Donnerstag, 28. Februar 2013

Radio-Krieg ....

Welcher Radio-Sender in Augsburg nervt mehr?
Und welcher ist doppelt so doof wie der andere?
Fantasy verspottet RT1: das ist eine Kriegserklärung!

Kommende Gribl-Kampagne wirft nicht nur bei der CSU Fragen auf ....

 Dr. Kurt Gribl zu seinem Kumpel von Weber-Bau: 
"Also, ich  muss das größte Problem bald angreifen .....

... das zu meinen Planungen für die nächsten Jahre  gehört:


Was mach' ich mit der Sigrid?"

- - -

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Vielleicht sollte er die Susanne, seine Ex, fragen, wenn er mal wieder bei ihr rumsitzt und trübsinnig aus dem Fenster starrt."

Mittwoch, 27. Februar 2013

Jeder Zoo braucht Platz .... und koste es das Leben!




Wenn wir das lesen, von den zu vielen Tieren in den Zoos - die mitten im Leben getötet werden müssen, ja, gell, dann sind wir schon froh. In Augsburg gibt es dieses Platz-Problem für Tiere ja nicht. Bei uns sterben die Tiere Gott sei Dank von selber weg, sogar schneller als oft erwartet.


Augsburger Puppenkiste präsentiert neuen Kaschperl ....


Nachdem die Marschall-Brothers von der Augsburger Puppenkiste ihren alten Dastschi-Kaschperl in Rente geschickt haben, präsentierten sie uns gestern einen neuen. Wir waren nicht sonderlich überrascht ... Der Prost-Peter, wie man ihn auch nennt, ist eine gute Wahl, immerhin hat er in Augsburg ja wirklich schon für viele Lacher gesorgt. 

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hoffentlich kann Grabs blonde Freundin der Gretl paar gute Pillen zustecken, wer will denn schon eine schwangere Gretl im Augschburger Kaschperltheater sehen?"

Dienstag, 26. Februar 2013

Stimulierende Blutkonserven ....




In den Fastentagen verwenden Augsburgs Kliniken gerne aufheiternde 
Blutkonserven für ihre Patienten. 
Da steigt so manche Party auf der Intensivstation .....



Dazu der passende Krankenhaus-Witz
Ein Mann liegt auf der Intensivstation, an viele Schläuche angeschlossen. Der Pfarrer besucht ihn.
Plötzlich fängt der Mann zu keuchen an. Da er nicht reden kann, bittet er in Zeichensprache um einen Stift. Er kritzelt auf einen Zettel einen Satz und stirbt dann sofort.
"Das geht mich nichts an", denkt sich der Pfarrer und bringt den Zettel der Frau des Verstorbenen.
Die liest ihn und fällt in Ohnmacht.
Da nimmt der Pfarrer den Zettel und liest: "Du Idiot, geh von meinem Schlauch runter!"

Saubilliger Hotel-Schlaf


Hotelzimmer in Augsburg sind rar und teuer. Jetzt hat ein Augsburger Hotel eine gute Idee für super-günstige Übernachtungen. Schlafen im Open-Air-Container! Siehe unser Bild.

Sonntag, 24. Februar 2013

Zwei rote Spätzleburger herrschen bald über Knödel-Country ....




Wir sind sicher, dass die beiden roten Datschiburger Harald Güller (Augsburg-West) und Linus Förster (Augsburg-Ost) bald das ganze weißblaue Knödel-Country erobern werden. Bei der Besetzung der Listenplätze für die schwäbische SPD kam Güller auf Platz 1 und Förster auf den 5. Platz.

Da werden die schwarzen Gamsbart-Bayern ganz schön staunen, wenn die Spätzle-Roten bald den Ton angeben.

Dazu kommt noch bissle Spätzle-Verstärkung. Auf Platz 2 kam Simone Strohmayr (Aichach-Friedberg) und Augsburgs ehemaliger Oberbürgermeister Paul Wengert (Marktoberdorf, Ostllgäu) landete auf Platz 3 der schwäbischen SPD-Liste. Und auf dem 4. Platz ist noch ein Geister-Favorit.



Doch der Feind schläft nicht:
CSU schickt nagende Biber in den Kampf gegen die rote Flut aus Auxburg!
Bei seinem heutigen Spaziergang an der Augsburger Wertach entdeckte SPD-Kiefer einen Biber-Damm, der das Wasser gefährlich hoch staut. Kiefer vermutet, dass die bayerische CSU jetzt im Kampf gegen die mächtige rote Flut aus Datschiburg dressierete Biber einsetzt. Sie sollen das Wertachwasser in die Wahlkampfzentrale von Güller und Förster eindringen lassen und dort alles zerstören. 

