Freitag, 16. März 2012

Hilfe! Paddel-Insider behauptet: "Augsburger Kanu-Zentrum verkommt zur Schutthalde!"


Der Augsburger Paddel-Insider Jochen X. mailte uns erschreckende Fotos vom Verfall des Augsburger Kanu- und Kajak-Zentrums am Augsburger Eiskanal. Er verbindet damit einen Hilfe-Ruf, den wir veröffentlichen sollen: "Hilfe! Liebe Augsbürger rettet unseren Paddel-Stolz, die 1972 für 17 Millionen DM gebaute Olympia-Strecke für Kanu-Slalom, vor dem jämmerlichen Verfall!"


Oje: Herunterhängende Schilder, marode Geländer, verfaulende Wellenlenker, geflickte Seile, vermodernde Ufer, rostige Stangen ....


Ertappt: Ansammlung von Altpapier als misslungene Fensterschoner im ehemaligen
Presseturm der Olympia-Strecke ....




Geil: Grill-Partys mit sexy Kajak-Nixen im feuchten und eng anliegenden Gummi-Outfit für Sponsoren beanspruchen halt die ganze Zeit ....


Wahnsinn: Zum Augsburger Kanu-Museum kommst du durch ein dunkles Loch mit verhauten Plakaten. Keine Angst, man muss da nicht durch, es ist sowieso immer geschlossen ....


Tja. Der Lack ist ab ...


Mal wegschauen: Ein schönes Stück Augsburger Bade-Strand verwandelten die Kanu-Fahrer in ein schreckliches Gewirr aus Stangen und Drähten ...


Haha: Auf irgendwas muss man ja stolz sein ... und schreckt aber auch hier nicht vor
Gerümpel zurück.


Nanu: Nutzlose Geräte versauen die schöne Gegend ...



Grandios: Die Augsburger Kanu-Jugend hat jetzt einen Tag des sauberen Sports ohne Drog ... äh ... Müll, ausgerufen!


Augen zu: Alles vermodert, vermoost und verkommt ... Wenigstens bekommt der düstere und bedrohliche Kajak-Bunker so ein bisschen grüne Farbe dabei ab ....


Hm: Dubiose Hinweisschilder verwirren die staunenden Besucher ... 


Jawoll: Müll, Müll, Müll: ein zarter Hinweis auf die Umweltfreundlichkeit der
Augsburger Kanu-Sportler ...


Falsch: Hier gehts nicht zum Gersthofer Müllberg ....


Der Paddel-Sportler Jochen X. schreibt uns auch, dass er nicht mehr schlafen kann, seit er Tag für Tag als Insider zuschauen muss, wie "eine Augsburger Sport-Perle zur Schutthalde verdammt wird..."

Wir werden in den nächsten Tagen mal unsere Chefreporterin dahin schicken, damit sie nachschaut ob die entsetzlichen Fotos, die uns alle schockiert haben, auch wirklich vom Augsburger Kanu- und Kajak-Zentrum am Hochablass stammen. 

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Lest doch mal die Datschi-Krimis von dem Krimi-Heini Garski, in denen wilde Orgien in den Bootshäusern dort am Heiss... - äh - Eiskanal mit den Sponsoren abgefeiert werden. Da haben die Leutchen doch keine Zeit, sich um diverse Renovierungs-Probleme zu kümmern."


Endlich: Mal eine informative Hinweis-Tafel. Sie sagt uns: Erlebe dein blaues Wunder ...



Super: Hier können wir das Augsburger Stadtgestaltungs-Konzept erleben: Wie mache ich eine herrliche Landschaft richtig kaputt ... 



Leider: Verkommene nnd leere Hinweistafeln und -kästen verblüffen die Besucher der Olympia-Strecke am Eiskanal. Naja, denkt man sich, so siehts wohl auch in den Köpfen der Verantwortlichen aus ...


Bravo: Einige Kanu-Sportler können es nicht mehr ertragen, dass die Kanuslalom-Strecke derart schlimm verhunagelt wird und stellen ihre attraktive Sport-Kleidung zur Verfügung für eine gelungene Verschönerung.


Verdammt: Faszinierende Installationen Augsburger Künstler lenken leider den Blick auf die paddelnden Sportler im Wasser unnötig ab.


Juhu: Mit Tränen in den Augen: Ein Abschied von einstiger Augsburger Pracht. Schuld sind die vielen verbrecherischen Kanu- und Kajak-Fans, die sich für ihr Schlafzimmer hier immer wieder das eine oder andere Souvenir-Schild abschrauben ... 


Manche Insider vermuten: "Es liegt wohl an der geringen Mitglieder-Zahl der Augsburger Kanu-Sportler, dass hier keiner Zeit hat sich gegen den Verfall zu stemmen. Der Augsburger Kajak-Verein hat nur rund 300 Mitglieder und Kanu Schwaben Augsburg nur rund 500 Mitglieder. Also.