Samstag, 7. November 2015

Mardaus: "Was soll schon los sein hier?"

Interview mit Augsburgs kritischstem SPD-Politiker Frank Mardaus zu all den üblen Augsburger Geschehnissen


Frank Mardaus teilt aus.

ASZ-Frage: Hallo Frank Mardaus, wir vermissen Sie in der Augsburger Kommunal-Politik.Wie spannende war es noch, als Sie als SPD-Mann gegen die Fusion von SWA/Thüga Ihre Stimme erhoben, die ja auch gehört wurde ...

Frank Mardaus: Schleim, schleim ... Sie wollen mir nur was rauslocken. Aber hier ist nichts los.

ASZ-Frage:  Auf jeden Fall fand die Fusion nicht statt. Gegen den Willen und Wunsch Ihrer Parteikollegen wie die Fraktionschefin Maggie Heinrich. Sie sind zur Zeit der erfolgreichste Augsburger Politiker. Hat man Ihnen deswegen jetzt den Mund verboten, haben Sie Ärger bekommen, trauen Sie sich nicht mehr kritisch zu sein, oder was ist los mit Ihnen? Oder sind die gar krank?

Frank Mardaus: Machen Sie sich bitte keine Sorgen um mich. Mir gehts gut. Wozu soll ich was Kritisches sagen? Es ist doch in Augsburg nichts los ... was mich irgendwie interessieren könnte.

ASZ-Frage: Jetzt aber, denken Sie nur an den teuren Theater-Umbau, wollen Sie dazu nichts sagen? Der ist doch umstritten.

Frank Mardaus: "Finden Sie, dass hier was los ist?"

Frank Mardaus: Ach, das ist doch nur ein Sturm im Wasserglas, da wird ein neues Theater gebaut ... Alles nur Provinztheater. Schmierenkomödie. Bürgerbeteiligung, dass ich nicht lache.

ASZ-Frage: Für viele, viele Millionen, im Gegensatz zu Sozialwohnungen, ist das für Sie in Ordnung?

Frank Mardaus: Was solls. Woanders werden Abermilliarden verplempert. Augsburg leidet doch unter Peanuts.

ASZ-Frage: Und das teure Tunnel unterm Hauptbahnhof, ist Ihnen das auch Wurst?

Frank Mardaus: Ist es schon zusammengekracht? Wurden Arbeiter verschüttet?

ASZ-Frage: Nein.

Frank Mardaus: Na dann kümmerts mich auch nicht. Sehen Sie, nix los in Augsburg, sage ich doch.

ASZ-Frage: Was sagen Sie aber zum Gaswerk, sollte doch das neue große Augsburger Kulturgebäude in Augsburg werden. Da scheints ja jetzt schwer zu stocken. Sind die Stadtwerke, die das machen sollten, doch zu hoch verschuldet? War alles nur Gerede?

Frank Mardaus: Hm, naja, ich denke, da haben die Verantwortlichen doch noch gespannt, dass das nach vergasen klingt, also, als ob man die Augsburger Künstler vergasen will, das ist doch nicht der Fall. Verspaßen vielleicht, also verarschen, ja, eher, da ist man doch wegen dem Zwangsarbeiterlager für Flüchtlinge jetzt vorsichtiger. Werden doch noch im Pinscherclub noch paar Hütten für unsere Künstler frei sein.

ASZ-Frage: Das Jakobsstift muss schließen. In Ihrem Viertel. Die alten Leute sterben irgendwo. Würdelos ist das. Wo bleibt Ihr Aufstand, Ihr Bürgerentscheid?`

Frank Mardaus: Soll ich eine Aktion machen "Stirb vor Ort?"

ASZ-Frage: Aber nun müssen wir im Bus alle vorn einsteigen, das ist doch der Hammer. Eine Zwangsmaßnahme, die unsere Freiheit beraubt.

Frank Mardaus: Interessiert das jemand? Ich glaube nicht. Jetzt fragen Sie mich aber nicht noch nach der Platinkarte für unseren OB durch den FCA.

ASZ-Frage: Warum nicht?

Frank Mardaus: Soll unser OB als Glücksbringer aufmarschieren? Verkleidet als der Augschburger Kaschperl? Da hauen die Punkte doch noch viel eher ab.

ASZ-Frage: Und die Flüchtlinge, jetzt müssen Sie aber als SPD-Mann soziale Farbe bekennen und was sagen. Überall Flüchtlinge in Augsburg. Der Wahnsinn. Unser OB Gribl darf deswegen sogar mit Bundeskanzlerin Angela Merkel reden. Sie aber nicht.

Frank Mardaus: Was wird sie ihm schon sagen? Soll er halt die bald leeren Welbildlager mit Flüchtlingen füllen. Was solls. Ist doch echt nix los in Augsburg.

ASZ-Frage: Jetzt will ja die Augsburger SPD unter Führung von Ulrike Bahr Ihrem rebellischen Ortsverein auflösen und Sie damit entmachten. Das ist doch ein Hammer. Wie wehren Sie sich dagegen?

Frank Mardaus: Ich bin Quälbahr. Sehr sogar. Das juckt mich nicht, was da gegen mich intrigiert wird. Das versuchen die doch immer wieder. Langweilt mich. Meine Gegenschlag wird schrecklich sein. Naja, aber das ist doch kein Problem, das irgendwie erwähnenswert ist.

ASZ-Frage: Hm, so langsam glauben wirs auch ... nix los hier ...

Frank Mardaus: "Hier in Augsburg ist doch echt nix los."