Erreichbarkeitsmanagement: Augsburg erobert die Luft!



Was braucht Augsburg einen Flugplatz? Wir haben doch bald einen Mobilitäts-Drehhofer und damit einen mehrfach untertunnelten Bahnhof. 


Nach den Geheimplänen aus dem Augsburger Wirtschaftsreferat von Referentin Eva Weber soll auf dem Sebastian-Buchegger-Platz im Augsburger Thelott-Viertel, auf den die Tram nach dem Tunnel unterm Bahnhof stossen wird, ein Flugplatz viel erfolgreicher sein. Zwecks den kurzen Wegen und dem kostengünstigen Waschplatz an der Wertach. 

Webers Erfolgs-Konzept für Augsburg lautet ja: "Zum einen steht die Umsetzung des Einzelhandelskonzepts an. Thematische Schwerpunkte sind dabei die Sicherstellung der Versorgung in den Stadtteilen und die Entwicklung der Innenstadt."

Und neben der günstigen Waschgelegenheit für Flugzeuge, Piloten und Passagiere haben wir da in der Gegend vom Buchegger-Platz auch einen Biergarten, ein Bauchtanzstudio und eine Eisdiele. 

Dazu noch einen Schilderladen: Hier könnte man gleich das Schild machen lassen: "Flugzeugstadt Augsburg - mit Interot hoben wir einst ab".

Schon immer hat Eva Weber, Tochter eines erfolgreichen Politikers, vom faszinierenden Zauber der Messerschmitt-Stadt zwischen Lech und Wertach geträumt: "Ich schwöre auf den hervorragend ausgebauten RegioSchienenTakt, der mich vom Landkreis in die Stadt bringt. Und auch wenn ich mit dem Auto unterwegs bin weiß ich, dass ich dank des Erreichbarkeitsmanagements der Stadt Augsburg trotz Baustellen gut ans Ziel komme.


P.S.: Eva Weber will den neuen Flughafen durch ihre vielen neuen Kontakte zur wildlinken jungen Augsburger Künstler-Szene nun sogar "Bert-Brecht-Flugburg" nennen ... Wir sind sprachlos.




Bild: Mit Augsburgs zukünftigem Moblitäts-Drehscheiße-Flughafen wird die Welt erobert. Wenns denn sein muss, von der heißen Luft aus. Juhu!



Amazon und der Fugger ...


Witz am Sonntag: Was haben der moderne Internet-Händler Amazon und der mittelalterliche Ausbeuter Jakob Fugger (der Reiche) gemeinsam? Na? Also: Amazon ging mit seinem Lager nach Graben, die raffgierigen Fugger kamen aus Graben nach Augsburg. (Lebende ausgenommen!).
Jakobs Vorfahren kamen als Fucker aus dem kleinen Ort Graben im Süden von Augsburg. Sie finanzierten Kriege und Sklavenhandel. Und damit sie der Todesstrafe entgingen spendeten sie schnell eine Fuggerei für arme Weber, die sie vorher ausgesaugt hatten.  Mal schauen, ob Amazon auch eine gute Tat tut und mal eine Amazonerei baut.

Samstag, 23. Februar 2013

Pferde-Speisen aus Gaulgsburg ....

Nachdem Augsburger Metzgereien, von denen es nicht mehr viele gibt, bemerkt haben, dass Pferde-Fleisch wieder sehr gefragt ist, wollen sie es den Österreichern nachmachen und wieder mehr Pferdefleisch-Produkte den Verbrauchern anbieten.
Natürlich vermissen wir in "Gaulgsburg", wie der Fleisch-Marketingler so schön sagt, den Pferdemetzger auf dem Augsburger Stadtmarkt, bei dem es einst noch Gaul-Wurst, Leberkäse vom Pferd, oder Gaul-Pressack zu kaufen und genießen gab. 



Sogar Fertiggerichte soll es jetzt mit Pferde-Hackflreisch in den Maultaschen geben.

Die erfindungsreiche Augsburger Metzgerei Blechstein in Krieghsaber will jetzt sogar eine Kärntner Käse-Krainer aus Gaul-Hack anbieten. Allerdings ist noch unklar, ob als würzige Zutat Gaul-Eiter oder Gau-Leiter dazugemischt wird.

