Donnerstag, 21. Januar 2016

Wer wird da weggesperrt?

Dieses Thema sorgt für heftige Erregung
Die neue Augsbuger Partei CSM (Chaotische Sex Muffel?) will in Augsburg wieder eine Sperrstunde einführen. Denn nach Mitternacht ertrinken in der Maximilianstraße hunderte von besoffenen, bekifften oder verkoksten Kneipengänger. Auch viele CSM-Wähler sollen darunter sein.


Augsburgs tapferste Partei alle Zeiten mit Rolf Rieblinger, Frank Hilbich, Claudia Eberle und Dr. Dimitrios Tsantilas.

Augsburg schafft sich selber ab
Schwachsinn
Hahahaha!


Christian Feckler Kann mal bitte jemand diese Witzfigurenpartei endlich auflösen...ah moment, ich glaub das erledigt sich bald von selbst...spätestens bei der nächsten Wahl
Dennis Baumann realitätsfern!
Es gibt wichtigeres in Augsburg!

Mary Jané Ich wäre immer noch für Sperrstunde abschaffen. 
Aron Kar "Bundesdienststellen sprechen in einer bislang vermiedenen deutlichen Sprache von der konkreten Terrorgefahr in Deutschland." - Ehrlich? Die Polizei ist so beschäftigt den Terror zu bekämpfen, dass man eine Sperrstunde von 2-3 Uhr einführen möchte? hahahha edit: Wie hoch ist der Altersdurchschnitt in der Partei? 50?
Florian Alexander Man hat ja keine größen Probleme 
Ketchy Aus A Zwischen 2:00 und 3:00h gibts keine Betrunkenen? Die leute löten sich da dann halt schneller zu und der Ärger geht früher los. Supergenialer Lösungsansatz....
Gerd Fink Ich finde eine Sperrstunde für eine falsche Entscheidung. Diese Idee wird einer Großstadt wie Augsburg nicht gerecht. Selbst Nachbarstädte wie Königsbrunn und Gersthofen hätten dann ein reizvolleres Nachtleben. Sollen sich dann die Gewerbetreibenden da...Mehr anzeigen
Roman Geebee Welche wissenschaftlichen Studien belegen bitte, dass Drogenkonsum zu erhöhter Gewaltbereitschaft führt?
Anhand welcher Indikatoren lässt sich eine "Enthemmung und eine allgemein zunehmende Tendenz zu Rücksichtslosigkeit und sinkendem Respekt anderen g...Mehr anzeigen

Koney Kones Hahaha Augsburg schafft sich selber ab... Ein weiterer Grund für junge Leute den schlechtesten Wirtschaftsstandort Bayerns nach dem Studium zu meiden. Vielleicht sollte man mal daran arbeiten das durchschnittliche pro Kopf Einkommen etwas weiter von der Armutsgrenze zu entfernen. Vielleicht hilft das ja was „wink“-Emoticon
Max Schm Absoluter Blödsinn!
Tobias Brandmair Nur noch Gehirnamputierte Politiker hier... Wie langweilig muss es einem sein, um auf so eine schwachsinnige Idee zu kommen? Wer wählt sowas immer wieder? Der Vorschlag könnte glatt von den Grünen kommen...
Alex Sander jap! Passt gut zu unserer heutigen "Waschlappengesellschaft"#peinlichesaugsburg #lächerlich #fremdschämenfürdieStadt#sowasgibtsnurbeiuns
Simon Meier Ist derjenige der auch schon für so durchdachte Aktionen wie dem "Döner-Verbot" oder der Regelung Alkohol an Tankstellen nur noch an AutofahrerInnen zu verkaufen jetzt bei der CSM gelandet? „grin“-Emoticon Ma abgesehen davon das die Forderung in der Art und Weise ...Mehr anzeigen
Michael Bitomsky Ich glaub die CSM braucht ne Sperrstunde also sowas bescheuertes hab ich noch nie gehört zählen sie mir Dan ihren Lohn wen mein Chef wegen dem scheiß zu machen muss??

Also geht in die Kirche und macht von mir aus ne Kirchen Sperrstunde ab 15uhr weil später geht ihr eh nimme aus dem Haus also euch haben es doch alle ins Hirn gschisser tut mir leid für den Ausdruck aber passt grad recht daher

Kai Viertel immer wie das große München sein wollen, aber dann handeln wie ein kleines Provinznest... Augsburg schafft sich ab. Eine lebendige Stadt die attraktiv für Zuzug sein soll, kann sich so etwas nicht leisten. Ganz schwacher Vorschlag und wahrscheinlich von den reichen Maxstraßenanwohnern gefördert.
Sue Blagojevic Frechheit !! Das geht so lange bis bald auch der Jugend verwehrt wird über Nacht draußen zu bleiben oder wie ???!! HAT DAS NOCH IRGENDWAS MIT DEMOKRATIE ZU TUN??!!
CSM-Augsburg ... wäre schön, wenn eine solche Beteiligung an politischen Themen auch in anderen Bereichen (z. B. Radwege, Theater, Bahnhofsumbau, Steuererhöhungen etc.) stattfinden würde! Im übrigen sind alle willkommen bei der CSM Mitglieder zu werden, dann würde...Mehr anzeigen
CSM-Augsburg Kai Viertel ... alles Themen, mit denen sich die CSM beschäftigt und teilweise auch schon Anträge gestellt, in Ausschüssen beraten oder im Stadtrat abgestimmt hat.
Tobias Brandmair "Vernünftig" „grin“-Emoticon
Christian Feckler Na dann viel Spass dabei wie sie sich und ihre (kleine) Fraktion in ganz Augsburg lächerlich machen. Und wir werden alle dafür sorgen dass es auch jeder mitbekommt.
Gefällt mirAntworten21 Std
Dennis Baumann Mitglied bin ich lieber woanders!
Gefällt mirAntworten11 Std
Joni Instinkt Spart euch die arbeit
Patrizio Panziera und schon wieder ein neues flüchtlings-erstaufnahme zentrum in LECHHAUSEN und das in einem Wohngebiet !!! Kleesiedlung!!! da solltet ihr mal was machen !!! super Augsburg
Gefällt mirAntworten5 MinBearbeitet



