Donnerstag, 26. März 2009

Neue Touri-Idee: Augsburg als Hundekacke-Metropole


Bild: Wahnsinnig tolle Ideen von der Augsburger Hundekacke-Front: Hundeklo-Hersteller wollen nicht nur die Damenfussball WM in Augsburg sponsern, sondern auch statt den Eckpfosten an den Fussballfeldern, ihre schönen grünen Hundekloständer aufbauen. Wir hoffen nur, dass darin nicht die Bälle der Damen verschwinden.

Augsburger Bürgermeister Hermann Kleber begrüßt die Teilnehmer der internationalen Hundeklo-Tagung: "Geschichte des Augsburger Hundeklos ist
Verpflichtung für die touristische Zukunft!


* Es sei ihm eine besondere Ehre, die Teilnehmer der internationalen Touri-Consultation Hundeklo im Focus der Urlauber in Augsburg willkommen zu heissen, so der Zweite Bürgermeister der Stadt Augsburg, Hermann Kleber neulich bei einem Empfang im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses, dem Zentrum der Hundekacke-Metropole zwischen Lech und Wertach.

* Im Namen des Augsburger Hundeklo-Pioniers Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl, der Augsburg damit inzwischen zur weltweit bekannten Hundehaufen-Stadt gemacht hat,
begrüsste Bürgermeister Kleber die rund 100 Touri-Spezialisten, die vom 25. bis 31. März an der Augsburger Kottüten-Tagung teilnehmen. Sämtliche Touri-Organisatinen dieser Welt überlegen ja bereits, wie man mit der Notdurft der Besucher-Hunde umgeht.

* In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kläfferhund-Verein und dem Institut für touristische Kotologie der Uriniversität Augsburg wird das alles veranstaltet.

* "Die Geschichte der Stadt Augsburg sei auf das Engste mit der
Hundeklo-Historie vernüpft", schwärmt Kleber. Aus dieser Geschichte
leite die Stadt Augsburg eine Verpflichtung für die Zukunft
ab.

* Als Konsequenz daraus begreife sich Augsburg als Stadt der
speziellen Hunde-Hygiene, insbesondere, so Kleber, da hier vor vielen Jahren die
gemeinsame Erklärung zur Hundekacke-Aufarbeitung (HKA) unterzeichnet
worden sei.

* Das hündische Miteinander komme bereits im Stadtbild zum
Ausdruck, legte Kleber dar, für welches das firedliche Nebeneinander von
Pudeln, Doggen, Möpsen und Dackeln charakteristisch sei.

* Für Augsburg sei es eine grosse Freude, dass Hundeklo-Forscher aus aller
Welt im Jahr des zehnten Jubiläums der Unterzeichnung der HKA nach Augsburg gekommen seien, um neue Perspektiven kuenftiger Hundeklo-Aktivitäten, man denke dabei an Hundescheisse-Roboter und eine Eigene Messe für Hundeklos.

* Außerdem überlege man, in Zusammenarbeit mit dem Touri-Chef Götz Beck, Ausburg nicht nur zur Hundeklostadt zu erheben, die Zirbel mit einem Hundeklo-Symbol auszutausche, sondern auch für alle Hunde-Besitzer zu Urlaub mit Hundchen in Augsburg ein Abenteuer-Kacke-Paket zu schnüren.

* Die Meldung, dass OB Gribl angeregt haben soll, dass Hundekacke-Urlauber in Augsburg einen Tag Sonderurlaub bekommen, wenn ihr Tierchen an die neue Treppe beim Fünffingerlesturm einen schönen Haufen hinmacht, ist noch nicht bestätigt.

Mittwoch, 25. März 2009

Die Wahrheit über die alten Fugger? "Geldgeile Verbrecher" oder warmherzige Wohltäter? Teil I


Bild: Augsburgs Zünfte wollten im Stadtrat auch ein Wörtchen mitreden.

Ankunft des ersten Fugger in Augsburg - Beginn einer dubiosen Karriere?

Lesen Sie die wahren Hintergründe eines Aufstiegs ohne Skrupel!
Zuerst hießen die Fugger eigentlich Fucker - wer Englisch kann, weiß was damit gemeint ist...


- Es sind natürlich Ammenmärchen und Lügen, wenn man von den alten Fuggern als gütige und nette Menschen spricht. Sie waren keine "bescheidenen" Leute "die viel Gutes für die Armen taten", wie es das Schulbuch "Augsburg, meine Stadt" plemplem zusammenphantasiert, kein "Sinnbild schwäbischer Wirtschaftsleistung", wie es der obrigkeitshörige Geschichtsschreiber Wolfgang Zorn verkündet und kein "bewunderungswürdiges Haus", wie es ein Götz Freiherr von Pölnitz als schleimspurziehender Schönredner der Fugger daherschwafelt.

- Nein, die alten Fugger waren damals knallharte, skrupellose Menschen, die mit allen Mitteln, auch ungesetzlichen, unmoralischen und unchristlichen das Geld aus den Leuten saugten oder saugen ließen. Wenn es sein musste, auch mit Gewalt. Auf jeden Fall keine Vorbilder, oder gar verehrungswürdig, wie uns manche Leute heutzutage vorgaukeln wollen. Im Gegenteil. Es ging ihnen nur darum ihren Vorteil, ihren Reichtum zu mehren, ohne irgendwelche Gewissensbisse, auch wenn andere dafür hungern, bluten oder sterben mussten. "Die Fugger-Fans sollten sich schämen, so in die Scheiße zu langen, wenn Sie die Fugger hochjubeln wollen", meint ein Historien-Experte.


Wie kamen die Fugger nach Augsburg?

- Zum ersten Mal wird ein Fugger 1367 als Hans Fucker in den Verzeichnissen des städtischen Rechnungsschreibers in der Freien Reichsstadt Augsburg erwähnt. "Fucker advenit", Fucker ist angekommen, wurde im städtischen Steuerbuch offiziell vermerkt. " Die Engländer hätten damals schon gewusst, dass der Fugger die armen Leute fickt", lästert ein junger Geschichtsautor. "Deswegen haben sie sich wohl von Fucker in Fugger umgetauft." Hans Fucker kam aus dem Lechfelddorf Graben, bei Schwabmünchen. Aber nicht als Weber, das ist schon eine der ersten Lügen in der wundersamen Story der alten Fugger.

- Nein, dieser Hans Fucker war bereits schon ein kleiner Händler für Weberei-Produkte. Es ist keine dieser vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Geschichten, die aufs Fleiß, Ehrlichkeit und Ehrgeiz geboren werden. Von 2390 Steuerzahlern war Hans Fucker bei seinem Eintreffen in Augsburg schon auf dem 41. Platz der Wohlhabenden. Er hatte bald Häuser, Grundstücke und wurde durch die Beziehungen zu seinem Schwiegervater auch Ratsherr.

- Nicht durch ihr Genie wurden damals die Kaufleute reich, das muss man wissen, sondern durch ihr gewissenloses Vorgehen beim Übervorteilen der Mitbürger. Zudem kamen viele Menschen mit der neuen Wirtschaftsordnung nicht so schnell klar. Hatten sie als gute Chrisen doch gelernt, dass man seine Mitmenschen nicht bescheißt, dass man von ehrlicher Arbeit leben sollte. Die Kaufleute waren eine neue Bevölkerungs-Schicht, die nicht nach diesen Werten handelte. Nach den damaligen Gesetzen galten einige durchaus als Wirtschafts-Kriminelle oder gar Schwerverbrecher. "Je schlechter der Mensch, desto voller sein Geldbeutel", meinte Hans Sachs, ein Kritiker der Reichen im Mittelalter.

- Es war die Zeit als der Mongole Timur Leng mit seiner Goldenen Horde Mittelasien, Nordindien, den Iran und Mesopotamien eroberte. Die Hansestädte bereiteten einen Krieg gegen Dänemark vor. In Deutschland herrschte damals Kaiser Karl IV., der Luxemburger.

- Eine Freie Reichsstadt wie Augsburg war dem Kaiser direkt unterstellt. Dafür bekam der Kaiser direkt von Augsburg finanzielle Abgaben. Die bayerischen Fürsten hatten hier nichts zu melden. Der Lech trennte Augsburg von den Bayern. Mit dem bayerischen Friedberg, auf der anderen Seite des Lechs, gab es wegen diversen Zoll-Problemen nicht nur Streit sondern auch richtig blutigen Krieg.


Harter Job für Kinder

- Die Weber erlebten bei der Ankunft von Hans Fucker in Augsburg gerade eine Umwälzung. Statt dem bisherigen Leinen-Stoff wird der Barchent-Stoff zum gefragten Handelsgut. Der Barchent ist eine Mischung aus Baumwolle, die aus dem Orient kommt und dem Leinen aus der Umgebung. Leinen, gewonnen aus dem angebauten Flachs in der Umgebung war steifer und knitterte leichter. Der Barchent-Stoff ist weicher und daher angenehmer zu tragen.

