Donnerstag, 30. Juni 2011

Zerstört Gribl-Geliebte die Augsburger CSU? Will sie Kränzles lukrativen Landtags-Job haben?

Die Wahrheit über den tödlichen Stunk in der Augsburger CSU durch ein Exklusiv-Interview mit einem Augsburger CSU-Promi!

"Gribl-Geliebte will Politik-Karriere als Landtagsabgeordnete machen und dafür Kränzle absägen lassen, oder?"



Gerade haben wir den Experten für Augsburg-Politik getroffen: Bernd Kränzle, den Fraktionschef und Landtagsabgeordneten der Augsburger CSU, oder wars Johannes Hintersberger, auch ein Landtagsabgeordneter der CSU, oder wars gar der Herr Weber, Herr Schaal, Herr Ullrich,  oder gar der Herr Schley von der CSU?  Oder ganz jemand anders ...? Hm.

Wir haben irgendwie die Namen durcheinandergebracht. Aber egal, wir wollten von ihm ja nur wissen, was mit der angeblichen Selbstzerfelsichung in der Augsburger CSU wirklich los ist. Was wird da gespielt, welchen Dramen laufen hinter den Kulissen ab, wer dreht da wem den Hals um?


ASZ/Frage: Sie haben ja als einflussreiches Mitglied der Augsburger CSU sicher mitbekommen, dass in ihrer Partei Tohuwabohu herrscht. Die AZ spricht von einer Selbstzerfleischung, die DAZ von Abgründen wie bei einem Shakespeare-Ddrama in Ihrer Partei.

Herr Dings von der CSU: Alles halb so schlimm, nimm Vim. Also, der Herr Zagler von der DAZ verwechselt sicher Hamlet mit einem Roy-Black-Film und Herr Alfred Schmidt von der AZ glaubt wohl Machtkämpfe, Intrigen und Meuterei ist da schon zu konstatieren, wenn ein Kind dem anderen für drei Sekunden die Sandschaufel wegnimmt.

ASZ/Frage: Der CSU-Mann Christian Ruck, Bundestagsabgeordneter und Chef der Augsburger CSU, soll entfernt werden. Man will ihm seinen CSU-Führungspofhatsten weg nehmen. Warum denn das?

Herr Dings von der CSU: Weil die Frau Einfalt Landtagsabgeordnete werden will mit einem schönen Einkommen und ... sonst würde das der Schley werden ...

ASZ/Frage: Moment mal ... Jetzt von vorne. Wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass dies der Grund für das derzeitige Chaos in der Augsburger CSU sein soll?

Herr Dings von der CSU: Ja, das glaube ich felsenfest. Mindestens so sicher, wie der Gribl einst das Tunnel unter dem Kö und dem Bahnhof wollte ... Manche in meiner Partei sagen: Die Einfalt hat zerstörerische Kräfte, wie man sagt. Da kann sie auch unsere Partei kaputt machen ...

ASZ/Frage: Bleiben Sie mal ernst, also warum zerstört sich die Augsburger CSU wirklich? Was spielt sich hinter den Kulissen dieser Partei ab, die mit dem Kasperl-Vererin Pro Augsburg hier im Stadtrat regiert?

Herr Dings von der CSU: Eigentlich ging das ganze Theater mit dem Gspusi vom OB Gribl los. Seine ehemalige Wahlkampfhelferin ist das, die Sigrid Einfaltt, mit der er jetzt im Westen von Augsburg das Bett teilt und ...

ASZ/Frage: Bitte, hier keine schmutzige Privatwäsche, gell ...

Herr Dings von der CSU: Ich sage ja nur die Wahrheit. Also, die Einfalt hatte die Idee auch in die Politik zu gehen. Da hat sie ihr Kurt drauf gebracht, als er mal sagte, dass sie nicht nur die schönste, sonden auch die klügste Frau der Welt sei. Da trat sie in die CSU Pfersee ein, wo sie mit ihrem Kurt hingezogen ist. Sie plante mit ihm den Augsburger Westen mit Inningen, Göggingen, Pfersee und Kriegshaber aufzurollen ... und als Beute unter sich aufzuteilen

ASZ/Frage: Aha. Und?

Herr Dings von der CSU: Naja, dort waren auch CSU-Leute wie der Becker, die dem OB und der Sigrid bei diesen üblen verleumderischen Gerüchten über die beiden mit Seitensprung und so beim Wahlkampf immer in diversen Internet-Plattformen und sonstwo bis zur Selbsaufgabe mit Zähnen und Klauen verteidigt haben. Das musste ja mal belohnt werden. Becker sollte also Chef der CSU in Pfersee werden und der Schley in die Wüste geschickt oder mit einer Jacht auf das weite Meer ...

ASZ/Frage: Und weiter ....

Herr Dings von der CSU: Der Becker sollte den Posten vom Schley einnehmen, dem bisherigen CSU-Chef von Pfersee, der sich leider immer noch bestens mit der EX vom OB versteht ...und als Verräter verjagt werden sollte ...

ASZ/Frage: ... schon gut, schon gut ..sehr dramatisch ... totales Insiderwissen ... .

Herr Dings von der CSU: ... und wenn der Kränzle aufhört in ein paar Jahren als Landtagsabgeordneter, dann sollte die CSU im Westen von Augsburg in Person von Frau Einfalt das Mandat vom Kränzle und die dazugehörige Kohle übernhehmen ...Leider ging die Absägerei des Schley dummerweise durch die Ordens-Ritter Hohenau und Hintersberger in die Hose.

ASZ/Frage: Aber es sollen laut AZ auch irgendwelche Scheißweiber mitgemischt haben ...

Herr Dings von der CSU: Hm, kann schon sein, ich glaub die Klofrau vom Gasthaus wo wir waren bei dem Wahldebakel von Gribl und Ruck gegen Schley is auch in der CSU ...

ASZ/Frage:: Das glauben Sie doch alles selbst nicht? Haben Sie schon was getrunken, heute? Hauchen Sie mich mal an ...

Herr Dings von der CSU: Wieso?

ASZ/Frage: Weil Sie entweder einen totalen Schmarrn reden, oder stockbesoffen sind.

Herr Dings von der CSU: Dann machen Sie doch Ihr blödes Interview allein! ...(steht auf und geht wankend davon)

ASZ/Frage: (ruft hysterisch nach) Typisch Augsburger Wackel-Dackel-CSU, würde mich nicht wundern wenn die Einfalt und der Gribl auch sagen würden: macht doch Euren Kruscht allein ... Wir machen eine eigene Partei auf ...die, die, die CSM, ja, die Clitoritische Schnapp Mafia ....genau ...