...

Die virtuelle Augsburger Metzgerei
Blut & Knochen

bietet jetzt ein Pferdefleisch-Scan-Programm
als App an:


- - -

Unsere ukrainische Putzfrau warnt: "Sollten sich in Ihrer leckeren Pferdewurst auch Sägespäne befinden, dann wurde leider ein Steckenpferd verarbeitet, was man sofort der Lebensmittelkontrolle melden sollte!"

- - -

Übrigens:

Auch die Augsburger Fischgeschäfte wollen sich nun mehr an den neuen Kunden-Wünschen orientieren.

Donnerstag, 21. Februar 2013

Augsburgs Männer onanieren wie blöd ...


Doku-Bild: Seit in Augsburg eine offizielle Samentauschbörse eröffnet hat, treffen sich Augsburgs Männer gerne zur gemeinschaftlichen Onanier-Party. Das Ergebnis wird dann in kleinen Plastikbeutelchen (Kondome) ausgetauscht. So können sich Augsburgs Männer in Zukunft zeitraubende anstrengende und gefährliche Begattungsakte bei anderen Ehegattinnen ersparen. Da sind wir doch dabei.

Dieser Werbetext macht uns schon richtig scharf auf den kommenden Samentausch:


"Wir veranstalten auf der OnanierFarm am 2.März 2013, 14-18 Uhr, eine Samentauschbörse mit Gartenflohmarkt und gemütlichem Onanieren am Lagerfeuer.  Wen es dennoch friert, der darf das Feuer höher schüren!
Wir möchten euch zum ersten Onanierfest des Jahres herzlichst einladen!
Es findet sich sicher für jeden das richtige Tomädchen!"

Teffpunkt: 2. März, 13 Uhr, Augsburg, Totes Rohr, bei der City-Galerie.








Mittwoch, 20. Februar 2013

So werden Augsburgs Mägen getestet ...



Lange wurde überlegt, wie man die Augsburger Mägen auf ihre Strapazierfähigkeit testen könnte. Jetzt meldet uns das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel-sicherheit ein Geschäft in Augsburg, bei dem wir Datschiburger endlich diesen Härte-Test durchführen können: die "FruKon Handels GmbH" in der Eichleitnerstr. 5. 

Schließlich müssen die Datschiburger Verdauungsorgane nicht nur mit Schweinepest und Pferdefleisch klar kommen.

Dieser Magen-Test beinhaltet bei Frukon auch: 
"Beim Essen von Rindfleischteilen und verarbeitetem Rindfleisch (Hackfleisch, „Köfte“), das zum menschlichen Verzehr ungeeignet ist; lt. LGL-Gutachten vom 19.01.2013 ergaben sich erhebliche sensorische Abweichungen bezüglich Aussehen und Geruch sowie ein mittel- bis hochgradiger Gehalt an Keimen und Bakterien (Pseudomonas spp., Hefen, Enterobacteriaceae und säureliebende Keime)".


Mehr Information zu Frukon und Ekel-Essen in Augsburg


Neue Anti-Entlassungs-Kampagne bei Augsburger Papierfabrik ...



Da kommen irgendwelche Doofköpfe (Arbeiter, Angestellte, Gewerkschaftler) von der Augsburger Papierfabrik und fordern die Entlassung der Chef-Etage, die doch nur viel Geld kostet, aber ziemlich uneffizient und ideenlos dahinwirtschaftet. 

Manche sagen gar: "Was brauchen wir die Chef-Etage? Unsere Maschinen arbeiten auch ohne die."

Das hat nun die Chef-Etage der Papierfabrik auch mitbekommen und sofort eine Anti-Enlassungs-Kampagne für sich gestartet. Das Ergebnis ist auf unserem Bild zu sehen. Das Motiv mit dem packenden Slogan soll als Anzeige, Flyer und Poster die Öffentlichkeit für dieses Problem sensibilisieren.

P.S.: Da hat es der Haindl-Clan, die vorherigen Besitzer der Papierfarbik, schon gut, die müssen sich ganz andere Sorgen machen: Was stellen wir mit den 3,5 Miliarden Euro an, die wir für die Papierfabrik erhalten haben?


Doku: Jawoll, das ist der richtige Weg.

Dienstag, 19. Februar 2013

Augsburg in den Ohren und schon verloren ....