- Allerdings bekommen dadurch die Baumwollhändler einige Vorteile, die ja die Baumwolle aus der Ferne an die Weber zu ihren Preisen verkaufen können. Die Weber arbeiteten in Augsburg damals noch an einem Webstuhl, der mit der Hand betrieben wurde. Erfunden waren zu dieser Zeit bereits die Schusswaffe, die Papiermühle, die Brille, die Turmuhr und die Fensterscheibe. Der mechanische Webstuhl ist schon viel länger bekannt.

- Einzelne Weber konnten nur ein schmales Tuch weben. Für breitere Tücher mussten zwei Personen am hölzernen Webstuhl mit Kett-, Schussfäden und dem Schiffchen fast pausenlos arbeiten, um überleben zu können. Bei Mustern wurden auch Kinder eingesetzt, die oben auf dem Webstuhl saßen und die Kettfäden anheben mussten. Ein harter Job für Kinder, die für Bildung keine Zeit bekamen, wie die Kinder von reichen Leuten, die mit Privatlehrern darauf getrimmt wurden, mit ihrem Einfluss und ihrer Macht, das Geld aus möglichst vielen Leuten zu pressen und möglichst viele Leute arm zu halten, damit sie besser parierten. Allerdings gelang auch das den Fuckern nicht immer.

Der dunkle Beginn
- Das Einkommen von Hans Fucker aus Graben war über dem Durchschnitt eines normalen Webers. Damals war Augsburg im Griff reicher Patrizier. Als die Zünfte ihre demokratischen Rechte eroberten, war Hans Fugger schon auf der Seite, von der er sich mehr versprach: er beteiligte sich nicht an dem Kampf der Handwerker gegen die Ungerechtigkeit, sondern nahm diese in Kauf und schlug sich auf die Seite der Patrizier, die lieber mit ihren Gesetzen, ihrem Willen, ihren Soldaten, also lieber mit ihrer Macht statt mit ehrlicher Arbeit, viel Geld abzockten.

- Als der Augsburger Bürgermeister Ulrich Schwarz um 1479 für die Bürger in Augsburg soziale Gesetze erließ, untergruben dies die Fugger, als sie sich beim Kaiser, der von ihnen finanziell abhängig war, für die Absetzung von Schwarz einsetzten. Die sozialen Gesetze hätten dem Fugger etwas Geld gekostet. So wie halt allen Menschen, die sich an einem sozialen Staat beteiligen. Die alten Fugger fanden eben nur sozial, was ihrem Reichtum nützte. Die alten Fugger scheuten sie auch nicht, den unliebsamen Bürgermeister Ulrich Schwarz durch den Reichslandvogt hinrichten zu lassen. Eine mörderische Methode unliebsame Leute aus dem Weg zur räumen. Das sind die wahren Hintergründe zur Karriere, der dunkle Beginn zum Reichtum der späteren Fugger.


Bild: Den gerecht und sozial denkenden Augsburger Bürgermeister Schwarz liessen die alten Fugger durch einen Vogt ermorden.

- Fucker fuckert die Tochter des Zunftmeisters. Hat er sie wirklich vergiftet?
Hans Fucker, der Einwanderer aus Graben, beherrschte als frischer Augsbürger von Anfang an alle Regeln und Tricks mit denen man sich in die besseren Schichten von ranmachte. Ihm war klar, dass man nicht als erblich arbeitender Mensch Karriere machen konnte. Nein, er schlief sich hoch. Er heiratete Klara Widolf, die Tochter des Augsburger Weberzunftmeisters. Ein mächtiger Mann. Die Weberzunft war damals sehr groß. Damit erhielt Hans Fucker nicht nur das begehrte Bürgerrecht der Freien Reichsstadt Augsburg, sondern war als Schwiegersohn des Zunftmeisters gleich ein einflussreicher Typ unter den Webern.

- Damit bekam er die nötigen Informationen, um seine Tuche besser verkaufen zu können, als die anderen Weber. Er lernte auch bei den Verhandlungen mit den Baumwollhändlern deren Kniffe kennen. Wir wissen nicht, ob das stimmt, was einige Schreiber von historischen Romanen über die Ehe des Hans Fucker mit Klara Widolf berichten. Einige vermuten, Hans Fucker habe seine Klara vergiftet, damit er eine Ehe mit Elisabeth Gfattermann, der Tochter des nächsten Zunftmeisters, weitaus wohlhabender als Wildof, eingehen konnte. Damit hatte sich Fucker bestens hochgeschlafen. Jetzt war er mit genügend Kohle versorgt, die ihn vom Arbeiten erlöste. Er konnte nun langsam ins Kaufmannsgeschäft einsteigen.

- Manche halten bei den alten Fuggern alles für möglich und finden sogar die Vergiftungs-Theorie nicht ganz unglaubwürdig, wenn man beobachtet, wie brutal die alten Fugger vorgingen, um ihre Kasse zu füllen. Ein Menschenleben war da nicht so wichtig. Als Anton Fucker sich ins Jenseits verabschiedete und seinen Kessel in der Hölle aufsuchte, ließ er für seine Söhne Andreas und Jakob 2000 Gulden zurück. Ein schöner Batzen Geld damals.

------------------------------------------------------------------------------------
Fortsetzung folgt: Teil II: Wie wurden die Weber von den Fuggern beschissen?
------------------------------------------------------------------------------------



Bild: Wie wurde dieser raffgierig dreinblickende Fugger reich? Durch ehrliche Arbeit?

-------------------------------------------------------------------

Wer will mehr wissen? Hier steht’s:
Das geheime Wissen über das alte Augsburg:
Das spannende Augsburg-ABC


Was ist Barchent? Barchent ist ein Stoff, der aus Leinen-Fäden und Baumwoll-Fäden gewebt wird. Die Leinenfäden sind dabei die Kettfäden, das sind die Längsfäden in einer Stoffbahn. Das Garn für die Leinenfäden wird aus Flachs hergestellt, der im Umland von Augsburg auf den Feldern angebaut wurde. Die Baumwolle wächst im Orient.

Sie wird von dort nach Venedig geliefert. Die Baumwollfäden wurden mit dem Schiffchen als Querfäden durch die leinenen Kettfäden gezogen, man sagt auch geschossen. Daher wird dieser Querfaden als Schussfaden bezeichnet. Barchent kam aus dem südlichen Europa. Erwähnt wird Barchent zwar erst 1385 in Augsburger Büchern, aber da ist es schon eine riesige Menge von über 10.000 Tuchen, die auf einen längere Herstellungszeit schließen lassen.

Mit dem Barchent kam Augsburgs Aufstieg zur Stadt des Handels. Die Baumwolle kam aus Venedig am Mittelmeer. Sie wurde von Händlern mit Ochsenkarren über die Alpen nach Augsburg transportiert. Die erste Baumwolle für den Barchent-Stoff soll ein gewisser Hans Rem, 1357 von Venedig nach Augsburg transportiert haben. Er war einer der ersten Fernhändler in Augsburg. Der roh gewebte Barchent-Stoff wurde dann von den Färbern und Bleichern weiterverarbeitet, bevor er bei den Schneidern auf dem Tisch landete. Am beliebtesten waren rote und schwarz gefärbte Barchent-Stoffe.

Um 1600 stellten die Augsburger Weber rund eine halbe Million Barchent-Stoffballen her. Dreihundert Jahre später wurde Barchent vom reinen Baumwollstoff völlig verdrängt. Übrigens: Der Begriff Barchent kommt aus Arabien. Damit dieser Stoff schön weich wurde, hat man eine Seite des Barchents aufgeraut. Mit der Industrialisierung wurde Augsburg zur wichtigen Textilstadt. Heutzutage ist Augsburg bei der Herstellung von Textilien uninteressant. Das Textilmuseum soll an die angeblich so glorreiche Vergangenheit als Textilstadt erinnern.

