Dienstag, 10. Juni 2014

Gribl trägt Trauer: Augsburg ist als UNESCO-Wasserstadt gescheitert ...

Foto: Diesen tollen Titel kann sich unser bester, treuester und ehrlichster CSU-OB Dr. Kurt Gribl immerhin als Erfolg anstecken: "Augsburg, die beste Hundekacke-Beseitigungs-Stadt".

Von  außergewöhnlich gut unterrichteten politischen Augsburger Greisen haben wir vorhin erfahren, dass die Bewerbung Augsburgs als "Kulturhauptstadt Wasser" gescheitert ist.
 
Aus der UNESCO-Jury war zu hören: "Wär ja auch total lächerlich, wenn Augsburg mit den absolut am meisten geschädigten und geschundenen Flüssen in Bayern und der blödsinnigen Pseudo-Renaturierung zu plätschenden Bächle statt reißender Gebirgsströme anerkannt worden wäre. 

Eine hohe Augsburger Grüne: "Viel Geld, viel Werbeaufwand für nichts."

Wir fragen uns: Kann man diesen Titel nicht irgendwie kaufen, wie zum Beispiel einen als Hauptstadt der Nachhaltigkeit? 

Unsere krainische Putzfrau meint: "Ich bin schon gespannt, wie uns das die Werbe-Hod ... äh. Horden von Einfalt & Melcer möglichst schmackhaft als Erfolg rüberbringen."

Aber immerhin dürfen wir einen großartigen Titel für Augsburg einheimsen: Augsburgs ist die meistgescheiterte Stadt. Angefangen von der einstigen verlorenen Bewerbung als BMW- und Kutlurhauptstadt bis jetzt zur nichtgewordenen UNESCO-Wasserstadt.

Bild: Die UNESCO-Jury hat Augsburg den Wasserhahn abgedreht.