Freitag, 2. August 2019

Entspannende Wald-Bieselei mit Publikum!


Intim bieseln vor Publikum zu dritt.
Wunderbar entspannendes Wald-WC.
Und nein, das ist keine Rakete, die unseren Urin auf den Mond bringt.

Nicht weit von der Gaststätte "Parkhäusl" zwischen den Bäumen kann Blase und Darm mitten im Trinkwasser-Wald entleert werden. Diese sensible Installation ist ein ästhetisches Kunstwerk, das nicht nur die Blicke auf sich zieht.

An diesem genial intimen Pissoir bei der Waldgaststätte "Parkhäusl" im Augsburger Sientischwald kann man sogar zu dritt gleichzeitig bieseln, sogar in front of the Biergartenbesucher. 

Das ist überaus wichtig, denn in diesem Siebentischwald wird das Trinkwasser für die Stadt Augsburg gewonnen. Man stelle sich vor, da ginge was daneben! Würde nicht gleich die Cholera in Augsburg ausbrechen und keiner wüsste, warum?

Hat das "Parkhäusl" keine Toiletten? Wegen dem Trinkwasserschutz wurden im Siebentischwald schon einige Gaststätten abgerissen. Wir hoffen nicht, dass das auch mit unserem geliebten "Parkhäusl" passiert, nur weil ein paar Besoffene zu doof sind um ihren Bieselstrahl ins richtige Gebiet zu steuern. 

Aber leider nicht mehr nach 19 Uhr! Wie das offizielle städtische Schild am Parkhäusl verkündet. Was dann?

Vielleicht werden diese anrüchigen Hygiene-Gerätschaften der Stadt nach 19 Uhr von den Waldtieren benötigt?

Angeblich sollen auch Augsburgs OB Gribl samt seiner Gattin gerne bei "Parkhäusl"-Wirtin Maria einkehren. Wir hoffen, der OB bekam ein hervorragendes Biesel-Training für das Dreier-Pinkolett von seinem städtischen Trinkwasserschutz-Welterbe-Beauftragtem.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Sowas Praktisches wünsche ich mir auch in der Augsburger Stadtmitte! Was gibt es denn Schöneres als Männern beim Pinkeln  zuzuschauen, wenn sie so herrlich relaxed wirken."

Wer groß muss, geht links rein, wer nur abstrahlt, der stapft nach rechts.

Das Schild der Stadt Augsburg bremst den Bieselwahn.
(Alle Fotos von Pit Kinzer)