-----------------------------------------------------------------

Leser der Süddeutschen Zeitung dürfen wenigstens als Leserbrief etgwas Kritisches über Fugger äussern:

"Der Artikel über die Fugger in der SZ gibt leider das in Augsburg auf die Fugger gesungene Hohelied wieder. Für die Augsburger mag das nach deren Verständnis richtig sein. In der Betrachtung der historischen Gegebenheiten ist es jedoch in weiten Teilen eine Verzerrung und auch eine Beschönigung der damals herrschenden Verhältnisse. Die größten Ausbeuter jener Zeiten waren die heute so geachteten Augsburger Kaufleute aus dem Geschlecht der Fugger. Sie scheuten zum Beispiel nicht davor zurück, den Bergleuten in Tirol den Pfennwert - das sind Lebensmittel als Teil des Arbeitslohnes - zu weit überhöhten Preisen zu berechnen. Wo es nur ging, versuchten sie, maximalen Gewinn auf Kosten anderer zu erzielen. Kinderarbeit in den Tiroler Bergwerken war an der Tagesordnung - auch, dass diese Kinder scharenweise an Krankheiten infolge dauernder Unterkühlung, mieser und zu geringer Verpflegung und viel zu schwerer Arbeit mit Zwölfstundenschichten dahinstarben."

Christian Brack, Germering

Samstag, 21. März 2009

Neuer Theater Star als reifes Früchtchen?

Augsburgs neuer Theater-Star Günter Bittner, der bei der Schauspieler-Truppe "Reife Früchtchen" mistpielt erzählt ein bisschen was Skandalöses aus dem Leben eines demenzkranken Herumtreibers ....



Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Freitag, 20. März 2009

Wird Geisterfahrer Silvano Tuiach der neue Super-Brecht?

 

Foto: Silvano Tuiach, der Kabarettist und Literatur-Experte, nach dem erfolgreichen Casting im edlen Armani-Ledermantel.

* Augsburgs Star-Kabarettist Silvano Tuiach wurde jetzt als der neue Bert Brecht entdeckt. Bei einem Casting des Augsburger-Tourismus-Clubs hatten sich hunderte von Augsbürgern beworben, um die neue Rolle als Brecht-Double zu erhalten.

* Auch OB Gribl soll unter einen falschen Namen mitgemacht haben, wurde von einigen Leuten behauptet. Er ist seit 111 Jahre Brecht ein absoluter, ja ein geradezu fast schon krankhaft extremer Fan des Augsburger Bürgerschrecks und möchte auch mal so sein wie der. Nur Gedichte, in denen was mit Hoden vorkommt, die sollen ihm noch nicht so zusagen.

* Kann ja aber garnicht sein. Ist unser OB nicht gerade schwer beschäftigt mit der Eisensäge in nächtlicher Handarbeit die blöde Eisentreppe am Fünffingerlesturm heimlich abzusägen? Blöd's Gschwätz wahrscheinlich ...

* Es war wohl der edle schwarze Ledermantel von Armani, der die Brecht-Casting-Jury von Silvano Tuiach, der aus Augsburg geflohen ist und nun in Stadtbergen oder Steppach hausen soll, überzeugt hat, glauben wir.

* Sollte das zufällig stimmen, dann wird Silvano Tuiach im nächsten Jahr als Bert Brecht vor dem Lokal Brechts beim Brecht-Haus dann in 78 Sprachen Brecht-Gedichte für Terr...., äh, Touristen vortragen.

* Ein pornografisches Brecht-Gedicht will Tuiach, so erzählen das Insider, speziell für alle Väter von nicht ehelichen Kindern, auf indisch vortragen, weil, da gibts ja am meisten. Komisch, wir dachten hier zwischen Lech und Wertach. Naja, aber woher soll der leider kinderlose Tuiach das wissen:

Kajal banke teri aankho mein samane ki tamanna hai,
Dawa banke tere dard mitane ki tamanna hai,
Yun to haasil hai zamane ki har cheez mujhe,
Sirf ek baar tujhe dulhan ke roop mein paane ki tamanna hai ...

------------------------------------------------------------------------

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!
Posted by Picasa

Mittwoch, 18. März 2009

Gribl und Grab jetzt gleiche Adresse? Grabl: Nibelungentreue bis in den Tod?


Foto: Gribl und Grab jetzt in der Augsburger Nibelungenstrasse als Nachbarn. Werden sie auch politisch in Nibelungen-Treue zusammehalten? Auch wenn mal ganz große Probleme auftauchen?


Foto: Jetzt beide wohn-haft in der Augsburger Nibelungenstraße, Dr. Kurt Gribl und Peter Grab, Haus an Haus.

Da können sich andere Bürgermeister mal eine Scheibe abschneiden, unsere Bürgermeister Gribl und Grab, auch als dynamisches Duo von den Augsburger Grünen spöttisch im vergangenen Qualkampf als Grabl verunstaltet, wohnen jetzt Haus an Haus! Zwischen Eisstadion und Klinkerberg. In der Nibelungenstrasse 6 und 7! Super! Jetzt sind die Dienstwege bei den beiden erfolgreichen Männern, naja, einer vielleicht sogar bei den Frauen, doch viel kürzer! Und wenn der Gribl den Grab mal wieder schimpfen muss, weil der mit Kübeln jonglierte, statt mit Kultur, na, dann schaut der Gribl kurz ins Nachbarhaus und staucht seinen Nachbarn Grab tüchtig zusammen.


Foto: Das Haus von OB Gribl ist natürlich mit Security-Zaun abgesichert. Die Sprechanlage hat ein Kamera-Auge und wenn da der Gribl-nicht-Verleumder-aber-Beleidiger Arno Loeb auf die Klingel drückt, dann kriegt er gleich einen solchen Stromschlag! Wummsdi! Bummsdi! Grab wohnt dahiner im ockergelben Haus, eine schöne Farbe, die zwar an die Fuggerei erinnert, aber nicht ganz so billig in der Miete ist. Also mehr als 88 Cent im Jahr! Aber noch kann Grab alle seine Alimente pünktlich zahlen. Und uneheliche Kinder hat der sowieswo nicht. Da kann sich mancher Augsbürger ein Beispiel nehmen.

----------------------------------------------------------------------------------

* Das tolle für Gribl und Grab, Koch und Kellner sozusagen im politischen Bereich, ist an diesem Nibelungen-Quartier, dass sie in ihrer Nähe alle wichtigen Einrichtung haben.

* In Grabs Haus ist eine Hebammenpraxis. Bei Gribl vis a vis, sind einige Rechtsanwälte, die schon auf weitere Klagewünsche von Gribl warten. Wie wärs mal, wenn der Gribl dagegen klagen würde, dass der Loeb neulich von zuhause kurz nach Mitternacht auf die Strasse ging und in einee trocken Bretze hineingebissen hat? Das ist doch in Augsburg verboten! Verboten! Geldstrafe! Gefängnis! Auf den Mond!

* Falls da mal was wäre, strafrechtlich gesehen, irgendwie, dann könnten Gribl und Grab ja guten Rat beim nahegelegenen Sozialhilfe-Verein Brücke e.V. holen, der straffällig geworden junge Menschen wieder auf die Beine hilft.



* Es soll ja Nachbarn von Gribl in der Nibelungenstrasse geben, die hätten mal gesehen, dass da heisse Frauen bei seiner Türe standen. Das muss ein böses Gerücht sein! Eine Verleumdung?

* Sicherlich waren es nur ein paar nette Mädels vom nahen Apollo-Club, die ihr parkendes Auto suchten. Wir haben ja gehört, hintenrum, dass der Dr. Gribl, angeblich immer wenn er am Striptease-Club Apollo vorbeigeht, von der Nibelungenstrasse her, auf dem Weg durch den Stadtmarkt zu seinem Regierungssitz im Augsburger Rathaus, schnell ein Kreuzzeichen macht, wenn er völlig unabsichtlich in den Kasten mit den wollüstigen Nackebitz-Fotos schaut.

* Ein echter Augschburger CSUler halt! Wenn das seine Frau Susanne wüsste, hätte sie ihm schon längst wieder sein Lieblingsessen gekocht und in der Tupperbüchse vorbeigebracht, oder?

* Wenn Augsburgs Hundeklo-Pionier Gribl mal Geburtstag hat, schlagen wir vor: Schenkts ihm doch - nein, keine Hundekacke-Tüte, der Hund ist doch lieber bei der Frau geblieben, oder? - sondern ein tragbares Weihwasserdöschen für die Jackentasche! Damit er das hielige Wasser gleich gegen die sündhaften Auszieh-Girls im Apollo-Schaukasten, oder unten auf der Bühne, hinspritzen kann. Ahja, da muss noch ein kleins Pinsele dazugeschenkt werden! Alles Schweinerei! Und Hoden haben die Apollo-Grils auch keinen! Noch schlimmer!


Skandal-Foto: Vor diesem faszinierenden Nacktbild einer blonden PR-Dame vor der Apollo-Bar geht es immer wild zu.

* Manche Ausburger Politiker sollen schon mit dem Taschen-Hammer versucht haben, deseses herrlich anmachende Foto illegal aus dem Kasten zu holen. Sie wollen es als neues Augsburg-Plakat verwenden! Motto:

"Unsere Stadt hat den meisten Sex!"

