Sonntag, 26. Juli 2015

Wilde Pilgermusik -Die Kanonen in der Jakobs-Kirche donnern los

Das Kirchen-Publikum jubelt über die Cannons.

Fast ganz Augsburg pilgerte zum Konzert der Band The Cannons (Die Kanonen) in der Kirche von St. Jakob in der Jakobervorstadt. Die ehemalige Band von Roy Black gab dort, Sonntagnacht, zum Ende der Jakober Kirchweih, ein umjubeltes Konzert.

Beim Cannons-Konzert in der Jakobskirche waren andere Lieder angesagt.

Drummer Dolf Beutner und begeistertes Cannons-Groupie.

Herman the German war auch da.
Hermann Kleitner, Herman the German, war damals in den 1960ern mit Roy Black and his Cannons auf Tour. Dann stürzte er ab, fing sich wieder bestens, gründete eine Familie und schrieb ein Buch über seine abenteuerliche Musikerzeit.
Nicht nur Roy, auch andere schauten von oben zu.
Volles Haus, was will man mehr?
Der Mann mit dem rötlich karierten Hemd ist der bekannte Gitarrist Walter Gregel, der schon in den Bands von
Udo Jürgens und Fred Krs spielte.
Augsburgs Kult-DJ Christian Laubmeier gab sich die Ehre.
Der Pfarrer freut sich und wünscht sich auch an anderen Tagen so viel Publikum in seiner Kirche.
Die hübschen Mädels an den Saiteninstrumenten machten sich bestens und gaben dem Cannons-Sound etwas Festliches.
Da staunte Jesus: Gute Stimmung in der Kirche.
Mit Roy, als guter Geist, im Hintergrund.
Klar, schön ist es auf der Welt zu sein, sagt die Biene zu dem Stachelschwein ...
Gedränge am Eingang.
Gerhard "Sweety" Schönherz, unser Schlagerstar aus der Jaklober Vorstadt war auch da.
Sweety hat mit Dieter Schwedes und Dolf Beutner
für AuBuMu die Single aufgenommen "Alles zahl ich dir zurück / Verlier keine Zeit".
Die Jakobskirche, zwischen zwei Straßen, ist eine besondere Kirche.
Dieter Schwedes am Cannons-Mikro gibt alles. bei "Nights in white Satin."
Dieter Schwedes war schon in vielen Augsburger Bands: The Surfboys, The Smile, Jackpot 5 und Team 70.
Bei Rudy Carell wurde er mit einem  Engelbert-Song Sieger.
Bassist Manfred Bischof, im Hintergrund, lieferte dazu den besten Sound-Teppich.
Genau, alte Wege neu beleben.
Smartphone trifft auf Pilgerstab.
Elli ist der helfende Engel der Cannons.

Da war die evangelische Pilger-Kirche St. Jakob in der Jakober Vorstadt von Augsburg mal rappelvoll, als die Cannons, nicht nur Hits von Roy Black spielten, sondern auch tüchtig in die Beat- und Rock'n'Roll-Kiste griffen. Sehr passend: Augsburgs älteste noch aktive Rockband, The Cannons, spielten auf Augsburgs ältestem Volksfest, der Jakober Kirchweih, die nicht mehr so aktiv ist.

Günter Ortmann, eine lebende Musik-Legende in Augsburg, wohnt jetzt mit seiner Lebensgefährtin in der Jakober Vorstadt.
Nicht weit von der Jakobs-Kirche. Ortmann gehört zu den Gründungsmitgliedern der "Cannons" und war später lange Zeit aktiv mit "Team 70".


Hätte uns nicht gewundet, wenn einige Dessous der reifen Ladys vor Begeisterung auf die kirchliche Cannons-Bühne
geworfen worden wären. Und wer genau hingeschaut hat, der sah, dass der Jesus an der Wand bei "Tutti Frutti" gerockt hat. Da wurde mancher schlaffe Busen wieder jugendlich straffer und männliche Hinterteile zuckten mal wieder im heißen Rhythmus von "Roll over Beethoven". Im zweiten Teil, nach den Schlagern von Roy Black aus den 60ern, 70ern und 80ern,  legten die Cannons mit alten Rock'n'roll-Heulern wie "Hello Josefine" noch mal richitg los.

Ohne Rücksicht auf eingepflanzte Herzklappen oder Defibrillator auf der Brust. Die vollbusigen Mädels, Abteilung, Ü60, in den Kirechenbänken, schunkelten tüchtig bei Roy Orbisons "Pretty Woman" mit und hätten sie nicht ihren Pettcoat zu Hause vergessen, dann wären sie im Boogie durch die Kirchenbänken gefegt. 

Wie damals, als Roy Black and his Cannons nur ein paar Meter weiter in der Halbstarkenkneipe "Zirblnuss", 1964, die Elvis-Heuler intoniert haben. Dort machten sie auch die Proben für ihre erste Single mit Roy Black "Sweet Baby mein", die 1964 herauskam. Dieser Song, der auch im Roy-Black-Musical von Arno Loeb gebracht wird, wurde schon im Beat-Rhythmus gespielt, der Augsburg ab 1964 mit den Beatles im Griff hatte. Von den Beatles spieltn die Cannons darum die Songs "From Me To You", "Yeserday" und - unglaublich - wer hätte das gedacht, sangen alle den Refrain bei "Hey Jude" laut in der Kirche mit: "Na na na na nananaaaaaaa, nananaaaaaaa hey Jude!" Da bekam sogar der alte Ober-Punkonkel der Augsburger Band Impotenz, der mit langen Haaren 1964 in dieser Kirche mal konfirmiert worden war, leicht feuchte Augen und zwitscherte laut mit. Besonders gefiel ihm das Abspielen des Live-Mitschnitts eines Auftritts von Roy Black and his Cannons in einem Augsburger Ami-Club von 1963, mit einem Tonband aufgenommen: "Hippy Hippy Shakes". Man hörte Gesang, Gejohle und Getobe.

Mit jugendlichem Elan fetzten die Cannons noch mal die Songs durch die Lautsprecher, nach denen in den 60ern die Jugend die Sohlen ihrer Schuhe glühen ließen. Dieter Schwedes, hinterher: "Das ist halt usnere Musik!"

Das Publikum in der vollen Jakobs-Kirche bekam seine Zugabe. Manche sprachen davon, dass "sowas Tolles ruhig jedes Jahr sein könnte, das ersetze ja fast die Jakober Kirchweih, die nach und nach leider verschwindet."


Sabine Hoffmann, vom Dessous-Laden nebenan, moderierte das rockige Konzert der Cannons in der Jakobs-Kirche:
Sie strahlte und schwärmte: "Das schönste Konzert auf der Jakober Kirchweih!"

- - -

Im Augsburg-Wiki
gibts mehr über Roy Black
and his Cannons zu lesen.



Sharing-Hose




Die Teil-Gesellschaft nimmt auch in Augsburg immer weiter zu. Selbst an der Universtiät beschäftigt sich man nun mit dem Vorgang des Teilens und Leihens (modern: sharing). Nun hat auch die Stadt Augsburg darauf reagiert. Am Kuhsee wurde die erste Hosen-Sharing-Station eingerichtet. Ist deine Hose nass, schmutzig oder gar weg, wenn du aus dem See kommst, dann findest du in der Hosen-Park-Station eine Sharing-Hose. Tolle Idee. Augsburg mal wieder weltweit vorn.