(Herr Dingsbums von der CSU kommt mit erhobenen Fäusten zurück!)


Krach! Bumms! Kratz! Päng! Zack! Krawall! Aus!

Die Mägen flippen aus! Da staunen die WM-Kickerinnen ...


Bild Sicher ist es eine Frauenfussballerin aus dem Augsburger Stadtteil Hammerschmiede, die für Bob's Dachterrasse auf dem Riegel-Center eine "geile Kombi" präsentiert: Pizza mit Wurstsalat. Auf einem Teller! Zusammen! Echt geil, diese Speisen-Kombination! Damit bekommen die ausländischen WM-Fussballerinnnen mal gezeigt, wie abwechslungsreich und integrativ der Augsbürger kochen kann.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Neue Sommer-Serie exklusiv: Augsburgs geheimste Biergärten!

Teil 1: Zum Willi

Bild: Er gehört auf jeden Fall zu Augsburgs allergeheimsten Biergärten: "Zum Willi". Oder, liebe Leserin und Leser, hättest Du diese idyllische Getränke-und Brotzeit-Oase ohne uns je gefunden? Darum beginnen wir mit ihm unsere exklusive und attraktive Sommer-Serie: "Augsburgs geheimste Biergärten."

Zu finden ist dieses herrliche Fleckchen Paradies für Genießer in der Wiese hinter dem Gögginger Hallenbad. "Zum Willi" ist sozusagen die Sonnen-Filale vom "Schaller-Stüble" im Innenbereich des Hallenbades.


P.S.: Wenn du aber zum Normalvolk gehören und dich lieber in die überlaufenen Biergärten zwischen Lech und Wertach drängen willst, bitteschön, hier haben wir einen passenden Buch-Tipp für dich:

Augsburgs schönste Biergärten
Jetzt wieder in den Bauchhandungen
und in den Bahnhöfen zu ergattern!
Das Übelöbensbuch für den Sommer in Augsburg!

taz: Frauen-WM-Pate Riedle verleugnet Augsburg als Heimat!

Das schreibt die taz über unseren Frauen-Fussball-WM-Paten Kar-Heinz Riedle, der einst für kurze Zeit beim FCA gekickt hat:

"Zwei PR-Termine hat Karl-Heinz Riedle als WM-Botschafter von Augsburg bisher absolviert. Krumm und bucklig arbeiten muss man sich in dieser Funktion also nicht. Jeder WM-Ort hat zwei Repräsentanten zugewiesen bekommen. Einen Mann und eine Frau. Die haben manchmal mehr und manchmal weniger mit Frauenfußball zu tun.

Die Augsburger WM-Gesandten hatten gar nichts damit zu tun, bevor sie das Amt angetreten haben. Skijägerin Magdalena Neuner ebenso wenig wie Karl-Heinz Riedle. Der Männerweltmeister von 1990, der als gar nicht so großer Mann (1,79 Meter) so gut köpfen konnte, dass man ihn "Air Riedle" taufte, hat immerhin das Eröffnungsspiel gesehen: "Da war ja wirklich was los." Vorher hat er auch schon einmal ein Frauenspiel gesehen, "dieses eine, das damals in Augsburg war". Als Deutschland im Oktober 2009 zum Auftakt der WM-Vorbereitung mit 0:1 gegen die USA verlor, war Karl-Heinz Riedle dabei. Es war einer seiner zwei PR-Termine als WM-Botschafter.

Auserwählt habe man ihn wegen seiner Prominenz als Fußballmannsbild. Wolfgang Niersbach, der Generalsekretär des DFB, habe ihn angesprochen, ob er nicht Lust habe aufs Botschaften. Auch wenn er sagt, dass seine Karriere, die ihn von Berlin (Blau-Weiß 90!), über Bremen (Werder) nach Rom (Lazio), von da nach Dortmund (Borussia) zum FC Liverpool und zum FC Fulham geführt hat, nicht viel mit Augsburg zu tun hatte, gilt er als fußballerisches Gesicht der drittgrößten Stadt Bayerns. Zu Beginn seiner Laufbahn spielte er zwei Jahre beim FC Augsburg in der Bayernliga. Das wars.


Nein, er ist kein Augsburger, er ist Allgäuer. Da wurde er geboren, da lebt er. "Heimat ist eben doch Heimat." Da, in Oberstaufen, gehört ihm ein Hotel und ein Fußballcamp, in der Teams ihre Trainingslager absolvieren können. Der FC Liverpool hat schon bei ihm trainiert, die Nationalmannschaft Liechtensteins, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg. Nächste Woche kommt Hertha BSC. Auch eine Frauenmannschaft trainiert regelmäßig in Oberstaufen, ein Team aus der Schweiz, "nichts, was man kennen müsste".

Vielleicht werden sich bald mehr Frauenteams bei ihm einmieten. "Nach der WM wird einiges passieren", meint Riedle. "Noch mehr Kids werden mit dem Fußballspielen beginnen." Er meint wohl Mädchen. Dann werde sich auch der Frauenfußball weiterentwickeln. "Das ist schon ganz gut, das kann mal was werden." Heute ist er im Stadion, wenn Norwegen gegen Äquatorialguinea spielt. Der dritte PR-Termin ..."

Augsburgs Kulturfieber greift selbst auf Stänkerer Loeb über!


Bild: Jazz for Peace, Modular for Peace, Punk for Peace und Piss for Peace bringt viel Kultur nach Augsburg. Da kann selbst ein Stänkerer wie Arno Loeb nicht widerstehen und wird vom Augsburger Kultur-Fieber voll gepackt. Er präsentiert jetzt: "Urknall for Peace - beim Loeb dahoam!"

Dienstag, 28. Juni 2011

Wahnsinn: Fussball-Damen hausen in Bretterbuden!


Bild: Es ist total geheim, aber unsere Chefreporterin hat es bei der Gögginger Eisenbahnbrücke entdeckt: Das Bretterbudendorf zur Unterbringung der Fussballfrauen zu den WM-Spielen in Augsburg.

Naja, muss wohl sein, diese preiswerte Unterbringung. Die meiste Kohle ging ja schon drauf für das Verkleben der Werbenamen im neuen Augsburger Fussballstadion, was die Fifa angeordnet hat.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Die Kickermädels aus Afrika kennen das ja nicht anders ..."

War Kaiser Augustus homosexuell?


Bild: Sven Häberle, ex-Radio-Moderator bei Fantasy, und sein Organisations-Team zur Schwulen- und Lesben-Fete Christopher Street Day (kurz CSD, aber nicht CSU!), am 15. und 23. Juli 2011 in Augsburg, haben sich den römischen Stadtgründer als Maskottchen für ihre Homepage auserwählt.

