Mittwoch, 26. Oktober 2011

Urrrgh: Grüne wollen im Schlafzimmer-Schrank der Gribl-Geliebten wühlen ...


Bild: Sie geben einfach keine Ruhe, diese fast schon krankhaft neugierigen Grünen im Augsburger Stadtrat. Jetzt wollen Sie wohl unbedingt wissen, wie die vielen luxuriösen Dessous in den Schlafzimmerschrank der attraktiven  Gribl-Geliebten Sigrid Vielfalt gelangen konnten. 

Weil den Augsburger Grünen diese doch höchst privaten und intimen Dinge niemand verraten will, beschweren sich Reiner Erben, Eva Leipprand, Martina Wild, Christian Moravcik, Dieter Ferdinand und Verena von Mutius nun sogar bei der Regierung von Schwaben: "Am 26.04.2010 und nochmals am 13.07.2010 wollten wir mit zwei Anträgen von der Stadtregierung Aufklärung, welche Aufträge in den Jahren 2007 bis 2010 an Werbeagenturen auf welcher Basis vergeben worden sind."

Reiner Erben von den Augsburger Grünen quält unsere ehrlichsten und treuesten OB mit ziemlich unverschämten Anträgen: "Bis heute, also mehr als ein Jahr später, ist noch keine Antwort eingegangen. Dies ist zum einen ein schwerer Verstoß gegen die Regelungen des Stadtrats, nach der Anfragen innerhalb von drei Monaten zu beantworten sind. Zum anderen ist der Vorgang nach Ansicht der Grünen Fraktion aber auch politisch verräterisch." So kann man ein Stadtoberhaupt auch als ungesetzlich (kriminell?) hinstellen, nur weil er sich schützend vor einen geliebten Menschen stellt .... Da sind wir doch lieber auf der Seite der Liebenden! Wir hoffen da auch auf das große Herz unserer Augsburger Medien-Kollegen! Rettet die Liebe!



Weiter meckert Erben herum: „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Beantwortung einer unkomplizierten Frage über ein Jahr lang in Anspruch nehmen soll. Deshalb ist zu vermuten, dass die Stadtregierung etwas zu verbergen hat. Es wird deshalb interessant sein, was in dieser Frage noch ans Licht kommt.“

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Natürlich hat Sigrid Einfalt, die ja mit ihrer Melcer-Agentur hin und wieder für die Stadt Augsburg arbeiten musste, einiges zu verstecken, das dauert - oder würden Sie ihre teuren Dessous jedem neugierigen Kontrolleur unter die Nase halten? Für mich sind diese Datschi-Grünlinge sowas wie erotische Wühlmäuse, gell."

P.S.: Die Grünen vergessen wohl, dass sie den OB und seine Truppe völlig überfordern. Ein neues Kultur-Konzept soll nach dem Biennale-Flop her, Sinn und Zweck vom Popo-Beauftragen Rich Goerlich soll formuliert werden und Schuld und Schulden sollen beim Millionen-Pfusch Eisstadion ermittelt werden, Dabei jammern die Grünen, die es wohl nur hinter den Ohren sind, über die Aufblähung der Ausburger Verwaltung. Ts Ts.


Armes Peterle: Lacht über sich selbst ....


Doku: Beim Interview mit der Neuen Szene muss Peter Grab die Hosen runterlassen. Und was sehen wir? Einen Bürgermeister ohne Kleider? Inzwischen ist Peter Grab der Referent für Leere und Nix. Prost! Augsburg kann man da nur sagen.


Selten konnte man in Augsburg ein besseres politisches Interview lesen, wie das von der Neuen Szene mit dem Bürgermeister für Kultur & Spott, das uns zeigt, wie politische Versager mit ihrem Frust umgehen. 

Sie machen's wie der Peter Grab und - lachen über sich selbst! 

Für die paar Euros, die so ein doppeltgemoppelter Bürgermeister bekommt, ist das doch schon eine enorme Leistung. Was soll das arme Peterle sonst auch den ganzen Tag machen? 

Auf die Szene-Frage, ob ihn wenigstens sein OberBoss Dr. Kurt Grübl unterstützt, verrät Grab uns: "Ja, selbstverständlich." 

Hm, wie ist das gemeint? Hat ihm der Gribl doch alles weg genommen und ihn politisch kastriert. Vielleicht gibt ihm der Gribl hin und wieder ein Stückle Prinzenschnitte ab, wenn der Christlich Soziale Marode CSM-Weber mal wieder eine volle Ladung aus der Konditorei Eber angeschleppt hat?

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Peter Grab ist Augsburgs nackte Flasche Null Null und als Knallzweckwaffe überall einsetzbar, wo nix passieren kann."

Das Interview der Neuen Szene mit Peter Grab ist hier zu lesen: http://bewegungsmelder.de/eBook/NeueSzene/1111/flash.html#/30/

Stadtwerke erfinden Krass-Deutsch ! Super!



Bild: Niemand macht so beeindruckende Werbung für das grosse Augsburger Multikulti-Festival "Heimat Babylon" wie unsere Stadtwerke. 


Jetzt haben die Stadtwerke sogar extra die Sprache Krass-Deutsch erfunden, damit unsere ausländischen Mitbürger und solche mit Migrationshintergrund ganz schnell richtiges Deutsch lernen.

"Krass-Deutsch" konnten die Augsburger Stadtwerke nur mit genialen Textern entwickeln. Viele Städte beneiden sie darum schon. "Meine Stadt kann Zukunft. Und ich kann Gelassenheit. Trotz Baustelle." Wunderbares Krass-Deutsch ist das. So lernt man auch als mehr oder weniger Sprachunkundiger schnell die korrekte deutsche Sprache.

Augsburgs Deutsch-Lehrer und Germanisten wollen sich nun bei den Stadtwerke-Chefs Norbert Walter und Dr. Claus Gebhardt für dieses hervorragende Engagement für die deutsche Sprache mit einem Geschenk bedanken. Sie denken an einen Holzhammer ....


Wir sagen da nur voll des Lobes: "Meine Stadtwerke kann Krass-Deutsch."

Unsere ukrainsiche Pufzrau will wissen: "Welche Baustelle ist denn da gemeint? Haben wir nur eine?"