Freitag, 24. Juni 2011

Pfui! Kulturstadion auf Rathausplatz leichtsinnig als giftig verurteilt?

Der bekannte Umweltexperte Gerhard Holzmann verurteilt das Kulturstadion auf dem Augsburger Rathausplatz - ohne viel nachzudenken - als womögliche Giftquelle .... Bekommen die Besucher Krebs?


Holzmann meint: "Kunstrasen wird auf dieser kleinen Fläche verwendet. Würde mich mal interessieren, welche Schadstoffe aus dem Kunstrasen ausdünsten, wenn das Ding bei Sommersonnenschein auf 50, 60. 70 oder noch mehr Grad aufheizt. Sehr oft verschwiegen wird auch, dass auf Kunstrasen Pestizide und Desinfektionsmittel benötigt werden, um Pilze und Bakterien, die im Umfeld einer natürlichen Rasenfläche auf biologische Weise abgebaut werden würden, zu beseitigen...."



Eine Blamage für die Umweltkompetenzstadt Augsburg? Nein, uns schmeckt die Milch von Kühen, die auf dem Kunstrasen weiden, hervorragend ... 



Posted by Picasa 

Augsburger Brauereien stinkig wegen falscher Bier-Werbung bei Stadtwerke!


Die Augsburger Brauereien (dazu gehören noch Riegele, Thorbräu und Augusta) sollen stinksauer sein über die Stadtweke und ihre Öffentliche Nahverkehrsmittel. Mitten im Königsplatz, direkt am Gebäude der avg (augsburger verkehrs gesellschaft der Stadtwerke), prangt das Werbeplakat für ein Münchner Bier. Angeblich soll gerade Münchner Bier für Augsburger Jugendliche besonders schädlich sein, ist von Hopfen-Experten zwischen Lech und Wertach zu hören ...

Posted by Picasa

Was ein Gribl verspricht, das hält er auch ... meistens ...

Augsburgs Super-OB Dr. Kurt Grübl (lt. Intendantin Votteler) hat uns mit der Werbefritzen-Truppe seiner Geliebten einen total transparenten Königsplatz-Umbau versprochen. Wie man jetzt am Kö beobachten kann, wird dieses Versprechen auch bestens eingehalten ...

Posted by Picasa

Segmüller goes Punk! Fuck Ikea?


Bild: Ganz schön frech, der neue Prospekt der Möbelhandlung "megastore" aus dem Hause Segmüller. Slogan: "Möbel für Sofortwohner."

* Neu ist uns allerdings, dass Punks auch Möbel in ihren Höhlen brauchen. Bis jetzt dachten wir immer: da reichen ein paar Bierkästen.

* Ganz prima finden wir aber, dass Segmnüller als Foto-Modell fürs Titelbild ihres neuen megastore-Prospektes den wilden voll tätowierten Punker Eric mit seiner kessen Schlägermütze engagiert hat, der normalerweise für die Pornopunker von Impotenz als Roadie die Geräte auf die Bühne schleppt. Honorar: 1 Kasten Bier!

P.S.: Unsere ukrainische Putzfrau meint zu diesem Möbelhausskandal mit nach oben ausgestrecktem Stinkefinger: "Fuck Ikea! I love Scrhägmüller!"



Bild: Punker Eric, der Impotenz-Roadie, muss sich wohl als "Schreckmüller-Model" seinen nächsten Kasten Bier verdienen. Die Impotenzler sind mal wieder pleite. Man sieht ihm den schlimmen Durst im Gesicht direkt an ...