Mittwoch, 18. März 2009

Gribl und Grab jetzt gleiche Adresse? Grabl: Nibelungentreue bis in den Tod?


Foto: Gribl und Grab jetzt in der Augsburger Nibelungenstrasse als Nachbarn. Werden sie auch politisch in Nibelungen-Treue zusammehalten? Auch wenn mal ganz große Probleme auftauchen?


Foto: Jetzt beide wohn-haft in der Augsburger Nibelungenstraße, Dr. Kurt Gribl und Peter Grab, Haus an Haus.

Da können sich andere Bürgermeister mal eine Scheibe abschneiden, unsere Bürgermeister Gribl und Grab, auch als dynamisches Duo von den Augsburger Grünen spöttisch im vergangenen Qualkampf als Grabl verunstaltet, wohnen jetzt Haus an Haus! Zwischen Eisstadion und Klinkerberg. In der Nibelungenstrasse 6 und 7! Super! Jetzt sind die Dienstwege bei den beiden erfolgreichen Männern, naja, einer vielleicht sogar bei den Frauen, doch viel kürzer! Und wenn der Gribl den Grab mal wieder schimpfen muss, weil der mit Kübeln jonglierte, statt mit Kultur, na, dann schaut der Gribl kurz ins Nachbarhaus und staucht seinen Nachbarn Grab tüchtig zusammen.


Foto: Das Haus von OB Gribl ist natürlich mit Security-Zaun abgesichert. Die Sprechanlage hat ein Kamera-Auge und wenn da der Gribl-nicht-Verleumder-aber-Beleidiger Arno Loeb auf die Klingel drückt, dann kriegt er gleich einen solchen Stromschlag! Wummsdi! Bummsdi! Grab wohnt dahiner im ockergelben Haus, eine schöne Farbe, die zwar an die Fuggerei erinnert, aber nicht ganz so billig in der Miete ist. Also mehr als 88 Cent im Jahr! Aber noch kann Grab alle seine Alimente pünktlich zahlen. Und uneheliche Kinder hat der sowieswo nicht. Da kann sich mancher Augsbürger ein Beispiel nehmen.

----------------------------------------------------------------------------------

* Das tolle für Gribl und Grab, Koch und Kellner sozusagen im politischen Bereich, ist an diesem Nibelungen-Quartier, dass sie in ihrer Nähe alle wichtigen Einrichtung haben.

* In Grabs Haus ist eine Hebammenpraxis. Bei Gribl vis a vis, sind einige Rechtsanwälte, die schon auf weitere Klagewünsche von Gribl warten. Wie wärs mal, wenn der Gribl dagegen klagen würde, dass der Loeb neulich von zuhause kurz nach Mitternacht auf die Strasse ging und in einee trocken Bretze hineingebissen hat? Das ist doch in Augsburg verboten! Verboten! Geldstrafe! Gefängnis! Auf den Mond!

* Falls da mal was wäre, strafrechtlich gesehen, irgendwie, dann könnten Gribl und Grab ja guten Rat beim nahegelegenen Sozialhilfe-Verein Brücke e.V. holen, der straffällig geworden junge Menschen wieder auf die Beine hilft.



* Es soll ja Nachbarn von Gribl in der Nibelungenstrasse geben, die hätten mal gesehen, dass da heisse Frauen bei seiner Türe standen. Das muss ein böses Gerücht sein! Eine Verleumdung?

* Sicherlich waren es nur ein paar nette Mädels vom nahen Apollo-Club, die ihr parkendes Auto suchten. Wir haben ja gehört, hintenrum, dass der Dr. Gribl, angeblich immer wenn er am Striptease-Club Apollo vorbeigeht, von der Nibelungenstrasse her, auf dem Weg durch den Stadtmarkt zu seinem Regierungssitz im Augsburger Rathaus, schnell ein Kreuzzeichen macht, wenn er völlig unabsichtlich in den Kasten mit den wollüstigen Nackebitz-Fotos schaut.

* Ein echter Augschburger CSUler halt! Wenn das seine Frau Susanne wüsste, hätte sie ihm schon längst wieder sein Lieblingsessen gekocht und in der Tupperbüchse vorbeigebracht, oder?

* Wenn Augsburgs Hundeklo-Pionier Gribl mal Geburtstag hat, schlagen wir vor: Schenkts ihm doch - nein, keine Hundekacke-Tüte, der Hund ist doch lieber bei der Frau geblieben, oder? - sondern ein tragbares Weihwasserdöschen für die Jackentasche! Damit er das hielige Wasser gleich gegen die sündhaften Auszieh-Girls im Apollo-Schaukasten, oder unten auf der Bühne, hinspritzen kann. Ahja, da muss noch ein kleins Pinsele dazugeschenkt werden! Alles Schweinerei! Und Hoden haben die Apollo-Grils auch keinen! Noch schlimmer!


Skandal-Foto: Vor diesem faszinierenden Nacktbild einer blonden PR-Dame vor der Apollo-Bar geht es immer wild zu.

* Manche Ausburger Politiker sollen schon mit dem Taschen-Hammer versucht haben, deseses herrlich anmachende Foto illegal aus dem Kasten zu holen. Sie wollen es als neues Augsburg-Plakat verwenden! Motto:

"Unsere Stadt hat den meisten Sex!"

Präsentieren darf das neue Marketing-Plakat bei der nächsten Touri-Messe, der Augsburger Uni-Professor, der seinen Studcntinnen die einmalige Chance gibt, mit ein bissle Erotik die Note aufzubessern! Deutschlands faule Studentinnen schauen voller Neid auf Augsburg!

P.S. Radio RT1 überlegt schon, ob sie diesen flotten Spruch kaufen sollen! Wegen der Abwechslung beim Werbespruch!
------------------------------------------------------------------------------------
Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!