Kaum hörte Deutschlands Rap-Pionier Moses Pelham, dass er auch in der Lech-Kloake Augsburg auftreten muss, da wurde er schnell krank. Darum meldet uns das Management des Clubs Spectrum, dass Moses heute nicht auf der Bühne erscheint, sondern erst morgen in München gesund wird und dort auf die Bühne hüpft.

Tja gegen Augsburgs gefürchtetes Image kommen auch die knallharten Rapper nicht an. Unser Zirbel-Tornado macht sie alle nieder.

Unser jüdischer Kleiderbügler meint: "Augsburg in den Ohren - und schon bist du verloren!"


Das schreibt der Rap-Moses an uns:

Liebe Freunde,

es tut mir sehr leid, Euch mitteilen zu müssen, dass ich erkrankt bin und
mich so außerstande sehe, die Termine in Dresden (Sonntag, den 17.02.), in
Nürnberg (Montag, den 18.02.) und in Augsburg (Dienstag, den 19.02.)
wahrzunehmen. Ich befinde mich in ärztlicher Behandlung und hoffe
aufrichtig, bis Mittwoch in München ( am 20.02.) wieder spielen zu können
und werde Euch natürlich hier und auf www.3-p.de auf dem Laufenden halten.
Mir tut diese Absage gerade vor dem Hintergrund der bereits abgesagten
Konzerte sehr leid und hoffe auf Euer Verständnis. Wer eine der Shows
gesehen hat, versteht vielleicht, wie viel es mir persönlich bedeutet, mit
den Menschen, die meine Musik in ihr Leben gelassen haben,
zusammenzukommen.

Herzliche Grüße
moses



Wie schlaue Augsbürgerinnen zu mehr Kohle kommen ...



Warum noch arbeiten? Schlaue Datschibürgerinnen spielen Lotto, machen Pferdewetten oder betreuen ältere Menschen. Damit ist doch viel leichter bissle Kohle abzustauben. Das dachte sich auch eine so genannte Alltagsbetreuerin zwischen Lech und Wertach. 


Die Opfer dieser Alltagsbetreuerin, die für zwei Sozialeinrichtungen tätig war, waren ein älteres Ehepaar, zwei alleinstehende Seniorinnen und ein an Demenz erkrankter Mann. Dies berichtet der Bayerische Rundfunk.

Auch diesen Mann soll die schlaue Betreuerin öfters zur Bank begleitet haben. Damit er nicht überfallen wird. Dort habe er dann Geldbeträge zwischen 350 und 4.000 Euro abgehoben. Die Alltagsbetreuerin soll dann das Geld angeblich für Alltagsbesorgungen benötigt haben. Sind ja auch nur kleine Summen.

Sie täuschte angeblich den Bankmitarbeitern vor, ihr Opfer sei im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte. Zwei Seniorinnen gegenüber behauptete die Angeklagte, sie sei in einer finanziellen Notlage wegen Bürgschaft, oder ihrer verstorbenen Mutter. Daraufhin sollen die von ihr betreuten Seniorinnen einzelne Summen bis zu 1.500 Euro abgehoben haben.

Die Betreuerin habe sich dann das Geld mit dem Versprechen genommen, es bald zurück zu zahlen, wird vermutet. Die ausgestellten Schuld-Quittungen nahm die 67-Jährige wieder an sich und forderte ein Opfer zudem auf, anderen Personen und insbesondere einer Nichte nichts von den Geldzahlungen zu erzählen. Wer hätte das nicht getan? Datschibürger sind halt schlau.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Soziale Einrichtungen müssen sich ja nur um die Menschen kümmern, aber nicht auch noch um ihr Geld und ihre Betreuerinnen. Das muss man doch wissen." 

Ein Hummel macht noch keinen Sommer ....



Ein Hummel macht noch keinen Sommer, aber eine bergige Zeitschrift. Zumindest ist Peter Hummel aber als Redakteur bei den Machern des Magazin "Alps" dabei, eine Zeitschrift, die über das Leben in den Bergen berichtet. 

Der Allgäuer Peter Hummel wohnt in Augsburg, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als Reporter für mehrere große Magazine besuchte er über 50 Länder – und freute sich bei jeder Reise mehr als je zuvor auf seine Heimat, die Berge. Der Hobbykoch spielt Steirische Harmonika, hat Fußball- und Eishockey-Dauerkarten und findet, dass es für einen Journalisten nichts Schöneres gibt, als ein Magazin über die Alpen zu machen: "Es geht schließlich darum, Berge zu versetzen - von draußen, aufs Papier, in unsere Seele."


