Freitag, 28. Dezember 2012

Augsburgs allergrösste Silvester-Party wird aufgebaut

Let's go 2013! - Augsburgs grösste Silvester-Party wird bereits in der frisch renovierten
Kongresshalle aufgebaut


Kleine Bild-Reportage
2. Aufbautag, Sonntag, 30.12.'12
(Und morgen krachts los ...)
Hier drinnen und draussen und drumrum steigt Augsburgs Mega-Silvesterparty.

Die Spionagekameras sind schon angeschraubt.
Hier muss nur noch die amtliche Rechtschreibung geklärt werden:
Kongress oder Kongreß?

 Mensch, Harry, wo bist du?

 Die Getränkebar ist in schon in trocknen Tüchern, oder?

Letzte Lieferung.

 Was hier wohl noch passiert?

 Jedes Getränk wird vorher gewissenhaft getestet. Mehrmals, wenns sein muss.
Der Datschi an und für sich hat nämlich sensible Kehle, Darm, Magen, Blase und Hauswand.

Logo, das ist das Logo!

 Durch dieses Foyer müssen sie kommen ...

 Silvester-Büfett: Schon alles aufgefuttert?

 Wer behält hier die Übersicht?
Sicherlich Mr. B., the big Light-Operator from Rofa-Town.

 Hier wird bald ordentlich um- und aufgedreht ...

Im Dschungel der Gerüste.

 Augsburgs Mega-Disko entsteht mitten in der Kongresshalle ...

 ... und nur für eine Nacht.

Frank Nonnenmacher, der Aufbau-Experte von Signon. Noch nicht so richtig blass und fertig ...

Die zukünftigen Bardamen und -herren scharren schon in den Startlöchern.

 Die Absperrgitter halten die begeisterten Massen vielleicht zurück ... Obwohl, wir sind doch in Augsburg, oder?

 Es werde Licht.

 Mit etwas Fantasie kann mal alles aus allem bauen ...

 Hier gehts um Mitternacht zum grössten Feuerwerk Schwabens raus.

 Der Getränkenachschub rollt. Bald wird angestossen.

 Festlich futuristisch. Die Zukunft kann uns, äh, kommen.

Ein Cocktail wird den nächsten jagen. Wer da nicht happy wird, der kann nur ein echter Datschi sein.

Projekt Hirsch-Power:
Let's Go 2013!

Hier wollen dann am 31.12. 2012 ab 19 Uhr alle rein ....

- - -


Kleine Bild-Reportage
1. Aufbautag, Samstag, 29.12.'12
 Die Trucks der Event-Firma Signon rollen zur Augsburg Kongresshalle ...
Technische Angaben zum Aufbau von Let's Go 2013!
Anschlussleitung: 440.000Watt
Equipment Volumen: 247m³
Equipment Gewicht: 45.000kg
Topteile, Bassbins, Fullrangeboxen, Monitorboxen: 77 Stück
Scheinwerfer, Movinglights, Scanner, LED Sticks etc: 485 Stück
Traversen 2-punkt, 3-punkt, 4-punkt: 396lfm
Transport: 4 Sattelzüge, 38to, 93m³, 1 LKW 7,49to., inkl. Tandem-Hänger, 1 Transporter
Manpower: 8 Techniker, 10 Stagehands
Zeitaufwand: 3,5 Aufbautage, 1 Showtag, 1 Abbautag
SIGNON: Sound/Light/Laser Production, Parkstr. 1 - D-86462 Langweid a. Lech - Foret
(Frank Nonnenmacher)

 ... und das muntere Signon-Team lädt aus und baut auf ....

 ... der Licht- und Sound-Designer beginnt zu programmieren ....

 ... die riesige Lichterkugel im Foyer hängt schon über der Tanzfläche als die Attraktion ....

 ... die Party-Tische sind noch im Ruhezustand ...

 ... die Licht-Effekte werden getestet ....

 ... und auch hier wird Licht- und Sound-Design für den totalen Farbenrausch programmiert ...

 ... für Let's Go 2013, Augsburgs grösste Silvester-Party aller Zeiten wurde extra für diese Mega-Nacht   die ganze Kongresshalle mit einem roten Teppich ausgelegt ....

 ... Veranstalter und Organisator Harry Winderl ist am Managen ... ein Parkettboden (noch im Kofferraum) muss auch noch verlegt werden ....