Da taucht bei uns in der stets nachdenklichen ASZ-Redaktion die wichtige Frage auf: War Kaiser Augustus vor 2000 Jahren schwul?

Wir hoffen, dass uns hierzu einige bekannte Historiker eine ausreichende Antwort liefern können ...

Montag, 27. Juni 2011

Datschis mögen Porsche-Fahrerinnen ...


Augsburgs Männer sind nicht besonders freundlich, hört man immer wieder, die Damenwelt von auswärts klagen. Hier, auf unserem Foto, sieht man aber das glatte Gegenteil: Ein echter Augsburger hilft einer Porsche-Fahrerin beim Kino Liliom ihre Rakete auf die Strasse zu steuern. Unglaublich - aber wahr! Vielleicht liegts auch daran, dass der freundliche Herr Steuerberater im Augsburger Lechviertel ist ...

Goldenes Fahrrad gestohlen ...


Auf dem Foto ist die Inhaberin einer kleinen aber feinen Boutique in der Frauentorstrasse, neben dem Ristorante Osteria del Sole, zu sehen. Eigentlich hat sie nichts zum Lachen. Vor ein paar Tagen wurde ihr goldenes Fahrrad geklaut. Jetzt radelt sie mit dem weißen Drahtesel ihres Vaters die Augsburger Hügel rauf und runter zu ihrem netten Shop beim Mozarthaus.

Unser OB Gribl und die Fussball-Frauen - eine einfältige Lügen- oder Liebesgeschichte?


Bild: Die Frauenfussballweltmeisterschaft wurde gestern eröffnet und bringt unser Datschiburg immer mehr und mehr ins Gespräch. So langsam lernen auch die Menschen in Malabo den Augsburger Stadtmarkt kennen und schätzen. Leider bekommen sie durch die faulen internationalen Medien nicht mit, dass die eigentliche Attraktion bei den Frauenfussball-WM-Spielen auf dem Augsburger Rathausplatz steht. Hier oben ist ein Beispiel zu sehen, wie nicht darüber berichtet wird.

Open Report, diese blinden Hennen, schreiben über unser Augsburg im totalen WM-Fieber nur:

"Unter dem Motto "Bayerisch-Schwaben grüßt die Welt" begann im einzigen bayerischen Spielort Augsburg das Rahmenprogramm zum Turnier. "Machen wir das Fest des Fußballs auch zu einem Fest der Rechte der Frauen rund um den Erdball", sagte die bayerische Familienministerin Christine Haderthauer (CSU). Der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) sagte, die WM stelle eine nie dagewesene Unterstützung für den Frauenfußball dar. "Und dazu - und darauf bin ich stolz - trägt Augsburg bei", betonte das Stadtoberhaupt.

Auf dem Augsburger Stadtmarkt stehen Zuschauertribünen und eine sechs mal acht Meter großen LED-Leindwand, auf der alle Spiele übertragen werden sollen. Zuzüglich der angrenzenden Gastronomiebetriebe sollen dort insgesamt 1.300 Menschen Fußball schauen können."

Besonders freut uns natürlich das Engagement von Gribls Geliebter Siegfried Einfalt, die nicht nur tapfer in die CSU eingetreten ist, sondern weil  sie sich vor ein paar Tagen einen Fussball am Hauptbahnhof aus der WM-Uhr besorgte und dann heimlich in ihrem Schlafzimmer in Pfersee mit ihrem Kurti  für den Weltrekord im Elfemterschiessen das Ballspielen übte.

Natürlich gabs Ärger, als der eine oder andere heftige Schuss der kämpferischen Einfalt durch das offene Fesnter über den Zaun in die Nachbarschaft flog und dort den einen oder anderen Nachbar gar verletzte.

 Dummerweise wurde auch der Architekt, Anti-Kö-Tunnel-Demonsrant und Gribl-Freund Dietmar Egger von einem daherzischenden Ball der Einfalt peinlicherweise am Auge getroffen, was einen sofortigen Besuch der Notaufnahme des Augsburger Zentralklinkums erforderte.

Böserweise soll der schwer verletzte Dietmar Egger daraufhin zur Einfalt gesagt haben: "Sie sollten sich lieber beim Fan-Schalstricken des tim im Stadtmarkt beteiligen, da können Sie hoffentlich nicht so viel Schaden anstellen, Sie Pechmarie."

Noch können wir nicht genau erkennen, ob Gribls Geliebte nun eine Karriere als Profi-Fussballerin oder als Politikerin anstrebt ... Aber: wir bleiben dran ...



Bild: Der Pferseer Architekt  Dietmar Egger, der von einem Ball der Einfalt arg am Auge getroffen wurde, unterhält sich auf der Toilette des Zentralklinkums mit seinem behandelnden Arzt Prof. Dr. Dr. jour. Peter F. Fischer über den gefährlichen Frauenfussball in Augsburg und wie toll OB Dr. Kurt Gribl die Karriere der Frauenkicker fördert.

Darf Egger nun zum Trost - auf Anregung der Einfalt - wenigstens die Solarummantelung der SGL-Arena bauen, für die eigentlich ein Architekt namens Klaus Einfalt vorgesehen sein soll ...

Unsere ukrainische Putztfrau meint dazu: "Ist doch alles Lüge, was da erzähtl wird, der Egger hatte mit dem Volker Schafitel im Suff eine Rauferei. Sie haben sich gestritten, wie die Hauptstadt von Äquatorial-Guinea heisst, wo die besten uind hübschesten Fussballerinnen der Welt herkommen, die bald bei uns hier spielen."

PS.: Der Fussballreporter Florian Pittroff soll sich auch noch in diese Schlägerei eingemischt haben. Er war der Meinung, dass die süssesten Fussballerinnen aus Schweden kommen.

Sonntag, 26. Juni 2011

Auch Sonntagspresse hat nun das geheime Abtauchen der Augsburger Theater-Intendantin bemerkt ...


Bild: Die neue Sonntagspresse hat es nach uns auch schon geschnallt: Augsburgs Theater-Intendantin hat sich per Krankenschein für ein paar Monate in ein unbekanntes Sanatorium geflüchtet. Sie schickte nämlich zur heiligen Theaterpreis-Verleihung  des Augsburg-Journals den blassen Schauspieldirektor Markus Drehbusch.

* Nun hat es einige Tage nach unserer Redaktion auch die Augsburger Sonntagspresse bemerkt: Augsburgs Theaterintendantin Juliane Votteler ist sang- und klanglos abgetaucht.

