Dienstag, 2. Februar 2010

Augsburger Zeitungsfritzen machen Kollegin Anja Marks-Schilffarth platt! War Eröffnung von Brecht-Festival wirklich volle Kacke?

Ungeheuerlich!
Voller Hass auf ihre sensible Medienkollegin Anja Marks Schilffarth legt die DAZ (Augsburger Zeitung im Internet) in ihrem Artikel "Brecht mausetot" giftigst los:

"Durch die Eröffnung des Brecht-Festivals führte Anja Marks-Schilffarth im Stile einer schlechten Fernsehshow. Was man sich in der ersten Hälfte der Veranstaltung an dummen Banalitäten anhören musste, konnte ein inhaltlich dichterer zweiter Teil entschieden nicht mehr wettmachen. Unheimlich viel Kreativität habe man fürs Festival freigesetzt, freute sich Schilffarth, unheimlich viel Manpower setze man ein, und, glücklicherweise: „unheimlich viel Abwechslung“ sei in den kommenden zwei Wochen geboten. Der OB Dr. Kurt Gribl attestierte dankbar, es gebe „wahnsinnig viele“ Veranstaltungen, die er sich gerne anschauen würde – hätte er denn die Zeit...."


Bild: Die Medienkollegen von der Augsburger Ineternet-Zeitung DAZ scheinen die Schillfarth-Tochter und ihre brechtige Moderation zur Eröffnung des Augsburger Brecht-Festivals nicht zu mögen.

Weitere Schimpfkanonaden zum Brecht-Festival von Frank Heindl aus der DAZ:

x Das war die blanke Oberfläche mit absolut überhaupt gar nichts darunter

 x Nun nervte die Kleinmädchenstimme

x Unheimlich und wahnsinnig – das schienen die Stichworte des Abends zu werden

x Brecht dürfte selten so mausetot gewesen sein wie in diesen Minuten

x Altherrenwitze und Klischees auf DSDS-Niveau – man wollte sich in Grund und Boden schämen

x Bertolt Brecht war ein hässlicher Mann in langen weißen Unterhosen, der den Weibern an die Röcke ging. Tätä, tätä, tätä!

x Von Politik und Gesellschaftskritik keine Rede, von großer Dichtung nur in affirmativen, aber inhaltsleeren Phrasen

x Man muss kein Brechtverehrer sein, um das entsetzlich zu finden

x Wegzappen ging nicht ... 

Bild: Auch unser Bert Brecht war ein gekonnter Verreisser.


P.S.: Anja Marks-Schilffarth ist die Tochter des Augsburger Zeitungskönigs Walter Kurt Schilffarth mit dessen Frau Doris, die viele schöneTheater-Szenen malt. Und in der Sonnntagspresse von Walter Kurt darf ein anderer Kurt immer ein packendes Sonntags-Grusswort schreiben.

P.P.S.: Liebe Anja, liebe Kollegin, wenn du ein Taschentuch oder was Größeres brauchst, dann melde ich einfach bei unserer ukrainischen Putzfrau, die hat da ganz brauchbare Dinge gegen Feuchtgebiete im Gesicht ....