Freitag, 10. August 2012

Oha: DAZ schlägt unsere Skandal-Zeitung für Augsburger Medienpreis vor ....


Die Augsburger Zeitung, kurz auch DAZ genannt, ein total unseriöses Nachrichtenmagazin im Internet schlägt unser Intelligenz-Blatt für den Augsburger Medienpreis vor. Na, Herrschaften, das wurde aber auch Zeit! Sonst wären wir eingeschnappt! Schließlich haben wir ja auch Schtoinerne, äh, Schwoinerne Männer ...

Die DAZ, blau wie die AZ, wird von den beiden Gribl-Fans und ex-Fünffingerelesturm-Antitreppen-Kämpfer Sigi Zagler und Bruno Stubenrauch verbreitet. Manchmal unterstützt von dem Kultur-Geiferer Manfred Geiler. 

Oder auch von dem Spätzle-Kabarettisten Wolfgang der Taube, der nicht davor zurückscheut, über den Augsburger Oberbürgermeister einen derben Witz zu machen: "Das können die Augsburger Hunde-Freunde nicht verstehen, wie kann man einen Hund gegen eine Schlange eintauschen?"


Natürlich ist der Taube, das wissen wir ja alle, nur eifersüchtig auf die Schtoinerne Männer, die mit irgendeinem Weizen-Tram-Schmarrn "Ja woisch" auf Youtube den 1. Preis abgezockt haben.

Taubes sinnigste Bemerkungen zum Medienpreis

- Preise, natürlich, gab es auch. Für die Augsburger Kanuten, versehen mit viel olympischen Vorschuss-Lorbeeren, für einige unbekannte Menschen, und für einige bekannte, vor allem für das Agentur-Team m&m. Da hörte man aber, dass von den fast 500 Gästen nur die 270 unaufgeklärten Einwohner klatschten, so dünn war der Beifall. Mit “City of Peace” sollten sie die Welt nach Augsburg holen, anlässlich der Fußball-Frauen-WM 2011. Ja ja, die Welt war schon da, jetzt ist sie aber wieder weg, und mindestens über 3,5 Millionen Euro für das “beste Rahmenprogramm” auch. Da kann man noch lange runterbeißen oder dran knabbern, wie immer man’s auch sehen mag. Aber bitte, auch Daumenlutschen kann nachhaltig sein ...

- Ja, Daumenlutschen kann nachhaltig sein. Das merkte man auch nach dem Grußwort unseres Oberbürgermeisters Kurt Gribl, der sich sehr anstrengt, den 270 Einwohnern dieser Stadt gerecht zu werden. Unsere Moderatorin Marion freute sich darüber auch und duzte den OB nach dessen Rede. Und dann bekam er als Schirmherr – sehr originell! - noch einen Augsburg-Schirm geschenkt, den er selbst schon x-mal verschenkt hatte, und Marion war aber total erfreut, dass sich “ihr” Kurt freute. Sind wir nicht alle ein bisschen blue? Na? Ist das alles nett.


Die DAZ meint: "Der Augsburger Medienpreis ist neben der Augsburger Skandalzeitung das sonderbarste Label, das in Zusammenhang mit dem Namen der Stadt Augsburg geführt wird. „Bring Augsburg in die Welt, bring die Welt nach Augsburg“, so das Motto des Augsburger Medienforums e.V., das als Trägers dieser Veranstaltung firmiert."

Taubes Beitrag über den Augsburger Medienpreis kann man hier studieren:
http://www.daz-augsburg.de/?p=27543




Schön formuliert: Viele Zirbelwirbel-Bussis für Zagler und Stubenrauch!

Wir verleihen dafür in aller Kollegialität die 
Goldene Giftspritze 
an unsere DAZ-Kollegen. 
Verdient haben die sich die Goldene Giftspritze mit diesem Satz
über den Ausburger Medienpreis:

"Die Sachlage ist einfach: Der Medienpreis ist eine Plattform für Nichtigkeiten und die Zeremonie der Verleihung ist Klimbim-Gedöns. Das war 2010 nicht anders als am 25. Juli 2012, als die Medienpreise im CinemaxX zum zweiten Mal verteilt wurden. Jeder Kindergeburtstag ist spannender ..."

- - -

Diese DAZ-Schmähungen haben helle Empörung und massenhaft Wutausbrüche und Tränen beim Orga(smus?)-Team des Augsburger Medienpreises ausgelöst.

Darum wollen die beleidigten Medienpreis-Macher Eiko Trausch, 1. Vorstand, Marion Buk-Kluger, 2. Vorstand / Pressesprecherin, Kai Dölzer, Fotografie, Sabine Roth, Pressereferentin, Susanne Schubert, Veranstaltungsmanagement,  Gerhard RuffProjektleiter, Stefan Alexander Kamp, Grafik & Internet, Thomas Zeitz, Projektteam Digital die üble DAZ-Bande in den Fünffingerlesturm einsperren bis sie widerrufen!
.