* Zuerst dachten die Leser von Bubi Schilffarths Presseorgan SoPress, mit der meisten CSU-Werbung weit und breit, dass sich Juliane Votteler beim Friseur Gabriel die Haare blondieren liess, als sie das Foto zum Augsburger Theaterpreis der Saison 2010/11 sahen: Ganz vorne, wie es sich für eine Intendantin gehört, ist eine attraktive blonde Frau in roter Jacke mit verführerischen roten Lippen.



Bild: Verwundert rieben sich heute die Mitarbeiter des Theaters Augsburg die Augen, als sie das Foto in der Sonntags-Presse von der Verleihung des Theaterpreises 2010/11 sahen: Seit wann ist unsere Intendantin denn eine Blondine?, fragten sie sich ...

* Haha! Getäuscht: Es ist nicht die auf blond gemachte Theater-Chefin Votteler, sondern eine gewisse Ursula Baier Pickartz, die mal für das Sponsoring des Opernballs zuständig war und von der im Theater zu ihrem plötzlichen Abschied von einem leitendern Theater-Mann gesagt wurde. "Karten verkaufen können wir selbst!"

* Natürlich war der Theater-Liebhaber und Theaterpreis-Verleiher Walter-Kurt Schilffarth, Herausgeber der Sonntagspresse und des Augsburger Journals, ziemlich angefressen über das unentschuldigte Fernbleiben von Juliane Votteler.

* Pressesprecher Philipp Peters vom Theater Augsburg hatte auf Umwegen Bubi Schilffarth wissen lassen, dass seine Chefin  Votteler wegen einer Lungenentzündung ganz schnell in ein Spezialkrankenhaus mit viel guter Luft ringsum musste. Schweiz? Schneller als man eine Pressemitteilung verfassen kann, leider.

* Die angesagte Moderatorin Anja Marks (geborene Schilffarth), eine Gattin des AZ-Journalisten Jürgen Marks (Mitglied der Chefredaktion Augsburger Allgemeine), dem Erfinder des neuen Spätzle-Kontinents "Greater Augsburg", versuchte den Abend der Preisverleihung, bös boykottiert durch die Intendantin, mit einem gekonnt spontanen Scherz zu retten: "Herzlich bergrüsse ich dafür den Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald als Mitglied des gesunden Regierungs-Organ Deutscher Bundestag." Wahnsinniges Gelächter und tosender Beifall!

* Unbestätigt ist das hinterhältige Gerücht, dass die Theatermalerin Doris Schilffarth, die Gattin vom Sonntags-Presse Herausgeber, die auf dem Preisverleihungsfoto auch nicht zu sehen ist, die Juliane Votteler in das Sanatorium begleitet hat, um mit ihr bei Wasser und Brot ein bisschen Sprachtraining zu machen.

* Juliane muss jetzt unter der strengen Aufsicht von Doris dort jeden Tag tausendmal "Herr Dr. Kurt Gribl" sagen, damit sie nicht wieder aus Versehen unseren treuesten und ehrlichsten OB als "Dr. Grübl" zum grossen Vor ... äh ...Überleger macht. Das schlägt natürlich mächtig auf die Lunge ...

* Unsere ukrainische Putzfrau, deren Schwester zufällig in dem Sanatorium arbeitet, wo Doris und Juliane sich zurzeit aufhalten, sagte zu uns: "Völliger Schmarrn ist das Gerücht, dass es sich nicht um eine kaputte Lunge der Intendantin handelt, sondern um die Leber, oder die Niere, oder den Magen. Meine Schwester behauptet, die Intendantin wird nur wegen ihrem krisengeschüttelten Herz behandelt. Liebeskummer zu einer Blondine platonischerweise natürlich - oder so was."

Tja, wir veröffentlichen hier gleich mal für den Theater-Pressesprecher Peters ein Schaubild auf dem er die Organe im Menschen eines Körpers kennen lernt und seine nächste Pressemitteilung über die Krankheit seiner Intendantin dann auch richtig formulieren kann. Immerhin gehts ja um Augsburgs grösste Theaterkatastrophe alle Zeiten, wie man in unserem alten Bericht nachlesen kann.


Bild: Welches Organ ist bei der beliebten Augsburger Theater-Intendantin wirklich kaputt? Hier sollte sich Pressesprecher Peters mal kundig machen. Immer wenn er das Wort "Lunge" im Zusammenhang mit der Intendantin ausspricht, bekommt er komischerweise einen knallroten Kopf.

Die männlichen Theater-Fans in unserer Reaktion müssen schon bald wieder eine Grosspackung Tempos kaufen, weil sie heimlich auf dem Klo weinen, denn sie leiden mit der verehrten Augsburger Theater-Chefin stark mit ....


Bild: Der inoffizielle Theatersprecher signalisiert: Alles kein Problem, kein Drama. Bis Weihnachten 2011 oder 2012 wird unsere Intendantin wieder voll fit sein und das Theater Augsburg im Griff haben. Dummerweise geriet hier auch Klaus Hopp aufs Foto, der zum Privattheater s'Ensemble gehört, und kann seine ungehemmte Schadenfreude über den Crash am grossen Theater nicht verbergen.

Samstag, 25. Juni 2011

Neues Antikrawall-Kommando für Augsburgs Nachtleben ...


Bild: Für die unzähligen Verletzten und Toten die jede Nacht den Augsburger Nachtschwärmer in der Maxstrasse den Weg zur nächsten Kenipe oder Bar versperren und somit höhere Umsatzeinbussen verursachen als jede Sperrstunde, haben sich die dortigen Wirte unter Leitung der Wirte Leo Kiez, Harry Hirsch, Commerzienrat Kitsch, Mr. Tobsucht, Heinz Klingelwagner, Bernd F. und Olly Bolli aus Rio etwas ganz Besonders einfallen lassen: Die Promi-Fighters!

In kürzester Zeit bildeten sie in Zusammenarbeit mit der völlig überarbeiteten und fast ausnahmslos krankenhausreifen Augsburger Polizei und dem neuen Ordnungsreferenten Voll der Ullrich eine Spezialtruppe aus, die nun zwischen Ullrich, äh, Ulrich und Rathaus, für Ruhe und Ordnung sorgen soll.

Sie nennen sich die Promi-Fighters, eine gelungene Abkürzung von Promille-Fighters. Natürlich versorgen sie auch Besoffene und solche, die im Kampf um den besten Thekenplatz schwere oder gar tödliche Verwundungen davongetragen haben. Die Max-Wirte wollen nun sogar auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei Goldene Gans, gleich am Ende der Maxstr., einen eigenen Friedhof für ihre toten Gäste herrichten. Supi-Idee! Aber ob der Paltz reicht? Zumindeste ist die Friedhofserde dort ideal kontaminiert ... gell ...

