Freitag, 5. Juni 2009

Heilige Knochen statt Schau-Tote?

Jetzt geht endlich der Wirbel los, auf den die Ausstellugnsmacher in Augsburg schon so lange gewartet haben. Das Honorar für die Körerwelten-Ausstellung mit ausgestellten Toten in diversen Stellungen (nein, leider kein Sex zwischen Toten!) muss ja irgendwie wieder reinkommen. Jedenfalls hat bild.de nun die empörten Katholiken aufmarschieren lassen.

Was meint dazu unser jüdischer Putzmann? Er versteht den ganzen Rummel nicht: "Die Leute sollten sich doch lieber die Heiligen Knochen in den Kirchen in und um Augsburg anschauen, das ist doch viel gruseliger als so bunte Tote, oder? Super wärs natürlich, wenn man einen Schau-Toten aus dieser Ausstellung nach Mitternacht einen Döner vor dem Arkadas in der Maxstraße futtern lassen würde, dann wär die Hölle los in Datschiburg!"

Irgendwie müssen wir unserer Putze da zustimmen: Weil, da müssen wir kein Eintrittsgeld zahlen. Und was macht der Schwabe am liebsten: Nix zahlen!

*** Wir finden, der schönste Heilige Knochen befindet sich in der Augsburger St. Simpert Kirche. Gefunden vom ehemaligen Pfarrer und Zauberkünstler Birkle.

Die Ausstellungsmacher informierten unsere Leute so:

"Vom 6.Juni bis 13. September 2009 präsentiert Gunther von Hagens erstmals in Augsburg sein neues Ausstellungskonzept: KÖRPERWELTEN – Eine Herzenssache.
Körperwelten ist eine Ausstellung, die den Blick auf uns selbst nachhaltig verändert. Sie enthält eine Vielzahl neuer spektakulärer Präparate, die Organfunktionen und häufige Erkrankungen in leicht verständlicher Weise erläutert. Die Ausstellung ist als Selbstentdeckungsreise konzipiert. Beginnend beim Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur bis hin zur Entwicklung des Menschen im Mutterleib kann sich der Besucher ein detailliertes Bild über den Aufbau seines Innenlebens machen. Eine 5 Meter große Giraffe zeigt auf imposante Weise den Vergleich zwischen menschlicher und tierischer Anatomie.

Ein thematischer Schwerpunkt der Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das dichte Netzwerk von Arterien, Venen und Kapillaren misst über 96.500 Kilometer. Hintereinander geknüpft würde es mehr als zweimal die Erde umspannen.

Das Herz ist der unentwegte Motor unseres Lebens. Es ist durch die Dauerbelastung aber auch Funktionsstörungen und Verschleißerscheinungen ausgesetzt. Krankheiten des Blut-Kreislaufsystems sind heute die häufigste Todesursache. Die Ausstellung beleuchtet auch andere Facetten dieses lebenswichtigen Organs. In Religion, Kunst, Literatur und Popkultur gilt das Herz als Symbol für Liebe, Mitgefühl, Glück und Mut.

Ausstellungskuratorin und Ärztin Dr. Angelina Whalley liegt das Thema besonders am Herzen: „Auf unser Herz, dieses lebenswichtige Organ, achten wir erst, wenn es erkrankt oder unter großer Belastung leidet. Ich wünsche mir, dass die Ausstellung den Besucher anregt, herzbewusster und herzgesünder zu leben.“

Plastinator Gunther von Hagens möchte die Besucher sensibilisieren, mit ihrem Körper pfleglich umzugehen. “Im Plastinat erkennen wir uns selbst, unsere Verletzlichkeit und das Wunder, das wir sind. Diese körperliche Selbsterkenntnis entfacht ein neues, auf Gesundheit bedachtes Lebens­gefühl, das unsere Herzen bewegt...“


Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!