Dienstag, 3. Juni 2014

Neuer Strich - für Radler oder Wirte?

Der Radler auf unserem Bild hat es wohl begriffen, ist sicher kein Wirt.

Na, endlich, bekommen die Fahrradfahrer auf den bunt gepflasterten Gehwegen der Augsburger Maximilianstraße eine Fahrradbahn mit einen durchbrochenen weißen Strich fürs Überholen bei Gegenverkehr. Der neue Fahrradreferent von den Grünen, Reiner Erben, kann damit wohl seine erste gelungenen Aktion zum Thema Fahrradstadt Augsburg präsentieren.

Manche Wirte im Prachboulevard Maximilianstraße, die mal wieder nicht durchblicken, glauben es handle sich bei den Strichen um einen Schildbürgerstreich, also um eine Markierung, die ihnen die Grenzen für ihre Tische und Sitzplätze im Außenbereich aufzeigen soll, damit sich die Blinden dort nicht zu Tode stürzen wie es früher dort üblich war. 



Der flotte Reiner Erben, neuer Umweltreferent in Augsburg, setzt auf den elketrifizierten Drahtesel von den Stadtwerken für die Fahrradstadt Augsburg.