Übrigens: Ehrenamtliche (weibliche) Promi-Fighters mit möglichst großem Busen (Aggressions-Schutz!) werden noch viele gesucht! Bitte melden!

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Komisch, dass es seit dem Einsatz dieser Promi-Fighters aber immer noch mehr Zwischenfälle im Augsburger Nachtleben gibt ..."

Unsere Datschi-Nixen sind begehrt ...


Auch ein Kreatürke wie Bülent Ceylan mag unsere Datschi-Nixen aus Kuh- und Stempflesee.

Freitag, 24. Juni 2011

Pfui! Kulturstadion auf Rathausplatz leichtsinnig als giftig verurteilt?

Der bekannte Umweltexperte Gerhard Holzmann verurteilt das Kulturstadion auf dem Augsburger Rathausplatz - ohne viel nachzudenken - als womögliche Giftquelle .... Bekommen die Besucher Krebs?


Holzmann meint: "Kunstrasen wird auf dieser kleinen Fläche verwendet. Würde mich mal interessieren, welche Schadstoffe aus dem Kunstrasen ausdünsten, wenn das Ding bei Sommersonnenschein auf 50, 60. 70 oder noch mehr Grad aufheizt. Sehr oft verschwiegen wird auch, dass auf Kunstrasen Pestizide und Desinfektionsmittel benötigt werden, um Pilze und Bakterien, die im Umfeld einer natürlichen Rasenfläche auf biologische Weise abgebaut werden würden, zu beseitigen...."



Eine Blamage für die Umweltkompetenzstadt Augsburg? Nein, uns schmeckt die Milch von Kühen, die auf dem Kunstrasen weiden, hervorragend ... 



Posted by Picasa 

Augsburger Brauereien stinkig wegen falscher Bier-Werbung bei Stadtwerke!


Die Augsburger Brauereien (dazu gehören noch Riegele, Thorbräu und Augusta) sollen stinksauer sein über die Stadtweke und ihre Öffentliche Nahverkehrsmittel. Mitten im Königsplatz, direkt am Gebäude der avg (augsburger verkehrs gesellschaft der Stadtwerke), prangt das Werbeplakat für ein Münchner Bier. Angeblich soll gerade Münchner Bier für Augsburger Jugendliche besonders schädlich sein, ist von Hopfen-Experten zwischen Lech und Wertach zu hören ...

Posted by Picasa

Was ein Gribl verspricht, das hält er auch ... meistens ...

Augsburgs Super-OB Dr. Kurt Grübl (lt. Intendantin Votteler) hat uns mit der Werbefritzen-Truppe seiner Geliebten einen total transparenten Königsplatz-Umbau versprochen. Wie man jetzt am Kö beobachten kann, wird dieses Versprechen auch bestens eingehalten ...

Posted by Picasa

Segmüller goes Punk! Fuck Ikea?


Bild: Ganz schön frech, der neue Prospekt der Möbelhandlung "megastore" aus dem Hause Segmüller. Slogan: "Möbel für Sofortwohner."

* Neu ist uns allerdings, dass Punks auch Möbel in ihren Höhlen brauchen. Bis jetzt dachten wir immer: da reichen ein paar Bierkästen.

* Ganz prima finden wir aber, dass Segmnüller als Foto-Modell fürs Titelbild ihres neuen megastore-Prospektes den wilden voll tätowierten Punker Eric mit seiner kessen Schlägermütze engagiert hat, der normalerweise für die Pornopunker von Impotenz als Roadie die Geräte auf die Bühne schleppt. Honorar: 1 Kasten Bier!

P.S.: Unsere ukrainische Putzfrau meint zu diesem Möbelhausskandal mit nach oben ausgestrecktem Stinkefinger: "Fuck Ikea! I love Scrhägmüller!"



Bild: Punker Eric, der Impotenz-Roadie, muss sich wohl als "Schreckmüller-Model" seinen nächsten Kasten Bier verdienen. Die Impotenzler sind mal wieder pleite. Man sieht ihm den schlimmen Durst im Gesicht direkt an ...

Donnerstag, 23. Juni 2011

Vandalismus gegen Augsburgs teuerste Strassen-Schilder aus der Einfalts-Agentur! Wer wars wirklich?


Bild: Welche neidische Augsburger Werbeagentur hat gestern Nacht dieses teure Kö-Umbau-Schild aus der Einfalts-Agentur so brutal umgelegt, dass die Gögginger Eisenbahnbrücke schier eingebrochen ist, auf der dieser Vandalismus geschah? Wir hoffen, dass die Ermittler den deutlichen Spuren nachgehen!

* Immerhin soll laut Augsburg-Journal so ein buntes Einfalts-Umfallungs - äh - Umfahrungs-Schild in der Herstellung um die gut und gerne 1.000 Euro kosten. Damit sind sie Augsburgs teuerste Strassenschilder! Was die Einfalts-Agentur Mammon & Mammon dafür bekommt, wissen wir nicht, sonst wären wir vielleicht ja auch noch neidisch und verdächtig - als vandalistische Schilderstürmer ....

Warum spenden Klaus und Schottdorf an die CSU ihr gutes Geld?


Bild: Die Internetseiten der Parteispenden-Detektive verraten uns einiges über die massenhaften Gelder, die auch von Augsburg aus in die Kassen der deutschen Parteien fließen. Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus der Homepage der Firma Klaus, Augsburg, die auch fleissig an die CSU spendete.


* In Augsburg gehören laut den Parteispenden-Detektiven ein Dr. med. Bernd Schottdorf und die Firma Klaus zu den größten Spendern für die Politiker.

Dr. med. Bernd Schottdorf u.a. Gemeinschaftspraxis, August-Wessels-Str. 5, 86154 Augsburg soll  gespendet haben:

25.000 Euro / 2005 an die CSU
18.000 Euro / 2007 an die CSU
Gesamt: 43.000 Euro


Die Baufirma Klaus GmbH & Co. KG, Schwangaustr. 29, 86163 Augsburg soll gespendet haben:

18.000 / 2008 an die CSU
11.000 / 2009 an die CSU
Gesamt: 29.000 Euro


* Aber warum verschwenden diese seriösen Firmen ihr Geld an die Parteien? Da gibt es doch keinen Grund, oder? Das kann doch nicht daran liegen, dass die CSU in Bayern und in dieser Zeit an der Regierung ist und die Minister stellt?

