Montag, 19. August 2013

Vorsicht: Lächel-Terror!


Eine neue Bewegung startet leider, leider ausgerechnet in unserem schönen ernsten Datschiburg: Der Lächel-Terror!

Die Lächel-Terroristen meinen: "Stellen Sie sich vor, dass alle Menschen in Augsburg einander anlächeln. So verwandeln wir unsere Stadt in einen Ort der Wut und des Hasses.

Lächeln ist so einfach und bewirkt bei den Datschiburgern so viel Negatives bei uns und unserem Gegenüber."
Wer steckt hinter den schlimmen Lächel-Terroristen, die uns quälen wollen?


Die Hintergründe: Augsburger Lächel-Terror.

Wer hat sich das alles ausgedacht? Rebellion an der Wand?


Eine große freie Seite eines hohen Hauses an der Augsburger Klinkertorstrasse wurde bemalt. Zu sehen ist der Kopf eines liegenden Riesen, in dessen Ohr diverse Menschen bestimmte Botschaften flüstern, damit er sich endlich gegen das Unrecht dieser Welt wehrt.

Neulich ging ein Mann vorbei, der meinte: "Muss man jedes Haus bemalen?"

In diesem Augsburger Haus, Nr. 12, befindet sich nicht nur die Wärmestube für Menschen in Not, sondern auch der SKM (katholischer Verband sozialer Dienste) mit den beiden Vorständen Pfarrer Günter Mäder und Dr. Bernd Görlitz. Hier erhalten Leute ohne Kohle einige wichtige Dinge von Rechtsberatung bis Sträflingshilfe.

Motto:
 



"Die Tätigkeit des SKM Augsburg orientiert sich an der individuellen Situation der Hilfebedürftigen. Maßgeblich für unsere tägliche Arbeit ist ein ganzheitlicher Ansatz, der professionell sowohl materiell-wirtschaftliche Unterstützung als auch geistig-seelischen, psychisch-sozialen und pädagogischen Beistand beinhaltet."

Die originellen Hausbemaler sind: Captain Borderline-Crew mit A. Signl, B. Shanti und Dabtar.

Die fleissigen drei Künstler suchen noch freie Stellen auf der SKM-Hauwand. (von Chris Menkel fotografiert)