Sonntag, 27. Mai 2018

Gefahr für Leib und Leben ...

Tödliche Unglücksfälle
Ordnung statt Grün
Diese große Frage quält uns: Woher bezieht das Amt für Ordnung statt Grün zukünftig das Holz für seine Hackschnitzelheizung beim botanischen Garten?
Warnschild für Spaziergänger.

Als Aktion der paritätischen Bürgeraktion BGIDW e.V. (Bäume gehören in den Wald) wurden in Augsburg jetzt Warnschilder gegen Lebensgefahr durch Bäume aufgestellt: Das Ziel der Initiative, die maßgeblich von den Kleingärtnern, die sich schon seit Jahren gegen die zunehmende Verschattung wehren, unterstützt wird, ist es die Stadt von der allerorten vorhandenen aber meist drastisch unterschätzten Gefahr durch Bäume zu befreien.
Seit der Abholzaktion am Königsplatz sind dort die tödlichen Unglücksfälle durch den Baumbestand auf nahezu die Hälfte gesunken. Im Wald haben die Bäume ihr natürliches Umfeld und schließlich ist es dem Weltklima völlig egal, wo der Baum steht. 

Mit dieser Aktion lassen sich außerdem überschlägig gut 2.000 neue Parkplätze in Augsburg gewinnen, denen früher Bäume den Weg versperrt haben.

Das Amt für Ordnung statt Grün kann dadurch wohl an die 200 Planstellen bei der überlasteten Pflegeabteilung einsparen. Samt den Geräten ein stattlicher Millionenbetrag, der bislang den Haushalt und damit uns Bürger belastet hat.
Einziges Problem: woher bezieht das Amt für Ordnung statt Grün zukünftig das Holz für seine Hackschnitzelheizung beim botanischen Garten?

Die Herrenbach-Revolution

Aufstand gegen die Baumkiller am Herrenbach
Lässt Umweltreferent Erben Augsburgs Bäume sterben?

Nette Hütchen aufsetzen!

Die geheimen Pläne zum Widerstand gegen den Mord an unseren Bäumen
Da loben wir uns doch den Prof. Dr. Ignaz Walter, Augsburgs größter Bauunternehmer aller Zeiten: Er will für seine geschenkte Fugger-Garage keine Bäume fällen .

1. um die ernsthaftigkeit der argumente unserer gewählten volksvertreter zu unterstreichen, setzen wir nette hütchen auf, vom fasching, mister america, sombreros, nikolausmützen usw. keine vermummungen im polizeistaat. auch für musikalische untermalung sorgen, auch faschingströten, kinder spielen flöte, didscheriduus, gitarren, trompeten, ratschen zur vertreibung der bösen geister, frauen fragen ihre männer, ob sie topfdeckel mitbringen dürfen

2. wir hoffen, dass die stadt die veranstaltung angemeldet hat, an der wir teilnehmen

3 man kann kleine und große papiere und transparente hochhalten oder sich an das tea-schört heften mit sprüchen wie

BÄUME SIND HEIMAT
GRIBL MACHT CHAOS
AUGSBURG ZERSTÖRT SEINE PARADIESE
ALLES FÜR DIE BAUWIRTSCHAFT
ALLES FÜR DIE PRIVATEN E-WERK-BETREIBER
HOLZ FÜR GRIBLS KAMIN

und so ähnliches. auch am taubenturm lässt sich vieles anheften und ankleben, ist wie eine litfasssäule.

Augsburgs frechster SPD-Mann, Frank Mardaus, der schon bei der SWA-/Erdgas-Fusion mächtig dazwischenfunkte,  teilte uns mit, er will sich sogar an einen Baum am Herrenbach ketten, der abgesägt werden soll.

4 in der folge können wir solche sprüche an den absperrgittern, aber noch besser an der sprayer-wand anbringen. tapetenkleister. auch große papiere, auf denen man seine meinung darlegen kann, als wandzeitung

5 manche wollen sich wg. trauer schwarz kleiden.

6. manche wollen im zusammenhang mit der veranstaltung eine mahnwache an der brücke abhalten, mit blümchen, kerzen, was zum trinken, musik, klageweiber

ps bloß guad dass mir in augschburg koi korrubdzion hamm

DAS AUFSTANDS-PLAKAT

Mal schauen, ob er Zeit für seine Augsbürger hat ....




Anonymer Aufruf:

Liebe Mitstreiter,

nachdem uns die Stadt mit ihrer hysterischen Fällaktion nun zum schnellen Handeln zwingt, habe ich ein Flugblatt entworfen, das wir so schnell und so weitreichend wie wir nur können verteilen können. 

Wenn jeder so viele ausdruckt, wie es ihm möglich ist und verteilt und überall klebt, wo man kann und es gelesen wird, sollten doch ein paar Leute kommen und ihren Missmut ausdrücken. Wenigstens das sollten wir lautstark tun! Oder entwerfen Sie eigene Flugblätter mit anderen Inhalten und verteilen diese. Und versenden Sie das Flugblatt an möglichst viele Menschen in Ihrem Freundeskreis. 

Wer kann auf Facebook noch Aufrufe starten für Aktionen und Bürgerprotest?

Lasst uns noch so viel Bewegung organisieren, wie wir können in dieser kurzen Zeit! Hauptsache, wir erreichen die Menschen. Unbedingt auch im Spickel, Wolframviertel, Textilviertel, Hochzoll usw...

Denn das hier ist kein Herrenbach-Thema, das betrifft die ganze Stadt.

Es kennt nicht zufällig jemand einen Anwalt oder gar Richter? Die Zeit für eine einstweilige Verfügung ist zwar eigentlich niemals mehr ausreichend, aber wer's nicht versucht, erreicht auch nichts...

Wollen wir wirklich in Zukunft die echten Bäume fällen und dafür city-trees mit Mooswänden an Häuserfassaden installieren? Was für eine grausige Vision für unsere Stadt!

- - -

warnung: liebe leute, wie man hört, sollen ab montag, 28.5.2018, alle bäume, die auf der kanalmauer stehen, gefällt werden. schön, dass man informiert wird. 

mit der liste von 31 zu fällenden ist ja weder das wwa donauwörth ("bäume durch windflug wild gewachsen") noch gribl noch das tiefbauamt zufrieden. 

vielleicht läuft alles auf eine größere baumaßnahme hinaus, und man wird nichts mehr wiedererkennen, aber wir dürfen dann dankbar sein, dass alles so gemacht wird, wie wir das nicht wollten.

"Eine Kanalsanierung ist ohne Baumfällung möglich"
Augsburgs bekanntester und bester Stadtrat Volker Schafitel hat den Herrenbach genau untersucht und nachgemessen. 


- - -