* Beide Augsbürger, der Doktor Bernd Schottdorf und die Baufirma Klaus haben es doch wirklich nicht nötig, irgendwie Einfluss auf die Politiker in Bayern und Augsburg zu nehmen.

* Weder irgendein Politiker oder sonstwer in unseren Breitengraden lässt sich nämlich von solchen Parteispenden beeindrucken oder manipulieren. Das müssen sogar wir Kritikhansel zugeben.

* Eigentlich sollten wir das hier garnicht veröffentlichen, ein Augsburger Parteispenden-Skandal sind diese Peanuts ja wirklich nicht, oder?



 
Das Bild zeigt einen Bericht in der Augsburger Allgemeine über Dr. Bernd Schottdorf und seine diversen Probleme.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Stadthauptmann fliegt als Bewachung von Skandal-Bischof nach Rom ... Papst bekam neuen Garski-Krimi!


Bild: Augsburgs Stadthauptmann Gerhard Schlich bewachte im Flugzeug der Alitalia von München über die Alpen nach Rom den immer noch rührigen Skandal-Bischof Walter Mixa.

* Es soll vor ein paar Tagen, am Pfingstmontag, gewesen sein, als Augsburgs Stadthauptmann Gerhard Schlich einen Anruf von allerhöchster Stelle, womöglich direkt aus dem Vatikan, erhalten haben soll. Er stieg daraufhin in ein Flugzeug der Alitalia in München nach Rom ein, wo ein bekannter ex-Augsburger Bischof auf ihn wartete: Walter Mixa. Diesen bewachte Schlich ohne Fehl und Tadel auf ihrem gemeinsamen Flug nach Rom zum Papst.

* Wer die Reisekosten des Fluges der beiden trägt, ist nicht genau bewiesen. Walter Mixa soll sich beim Abflug mit folgenden Worten bekreuzigt haben: "Herr Jesus, schenke uns einen guten Flug!" Damit ist natürlich ein versteckter Hinweis gegeben.

* Während des Fluges in den Süden erklärte Stadthauptmann Schlich dem leider aus Augsburg vertriebenen Bischof wie man als armer Mensch eine nette Wohnung in der Augsburger Sozialsiedlung Fuggerei für 88 Cent im Jahr bekommen könnte: nämlich mit einem täglichen Vaterunser für den Gründer Jakob Fugger.

* Bischof Mixa unterrichtete daraufhin den Stadthauptmann Schlich über die Hitparade der ärgsten Sünden: "Also, Herr Stadthauptmann, merken Sie sich, eine der schlimmsten Sünden ist Rufmord!"

* Daraufhin sprang unser Reise-Reporter Aaron Bloed sofort mit oder ohne Fallschirm ab.

* Unsere ukrainische Putzfrau weiss eine nette Anekdote dazu: "Als Walter Mixa ins Flugzeug zum Vatikan steigen wollte und er den wartenden Pilot humorvoll fragte: Na, kann ich da mitfliegen - auch wenns jetzt nicht direkt zum Himmel geht? Woraufhin der Pilot meinte: Wenn Sie mir keine Watschen geben!"

PS.: Nach einem Gerücht aus der kriminellen Ecke soll Walter Mixa von dem neuen Garski-Krimi "Afras Wunderbalsam" derart begeistert sein, weil er zeigt wie sozial auch ältere Sünderinnen in Augsburg noch sein können, wenn sie zur Augsburger Heiligen, der verbrannten Afra, der Beschützerin der Prostituierten, fleissig beten. Darum überreichte Walter Mixa dem bayerischen Papst den neuen Augsburg-Krimi "Afras Wunderbalsam" und sagte: "Ist zwar viel Schweinekram in dem Garski-Roman drin, aber ohne Hölle kein Himmel, gell ..."

Dienstag, 21. Juni 2011

Augsburg geht baden ...


Superduperbadestimmung heute an der Wertach in Augsburg. Es macht allen viel Spass. Mitmachen bei der nächsten Kiesbankparty ... Wer genauer hinschaut sieht viel nackte Haut.

Montag, 20. Juni 2011

Ubert wird neuer Welser!


Der Augsburger Schauspieler, Hörbucheinsprecher und Rockmusiker Matthias Ubert wird in Zukunft die Rolle des berühmen Augsburger Kaufmanns Bartholomäus Welser übernehmen. 

Freitag, 17. Juni 2011

Total-Chaos am Augsburger Theater: Intendantin Votteler auf Geheim-Kur. Verwaltungsdirektor Rohr auch futsch ... Augsburgs Kultur-Szene entsetzt! City of Peace voll gestört!


Bild: Augsburgs Medien wissen von nichts - aber wir können berichten, dass es vorbei ist mit Friede, Freude und City of Peace zwischen Lech und Wertach. Jetzt regieren Intrigen, Streit und Hass die Datschi-Kulturszene ... Fast wie in einem Augsburg-Krimi von Peter Garski.

Nur durch unsere ukrainische Putzfrau haben wir vor ein paar Minuten erfahren, wohin Augsburgs Theater-Chefin Juiane Votteler wirklich abgetaucht ist. Sie ist ohne eine Nachricht an irgendjemand, auch nicht an den OB Grübl-Schmalz, oder an den Kuspo-Bürgermeister Peter "der schwarze" Grabl, in eine dreimonatige Kur in ein fernes Sanatorium geflüchtet. Damit ist das Chaos am Augsburger Theater ausgebrochen.

Noch schlimmer wird das Augsburger Theater-Chaos, durch die Absetzung des Regisseurs Marcel Keller, der das Frauen-Fussball-WM-Stück "Abseitsfalle" auf die Freilichtbühne bringen sollte. Das ist schwer gefährdet. Damit wäre auch das fröhliche Image von City of Peace und Modular und Festival der Kulturen und Augsburg überhaupt ziemlich angekratzt.


Warum will Marcel Keller nicht mehr? Wurde er auch zensiert? Platzt die Premiere auf der Freilichtbühne? Wird City of Peace zur Lach-? und Krachnummer?

Doch damit ist noch nicht der Höhepunkt der Augsburger Theater-Katastrophe erreicht. Seit ein paar Tagen soll auch der wichtige Verwaltungsdirektor des Augsburger Theaters, ein gewisser Steffen Rohr, nicht mehr auffindbar sein.

Die Verwaltung, die Technik, die Schauspieler und die Tänzer befürchten schon, dass sie nun ihren Lohn nicht pünktlich erhalten und ihren Urlaub streichen müssen. Wahnsinn. Das ist die schlimmste Theater-Karambolage, die seit der Existenz eines Theaters in 'Augsburg passiert ist.