Präsentieren darf das neue Marketing-Plakat bei der nächsten Touri-Messe, der Augsburger Uni-Professor, der seinen Studcntinnen die einmalige Chance gibt, mit ein bissle Erotik die Note aufzubessern! Deutschlands faule Studentinnen schauen voller Neid auf Augsburg!

P.S. Radio RT1 überlegt schon, ob sie diesen flotten Spruch kaufen sollen! Wegen der Abwechslung beim Werbespruch!
------------------------------------------------------------------------------------
Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Dienstag, 17. März 2009

Wird OB Gribl den Loeb wieder wegen falschen, noch viel schlimmeren Behauptungen, ins Gefängnis werfen lassen?

Keine Stadt kämpft so tapfer für die Ehre seiner Bürger. Da könnte der Gribl doch mal dem Weber einen Kaffee holen, sagt man.

Die offizielle Homepage der Stadt Augsburg kann auch voll kämpferisch sein. Wer sich mit dem OB, einem Stadtrat oder einem sonstigen Angestellten der Stadt Augsburg anlegt, der wird hier sofort und bestens an den Pranger gestellt! Diese A-Seite behauptet:

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sagt: "Loeb ist verurteilt worden, seine Behauptungen künftig zu unterlassen"

Das testen wir jetzt gleich mal, ob die Stadt Augsburg sich auch um die Einhaltung dieses Verbots hält? Oder kann dieser Loeb in Augsburg machen was er will? Gelten für diesen Zirbelkaschperl keine Gesetze mehr? Ist er ein Datschi-Outlaw fragen sich besorgte Augsbürger ...

Wir haben Arno Loeb über einen geheimen Mittelsmann gefragt:

Stellen Sie noch Behauptunge auf - und welche?

* Arno Loeb: Ich behaupte, dass Herr Dr. Kurt Gribl seit ein paar Tagen neben seinem Frauen-Flüsterer Peter Grab in Augsburg wohnt. Der wird ihm aber keine neue Frau besorgen können, weil der Kultur- und Sportbürgermeister Pedal-Peter im Frühling viel radeln muss.

* Ich behaupte weiter, dass Gribl nicht direkt ein Haus neben Peter Grab, in der Nähe des Eisstadions gezogen ist, weil ihm dann der Party-Peter ab und zu einen Kübel mit süffigen Getränk flugs vorbeibringen kann, sondern auch nicht weil er persönlich die Bauarbeiten beim Panther-Stadion überwachen will.

* Und ich behaupte auch, dass in dem neuen Augsburg-Krimi von Peter Garski "Die Kuhsee-Katastrophe" ein merkwürdiger Augsburger Politiker, ein giftzwergähnlicher OB-Kandidat, und viele Stadträte aller Parteien mitten im Augsburger Wahlkampf dubios vorkommen soll, die Zwibl, oder Übl, oder Kübl heissen sollen.


Danke, das genügt!

Wir senden jetzt gleich mal einen Hinweis an die Stadt Augsburg, ob die den Loeb wegen diesen verbotenen Behauptungen gleich per Anwalt vors Gericht und in den Bau bringen.

Sagt Augsburgs OB die Wahrheit über das Problem uneheliche Kinder? Rabulistisch?

* Beim sonntäglichen amüsanten Radio-Interview auf RT1 mit Herrn Braun, der unseren OB auch eine Mobilitätsdrehscheibe malen ließ, antwortete Herr Dr. Kurt Gribl auf die

Frage: "Herr Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, haben Sie uneheliche Kinder?"

Gribl: "Es gibt keine uneheliche Kinder! Weder eins noch mehrere!"

Außerdem erkannten wir Augsburgs aktuellen OB als regelmässigen Leser, was uns natürlich vor Stolz ganz verlegen macht. Muss das sein?

Wir haben sein Lese-Interesse gemerkt, als Gribl davon sprach, dass manche Menschen in dieser Stadt (wir! wir! wir!) die Pressemitteilung der Stadt Augsburg, wo steht "hat keine uneheliche Kinder", zu "rabulistisch" auslegen.

----------------------------------------------------------------------------
O-Ton der Stadt Augsburg zu Gribl-Loeb-Gerücht-Prozesse-Urteil:

Pressemeldung
17.02.09
Stellungnahme der Stadt Augsburg zum Urteil gegen Arno Loeb
Kategorie: OB
Die Stadt nimmt das Urteil gegen Arno Loeb zur Kenntnis. Das Urteil des Gerichts bestätigt die Rechtsauffassung der Stadt, dass es nicht angeht, dass ein Oberbürgermeister in übelster Art und Weise beleidigt wird.
Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl: „Loeb ist kein Opfer, sondern er ist Täter. Das Gerücht über uneheliche Kinder ist bösartig und falsch. Damit hat Loeb meine Persönlichkeitsrechte aufs Schärfste verletzt. Er hat mir und anderen damit geschadet. Solche Grenzüberschreitungen muss sich niemand bieten lassen. Er ist auch verurteilt worden, seine Behauptungen künftig zu unterlassen.“
-----------------------------------------------------------------------------------

Wie hat der Gribl das gemeint mit dem Wörtchen rabulistisch? Haben wir das städtische Unehelichekinder-Dementi rabulistisch ausgelegt? Was heisst rabulistisch überhaupt?

Laut unserem Wörterbuch, wir haben da mal kurz nachgeblättert, bedeutet rabulistisch "Haarspalterei", "Wortverdrehung", "Rechtsverdrehung". Da lässt sich der Baujurist Dr. Kurt Gribl nix vormachen, da kennt er sich aus, ihr alten Rabulisten-Säcke!

Wen wir damit meinen? Ist doch klar, alle die nun in allen möglichen Chat-Räumen und Diskussions-Seiten und Blog-, Magazin- und Zeitungs-Forums nach dem Radio-Interview von Herrn Braun mit Gribl verlogene und geistesschwache Sachen sagen und schreiben wie:

- "Offiziell nach unserem Recht gibts ja keine unehelichen Kinder mehr. Zeugt man also nicht mit seiner Ehefrau ein Kind, dann ist das bei uns rechtlich gesehen kein uneheliches Kind mehr. Man kann also eins haben, aber hat damit kein uneheliches, juristisch gesehen."

- "Macht ein verheirateter Mann mit einer nicht mit ihm verheirateten Frau ein Kind, dann ist das doch auch kein uneheliches Kinder, oder?"

- "Streitet ein Mann, der einer anderen Frau ein Kind gemacht hat, das ab, dann existiert rechtlich gesehen von ihm kein uneheliches Kind."

- "Wurde ein Kind, das ein verheirateter Mann mit einer anderen Frau zeugte, abgetrieben, ist das dann ein uneheliches Kinde?"

- "Ist ein Kind von einem Mann mit einer verheirateten Frau, deren Ehemann, mit dem sie verheiratet ist, das gezeugte Kind als seines akzeptiert, unehelich?"

- "Wird von einem Mann, der mit einer anderen Frau ein Kind gezeugt hat, dies von Seiten des Mannes bestritten, ist das dann ein uneheliches Kind?"

- "Haben sich der Mann und die Frau, mit der er ein Kind gezeugt hat, darauf geeinigt, dass sie nicht den Vater verraten wird, ist das Kind dann unehelich?"

*** Unser jüdischer Putzmann Nobbi Sackmulle, wir haben die unbeschnittene ukrainische Putzfrau Paula Plaudertasche nur noch am Sabbat, weil wir nur noch erfolgreiche kluge Dienstleister bevorzugen, soll sich gewundert haben, dass Herr Braun auf RT1 überhaupt dieses Problem der unehelichen Kinder im Zusammenhang mit einem bösartigen Gerücht das nicht von Dr. Kurt Gribl stammt, ansprechen durfte. Und unser Putzer hatte nach einer kurzen Gedenkminute auch gleich eine unglaubliche Antwort: "Weil das städtische Dementi von seinem Pressemann Uli Müllschlucker so ehrlich, sagen wir mal, so ungeschickt ausgefalleln ist, wollte das der Gribl als Jurist nicht so in Augsburg stehen lassen, womit weitere Gerücht blühen würden. Er sagte ja auch nicht zu Herrn Braun: Ich habe keine uneheliche Kinder. Er dementierte klipp und klar: Es gibt keine uneheliche Kinder!"

RT1-Reporter Herr Braun ist immer auf Mutproben aus!

P.S.: Wir distanzieren uns natürlich von allen - auch von unseren Redaktionsmitgliedern gemachten - üblen Gemeinheiten und Schweinereien und Lügereien gegen unseren immer noch seiner Frau Susanne treuen noch-OB Dr. Kurt Gribl.