P.S.: Was uns verblüfft, ist, dass Peter Hummel, ehemals Chefreporter bei dem Augsburger "Weltbild"-Magazin, im bergigen Datschiburg seine Büro-Adresse in der relativ ebenen Maximilianstrasse hat. Wo doch Augsburg mit seinen vielen Bergen von Milchberg bis Stephinger Berg viele bessere Adressen für den Gipfelstürmer Hummel hätte. Komisch ...

Hier mehr über das hummelige Magazin "Alps": http://www.alps-magazine.com/




Königstreue verlassen ihren Stammtisch ...



In Augsburg gibt es einige Königstreue. Das sind Männer und Frauen, die in Bayern gerne wieder einen König hätten. Und unabhängig vom restlichen Deutschland wollen sie  natürlich auch sein. Nun haben sie zwar keinen neuen weißblauen König, aber ein neues Vereinslokal. 

Sie beenden ihren Stammtisch im ehemaligen "Charly-Bräu", das am Oberhauser Bahnhof zu "Bobs Restaurant" geworden ist. Das ist nix für die Königstreuen. Die wollen halt ein bodenständiges Lokal. Auch wenn ein gewisser Charry Held, Augsburger Gastronomie-Urgestein (Siedlerhof, Tarantel) nach dem einst das "Charly Bräu" benannt wurde, da auch Mitglied ist. 


Der Brief der Königstreuen an seine Mitglieder:

"Liebe Königstreue Augsburger und Freunde König Ludwig II von Bayern.
Liebe Mitglieder,

Gott zum Gruße,

 wie mittlerweile bereits ja hinlänglich bekannt sein dürfte, findet ja unser monatliches Vereins - Treffen jetzt am letzten Freitag im Monat statt.

Also am kommenden Freitag den 22.02.13  um 18.00 Uhr in unserem neuen Stammlokal
dem Thorbräu Stüberl in der Wertachbrucker Strasse im "Königstreuen Stüberl".

Vielleicht kommt ja auch der bayerische König vorbei? Als Geist?

Und dann kann der Kampf um Bayerns Freiheit richtig losgehen. 

Hier mehr Information dazu: http://freiheit-fuer-bayern.de/

Montag, 18. Februar 2013

Welche Werbe-Agentur macht den SPD-Wahlkampf in Augsburg 2014? Und wird sich Gribls Einfalt-Agentur wieder trauen?


 Bild: Schnappt Kiefer zu? Wird er eine grosse und erfahrene Werbe-Agentur für den baldigen Wahlkampf der Augsburger SPD engagieren?

Wie wir hörten, hat die Augsburger SPD unter Leitung von Stefan Kiefer Kontakt zu einer grossen Werbe-Agentur in Bonn aufgenommen: Kreativ-Konzept.

Mit dieser erfahrenen Agentur soll die Wahl des Augsburger Stadtrats und Oberbürgermeisters 2014 gewonnen werden. Frühere Augsburger Agenturen wie Eisele & Bulach, oder Guffler sollen nicht berücksichtigt werden.

Ob die Agentur M&M von Sigrid Einfalt und Daniel Melcer wieder für die Augsburger CSU und seinen OB-Kandidaten die Wahlwerbung macht, ist noch nicht bekannt. Hier sind schwere Überlegungen fällig.

Sollte die Einfalt-Melcer Agentur diesmal nicht den bundesweiten Trend als Dusel-Gehilfen haben, könnte die Wahl für Gribl und seine CSU verloren gehen und das wäre ein negatives Image für die M&M-Agentur und darum sehr gefährlich.

Mal schauen, ob sie sich trauen ....

P.S.: Aber schön wärs ja, wenn wir wieder diverse heisse Gerüchte über Gribls Wahlkampf-Eskapaden melden könnten ...



 
Doku: Das Team der BonnerAgentur.

Samstag, 16. Februar 2013

Doblerone schmeckt bitter ....

Augsburgs Ober-Grantler Franz Dobler macht jetzt auch einen Blog. Da liest man, was er so über Augsburg und seine Bewohner rummeckert: 

"NEUER WITZ AUS DER BRECHTSTADT:) “Wer wissen will, wie es um die CSU in Bayerns drittgrößter Stadt wirklich steht, möge Präsident Seehofer anrufen. Das Lied, das er schon wieder singen kann, ist härter als Heinos neue Rockscheibe. Nachdem die Augsburger CSU allein in jüngster Zeit mit Stichworten wie Parteiabspaltung oder Parteiausschlussverfahren auftrumpfte, ist es jetzt Ordnungsreferent Volker Ullrich, der mal gescheit ins Rampenlicht drängt.