Nun wissen wir auch, warum Augsburgs Kultur-Grab Peterle seit einiger Zeit mit Leichenbittermiene herumläuft und irgendwie nicht mehr geistig voll anwesend ist. Er muss sich nun selbst um das Theater kümmern. Aber wie soll das gehen bei seiner Frauen- und Kinderschar? Und die vielen hübschen Fussballerinnen, die jetzt kommen ....

PS.: Unsere ukrainische Putzfrau hat nämlich als Toiletten-Frau bei der Schwester der Theater-Intendantin einen Nebenjob, wenn da Gartenpartys sind ... Da hat sie was mitbekommen über die Juliane Votteler und ihre Flucht vor den Augsburger Kulturpolitikern, die der guten Theater-Frau das Leben zur Hölle machen.


Bild: Hier strahlte Juliane Votteler noch im Beisein ihres Verwaltungsdirektors Steffen Rohr, der nun auch sein Handtuch ins Korn, oder so, geworfen hat ... Wo sind die beiden? Ist ihr Verschwinden und das dadurch entstehende Chaos am Augsburger Theater ihre Rache an den hiesigen Kulturpolitikern? Haben die beiden schon einen Magenkrebs wegen dem verschissenen Theater-Container, der nicht kommt? Oder wie oder was?

Wird das Augsburger Theater und Kulturbürgermeister Grab diese schlimmste Kultur-Krise aller Zeiten in Datschiburg überleben?

Wir berichten weiter! Dranbleiben!

- - -
- - -

NACKTE FUSSBALLERINNEN BEI WM?


Im neuen Playboy sind ein paar Fussballspielrinnen der Deuschen Nationalelf mehr oder weniger nackt zu erkennen.

Jetzt hoffen die Augsburger Fussballfans, dass die Kickerinnen zur Fussball-WM auch im sex Eva-Kostüm die Tore zu schiessen versuchen. Aber, wie soll mann da die Elfen unterscheiden können?

Unsere ukrainische Putzfrau grinst. "Hey Jungs, habt ihr noch nie was von Body-Painting gehört?"


Super: Fussball-WM-Managerin Jeffy Bones-Schwoerlich hat sich schon mal zur Eröffnung der Frauen Fussball-WM in Augsburg ein tolles Body-Painting-Design ausgedacht: Motto: "Fuckercity for Peace!" (Tschuldigung, ihr ollen Nacktmullen-Designer, haben wir von Euch geklaut!)

- - -
- - -
Carlos aus Kamerun hat viel zu tun!

Carlos Foutsop hat seinen neuen Laden "Afrikamarkt" in der Frauentorstrasse 40 eröffnet. Und weil er aus Kamerun kommt, bekommt man bei ihm auch Gemüse und Gewürze aus Kamerun. Aber auch einige andere interessante Waren aus Afrika. Zu finden ist der "Afrikamarkt" von Carlos zwischen dem Hotel Augsburger Hof und der Bäckerei Wolf, nicht weit vom Fischertor.  Mehr über den neuen "Afrikamarkt" ist bald bei www.augsburg-wiki.de zu lesen.

- - -
- - -

Zum Interview mit dem Radl von München nach Augsburg: Chris Kolonko!


Zum informativen Gespräch mit einem Redakteur der Augsburger Kulturzeitschrift "A3Kultur", Herausgeber Jügen Kannler, kam der bekannte und beliebte Entertainer Chris Kolonko (früher Chris Crazy) extra mit dem Radl von München nach Augsburg.

Bei einer Tasse Kaffee im neuen Café Se'vi am Ulrichsplatz (früher Europa) erzählte der sportliche Radler, der null verschwitzt war, von seiner kommenden attraktiven Sommer-Show "Wild Boys", Start am 4. Augsut 2011, im Augsburger Parktheater, Stadtteil Göggingen. Hinterher traf er mit seinem Sportrad noch Augsburger Freunde, mit denen er in der Bahnhofstrasse essen ging.

PS.: Wir verraten hier den Chris-Radl-Skandal: Der Showstar fuhr mit seinem Radl im Zug von München bis zur Haltestelle Haunstetter Strasse in Augsburg und radelte von da aus -aha! - dann zum Ulrichsplatz-Gespräch ....

- - -
- - -

Augsburg von der Philosophie-Seuche befallen?

Bid: Waren es bis jetzt nur Philosophie-Lehrer, -Priester und andere Weisheits-Gurus, die in Augsburg Philosophie-Slams, -Kreise, -Zirkel, -Essen und -Cafés veranstalten, werden nun auch geheimnisvolle Leute aktiv, die uns ihre tiefsinnigsten Probleme ungefragt an diversen Wänden präsentieren. Sie werden Graffisophen genannt und arbeiten noch mit tückischen Untergrund-Methoden um unsere Gehirne zu waschen und zu manipulieren.

Unsere urkainische Putzfru meint dazu: "Es seiht aus, als hätte ganz Augsburg eine Philsophie-Seuche erfasst ..."

- - -
- - -

Die Barfüsser Kirche,  eine der ältesten in Augsburg, bekam eine Haube. In dieser Kirche wurde einst Bert Brecht getauft, wie man dort auch nachlesen kann. Es wird für die Bauarbeiten um finanzielle Hilfe gebeten.

Die Wiedergeburt des Roy Black in Velden ... Augsburgs Schlagerkönig wieder schwer gefragt! Neues Denkmal für Roy Black enthüllt!


Ein grosses Roy-Black-Festival hatte in Velden am Wörthersee sagenhaften Erfolg. Der dortige Touri-Chef war begeistert. Auch die frühere Band von Roy Black, die Cannons, traten dort vor jubelndem Publikum auf.

In Augsburg und Umgebung gab es ja auch schon ein paar Bemühungen mit dem Schlagerkönig, der hier geboren wurde und aufwuchs, bis er ein Star wurde, einige Aktionen zu starten. Wir denken an ein Roy-Black-Museum, das von Joahnnis Hartung und Arno Loeb vorgeschlagen wurde, kombiniert mit einem deutschen Schlagermuseum. Daraus wurde bis jetzt noch nichts.

Und da war noch das verunglückte Roy-Black-Musical von Arno Loeb, das im Frühjahr 2000 Premiere in der Augsburger Kongresshalle hatte. Ein Publikumserfolg, aber leider waren die Veranstalter schon bei der Premiere pleite. Die geplante Tournee konnte so nicht mehr stattfinden.

In dem österreichischen Ort Velden am Wörthersee war Roy Black bei seinen Dreharbeiten zu der TV-Serie "Ein Schloss am Wörthersee", die zum Renner wurde und Roy Black kurz vor seinem Tod ein riesiges Comeback bescherte. Auch musikalisch kletterte er damals wieder steil nach oben.

