Mittwoch, 28. Mai 2014

Bankräuber Ronny schlägt im Wald zu ...

Niemand in der Nähe? Ronny schnappt sich die herrenlose Bank ....

Sein Name ist Ronald Freeman und seine Freunde und Freundinnen nennen ihn Ronny. Der ehemalige DJ und Versicherungsvertreter will nun ein Fitness-Studio in seinem kleine Garten aufmachen und dort will er als lizensierter Trainer arbeiten.

Doch dazu benötigte der vitale Ronny natürlich auch ein gutes Fitness-Gerät, an dem er sich mit seiner Kundschaft richtig austoben kann. Vor ein paar Tagen hat er im Siebentischwald eine völlig herrenlose Bank erblickt. Die hat ihm gefallen. Sehr sogar.

Wir haben ihn heimlich dabei fotografiert, wie er sie abbauen will. Leider ging im Fotogerät der akku aus und wir konnten nicht festhalten, wie Ronny dann die Bank in seinen Garten in Hochzoll getragen hat. Aber ein paar Tage später konnten wir den Bankräuber Ronny schon glücklich mit einigen Übungen auf seiner neuen Gartenbank fotografieren. Es kann also losgehen bei ihm und seiner neuen Fitness-Firma.

... und baut sie in seinem Garten als Fitness-Gerät auf und strahlt voller diebischer Freude.

Seine Kunden sollen dann mit ihm entdecken: "wie viel Freude es macht, in der freien Natur seinen Körper fit zu machen. Ohne muffige Studioluft, ohne stupide Laufbänder, einfach nur mit dem eigenen Körper, ohne große Gewichte."

Mit Ronny kann man dann in seinem Fitness-Garten erleben, wie das nicht nur den Körper stärkt, sondern auch Seele und Geist gut tut, wie diese Freeman-Methode einen entspannt und inspiriert. Und wie man mit Spaß und Leichtigkeit ganz persönliche sportliche Erfolge erreichen kann.

Die Homepage für Ronnys neue Fitness-Firma.

- - -




Seinen hübschen Kundinnen gibt Bankräuber Ronny auch gerne mal aus der Ferne Gesundheitstipps für Geist und Körper.


Augsburgs neuer Kultur-Referent Weitzel: Einiges findet er kacke ....


Ein erstes ausführliches Interview führte Jürgen Kannler von der Augsburger Kulturzeitschrift "a3kultur" mit dem neuen Augsburger Kulturreferenten Thomas Weitzel, der den alten Kulturpannenmann Peter Grab ablöste.

Den KussPo-Förder-Topf von Grab will Weitzel möglichst schnell zerdeppern, das lässt er uns schon mal wissen. Der ist ihm zu undurchsichtig. Dann will er sich als Mozart-Experte auf eine bessere Mozart-Vermarktung stürzen und den Gaskessel sieht er als Zunkunftswerkstatt.  Was das auch immer bedeuten soll ... Aber in Sachen Zukunft ist Augsburg ja schon sehr erfahren: Es kommt immer anders als man denkt ...

- An die Theater-Intendantin Juliane Votteler traut er sich noch nicht ran, obwohl hier bald mehr als hundert Millionen verbaut werden. Irgendwie.

- Doppelförderungen von Kulturprojekte über das Stadtmarketing will er abschaffen. Bei Gribl und Weber will er um eine höheres Kultur-Etat betteln gehen.

- Das Augsburger Gießkannenprinzip bei Geld für die Kulturförderung findet er ziemlich kacke und will es abschaffen.

Unsere ukrainsiche Putzfrau stelle eine Frage: "Aber was ist mit den vielen hübschen jungen Kultur-Mädels, die von Grab noch mit Geld überschüttet und verwöhnt  wurden? Müssen die unter Weitzels Kultur-Peitsche verhungern, oder wie oder was? 

- - -

Hier ist das gesamte Kannler-Weitzel-Gespräch zu lesen: a3kultur






Die Polizei informiert ... sich ...

Immer wieder gern treffen sich die Augsburger Grünen, also die Polizei, zu einem Ratsch auf der Straße.  Die Polizei informiert sich eben - gegenseitig. Nein, es war kein Unfall zwischen Polizei-Fahrzeugen!