Freitag, 25. Dezember 2015

Unser Verdachts-Lotto: Welcher Augsburger Stadtrat hat Ärger mit der Drogen-Fahndung? Wir wissen es - aber Du?

Unser Hauptgewinn für den richtigen Namen des verdächtigten Stadtrats.

Bernd Kränzle, Augsburgs bestinformierter Politiker, kennt sicher den verdächtigen Stadtrat, dessen Sohn Drogen verkauft haben soll. Ob er es dem Leo gesagt hat, wissen wir nicht.

Wir haben aus einer schlecht unterrichteten Quelle gehört, dass ein Augsburger Stadtrat wegen seinem Sohn viel Ärger mit der Augsburger Drogenfahndung hat. Bei einer geplanten Durchsuchung der Wohnung des Stadtrates in dem sich das Zimmer des Sohnes befindet gab es ein Gerangel mit Kripo-Beamten von der Drogenfahndung.

Die sportliche Ehegattin des Stadtrates soll einen Kripo-Beamten sogar einen Kinnhaken verpasst haben. Sie wollte verhindern, dass die Kripo die Wohnung und das Zimmer des Sohnes nach Drogen durchsuchte. Der Sohn soll in einem Hotel Drogen verkauft haben. Konnte er noch rechtzeitig die Drogen verstecken oder vernichten, bevor die Kripo dann nach einem kurzen Kampf doch noch in sein Zimmer kam, weil er der Drogenfahndung als vermeintlicher Dealer aufgefallen war.

Jetzt raten alle Menschen in Augsburg, wer dieser Stadtrat ist, der mit der Drogenfahndung so viel Ärger hat. Wir gehören ja nicht zu den reißerischen Augsburger Medien die gleich den ganzen Stadtrat unter Verdacht setzen. Hätte allerdings der verdächtigte Sohn besoffen "Arschloch" zu einem Drogenfahnder gesagt, hätten wir es sicher sofort erfahren.

Wir wissen zwar den ganzen Namen des Sohnes, seines Vaters und seiner Mutter, aber wir verraten es noch nicht. Wir wollen das Ende unseres Augsburger Jahres doch etwas spannend gestalten. Dann werden wir ihn - vielleicht - veröffentlichen.

Wir machen eine Hitparade der verdächtigen Stadträte. Du, lieber Leser, kannst uns 1 Stadtratsnamen zukommen lassen. Wer den richigen Namen errät, gewinnt von uns 1 wunderbare Glass-Bong gewinnen!

Einsendeschluss ist der 31.12.2015!


Unser Tipp: Folgende Stadträte könnt ihr schon mal aus der Verdachtsliste streichen:

- Alle weiblichen Stadträte.

- Zu alte Stadträte:  wie Leichtle und Benkard.

- Stadträte die eventuell durch eine geschlechtlich spezielle Orientierung keine Kinder haben: Arnold, Jäckle, Hutter.

- Hochrangigie Stadträte von der CSU, die solche Dinge anders regeln können. (Ausnahmen bestätigen die Regel, z.B., wenn sie bei Bernd Kränzle keinen Stein im Brett haben.)

Wie wir informiert wurden, kann es sich höchstwahrscheinlich nur um einen Stadtrat aus der CSU handeln. Wir bieten für unser Verdachts-Lotto also an:

Oberbürgermeister
Dr. Kurt Gribl (gilt als Mitglied des  Stadtrats)

CSU-Stadtratfraktion

Bernd Kränzle, Fraktionsvorsitzender

Leo Dietz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Ralf Schönauer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Peter Uhl, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Günter Göttling
Thorsten Große
Juri Heiser
Horst Hinterbrandner
Johannes Hintersberger
Rolf von Hohenhau
Klaus-Dieter Huber
Josef Hummel
Andreas Jäckel
Benedikt Lika
Rainer Schaal
Jürgen Schmid
Peter Schwab
Max Weinkamm
Marc Zander
Wird der Augsburger Stadtrat mit seiner Familie wegen Drogen bald als Angeklagter wegen Strafvereitelung und Rauferei mit der Kripo im Gerichtssaal sitzen?