Freitag, 20. November 2009

Frischverliebter Kulturmanager bekommt Prügel!

Hat Augsburgs Frauenflüsterer versagt?
-----------------------------------------------------------------




Bilder: Ist ja nicht mehr zum Aushalten. Alle fallen über unser charmantes Kultur-Peterle her. Am liebsten sähen sie ihn im Grab, könnte man meinen. Was ist los? Warum prügeln die Medien auf unseren Augsburger Kultur-Bürgermeister so ein?

* Während die DAZ (Die Augsburger Zeitung im Internet) sich rühmt zu den Absägern von Peter Grab und dessen Kus.Po-Projekt zu gehören, dürfen im Mitmachportal der Augsburger Allgemeine die Leute über Grabs frühen Weltenglanz-Abgang sich wundern und auch lästern.

* Mein Gott, unser Kultur-Peterle ist halt frisch verliebt! Schließlich schaut seine neuen Freundin Sonja Günstig fast so jung und attraktiv aus wie seine echte Ehefrau. Und blonder soll sie auch sein. Ja, da ist doch klar, dass er sich mit ihr bei der Ausstellung "Weltenglanz" nicht alle langweiligen Reden anhört, sondern sich mit seiner neuen Flamme lieber geheim vergnügt, oder?

* Ist doch schon schlimm genug, dass er als durchtrainierter Frauenflüsterer die hübsche Karin Schubert nicht mehr als Projekt-Leiterin seiner Ku.Spo-Aktion halten konnte. Oder war sie nicht hübsch genug?

* Wir haben gehört, dass eine Mitarbeiterin davon gesprochen haben soll, dass Peter Grab das Projekt in Kuss.Po umtaufen wollte, damit es erfolgreicher wird. Doch die Projektleiterin stellte sich nicht für eine Poster zur Verfügung wo sie im Hallenbad einen Kuss auf den Po bekommen sollte. Schade!

* Wir schätzen, das ist mal wieder so ein übles Lügengerücht, das von einigen Prost Augsburg Gegnern verbreitet wird.

* Weltenglanz-Macher Prof. Dr. Christoph Trepesch schickte löblicheweise Augsburgs verfrorenen Touri-Chef Götz Beck ins Museum-Café zum Aufwärmen. Oder ist der Götz durchgebrannt, weil er nicht mit aufs Vernissagen-Foto bei der Presse durfte?

* Total beeindruckt hat uns Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl beim Gang durch "Weltenglanz", der lange, lange eine Hottentotten-Uhr anschaute: Da war die Zeit abgelaufen!




Bild: Der Mathematisch-Physikalische Salon Dresden zu Gast im Maximilianmuseum Augsburg. Aber wer glänzt hier wirklich?
---

Nur für unsere klügsten Leser:
Wissenschaftliche Vortragsreihe


* Fachleute berichten im Rahmen von "Weltenglanz" über die verschiedensten Bereiche ihrer Arbeit.
Jeweils Dienstags um 18 Uhr, Eintritt frei.


Die Geschichte des Mathematisch-Physikalischen Salons
24. November, Dr. Peter Plaßmeyer


Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ stellt sich vor
1. Dezember, Dr. Peter Rösner
8. Dezember 2009 Thementag zu Augsburger Kunstschränken:

Augsburger Kunst- & Kabinettschränke
17 Uhr, Dr. Virginie Spenlé

Der Pommersche Kunstschrank
19 Uhr, Prof. Dr. Barbara Mundt, mit Buchpräsentation

Tycho Brahe und die Augsburger Instrumentenbauer
15. Dezember 2009, 18 Uhr, Prof. Dr.-Ing. Manfred Hirt

12. Januar 2010 Thementag zu Sternbildern und Weltkarten:

Zur Rezeption antiker Sternbilder im Mittelalter
16 Uhr, PD Dr. Dorothea Diemer

Ästhetik der Kartographie – Allegorie und Wissenschaft in niederländischen Weltkarten der Frühen Neuzeit
18 Uhr, Ariane Koller M.A.

Die Restaurierung der Augsburger „Türkenuhr“
19. Januar 2010, 18 Uhr, Michaela Lechner M.A.

Wilhelm Herschel (1738–1822) als Astronom und Komponist
19. Januar 2010, 19.30 Uhr, Konzertvortrag mit Christoph Hammer, Helmut Balk

Das Einstein-Experiment
6. Januar 2010, Prof. Voijto Rusin

Der Augsburger Mechanicus Georg Friedrich Brander
2. Februar 2010, Dipl. Ing. Anita Kuisle M.A.

Mathematische Instrumente und ihre Anwendung
9. Februar 2010, Dr. Michael Korey





---------------------------------------
"Das erste und letzte, was vom Genie gefordert
wird, ist Wahrheitsliebe." (Johann Wolfgang von Goethe - deutscher Dichter, 1749-1832) Jawoll!