Hat er doch am Montag Polizei und Justiz in der Augsburger Allgemeinen einreiten lassen, um einen üblen Hund zu erwischen, der ihn in einem Online-Kommentar beleidigte. Den Satz einfach löschen? Reichte ihm nicht. Was der geschrieben hat? „Du ganz du dreckige Dreck…“ oder sogar „Oberförster“? Ging ja noch. Aber es war halt was mit „Rechtsbeugung.“ In Zusammenhang mit „Straßenstrichabschaffung“ (oder wie das heißt).

Na servus! Der gute Herr Ullrich (37) will ja, echt jetzt, nach Berlin. Erfüllt ihm bitte diesen Traum. Ausnahmsweise ohne Wahlen und so Schmarren. Wird doch einmal möglich sein. Einer aus der Brechtstadt. Mehr muss man doch nicht sagen.”

Ich erkläre hiermit und schwöre beim Grab meiner lieben Mutter: ich habe diesen nun justiziabel gewordenen Online-Kommentar nicht geschrieben und ich habe noch nie einen Online-Kommentar in die Augsburger Allgemeine geschrieben, weder unter meinem noch unter den Mädchennamen meiner Mütter."

Oder er doblert auch was über das Brecht-Festival in Augsburg für die Zeitung Junge Welt:

"Eröffnet wurde das Festival am Freitag nach Angaben der Veranstalter vom Augsburger Männerchor Bismarck-Frohsinn. Es folgten Kurzauftritte von Joachim A. Lang, Isabell Münsch, Dagmar Manzel, Geoffrey Abott, Thomas Thieme, Anja Marks und Christian Friedel, »der in der Dresdner Dreigroschenoper die Rolle des Macheath spielt«. Krönender Abschluß war »ein Kurzkonzert mit verschiedenen Rapsongs« der von Augsburger Jugendlichen zusammengestellten Gruppe 15 Cent Gangsta Rap.

2007 gab es nach Grußworten vom Bürgermeister und Albert Ostermaier eine Eröffnungsrede von Friedrich Ani; Brecht lasen Tommy Tesfu, Michael Krüger, Sybille Canonica, Axel Prahl. Eigene Texte lasen Herta Müller, Juri Andruchowytsch, Moritz Rinke, Beau Sia. Stefan Hunstein las einen Text von Edo Popovic. Musikalische Beiträge kamen von Convertible, Rainer Von Vielen, Ulrich Lampen, Frank Spilker.

Damit sind die qualitativen Unterschiede nur angedeutet. Und mehr Objektivität dürfen Sie in dieser Serie von mir nicht erwarten."

Somit macht sich Dobler die Augsburger Künstler zum Feind, denn sie sind es, die im ersten Teil seines Spott-Artikels zum Brecht-Festival abwertend erwähnt werden.

Festival-Leiter Lang hat mehr Augsburger Künstler eingesetzt, weil das Fehlen dieser von einigen Seiten bemängelt wurde. Dass Ostermaier ein Feuilleton-Freund von Dobler ist, dürfte auch kein Geheimnis sein.

Mehr Doblerone hier: http://www.franzdobler.de/blog/ 



Doku: Homepage von Franz Dobler mit Präsentation seiner aktuellen Bücher.

P.S.: Franz Dobler hat auch schon in dem Buch "Öde Orte" und in der aktuellen Merian-Ausgabe über Augsburg kräftig vom Leder gezogen. Es scheint, als würde derAutor Dobler immer dann herangezogen, wenn man Augsburg aus einem besonders kritischen Blickwinkel betrachten will.  

P.P.S.: Aber Dobler ist nicht nur Berufs-Lästerer, sondern auch ein bemerkenswerter Kultur-Autor, dessen Lesungen immer ein spezielles Vergnügen sind. Er hat als Kenner der Country-Musik auch ein Buch über Johnny Cash verfasst: "The Beast in me".




Freitag, 15. Februar 2013

Augsburger Filmer Cornelius mit Gewalt-Orgie ganz oben...

