Freitag, 22. März 2013

Wieder übles Baum-Massaker in Augsburg ....

Und weiter geht die gnadenlose Baumfällerei in Augsburg ... bis kein Baum mehr steht? Diese wüst abgesägen Bäume hat unser Reporter heute am Lech, bei der Beliner Allee (Osram-Werk, Eisensteg für Localbahn) entdeckt und konnte vor lauter Wut und Tränen über diese Wahnsinnstat,  diesen üblen Naturfrevel, diese geschändeten Bäume garnicht richtig fotografieren.



 

Bilder: Oh, Schande über Augsburg, hunderte von schönen alten und jungen Bäumen wurden in den letzten Tagen heimlich am linken Lech-Ufer für den schnöden Mammon gewissenlos abgesägt. 


Die wahren Hintergründe des Augsburger Baum-Mordens!
Abgesägte Bäume sollen Geld in die Ämterkasse spülen! 
Kriminelle Behauptung von Insidern aus der Stadtvewaltung:


Kann das sein: Gefällte Bäume sollen das Etat des Augsburger Gartenamtes aufbessern... pro Ster soll angeblich 50 Euro vom Häckselbetriebt dafür bezahlt werden. Damit ordentlich Kohle in die Kassen fleisst muss natürlich wie wild gefällt werden. 

Wer steckt wirklich dahinter?

- Darf die Stadt und ihre Ämter mit diesem brutalen Holzraubbau ihre Schulden abbauen?

- Wer kann die geldgeilen Baum-Killer noch stoppen?


Bilder: Mit den grässlichen Baum-Leichen ist das keine romantische Straße mehr ...

Sex-Kurti: "Fickhaber im Blick ...."


Bild: Bei seinem Dia-Abend vor der bayerischen Viehhändler-Vereinigung zeigte Augsburgs treuester und ehrlichster Oberbürgermeister auch Bilder aus seinem alten Stadtteil Fickhaber. Dort wurde es ihm aber als Verheirateter mit Kinder und Hund bei der letzten Wahl zu langweilig. 

Inzwischen hat der geschiedene christlich soziale Gribl, das Vorbild aller christlichen Jugendlichen, die nach Werte gieren, den Stadtteil und sein Frau gewechselt und lebt nun mit seiner (nicht mit ihm) verheirateten Geliebten Sigi in Sünde, äh, in Pfersee. 

P.S.: Besonders viel Applaus erntete Dr. Kurt Gribl von den begeisterten Viehhändlern, als er davon berichtete, wie er mit seinem Kaffeeholer Weber den Datschis seine heile Familie verkaufte, die er dann für seinen Polit-Erfolg verkaufte ... 

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Viehhändler sind ja immer scharf auf Tricks, um anständig bescheißen zu können. Sagt man. Gerüchteweise."

Wo findest Du Augsburgs teuerste Tee-Tasse?

Bild: Augsburgs teuerste Tasse, innen mit echtem Gold ausgeschmückt.

Sie ist innen mit Blattgold ausgeschmückt, Augsburgs teuerste Tee-Tasse, die von Tee-Trinkern schwer bewundert wird. 

Zu finden ist diese Gold-Tasse aus Japan im Laden "LA Maison des Theieres" im Augsburger Lechviertel, zwischen Judenberg und "Bauerntanz"-Gasthaus. Christoph Kienle, der Augsburger Experte für Japan-Tee in der Weißen Gasse Nr. 7, zeigt sie gerne her. 

* Ach, ja, fast vergessen, die vergoldete Tee-Tasse kostet 150,- Euro das Stück.

Bild: Experte für japanische Tee-Zeremonie, Christoph Kienle, lässt seine teuren Tassen höchst melodisch klingen. Der Beweis für ihre Besonderheit.

Augschburger Rote mit Senf?


Die Konkurrenz schlägt zu: 
Während Augsburgs Schwarze im Internet mächtig pennen, werden Augsburgs Rote nun ziemlich aktiv: 
"Die Dahoimpage ist speziell für uns Fans von Augsburg."
Augsburg ist der Mittelpunkt der Welt – für uns.

Dieser Text ist auf der Dahoim-Page zum Bestaunen: "Weil wir hier leben oder arbeiten, weil wir hier Familie oder Freunde oder beides haben, weil wir hier geboren sind oder hergezogen sind, weil wir uns hier über Dinge freuen, weil wir hier Sport treiben, den Müll in vier bunte Tonnen trennen, zum Arzt gehen, auf den Kö-Umbau warten, mit dem FCA zittern, weil wir hier zur Schule gehen, mit dem Hund spazieren gehen und uns über Hundekot ärgern, weil wir Arno Löb mal mögen und ihn dann wieder furchtbar finden, weil wir hier am Stadtmarkt flanieren und uns über die Preise ärgern können, weil wir es lieben, überall auf die Puppenkiste angesprochen zu werden…

Der Augsburger und die Augsburgerin kritisieren ihre Stadt gern. Das tun wir auch, das gehört dazu.

Aber in der Tiefe unserer Herzen wissen wir: Augsburg ist klasse. Erfreulicherweise auch wieder nicht zu sehr: Es gibt immer wieder auch Grund zum Ärger und zum Spott, sonst wäre es ja langweilig.

Wir kennen unser Augsburg und deshalb verstehen wir, dass gerade ein Augsburger eine „Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ geschrieben hat. „Mach Du nur einen Plan…“ , so als hätte der Bert Brecht damals schon Dinge wie den Neubau des Curt-Frenzel-Stadions erlebt.

Ja, wir lieben unser Augsburg.

Na ja, zumindest ein bisschen ist es so wie Liebe. Nicht, dass wir jetzt total verknallt sind und alles toll finden…. Na, Ihr wisst schon…"


Hier kannst du bei denen auch was reinschreiben DahoimPage

Unsere ukrainische Putzfrau moint: "Ja, des isch doch a Sach, wenn die Datschi-Roten au mal im Internet ihren Senf zu Augschburg dazugeben. Hoffentlich recht scharf!"

---

Einige blöde Fragen zum neuen Internet-Angebot der Augsburger Zirbelwirbel-Roten:

*** Wollt ihr uns den Arno Löb als Herr Ausgeber für Eure Dahoimpage ausspannen? Nur zu, der Zipfelhuber kostet uns nur Geld, Zeit und Nerven. Und in der Kantine bringt er sein Geschirr nie zur Ablage!

*** Ist der Hundekot nicht das Spezial-Gebiet vom CSU-Gribl mit dem goldenen Hundenapf? Müssen wir nun damit rechnen, dass den Augsburger Hundebsitzern die herumliegende Hundescheiße mit den Wahlkampf-Empfehlungen in den Briefkasten gesteckt wird?

*** Und wieso immer diese ätzende Werbung für die Augsburg Nuttenkiste? Da bekommt Ihr noch mächtig Ärger mit dem Volk ... äh ... Volker!


Bild: Ins weisse Feld unter "I b in a Augs Burger kannst du reinschreiben, wo du dich in Augschburg so richtig dahoim fühlsch. Das wird dann veröffentlicht. Lustige Idee.