Samstag, 1. November 2014

Augsburgs Öffentlichkeit wartet darauf: Unsere Zeitung macht heute noch ein Interview mit Arno Loeb zu dem Fall Peter Grab! Nur die Wahrheit zählt!

Arno Loeb, der sich schon lange mit Augsburg und seinen Politikern beschäftigt, viele auch bestens kennt, auch viele unbekannte Sachen über sie weiß, wird in ein paar Minuten ein schonungsloses Interview mit unserer Skandal-Zeitung machen. Es werden auch sehr intime und perverse Sexpraktiken erwähnt werden, die von Peter Grab bei seinen extremen, womöglich kriminelle Sex-Eskapaden, angewandt werden.

Wir werden es möglichst heute Abend veröffentlichen.

Dabei geht es um den sexuellen Missbrauchs-Vorwurf gegen Peter Grab und warum man ein Opfer auf keinen Fall zum Täter machen darf.

- - -

Die neueste Nachricht:
Arno Loeb verzichtet auf sein Interview mit uns. 
Er überlässt uns ein kurzes Statement für diesen Fall:

"Manuela B., diese Frau, die mit viel Mut und ihrer Ehre die Machenschaften von Peter Grab aufdeckt und anklagt, verdient unseren vollen Respekt.

Mich für diese Augsburger Frau zu engagieren, die sich in iher Not vertrauensvoll an mich gewandt hat, ist für mich auch eine Sache von Zivilcourage. 

Peter Grab hingegen, der sich hinter Rechtsanwälten und seinen Kindern verkriecht, der verdient unseren Respekt wahrlich nicht."




- - -




"Gefühlter Herzstillstand"
Siegfried Zagler,
Chefredakteur und Herausgeber von
Die Augsburger Zeitung (DAZ) über den Vergewaltigungs-Fall Manuela B. gegen Peter Grab:

Als am Freitagnachmittag sich bei mir eine Reihe von Personen, die in der politischen Stadt solide verankert sind, meldeten und wissen wollten, was von einem Artikel in der Augsburger Skandalzeitung zu halten ist, blieb mir nichts anderes übrig, als einen Blick auf Arno Löbs Schmuddelblog zu werfen. 

Beim Lesen des Artikels hatte ich zwischendrin einen gefühlten Herzstillstand. Mir blieb nichts anderes übrig, als selbst zu recherchieren. Die Aussagen von Manuela B. klangen in meinen Ohren glaubwürdig. Der vermeintliche sms-Austausch zwischen Grab und Manuela B. liegt inzwischen bei der Staatsanwaltschaft, die den Fall untersucht. 

Für Löb gibt es keinen journalistischen Rahmen, sondern "nur die Wahrheit", wie er sagt. Die Wahrheit kann vernichtend sein...und darauf scheint es Löb anzukommen, aber nicht der Wahrheitssucher Löb und sein unglaublicher Blog sind die Täter/Opfer-Akteure, sondern Grab und Frau B. ..."

Hier steht der gesamte Kommentar auf der Facebook-Seite von Siegfried Zagler.

Was sagt Pro Augsburg?




Peter Grab sagt immer nur die Wahrheit

Peter Grab (Pro Augsburg) 
im Film über sich selbst.