Der Augsburger Filmemacher und Schauspieler Marcel Cornelius ist bei dem Kurzfilmwettbeweb in Berlin ganz weit oben gelandet mit seinem Streifen "Zahltag": 2. Platz beim 99Fire Films Award auf der Berlinale. Dem weltweit größten Kurzfilmwettbewerb. 

Der Film ist ein brutaler Mafia-Streifen ...  Der Luggi ist schuld ...


Marcel Cornelius, der schon mit der Verfilmug eines Indiana-Jones-Motives positiv aufgefallen ist, meint zu uns: "Wir freuen uns riesig! Augsburg und Donauwörth kann stolz auf uns sein. Wenn wir heim kommen, lassen wir's krachen! Und vielen Dank alle die uns unterstützt haben!"
 Die Macher.

 Die Jubler.

Marcel Cornelius ist der Sohn des Augsburger Musikers Peter Cornelius und dessen Frau Betty, eine ausgebildete Schneiderin. Beide helfen ihm bei der Ausstattung seiner Filme. Für  die Musik bei seinen Filmen is oft Klaus Wallner zuständig.

Der spannende Kurzfilm "Zahltag" ist hier zu sehen:

http://www.99fire-films.de/voting.html

Augsburgs hübscheste Menschen outen sich ...

Das ist uns neu, dass es in Augsburg hübsche Leute gibt. Jetzt will das Portal "Augsburg's most beautiful people", betrieben von einer Shirley, endlich publik machen, dass es zwischen Lech und Wertach nichtt nur schrecklige Datschi-Monster zu begaffen gibt. Das ist mal ein Super-Outing!

Warum haut Kaftan nach Graz ab? Die wahren Hintergründe .....

Augsburgs Generalmusik-Direktor Dirk Kaftan verduftet nach Graz in Österreich. Warum? Wie wir von unseren Spionen am Augsburger Theater erfuhren, hat das einen tieferen Grund. 

Bei seiner letzten privaten Faschingsparty mit den Leuten vom Augsburger Theater fand Dirk Kaftan am nächsten Tag keine einzige Flasche Wein mehr in seinem Weinkeller. Alles ausgesoffen! Obwohl er hinter einer Geheimtüre noch ein paar bekömmliche Tropfen Rebensaft versteckt hatte.

Das soll schon öfters vorgekommen sein, wenn Kaftan eine private Fete mit den Augsburger Theaterleuten gemacht habe, wird gemunkelt. Jetzt reicht es ihm. Er geht nach Graz in Österreich.

Dirk Kaftan lässt sich nicht mehr alles wegsaufen .....


Die Augsburger CSU-Kultur-Beut.., äh, Meute, um Bernd Kränzle und Andreas Jäckel hat schon Bammel, was passiert, wenn der Seehofer wieder mal auftaucht: "Besonderen Dank spricht Kränzle dem scheidenden Generalmusikdirektor dafür aus, dass er beim Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten Seehofer Augsburg in München musikalisch exzellent präsentiert habe."

Mittwoch, 13. Februar 2013

Gribl: Scheinheiliger, Gedächtnisloser, oder Schlaumeier? Oder was?


Ganz Augsburg staunte über das eminent schlechte Gedächtnis seines Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl bei einem Gespräch mit dem Fernsehsender Augsburg TV. Dabei verurteilte er  das Vorgehen des Ordnungsreferenten gegen den ihn beleidigenden Teilnehmer des Internet-Forums der Augsburger Allgemeine mit der Erzwingung der Datenherausgabe durch den Staatsanwalt.

Jetzt sagt Augsburgs Oberbürgermeister Dr.Kurt Gribl im Augsbug TV:  Er hätte das nicht so gemacht wie der Ordnungsrefernt Volker Ullrich. Er hätte nicht die Polizei zur Augsburger Allgemeine geschickt. Der Ullrich sei viel zu dünnhäutig vorgegangen. Aha! Und Gribl? Was hat der gemacht?

Der Herr Ausgeber Arno Loeb droht dem Augsburger OB Gribl mit sehr gefährlichen Frauen.

Was sagt jezt unser Herr Ausgeber Arno Loeb dazu, der eine echte Hausdurchsuchung auf Wunsch von Dr. Kurt Gribl bekam, weil der sich angeblich verleumdet fühlte, als diese Skandal-Zeitung hier  das Gerücht veröffentlichte, Dr.Kurt Gribl habe einen Seitensprung mit Folgen begangen. Mit einer Wahlkampfhelferin. Dieses Gerücht kannte damals fast jeder Medien-Mensch in Augsburg, von de Augsburger allgemeine, de SZ, dem Augsburg Journal, Augsburg TV und viele andere. Daraufhhin schaltete Dr.Kurt Gribl den Staatsanwalt ein.