So sah das Programm für das Roy-Black-Festival in Velden am Wörthersee aus:

20 Jahre ist es her, dass Roy Black sein letztes Konzert in Velden gegeben hat. Zum Jubiläumsjahr findet ein Ehrenwochenende für den Augsburger Schlagerstar statt.

ROY BLACK FESTIVAL

Vom 19. – 22. Mai 2011 findet in Velden am Wörthersee das erste Roy Black Festival statt.

Ein ganzes Wochenende lang dreht sich alles um Roy Black.

Ein ideales Ereignis für alle Fans und Enthusiasten sich auf die Spuren ihres Schlagerstars zu begeben.

Und das steht im Programm:

Donnerstag, 19. Mai 2011 – Ankunftstag in Velden

- Anreise der Fans

- Bezug der Unterkünfte

- ab 16.00 Uhr: Anmeldung (Check-In) der Fans im Foyer des Hotel Parks am Seecorso 68, 9220 Velden

- 18.00 Uhr: Sekt-Empfang im Hotel Parks, Begrüßung der Fans

Freitag, 20. Mai 2011 – Auf den Spuren von Roy Black

- 9.00 Uhr: Schifffahrt am Wörthersee (Anlegestelle vor dem Schloss Velden) und anschließend Ortsführung durch Velden unter dem Motto „Besichtigung der wichtigsten Drehorte zu Land und auf See“

mittags: individuelles Mittagessen

- 13.00 Uhr: Bus Tour ‚Kärnten – Roy Black’s zweite Heimat‘ mit Einkehr im Hotel Karnerhof am Faaker See, einem der Hauptdrehorte der Serie

ODER

- 13.00 Uhr: Roy Black Wanderung auf den Sternberg zur „Roy Black – Ave Maria Kirche“ mit anschließender Einkehr in der Sternberg Messnerei

Treffpunkt für beide Ausflüge - Marietta-Parkplatz in der Villacher Straße (gegenüber Supermarkt M-Preis)

- abends: individuelles Abendessen

- 21.00 Uhr Bootskino Velden präsentiert: „Ein Schloss am Wörthersee“ - Kino am Originalschauplatz

Samstag, 21. Mai 2011 – Velden ehrt Roy Black

- ab 10.00 Uhr: Schlossführung in Kleingruppen durch das „echte“ Schloss Velden

- 11.30 Uhr: Festakt mit Schauspielkollegen von Roy Black und Enthüllung eines neuen Roy Black – Denkmals und anschließend Brunch im Restaurant Pavillon mit Blick auf den Wörthersee

- abends: individuelles Abendessen

- 20.00 Uhr: Abschlusskonzert mit „The Cannons“ – im Casineum Velden



Im Rahmen des 1. Roy Black Festivals in Velden, findet ein besonderes Konzert mit der Originalband von Roy Black statt. „The Cannons“ wurden am 14. September 1963 in Roys Partykeller gegründet und standen bereits ab 1964 mit großem Erfolg regelmäßig auf der Bühne.

Am 20. Mai 1991 fand auf der Casino Seeterrasse das letzte gemeinsame Konzert mit Roy Black in Velden statt. Anlässlich des 20-jährigen Todestages von Roy Black werden „The Cannons“ die schönsten und beliebtesten Lieder vom „König des Schlagers“ im Casino Velden, ihrer einstigen Stätte des Erfolges, zum Besten geben.

Bis heute sind die Titel „Du bist nicht allein“, „Ganz in Weiß“ oder „Ich denk an dich“ unvergessliche Evergreens.

Sonntag, 22. Mai 2011 – Abschied von Velden und Heimreise

Im Schloss Velden erwartet Sie ein besonderes „Roy Black HIGHLIGHT“

Am Freitag, von 17.30 – 20.30 Uhr, als perfekte Einstimmung auf das Bootskino, bietet sich Ihnen die einmalige Gelegenheit, einen ganz besonderen Abend in ‚seinem‘ Schlosshotel zu verbringen. Starten Sie mit einem ‚Roy Black Cocktail‘ in den Abend, genießen Sie ‚Schloss am Wörthersee Fingerfood‘, serviert mit Weinen, Bier und alkoholfreien Getränken und erleben Sie anschließend die 60minütige Show eines wirklich bezaubernden Roy Black Imitators.

Diese Roy-Black-Show wird jährlich fortgesetzt.




Weiter Infos unter:

Veldener Tourismus GesmbH
Villacher Str. 19, 9220 Velden
Tel.: 0043 4274 2103
Fax.: 0043 4274 2103 50

Infos im Internet:
http://www.woerthersee.com/de.aspx/Articles/View/650/alle


Donnerstag, 16. Juni 2011

Schmutziger Sex-Spruch empört Augsburg ...


Das heisse Werbe-Poster in den Haltestellen der Augsburger Busse und Trams schockiert fast ganz Augsburg. "Unverhohlen wird hier pornografische Werbung für schmutzigen Sex gemacht, nur damit die Stadtwerke ihr Millionendefizit begleichen können", empört sich Sigfried Vielfalt, Ausgsburgs oberster Hüter der Moral. Er will ab sofort  den Öffentlichen Verkehr boykottieren und nicht mehr mit der Linie 6 fahren ...

Mittwoch, 15. Juni 2011

Der Loeb am Ende?


Noch wird Arno Loeb zu den mächtigsten Datschis in Augsburg und  Umgebung gerechnet. Aber wir haben neulich gesehen, dass er am Ende ist. Weil sie ihm das Wasser in seiner Bude Im Sack gesperrt haben, muss er das Gratis-Wasser der Stadtwerke im Siebentischwald, beim alten Wasserwerk am Hochablass, mühevoll saufen. Wir haben mit dem Großkotz kein Mitleid ...

Was sucht der Teufel bei den Zeugen Jehovas in Lechhausen?


Wir wissen ja, dass sich der 'Teufel gemeinerweise in verschiedenen Gestalten den Menschen nähert, um sie zu einer sündigen Tat zu verführen. Gerne kommt er auch als schwarze Katze. Man braucht da nur mal den "Faust" von Goethe zu lesen. Jetzt mussten wir im Augsburger Stadtteil Lechhausen beobachten. dass der Teufel sogar in Gestalt einer roten Katze herumstreunt und nach Opfern späht.

Ausgerechnet vor dem schönen "Königreichssaal der Zeugen Jehovas." Frech, wie es nur Satan aus der Hölle sein kann.

Wir sind gespannt, welche dieser gläubigen Seelen der Herr der Finsternis sich schnappen konnte ....