Samstag, 2. Januar 2016

Sauscharfes Exklusiv-Interview mit Augsburgs mächtigstem Mann aller Zeiten ... Was passiert mit uns?

Wird Arno Loeb die Datschi-Promis rasieren?


Leider, leider ist unsere Putzfrau entweder an Silvester total versumpft oder sie muss mal wieder ihre verlassenen Männer in der Ukraine trösten. Tja, da bleibt uns nichts anderes übrig als mit Augsburgs blödestem Herr Ausgeber, nämlich unserem Arno Loeb ein sicher sterbenslangweiliges Interview über das kommende Jahr in Augsburg zu machen. 

Das muss jeder in Augsburg lesen, sonst bleibt er dumm!

ASZ-Frage: Herr Loeb, wird Augsburg auch in Zukunft die ärmste Stadt Bayerns bleiben?

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Sicher nicht, wir werden immer reicher, vor allem reich an Schulden.

ASZ-Frage: Auf was spielen Sie damit an? Den Theaterbau?

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Ach was, der ist doch super. Der darf ruhig paarhundert Millionen mehr kosten.

ASZ-Frage: Haben Sie noch alle?

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Klarno, wer ins Theater geht, vergisst alle Sorgen. Und auch die Schulden. Und wenn die Schauspieler dann noch unsere Stadtregierung spielen, hätten wir wahrscheinlich eine viel bessere. 

ASZ-Frage: Kommen wir zur Sache. Was wird 2016 in Augsburg geschehen?

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Keine Ahnung, aber das können Sie ja dann in den Augsburger Medien lesen, sehen und hören.

ASZ-Frage: Viele Augsbürger sind von unseren unkritischen, ja teilweise schleimerischen Medienleuten tief entsetzt. Sie nicht?

ASZ-Frage: Nein, das täuscht. Wir haben die besten Medien der Welt. Von der Skandal-Zeitung mal abgesehen, die mich persönlich immer wieder mit ihrem Blödsinn tief enttäuscht. Unsere Stadtregierung macht doch genau was die hiesigen Medien ihnen vorher einflüstern, damit haben sie genug Platz, sich um die wirklich wichtigen Sachen zu kümmern.

ASZ-Frage: Was wären die?

Herr Ausgeber Arno Loeb: Presseball, Opernball, Faschingsbälle, neue Kneipen, billiges Mittagessen und so.  Alles sauwichtig!

ASZ-Frage: Aber der Zagler von der DAZ, und der Ertle von der Neuen Szene, die hauen doch rein. 

Herr Ausgeber Arno Loeb: Naja, also der Ertle, der gibt sich ja nur noch mit der Bundesprominenz ab. Für den sind wir doch nur noch Provinz-Heinis.

ASZ-Frage: Sie vergessen unsere neuen Helden wie den Pop-Sänger Andreas Bourani. 

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Ich frage mich, wo sind die viel gelobten Leute wie Anajo und Killerpilze geblieben? Alle impotent geworden? Naja, viel schöner ist es doch zu beobachten, wie ein gewisser Herr Braun die Humor-Hoheit in Augsburg übernimmt. Wie war noch gleich die Farbe der Nazis? Von Scheißblau zu Scheißbraun - ist das unsere politische Zukunft? Und wo ist unser Gaudibursch Silvano Tuiach, der ranzige Geisterfahrer, eigentlich abgeblieben, frage ich mich? Ist er jetzt nur noch der Abspüler in dem 13-Sterneschuppen Konstantin beim Westfriedhof? 

ASZ-Frage: Sie alter Schwarzseher ... Das kann doch mit einem Multi-Kulti-Bürgermeister wie unserm Grübl nicht passieren. Davor bewahrt uns doch seine vielfältige Gattin. Mit Goerlich, Melcer und Sieber hat er doch eine subkulturelle Truppe von ihr zugeteilt bekommen. Die bestimmen doch jetzt wie es in Augsburg weiter geht. Die CSU und ihre willfährige GroKotz mit SPD und Grüne hat abgedankt.

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Sehen Sie das so? Wollen Sie damit andeuten, dass unser schönes Augsburg dem Untergang geweiht ist? Ich finde, Leute wie Goerlich & Co. sind eine Frischzellenkur für unsere Stadt. Wir brauchen viel mehr Arsch ... äh ... Marschriecher. Wegen der Richtung wohin wir marschieren sollen. Sie verstehen? Ich rechne damit, dass wir bald an jeder Ecke ein Festival haben werden. Das ist doch suppa!

ASZ-Frage: Sie finden diese CSU-Knechte sind tolle Männer?

Herr Ausgeber Arno Loeb:   Naja, viel wichtiger sind unsere Datschi-Ladys

ASZ-Frage: An wen denken Sie da?

Herr Ausgeber Arno Loeb:   Vor allem an Sigrid Gribl, Claudia Roth, Alexandra Holland, Anna Tabak und Sina Trinkwalder.

ASZ-Frage: Wie das? 

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Verrate ich nicht. Ich vergleiche sie immer gern mit historischen Augsburger Frauen wie Agnes Bernauer. Die wurde ja einst als Hexe ersäuft. Weil sie gegen Anstand und Sitte verstoßen hatte, als sie als sogenannte Badhure einen Adligen geheiratet hat. Haben Sie gewusst, dass in Augsburg früher auch Hexen verbrannt wurden?

ASZ-Frage: Wie kommen Sie da jetzt drauf?

Herr Ausgeber Arno Loeb:  Hm, ja, komisch, wie komm ich da jetzt drauf? Wir sollten unbedingt mal eine Hit-Liste der schönsten, klügsten und barmherzigsten Augsburger Weibsbilder machen. Sagen Sie das gleich mal Ihrer komischen Chefdakteurin, die wohl noch faul im Bett flaggt.

ASZ-Frage: Sie werden ja als brutal, verlogen und scheinheilig in der Öffentlichkeit dargestellt. Haben Sie überhaupt ein Herz. Wer tut ihnen am meisten leid?

Herr Ausgeber Arno Loeb: Hm, mir tun viele leid in Augsburg. Mich eingeschlossen. Kurz gesagt WSA - Wir sind Auslaufmodelle.

ASZ-Frage: Und unser Augsburg tut Ihnen nicht leid? Wir sind doch Bayerns ärmste Stadt. Finden Sie das nicht schrecklich.

Herr Ausgeber Arno Loeb: Iwo. Auch da kann das neue Theater sicher helfen. Die spielen dann das Märchen vom Hans im Glück. Mit dem großen Klumpen Gold.

ASZ-Frage: Aber am Schluss hat dieser Hans doch nur noch einen Stein. 

Herr Ausgeber Arno Loeb: Hähä, genau wie Augsburg, steinreich halt. Haben wir nicht in der neuen Innenstadt ein Meer aus wunderbar grauen Pflastersteinen, juhu! Und übrigens kann dann der Kurt im Glück dem Murksle einen Stein an den Kopf werfen, wenn der ihm wieder alles versaut ....  

So sehen Augsburgs schönste Frauen aus.