Sonntag, 13. Januar 2019

Neue Gewinnmethode: Kann Sparkasse mehr Gewinn mit Kleingeldwechsel machen? Künstler Gammel regt sich darüber auf!

Der bekannte Augsburger Künstler Reinhard Gammel findet das neue Gewinn-Modell der Sparkasse durch Kleingeldwechsel mit hohen Gebühren nicht so gut:



"Die heilige Geldhalle grinst. Und man ruft die Polizei!"

Exklusiv-Interview


ASZ-Frage: Wir hörten, Sie sind mit der Kleingeldwechselmethode der Sparkasse nicht einverstanden. Warum denn das?

Gammel: Gegen Monatsende, nichts mehr zum Essen, mein Sohn kratzt alle Münzen zusammen, dann bringt er sein gesammeltes Kupfer zur Sparkasse. Da gibt es einen Automaten, man wirft sie rein, bekommt einen Bon und lässt sich den dann an der Kasse auszahlen, er hat es schon öfters gemacht. Heute geht das nicht: er muss ein Konto bei der Sparkasse haben, hat er nicht. Die AGB wurde geändert. Einige Angestellte grinsen bereits, sagt er mir später.

ASZ-Frage: Und was sagten die dann zu ihm?

Gammel: Sie sagten ihm, sie können ihm das Geld nicht geben, nur auf sein eigenes Konto gegen Gebühr überweisen.

ASZ-Frage: Kennt er niemanden der ein Konto bei der Sparkasse hat?

Er sagte, er kann eine Freundin bringen, die ein Konto bei der SPK hat, dann kann sie das Geld bekommen. Nein, das geht nicht. Aber wieso nicht? Auf diesem Zettel ist nicht mein Foto und nicht mein Name! Geht nicht. Von den 16 Euro Münzen ziehen sie ihm 10 Euro Gebühr ab. Für die Benutzung eines Automaten. Die heilige Geldhalle grinst. Und man ruft die Polizei.

ASZ-Frage: Warum denn das?

Gammel: Weil er laut geworden war. Weil er das Prinzip erst noch lernen musste: wir sind die große mächtige Bank - und du bist der kleine Wicht mit den Spargroschen, ein Dreck gegen uns. "Wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat."

ASZ-Frage: Sie wissen doch, dass die Sparkasse auch Kultur und Kunst fördert. Das braucht doch auch Geld.

Gammel: Jaja, sogar das Brecht-Festival sponsern sie. Stadt, Gemeinschaft, Brecht. Das Motto der Brecht-Sponsoren. Ätschibätschi. Man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.