 ... das Plakat für die Silvester-Party mit 35 Locations vom Hotel-Turm, Kongresshalle, KK-Club, bis zum Wittelsbacher Park, hängt schon länger im Foyer ....

 ... Klaus Oßwald, Mietpark, aus Inningen, fährt den riesigen Stromaggregator herbei ....

 ... einige wichtige Flaschen sind schon da .... in der Bar ... wunderbar ....

 ... hier muss noch bissle ausgepackt werden ....

... und so sieht es am ersten Aufbautag aus, wenn man die Kongresshallte dann des nachts verlässt.


Let's go 2013
Silvester-Party
mit Schwabens grösstem Feuerwerk
performed by AuraWida

Mitwirkende
Party-Band Chari Vari
Lex
(Alexander Wohnhaas, Frontmann bei Megaherz)
Rof Störmann
Andreas Thiessen
Athanasios Lasos
Jakk
Carlo Hill
Jiggy Joe
French Goose
DJ Jürgen
Fab XL
DJ NT
DJ Semi & co
-
Feinkost Kahn
Titti Twister vs. Electronic Ballroom
Lun Dinh Duc & Team
Mr. Horsch
Familie Forster
Brandy Andy
Armin Sturm
Meister Brassler

- - -

Kongresshalle, Hotelturm, Wittelsbacher Park
KK-Club, Dorint-Hotel
Augsburg


Montag, 31.12.2012
19.00 Uhr bis 06.00 Uhr
Dienstag, 2.1.2013

- - -

Mehr Information dazu
https://www.facebook.com/letsgo2013?fref=ts
www.unschuld.com

Hat er zu viel gebumst ?



Eine der witzigsten Karikaturen von Erich Paulmichl zeigt eine supermollige Frau mit einem halbtoten Mann im Bett. Es geht bei der Bumserei eigentlich nicht um Sex und Lust, sondern um eine spezielle und doch anscheinend recht anstrengende Methode zur Gewichtsabname.


Vor ein paar Tagen ging der Maler und Karikaturist Erich Paulmichl aus Augsburg leider für immer von uns. Er hatte einst die Zeichenkunst an der Hochschule für Gestaltung in Augsburg studiert. Sein Atelier hatte Paulmichl über der Gaststätte Bauerntanz. Er zeichnete Karikaturen für viele diverse Printmedien. Und man konnte ihn auch als Schnellzeichner für diverse Events buchen.

Aber Erich war auch bekannt für seine künstlerischen Harlekin-Figuren, die er gerne bunt malte und auch oft ausstellte. Er brachte einige Karikatur-Bücher heraus. Allerdings war Erich in der Szene politischer Karikaturisten etwas umstritten. Manche nahmen ihm krumm, dass er sich auch mit dem CSU-Mann Theo Waigl für ein Buch zusammentat.

"Paulmichln" nannten die Karikaturisten die Methode von unserem Erich, der seine Witz-Motive  immer wieder gern frisch aufbereitete und damit nachhaltigst herstellte. Paulmichl verwendete seine Witzmotive teilweise oder ganz, oft in neu gezeichneten Variationen, nämlich immer wieder gern.

Natürlich tauchte Erich Paulmichl durch seine attraktive Gattin, eine ehemalige Kabarettistin (Geisterfahrer, Tuiach), tief in das sexuelle Leben ein. Mit ihr trieb er aus sogar bei Songs von Sinatra auf dem Hotelbalkon, wie sie in einem Augsburger Klatschmagazin wissen ließ. Komischerweise wohnten die beiden Verheirateten die in Augsburg lebten, aber nicht in einer Wohnung zusammen. Naja, auch keine schlechte Idee, so hat man irgendwie immer den besten Wochenend-Ssex.



Erich Paulmichl organisierte in Augsburg mit der Kreissparkasse die jährliche Karikaturen-Ausstellung "Cartoonica". Schon bei der letzten war es nicht sicher, ob Erich aus Krankheitsgründen noch zur Eröffnung auftauchen konnte.

Natürlich wurde Erich schon verdorben als er zusammen mit unserem Herr Ausgeber, Arno Blöd, gemeinsam die Fachhochschule für Gestaltung in Augsburg besuchte. Erich soll den Arno sogar öfters von hinten karikiert haben. Da bewies Erich schon viel Geschmack, denn wer will den hässlichen Löb von vorne sehen?

P.S.: Wir können nur hoffen, dass unser Erich Paulmichl durch zu viel Bumserei gestorben ist. Er hat ja wirklich einen leidenschaftlichen Tod verdient!