P.P.S.: Rabulistisch war es also von einigen Doofköpfen das städtische Dementi über nicht existierende uneheliche Kinder von Dr. Kurt Gribl so auszulegen, dass er doch eins haben könnte, weil er in dem Dementi die Mehrzahl benützte. Derart blödmännische Dementis die jedes Wort auf die Goldwaage legen, das machen bei uns doch nur die kleinkariertesten Jesuiten, oder Juristen? Mein lieber Rabul...ich hör dir trapsen!

P.P.P.S. Susanne Gribl kann auch ganz schön hart sein, wird rabulistisch von manchen Leuten behauptet. In Susanne Gribls Umgebung wird in letzter Zeit von einem Damokles-Schwert palavert, das über ihrem getrennten Kurt schweben soll."

Was ist eigentlich mit Damokles-Schwert gemeint? Momento, wir schauen glich mal nach, ja, wo ist es denn unser Mörder..., äh, Wörterbuch ...

-------------------------------------------
Weiss das Internet die Wahrheit über "uneheliche Kinder"? Gibt es sie? Was weiss Wikipedia darüber? Gibt es statt "uneheliche Kinder" nun "nicht eheliche Kinder?" Was meint Dr. Kurt Gribl als Top-Jurist zu diesem - naja - rabulistischen Problem?

* Seit der Kindschaftsrechtsreform 1998 heißt es zu unehelich – juristisch zwischen Juli 1970 und Juli 1998: nicht ehelich – im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) u.a. in § 1791c Abs. 1: Mit der Geburt eines Kindes, „dessen Eltern nicht miteinander verheiratet sind […]“.

Die etwa gleiche Bedeutung weist die Vorehelichkeit auf, welche besagt, dass ein Kind vorehelich empfangen ist, wenn es früher als sieben Monate nach der Heirat der Eltern geboren wird, sprich das die Eltern bei der Zeugung nicht verheiratet sind.

Die etwa gleiche Bedeutung weist die Vorehelichkeit auf, welche besagt, dass ein Kind vorehelich empfangen ist, wenn es früher als sieben Monate nach der Heirat der Eltern geboren wird, sprich das die Eltern bei der Zeugung nicht verheiratet sind.

Im deutschen Recht gilt ein Kind als außerehelich, das von einer ledigen Mutter oder einer Frau geboren ist, deren Ehe durch Tod des Ehegatten seit mehr als 300 Tagen oder durch am Tage der Geburt rechtskräftiges Scheidungsurteil aufgelöst ist (Rechtslage seit 1. Juli 1998). Außerehelich ist ein Kind außerdem, wenn seine Vaterschaft mit Erfolg durch ein Vaterschaftsgutachten angefochten worden ist.

Das neuere deutsche Recht unterscheidet seit 1. Juli 1998 (auch begrifflich) nicht mehr zwischen ehelichen und unehelichen Kindern, wie dies früher der Fall war, beispielsweise im Hinblick auf das Erbrecht. Der Begriff kommt nur noch in Art. 6 Abs. 5 des Grundgesetzes (GG) vor, weil der Aufwand für eine Verfassungsänderung gescheut worden ist.

In allen anderen Bundesgesetzen hatte der Gesetzgeber durch das Nichtehelichengesetz zum 1. Juli 1970 den Wortlaut auf nichteheliche Kinder abgeändert. Seither stand das nichteheliche Kind unter der elterlichen Sorge der Mutter, zuvor war das Jugendamt stets Amtsvormund gewesen. In der Zeit vom 1. Juli 1970 bis 30. Juni 1998 war allerdings der Kindesmutter weiterhin das Jugendamt als Amtspfleger zur Seite gestellt worden, das obligatorisch für Fragen der Vaterschaftsanerkennung oder Vaterschaftsfeststellung, Unterhalt, Namensrecht und Erbrecht des Kindes zuständig war (§§ 1706 ff. BGB i.d.Fassung bis 30. Juni 1998).

Inzwischen gilt auch das als diskriminierend, weshalb die Unterscheidung in eheliche und nichteheliche Kinder durch die Kindschaftsreform 1998 ganz abgeschafft wurde. Der Untertitel (§§ 1615a - 1615o BGB) über die Unterhaltspflicht betreffend nichteheliche Kinder im Bürgerlichen Gesetzbuch trägt seit 1. Juli 1998 die Überschrift "Besondere Vorschriften für das Kind und seine nicht miteinander verheirateten Eltern".

Die unterhalts- und erbrechtlichen Unterschiede wurden im Rahmen dieser Reform abgeschafft, seither können diese Kinder auch einer Erbengemeinschaft angehören.

In der DDR war die Unterscheidung bereits im Jahre 1950 abgeschafft worden.[1] Das Jugendamt wird seit 1998 nur noch im Rahmen der freiwilligen Beistandschaft in Vaterschafts- und Unterhaltssachen tätig. Alte Amtspflegschaften wurden 1998 gesetzlich von Amts wegen in Beistandschaften umgewandelt ("Altfälle").



Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Freitag, 13. März 2009

Räumt Baujurist-Gribl Schutt weg? CSU-Kränzle kaputt? Skandal-Gerücht: Machen junge CSU-Stadträte neue Partei auf?

Exklusiv-Interview mit Augsburgs bestem Gribl-Experten zum Ausschluss des aufmüpfigen Augsburger CSU-Stadrats Volker Ullrich.
---------------------------------------------------------------------------------


Volker Ullrich: Demokrat, Ketzer oder Gribl-Killer?

ASZ: Sie werden in letzter Zeit als Gribl-Experte gehandelt. Äh, was meinen Sie zu dem Fall des CSU-Stadtrates Volker Ullrich, der mit seinem ewigen Gemeckere die Nerven von OB Dr. Kurt Gribl derart strapaziert hat, dass man Ullrich aus der CSU hinauswerfen will ...

Gribl-Experte: Stopp! Stopp! Was hat dieser Volker Ullrich eigentlich getan, dass er von der Augsburger CSU so verdammt wird? Hat er Trinkkübel verkauft? Hat er die Tramlinie falsch geplant? 'Den neuen Königsplatzplan versaut? Den Gribl verleumdet? Hat er Döner-Essen auf der Strasse verboten? Hat er Bürgermeister Webers Kaffeemaschine illegal benutzt?


Ist jetzt Schluss mit lustig?

ASZ: Dieser grüne Jungspund Ullrich ist ein Nörgler, ein Giftzwerg, wer soll da in Ruhe die Stadt regieren können? Schließlich ist unser OB Dr. Kurt Gribl noch nicht lange ein richtiger Politiker, da muss dieser Ullrich doch nicht dauernd auf ihm rumhacken.


Tobias Schley: Will er mit Ullrich und Dietz neue Partei aufmachen? Ist es die Rache für die von Gribl versenkte Augsburg-AG?

Gribl-Experte: Vielleicht doch? Auf jeden Fall hat Fraktionschef Bernd Kränzle nix mehr im Griff. Der Weber ist nun die Nummer Eins der Augsburger Altenheim-CSU. Er hat doch den Baujuristen Gribl angeschleppt, der nur weiß wie man Betonköpfe produziert. Der Kampf der junge CSU-Leute wie die Stadträte Tobias Schley und Leo Dietz gegen alte CSU-Leute wird in Augsburg einige Opfer kosten. Das wird noch grausam!

ASZ: Wer muss dran glauben?

Gribl-Experte: Wenn die jungen Stadträte aus der CSU austreten, weil ihnen Gribl dauernd einen undemokratischen Maulkorb anlegt, wir haben das ja schon neulich erlebt als der Gribl gegen harmlose Internet-Journalisten wegen einer angeblichen Verleumdung und einem harmlosen Hoden-Boden- Spruch von einer ukrainischen Putzfrau über ihn gleich die Staatsanwaltschaft loshetzte. Er kennt sich noch nicht so richtig mit Demokratie und Kommunalpolitik aus.


Bernd Kränzle: Blickt er noch durch in seiner Zirbewirbel-CSU? Kann er noch schlafen, wenn er an den einstigen zerstörerischen Machtkampf zwischen CSU und CSM denkt?

ASZ: Finden Sie? Er macht doch alles prima, oder? Er räumt alle weg, die nicht bei der CSU sind, das stört doch beim Regieren in einer kleinen Stadt wie Augsburg ...

Gribl-Experte: Aber der Ullrich ist doch bei der CSU. Ich kann für Gribl nur hoffen, dass nicht der Fall CSM eintritt...

ASZ: Sie meinen die Jahre, als sich wegen dem Augsburger CSU-Politiker Hermann Knipfer die CSU in zwei Parteien aufteilte?

Gribl-Experte: Genau! Damals gingen die Politiker die von den rauen Methoden des Knipfer abgestossen wurden, in eine neue Partei namens CSM, was Christlich Soziale Mitte bedeutete ...

ASZ: Das wäre aber der Horror für die Augsburger CSU. Dann wäre vielleicht die Macht futsch ... Wir finden, zwischen dem alten Knipfer und dem neuen Gribl gibt es doch keine Ähnlichkeit ... auch wenn Gribl mal mit der Spitzhacke zwischen seine respektlosen CSU-Youngsters fährt.


Dr. Kurt Gribl und Hermann Weber, die Bosse der Augsburger Altenheim-CSU, haben sie schon Angst um ihre Bürgermeister-Stühle, an denen die CSU-Youngster tüchtig sägen?

Gribl-Experte: Sie haben ein schlechtes Gedächtnis. Knipfer macht mit seiner Familie Werbung und Gribl machte mit seiner Familie Werbung. Hinterher trennten sich beide von ihren Frauen oder besser, die Frauen sich von ihnen. Der Knipfer hatte es im Wahlkampf mit seiner CSU-Sekretärin getrieben, ging das Gerücht damals ...

ASZ: Schon gut, schon gut. Wir halten auf jeden Fall zu unserem OB! Jawoll!

Gribl-Experte: Das wird auch nötig sein, schon, um ihn zu halten. Wir haben aus der Augsburger CSU Gerüchte gehört, dass drei oder vier junge Stadträte mit Volker Ullrich aus der CSU austreten wollen. Damit wackelt die Macht der CSU samt ihrem OB Dr. Kurt Gribl enorm. Sie überlegen schon, ob sie die CSM wieder beleben sollten, die damals übrigens sehr erfolgreich war. Zu dritt könnten sie eine eigene Fraktion im Stadtrat bilden. Das ist ein enormer Macht-Faktor, das könnte Gribl und Weber womöglich politisch vernichten.

ASZ: Dann stimmt es doch, dass der Gribl auf den Ullrich sauer ist, weil dieser einen versprochenen Referenten-Posten nicht bekam und auch noch ein saudummes Gerücht verbreitet haben soll.

Gribl-Experte: Welches Gerücht meinen Sie? Der Gribl ist doch schon sauer auf einen Stadtrat, wenn er mal nciht für ihn nicht den Kaffee holt, habe ich ein Gerücht gehört.

ASZ: Wir meinen das Gerücht, das vom Ullrich stammen soll, der den OB Gribl neulich nach Mitternacht aus einem Kebap-Imbiss kommen sah und draussen in eine Leberkässemmel gebissen habe, was ja in Ausburg bei Todesstrafe verboten ist. Naja, egal, Sie mögen jednfalls den Gribl nicht, das haben wir schon gemerkt und wenn er als OB gestürzt wird, dann feiern Sie das auch noch! Pfui Teufel, Sie sind doch ein Nestbeschmutzer!

Gribl-Experte: Nein, ein Nestreiniger! Übrigens freuen sich auch einige Ausburger Medien auf den Sturz des OBs.

ASZ: Wir nicht! Wer denn? Und warum?

Gribl-Experte: Wenn Gribl fällt, dann muss ein neuer OB her. Der kann aber nicht von der CSU oder der SPD oder von Pro Ausburg einfach ernannt und hingeschoben werden, nein, der muss von der Bevölkerung neu gewählt werden.

ASZ: Aha. Und was bringt das den Medien?

Gribl-Experte: Viel Kohle, ist doch klar. Denken Sie an die Werbung für die Wahl, die Anziegen, die Radio- und TV-Spots. Ich würde mich nicht wundern, wenn einige Medien das schon mit am Stuhl sägen ...

ASZ: Sie sind ja wirklich ein Gribl-Experte.


Leo Dietz: Der Gastronom von Peaches, Deeds und Corso, alle Maximilianstrasse, will er lieber Kübel statt Maulkörbe verteilen?
-----------------------------------------------------------------------------

Warum hält CSU-Hintersberger zu den Rebellen? Was hat sich da CSU-Gribl gedacht?

„Die JU ist der Hefeteig der CSU“, so Johannes Hintersberger, stellvertretender CSU-Bezirksvorsitzender, anlässlich der Neuwahlen der Jungen Union Augsburg.

Laut Hintersberger ist die CSU auf die Mitwirkung der Jungen Union angewiesen. Dr. Kurt Gribl bezeichnete in seinem Grußwort die JU als „Nährboden für die Politik“. Sie sollte seiner Auffassung nach für frischen Wind in der Kommunalpolitik sorgen.

Freitag, 6. März 2009

Unsere aktuelle Serie: Jakob Fugger der Reiche: ein "übler Gangster" oder ein "edler Wohltäter"? (Teil I)


Bild: Starkes Stück! Der Fugger-Skandal! Der berühmte Augsbürger Jakob Fugger wird völlig ungerechtfertigt als Dunkelmann auf einer Briefmarke dargestellt. Was steckt hinter dieser dubiosen Aktion der Augsburger Postservicefirma LMF wirklich?

- Dieses Jahr, ab heute dem 6. März 09, feiert Augsburg seinen berühmten, aber leider auch umstrittensten Sohn: Jakob Fugger der Reiche mit zahlreichen Veranstaltungen unter dem Motto "550 Jahre Fugger".

- Sollen mit dieser viel beachteten Image-Aktion die dunklen, womöglich blutigen Flecken aus eine alten Fugger-Weste gewaschen werden? Das trompeten gemeinerweise einige Geschichtsverfälscher durch die Gegend. Will man uns mal wieder glauben machen, dass reiche und mächtige Menschen automatisch schlechte Menschen sein müssen? Vor allem, wenn sie die "erste Sozialsiedlung der Welt" gegründet haben.

- Bösartige Geschichtsforscher vermuten hinter der Fuggerei gar nur einen geschickten Schachzug, damit der Fugger einem Prozess entkam, der sehr schlecht für ihn ausgehen hätte können. Sogar mit der Todesstrafe wegen unchristlicher Geschäfts-Methoden?

Bild: Der Schauspieler Heinz Schulan vom S'Ensemble-Theater demonstriert hier den einflussreichen Draht der Fugger in die höheren Regionen.


- Jakob Fugger soll zu seiner Zeit einer der reichsten, wenn nicht sogar der reichste Mann Europas gewesen ist. Aber wie wurde er so reich? Als Weber am Webstuhl? Durch ehrliche Arbeit?

- Es gibt leider einige neidische Kritiker, die uns weismachen wollen, dass Jakob Fugger und sein ganzer Fugger-Clan durch schlimme Ausbeutung kleiner Leute sein Gold und Geld unrechtmässig zusammenschaufelte, weil er mit dubiosen und unchristlichen Methoden vorging.

Klug gemacht: Die wunderbare Sonderbeilage in der Augsburger Allgemeinen, die uns endlich über den (guten?) Jakob Fugger aufklärt. War er wirklich so grausam wie die Medici?

- Die ärgsten Neidhammel behaupten sogar, dass "die Fugger nicht vor schlimmster Kriminalität zurückschreckten, um ihre Schätze zu horten, um ihre Familie reich und mächtig zu machen. Viel von Fuggers einstigem Reichtum beruht auf dem Blut von Menschen, die für die Fugger ungerechterweise sterben mussten. Manchmal elendiglich". Wir werden mit dieser Serie hundertpro beweisen, dass Jakob Fugger der Reiche der beste Mensch aller Zeiten und Welten war! Wir lassen uns den grossherzigsten, sparsamsten und beliebten Augsbürger nicht madig machen!

- Was ist an der Verleumdung der einstigen Fugger in der Zeit von Columbus und Luther als Ausbeuter und Gangster wirklich dran? Kann es sein, dass Augsburg mit "550 Jahre Fugger" einen geldgierigen Verbrecher feiert, der diesen Jubel überhaupt nicht verdient hat? Manche Historiker meinen, "man sollte lieber die vielen Opfer von Fugger feiern, die Kinder, die Frauen, die Männer, die vor fünfhundert Jahren für die Fugger und ihre angestellten Arschkriecher als Sklaven, Gefangene, Unterdrückte oder Leibeigene elendiglich schuften mussten, gepeitscht wurden und gewissenlos der Raffgier geopfert wurden." Wir sind gewiss, dass bald das Augsburger Fugger-Gymnasium eine Aktion gegen diese hässlichen Vorwürfe unternimmt.

Bild: Totale Geschichtsklitterung mit schrecklichen Bildern von einem womöglich fugger'schen Bergwerksarbeiter, der sich über unrechtmässige Überstunden aufregte und dann auf Befehl von oben geköpft wurde.

- Damit auf unserem gefeiertem Jakob Fugger kein Schimmer dieses bösen Verdachts haften bleibt, wollen wir von der Augsburger Skandal-Zeitung mal ein bisschen in der Augsburger Geschichte wühlen. Ohne Gewähr natürlich. Auch früher wurde gelogen und betrogen. Und nicht nur durch Kaufleute und Banker sondern auch durch gekaufte oder gemietete Schreiberlinge, die das Verbrechen ihrer Auftraggeber mit feinen Worten verklären mussten, weil die Herrschaften für ihren Nachruhm sorgen wollten. Die Kritiker sagen: "Jetzt sind oft nur noch die schriftlichen Lobhudeleien von Leuten wie Peutinger in den Archiven, aber kaum noch die Dokumente über die Verbrecher, zu denen man auch einige der Fugger vor fünfhundert Jahren rechnet".

- Am 6. März 1459 wurde Jakob Fugger in Augsburg geboren. Er lebte bis 1525. Er wurde also nicht sonderlich alt. Trotzdem schaffte er es in seinen fünfzig Jahren auf der Welt Reichtum und Macht für seine Familie zu horten. Es war eine unruhige Ära. Die Polen eroberten Marienburg. Königsberg wurde Sitz des Hochmeisters vom Deutschen Orden. Die katholischen Portugiesen töteten viele heidnische Marokkaner beim Feldzug im nördlichen Afrika. Die Türken beschossen Konstantinopel, heute Istanbul, im Jahr 1453 schon mit Kanonenkugeln aus Stein und Metall. Fünf Jahre später nahmen sie unter vielen Opfern Athen ein und zogen unaufhaltsam weiter zum Abendland in den Westen, wo gerade von Johannes Gutenberg die Buchdruckerkunst erfunden worden war.

- Im gleichen Jahr wie der als "Frühkapitalist" geschmähte Jakob Fugger wird auch sein späterer Kaiser-Kumpel Maximilian I. geboren. Papst Pius II. stiftete die Universität Basel. Cosimo Medici gründet die "Academia Platonica", eine Schule im Geiste des antiken Philosophen. Damit beginnt die Epoche der Renaissance. Wir wissen ja: "Augsburg - Die Renaissancestadt", steht ein braunes Schild an der Autobahn zwischen München und Stuttgart, das auf unser Schtädtle und seine kulturellen Reichtümer hinweist.

- Die Türken, damals die Osmanen, verbreiteten schon vor fünfhundert Jahren Angst und Schrecken: Bereits 1459 marschieren sie auf dem Balkan in Serbien ein, dessen Bewohner nach Ungarn flüchten, falls sie es lebendig schaffen. Der christliche Adel in Westeuropa fürchtete um seine Macht und Schätze und überlegten sich Massnahmen gegen die vorrückenden moslemischen Osmanen.

- Er sollte ein katholischer Geistlicher werden. Jedoch gab er 1478 sein Kanonikat auf. Nach einem längeren Aufenthalt in der Kaufmannsstadt Venedig. Er übernahm die Leitung der Firma "Jakob Fugger und Gebrüder Söhne". Statt als Pfarrer in der Kirche sass er nun in seiner "Goldenen Schreibstube" in der heutigen Maximilianstrasse.

Bild: Immer wieder werden die Kaufleute und Banker als Schummler dargestellt. Wie auf diesem Holzschnitt, wo ein Händler die Waage zu seinen Gunsten manipuliert.

- Dieses kleine Fugger-Reich in einem grossen Haus war luxuriös ausgestattet mit ahorngetäfelten Decken und Wänden, dunklem und mit Gold überzogenem Schnitzwerk, schweren, samtgepolsterten rotblumigen Lehnstühlen. Ein kunstvoller Schrank mit Flügeltüren mit Flügeltüren barg Teile des Fuggerschen Reichtums: Goldrollen, Wechsel und Schuldbriefe.

- Der Schreibtisch, getragen von vier sitzenden Löwen, reich verziert mit Gold und Perlmutter, war bedeckt von einer Platte hellgrünen, weissschwarz geäderten Marmors und angefüllt mit siegelbeschwerten Urkunden. Gekrönt wurde das Ganze vom Fuggerschen Wappen: den blauen Feldern mit den aus Gold getriebenen Lilien. Dieser Prunk setzte sich fort in den Familiensälen des Fuggerhauses am Weinmarkt.

- Wie kam es zu diesen Schätzen? Woher hatten die Fugger diese kostbaren Dinge? Waren sie ihnen durch Glück oder Arbeit zugeflogen? Das erfahren Sie in den nächsten Tagen in unserer regelmässigen Serie über die wild- und mildtätigen Fugger. Wurde der Reichtum der Fugger mit kriminellen Methoden aufgebaut?

- Finanzierten die Fugger die Söldnerheere, die den Aufstand der geknechteten und misshandelten Bauern blutig niedermetzelten, weil auch der Reichtum der Fugger bedroht war? "Das wäre vielleicht so, wie wenn heutzutage ein Herr A. von der D. Bank herginge und der Bundeswehr ein paar Panzer kaufen würde und damit gegen den Kapitalismus demonstrierende Studenten niederwalzen liess", meinte ein vergleichender Historiker. Undenkbar, meinen wir - und ein saudummer Vergleich!

Bild: Während die fleissigen Fugger mit viel Anstand ihr karges Dinkelsuppen-Mahl futterten, eine adlige Vorfahrin verfasste nämlich einen mittelalterlichen Knigge, schlemmten die faulen Bauern mit vergoldetem Fasanenbraten.

- Obwohl heutzutage sogar die meisten allein erziehende Mütter im Geld schwimmen, mussten sich die fleissigen Fugger vor fünfhundert Jahren von karger Hafergrütze ernähren, während sich die faulen Bauern noch über den besten Fasanenbraten beim schwitzenden Koch beschwerten.

- Werner der Gartenaer stellte in seinem Buch "Meier Helmbrecht" diese schreiende Ungerechtigkeit an den Pranger, wobei ein Kaufmannsvater seinen Sohn einige christlich-moralische einwandfreien Dinge beibringen will: "Trink lieber Wasser, mein Kaufmannssohn, ehe du dir durch deine Räuberei Wein verschaffst. Unsere heimischen Semmeln hält jedermann, jung und alt, für einen Leckerbissen, die iss nur, liebes Kaufmannskind, ehe du ein geraubtes Rind für ein Huhn geben musst, wo du einkehrst. Ach, iss lieber Roggenbrot, ehe du mit Schande ein feines Fischgericht isst. Wenn du auch viel Geld und Ansehen erwirbst, ich will bei Gott nicht mehr mit dir gemein haben."

- Manche entsetzte Augsbürger finden es auch ganz mysteriös, dass selbst der Chefredakteur der gutmütigen Augsburger Allgemeine, Rainer Bonhorst, in einer Sonderbeilage über den reichen Fugger völlig unnötig am Gutmenschen-Image des Goldkappen tragenden Jakobs herumkratzt. Ein extremer Augsburg-Fan: "Hier sollte doch gleich mal die leidgeprüften Fugger-Bank überprüfen, ob dieser Fuggernestbeschmutzer nicht ein Konto hat, das man sofort einziehen könnte?"

- Wir hoffen und glauben ganz fest, unser Kollege, der hohe AZ-Mann, denkt sicher nicht an den Jakob Fugger, wenn er schreibt: "Die grossen Kaufleute jener Zeit aber waren Abenteurer. Sie schickten Schiffe hinaus in kaum bekannte Regionen der Welt. Sie setzten sich in ihren Geschäften auch über Grenzen der Moral hinweg, kauften Kaiserwahlen, verkauften Ablässe und schreckten vor dem Sklavenhandel nicht zurück. Sie gewannen viel und riskierten viel."

- Wir hoffen auch inständig, die unzähligen Anzeigenkunden dieser AZ-Fugger-Einlage, wie das Jaguar-Haus Kohler, der Modesalon Barbara Hintermaier, der Möbel Schneider aus Kissing, die Euro Fachakademie in Ingolstadt und vor allem der Finanz-Artist Daniel Götz in Friedberg, bekommen das nicht in den falschen Hals. Was hätte Fugger der Reiche mit Leuten gemacht, die ihn in ein schummriges Licht gesetzt hätten? Kann uns leider keiner mehr sagen.

Bild: Immer wieder versuchten die "nichtsnuzigen Weber" den gutmütigen Jakob Fugger mit schlechtem Tuch über den Tisch zu ziehen.

- Wir werden jedenfalls für den seelisch grausam behandelten Jakob Fugger, der immer dafür sorgte, dass selbst seine ärmsten Weber, denen er das Geld für ihre Arbeit stets mit sanfter Gewalt aufdrängen musste, an dem katholischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild, die in der Fugger-Beilage der AZ so wunderbar bunt werben, eine schöne Kerze anzünden.

Bild: Es gab keinen tiefgläubigeren Menschen als den Jakob Fugger. Er soll die Wallfahrtskapelle errichtet haben, bei der das göttliche Goldwunder geschah. Aber wie?

- Von Rührung wurden wir überwältigt, als wir die faszinierende Anzeige der "Fuggerstadt Weißenhorn" betrachten, wo man auch einen Vortrag über den Namen Josef-oder Bepperl oder Sepp hören kann. Aber hiess dieser Fugger, "der die Weißenburger Weber nach Ansicht eines voll giftigen Kritikers bis zum letzten Blutstropfen ausquetschte" nicht Jakob? Ist das auch so eine hinterhältige Image-Lüge von Fugger-Feinden? Manche Leute wollen einfach nicht verstehen, dass auch damals schon die Kaufleute gezwungen waren den Landwebern bei schlechtem Tuch, was von angeblich "fuggerhörigen Schiedsgerichten" bestimmt wurde, keinen Lohn erhielten, sondern die Ware konfisziert wurde.

- Die wollten doch sicherlich nur den Fugger schlechte Ware unterschieben und betrügen, oder? Alte Dokumente und Aussagen von sächsischen Webern, die von Augsburger Kaufleuten berichten, die Bürgermeister und Ratsherren geschmiert haben sollen, halten wir für plumpe Fälschungen.

Bild: Jakob Fugger war stets ein grossherziger Mäzen für Kultur und Künstler. Auch für Poeten. Dies wirkt auch noch bei der dichtenden Barbara aus Ried weiter. Toll! Fuggermedaille in Gold für diesen flotten Reim!

- Die einstigen Fugger-Kritiker haben schon längst ihr Leben ausgehaucht. "Zum Beispiel der Pfarrer von St. Moritz, der Kirche von Jakob Fugger dem Reichen, die genauso wie heute gleich um die Ecke ist, aber dummerweise keinen Pfarrer mehr hat, der sich auch gegen ausbeuterische Reiche was zu sagen traut, die nicht nach den Worten von Christus handeln, die nicht Recht und Gerechtigkeit gelten lassen, die glauben andere müssten für sie arbeiten und schlechter verdienen als die, die nix tun", sagen völlig uninformierte und total unnötig klassenkämpferische Gemeindemitglieder.

- Welcher Augsbürger würde es heutzutage schon wagen, einen Fastheiligen wie Jakob Fugger den guten Reichen, in den modernden moralischen Sumpf zu ziehen? Wir jedenfalls nicht! Wir machen uns die Hände nicht schmutzig! Auch nicht in den nächsten Beiträgen über unser Supeduperkaufmanns-Genie "Jack, the Fucker" wie sich manche witzigen Engländer zu sagen trauen. Sie sollen sich von uns nur nicht erwischen lassen, wir würden denen nicht nur die Nase lang ziehen! Schliesslich haben wir Aufzeichnung aus den alten Folterkellern der mittelalterlichen Inquisition, die rein gar nichts mit reichen Kaufleuten zu tun hatte, das seid gewiss ihr Lügenbolde!

Bild: Auf der ganzen Welt wollen dahergelaufene Verleumder und Schmierfinken unseren reichen Jakob in den moralischen Sumpf ziehen. Manche behaupten sogar, dass der "billige Jakob" auf der Augsburger Dult ein unehelicher und verstossener Abkömmling eines adligen Fuggerzweigs sein soll. Pfui!

----------------------------------------------

Liebe Leserin, lieber Leser, bleiben Sie dran! In unserer spannenden Serie erfahren sie noch die Wahrheit über den schlimmen Tod eines kleinen Jungen im Fugger-Bergwerk, über das brutal vergewaltigte Sklavenmädchen beim Fugger-Kontor und über den gnadenlos gefolterten und hingerichteten Fugger-Geschäftspartner!

Montag, 2. März 2009

Kommt Mega-Zoff für die Augsburger Fugger-Fans?

Unangenehmes erwartet die Fugger-Familie ausgerechnet bei den Festivitäten für ihren Ahnherren Jakob Fugger der Reiche. Entmietete Sport-Studio-Inhaberin ist stark empört über Fugger-Methoden..


Bild: Sport-Studio-Chefin Christiane Eberlein fühlt sich von den Fuggern unfair entmietet.


Bild: Alexander Graf Fugger-Babenhausen bei Facebook: Wird der beliebte Jet-Setter sich sehr über Anti-Fugger-Aktionen ärgern?

*** Wie wir gehört haben, wird zur Eröffnung des Augsburger Jubeljahres "550 Jahre Fugger" der bekannte Augsburger Bischof Walter Mixa in der Augsburger Innenstadt-Kirche St. Moritz, bei der Schrannehalle, vor über hundert geladenen Gästen am Freitag, 6.März 09 einen Gottesdienst für Fugger halten. Auch viele Promis werden da sein. Sie wollen feierlich den Start zu den Veranstaltungen des Fugger-JUbiläums-Jahres begehen.

*** Auch Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl und Touri-Chef Götz Becke wollen erscheinen und den längst verstorbenen reichen Jakob Fugger hoch leben lassen!

*** Allerding wird diese feierliche Fugger-Stimmung nicht lange halten. Auf die überlebenden Fugger warten in den nächsten Tagen noch äusserst unangenehme Dinge.

*** Erstens: die kritische Enthüllungs-Serie in unserer Skandal-Zeitung über die dubiosen Machenschaften des als "geldgierig", "räuberischen" und "sündigen" bezeichneten Jakob Fugger.

*** Und zweitens: Christiane Eberlein, die Inhaberin des ersten und bekanntesten Augsburger Frauen-Fitness-Studios "Sportstudio für Damen" in der Maximilianstr. 36. Sie will den zahlreichen Fugger-Fans die Feierlaunne mit einer Anti-Fugger-Aktion kräftig verderben.

*** Christiane Eberlien soll gesagt haben: "Ich plane in nächster Zeit das Verteilen von Kuverts mit dem Inhalt der Geschichte der unleidigen Erfahrungen als Mieterin mit dem Hause Fugger. Diese Kuverts mit dem kritischen Fugger-Inhalt gehen auch an die Medien!"

*** Ein Medien-Mann meint zu dieser ungewöhnlichen Anti-Fugger-Aktion von Eberlein jetzt schon: "Das wird ein unschönes Aufsehen geben. Das wird sicherlich negative Schlagzeilen über die Augsburger Fugger-Methoden in ganz Deutschland geben..."

Bild: Innenansicht von Eberleins Sport-Studio.

*** Was ist geschehen? Warum will die zornige Studio-Inhaberin Christiane Eberlein den feiernden Fugger-Fans das Fest 550 Jahre Fugger verderben?

*** Christiane Eberlein fühlt sich von dem Fugger-Babenhausen-Clan äusserst unfair behandelt. Seit rund zwanzig Jahren hat sie ihr Sportstudio für Damen in einem Gebäude der Fugger, bei dem sich an der Vordefront die Buchhandlung "Rieger & Kranzfelder" und die Fugger-Bank befinden, gemietet.


Bild: Innenansicht von Eberleins Sport-Studio.


*** Nun wollen die Eigentümer dieses grossen Fugger-Gebäudes angeblich ein Fugger-Museum in diesen Räumen einrichten.



*** Ein Insider, der auch mit Regio-Augsburg zu tun hat, meint dazu mit einem schrägen Grinsen: "Wie wollen die das noch rechtzeitig schaffen? Vielleicht gibt es ganz andere Gründe, dem Fitness-Studio zu kündigen? Früher waren die Fugger ja mächtig hinter Gold und Geld her, wie uns die Geschichte dieser schon immer umstrittenen Familie zeigt."

*** Offiziell ist die Fürst Fugger-Babenhausen, Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, Sitz Augsburg, der Eigentümer des Fuggger-Gebäudes in der Augsburger Maximilianstraße. Die Geschäftsführer, mit denen sich Christiane Eberlein herumplagen muss, sind Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen und sein Sohn Alexander Graf Fugger-Babenhausen, der zu den Blaublütigen-Partys dieser Welt gerne als Jet-Setter eingeladen wird.

Bild: Innenansicht von Eberleins Sport-Studio.

*** Chrisitiane Eberlein ist über die unfaire Vorgehensweise der Fugger empört: "Ich habe einst diese Räume bestens hergerichtet und ich habe stets meine Miete bezahlt. Ich finde es ganz, ganz unfair, mich jetzt ohne Vorwarnung mit meinem bestens eingeführten Studio, wofür ich viele Jahre hart arbeiten musste, auf die Strasse zu setzen. Dadurch entstehen nicht nur hohe Kosten für mich, sondern ich sehe auch meine Altersversorgung gefährdet."

Wir berichten weiter!

------------------------------

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!