Brief der CSM wegen Sperrstunde
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
die Sicherheitslage in den nächtlichen Partymeilen Augsburgs gibt Anlass zu eingehenden Überlegungen. Die Erfahrung und die veröffentlichten Statistiken zeigen, dass die Anzahl der gefährlichen Körperverletzungen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich ansteigt. Diese Entwicklung hat sicher mehrere Gründe: Alkohol- und Drogenkonsum spielen dabei gepaart mit der damit einhergehenden Enthemmung und einer allgemein zunehmenden Tendenz zu Rücksichtslosigkeit und sinkendem Respekt anderen gegenüber wohl die entscheidende Rolle. Es ist allen beteiligten Ordnungskräften vor allem bei der Polizei zu danken, dass sie es mit erheblichem Aufwand immer noch geschafft haben, die Lage im Griff zu behalten und größere Auswüchse zu verhindern. Veröffentlichte Zahlen und Studien zeigen folgende Tendenzen auf: Gewaltdelikte in der späten Nacht nehmen überdurchschnittlich zu, die Gewalttäter sind überwiegend unter 30 Jahre alt. Was alle Beteiligten in Alarmstimmung versetzen müsste, ist die Tatsache, dass die Polizei feststellen muss, dass Personen zumeist unter Alkohol oder Drogeneinfluss zunehmend Polizeikräfte mit hoher Aggressivität attackieren. Es darf kein Tabu mehr sein, diese Tatsache mit großer Empathie und Sympathie für die schwere Arbeit der Ordnungskräfte in den Blick zu nehmen und dabei die Erfahrungen der Beamten vor Ort höchste Aufmerksamkeit zu schenken, wonach das Ende der Sperrzeit wie ein Dammbruch gewirkt habe. Es kann und darf nicht sein, dass solche Erfahrungen in der politischen Diskussion keinen Widerhall finden sollen.

Wir stellen deshalb folgenden Antrag:
Die Stadt Augsburg führt zum Schutze alle Beteiligten wieder eine Sperrzeit ein. Im Einvernehmen mit der Polizei ist eine Uhrzeit festzulegen, die die mit einer Sperrzeit verbundenen Zielsetzungen erreichbar macht. Sie könnte sich nach unseren Recherchen im Bereich zwischen 2.00 Uhr und 3.00 Uhr bewegen, ohne dass wir die Ergebnisse der Gespräche vorwegnehmen wollen.

Begründung:
Wir haben im Vorspann bereits die örtlichen Erfahrungen geschildert und zum Ausdruck gebracht, dass es nicht sein kann, im sicheren Wissen um das deutlich erhöhte Gefahrenpotential für Besucher und Ordnungskräfte bei fortschreitender Nacht das bisherige Verfahren weiterzuführen und damit leicht vermeidbare Gewaltdelikte in Kauf zu nehmen. Das Leben von Menschen kann durch erlittene Gewalterfahrungen auf Dauer beeinträchtigt sein und sogar aus der Bahn geworfen werden. Argumente, dass eine Großstadt ein Rund-um-die Uhr-Angebot für die Spaßgesellschaft anbieten müsse, sind unter den geänderten Rahmenbedingungen in Frage zu stellen. Dies gilt umso mehr, als der Polizei in der letzten Zeit Aufgaben zugewachsen sind, die wir uns vor einem Jahr noch nicht vorgestellt haben. Bundesdienststellen sprechen in einer bislang vermiedenen deutlichen Sprache von der konkreten Terrorgefahr in Deutschland. Die Sicherheitslage in Deutschland stellt die Polizei und die Gesellschaft erkennbar vor völlig neue Herausforderungen; die Geschehnisse in der Silvesternacht sind dafür ein aufrüttelndes Beispiel. Die Bewältigung erhöhter innerer Sicherheitsrisiken müssen von einer Polizei erbracht werden, die dafür personell derzeit überhaupt nicht aufgestellt ist. Sie arbeitet seit Monaten tatsächlich am Anschlag. Wir plädieren deshalb sehr dafür, den hoch-anspruchsvollen Dienst der Polizei mit machbaren und gut begründbaren Entscheidungen des Stadtrats, in diesem Fall der Wiedereinführung der Sperrstunde, zu unterstützen.

Frage: Soll man jetzt die CSM wegsperren? Nur eine Stunde?

Wir sind sicher: Das hat absolut nix mit der neuen Kneipe von Crazy-Peterle in der Maxstr. zu tun. Das ist ja ne reine Milch-Bar. Auch wenns da schon mal ab und zu Ärger wegen der Raucherei geben soll, angeblich. Aber das kann Crazy-Peterle sicher persönlich im Ordnungsamt regeln, falls man ihm dort einen Kaffee hinstellt.