Sonntag, 23. Dezember 2012

Augsburger Thelogiestudent lobt seine alkohol-, tabletten- und sexsüchtigen Mitstudenten ...


 Endlich ist von den Augsburger Katholiken mal was Schönes zu lesen nach dem ärgerlichen Mixxa-Skandal. Der ehemalige Augsburger kaholische Theologiestudent Daniel Bühling packt aus: Theologiestudium ist ein Martyrium.

Er hat es nicht mehr ausgehalten und entfloh der theologischen Folterkammer im Augsburger Priesterseminar St. Hieronymus an der Haunstetter Strasse.  

Nachzulesen ist die erschütternde Beichte von Daniel Bühling über ein düsteres und deprimierendes leidenvolles Leben als junger hoffnungsvoller Mann in dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel, Nr. 52, Ausgabe 22.12.2012, auf Seite 30 und 31,

Die schlimmsten Behauptungen von Priester-Aussteiger Daniel Bühling über das qualvolle Leben als Thelogiestudent, der mal katholischer Pfarrer werden wollte:

- ein Mitstudent sah im Hof des Aufsburger Priesterseminars einen Scheiterhaufen brennen um den Teufel tanzten während in den Flammen Menschen verbrannten.

- Sexverbot durch Zölibat kann zu seltsamen Blüten führen

- Genitalien sollen nur mit dem Papier angefasst werden, weil sonst böse Folgen drohen

 - zum Alltag in St. Hiernonymus gehören Saunabesuche und Konakt-Foren für Schwule im Internet

- viele haben ein echtes Suchtproblem mit Alkohol und Tabletten

P.S.:
Nebenbei ist in dem Spiegel -Bericht "Seelsorger: Psychisch ungesund" zu erfahren, dass jedes Jahr in Deutschland nur noch rund 60 deutsche Männer katholische Priester werden wollen, aber 300 würde man brauchen.

PPS.:
Das Augsburger Priesterseminar St. Hieronymus sei zu riesig gebaut worden. Leerstehende Zimmer müssten an andere Studenten vermietet werden.