Frage: Wie war denn  das bei Ihnen? Hat Dr. Kurt Gribl wirklich Ihre Wohnung durchsuchen lassen? So wie der VolkerUllrich die Ausburger Allgemeine?

Arno Loeb: Bei mir haben jedenfalls drei Kripo-Beamte die Türe aufgebohrt, als ich noch geschlafen habe.Sie hatten einen Durchsuchungsbefehl dabei. Der ihnen selber peinlich war. Es war da auch was von Gribls Hoden die Rede. Sie durchsuchten meine Wohnung, durchaus korrekt, und nahmen am Schluss den Computer mit. Warum auch immer.

Frage: Na, wegen der Gribl-Verleumdung ....

Arno Loeb: Und was sollten die bei mir finden, was nicht schon in der Skandal-Zeitung veröffentlich wurde? Das war ja der Grund, warum sich Gribl verleumderet fühlte. Nicht nur von mir ...

Frage: Sondern?

Arno Loeb: Noch bei mindestens einem weiteren Internet-Journalisten wurde eine Hausdurchsuchung auf Wunsch von Gribl durch Kripo-Beamte durchgeführt ... Komischerweise aber nicht bei den Politikern, die Gribl  öffentlich verdächtigte, dass sie ihn verleumdet hätten. Da frage ich mich doch, ob der Gribl damals nicht viel zu dünnhäutig war, was er jetzt seinem CSU-Parteifreund Ullrich im Fernsehen vorwirft. Könnte man das Scheinheiligkeit nennen?

Frage: Meinen Sie?

Arno Loeb: Oder Gribl wollte mit diesen Hausdurchsuchungen seine Kritiker mundtot machen. Ein juristischer Schlaumeier halt ...Aber die böse Tat wird auf ihnzurückfallen. Da bin ich sicher. Ist nur eine Frage der Zeit.

Frage: Ist das eine Drohung? Haben Sie was gegen ihn in der Hand?

Arno Loeb: Nein, keine Drohung. Auch ich kann Zukunft, vielleicht mehr als Gribl, der jetzt schon  mal keine Vergangenenheit mehr kann und schweren Gedächtnisverlust hat. Selbst den Namen seiner - nicht mit ihm - verheirateten Partnerin wusste er im TV nicht mehr ... Er stotterte sich so durch. Wahrscheinlich hat den guten Katholiken doch der Dämon des schlechen Gewissens gedrückt.

Frage: Das ist ja ungemein spannend, wie kann man über diesen Gribl-Hausdurchsuchungs-Skandal mehr erfahren.

Arno Loeb: Hier stehen einige ziemlich verlogene Dinge über das geheime Leben des Augsburger Owehowehbürermeisters:

http://alle-luegen-ueber-kurt-gribl.blogspot.de/











Augsburger Piraten mit Maschinengewehr zum Wahlkampf?


 Augsburgs Piraten haben jetzt das MG1! Das ist aber kein Maschinengewehr, sondern so nennen sie ihr neues Büro am Mittleren Graben 1. Die Einweihungsfete ist am 23. Februat am 18 Uhr.  Von diesem Büro aus, nicht weit von der Barfüßer Brücke, wollen sie ihren Wahlkampf vorbereitten.

Der Autschburger Aschermittwochswitz ...

Unsere Augsburger Parteien fahren ins tiefste Bayern, sozusagen ins schwarze Loch von Deutschland. 

Und was machen wir Zurückgebliebenen?


              Augsburger SPD: Güllerknüller? Und wo ist Linus Förster? Wie soll denn da Stimmung aufkommen ohne seine Combo "Datschirockers rote Drehleier"?


- - -

Augsburger CSU: Das Gelbe vom Ei?

 Prost Augsburg kniet vor seinem König nieder. Und will Samenspenden einsammeln für die Königin. Ein Königspaar braucht doch Erben, oder? Halt, nein, den gibts ja schon bei den Grünen.

Augsburgs Grüne stossen mit klarem Wasser an? Oder isses Wodka Rothaschow?


Na, wir schauen uns hier einen Aschermittwochs-Witz an und fischeln mal wieder tüchtig ...



- - -

Der Aschermittwochs-Tipp von unserer
urschwainischen Putzfrau: