Samstag, 28. Februar 2009

Komisches Fugger-Potrait?


* Auch ein illegaler Augsburger Künstler liefert einen Beitrag zur Diskussion um Jakob Fugger. Gezeigt wird in einem erschütternden expressionistischen Portrait das wahrhaftige Gesicht des geldgierigen Handelsherrn.

* Die scharfe schwarze Linienführung zusammen mit dramatisch rosefarbener Kolorierung lässt uns das ganze Ausmaß der menschlichen Katatrophe nur erahnen...
Auch die Plazierung des Kunstwerks an einer stark befahrenen Kreuzung ist symbolhaft.

* Treffen nicht auch hier Mercedes und Fiat, Arm und Reich aufeinander?
Und das Rot und Grün der Ampeln, ein einziges Gleichnis von Gasgeben und Bremsen?
Eine einzigartige Übersetzung der historischen Tragödie in moderne Formensprache

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Freitag, 20. Februar 2009

Feiert Augsburg einen Verbrecher? 550 Jahre Fugger der Reiche - oder der Geldgierige?

Wie konnte Jakob Fugger so reich werden? Ist das normal? Schafft man das ohne kriminelle Energie? Warum hatte der reiche Jakob zu seiner Zeit ein ganz mieses Image? Gibt es Ähnlichkeiten zwischen den geldgierigen Bankern von heute zu dem Banker Fugger damals?


Ausburg will Jakob Fugger den Reichen feiern! Jetzt droht Stunk von Fugger-Gegnern!

* Am 6. März 1459 n. Chr. kam in Augsburg Hans-Jakob Fugger als Sohn von Barbara Bäsinger, der Ehefrau von Jakob Fugger dem Älteren auf die Welt. Er wurde einer der reichsten Männer seiner Zeit. Man nannte ihn auch "Jakob Fugger der Reiche".

* "550 Jahre Jakob Fugger der Reiche" ist das Motto, mit dem Augsburg seinen berühmten, aber auch berüchtigten Sohn mächtig feiern will.

* Aber schon kursieren Flugblätter gegen den "Verbrecher Jakob Fugger der Reiche" in Augsburg. Wir haben auch schon einen bekommen.

* Es wird bald eine hitzige Debatte geben, warum Jakob der Fugger einst mit "kriminellen" Methoden, wie seine Gegner behaupten, reich geworden ist.

* Wir werden in den nächsten Tagen in lockerer Folge einen spannenden Bericht über die Argumente bringen, mit denen die Fugger-Gegner die dubiosen Geschäftspraktikten der alten Fuggern anprangern.

* Bleiben Sie dran!

------------------

So soll der umstrittene Fugger gefeiert werden:
März bis Dezember 2009: Mit zwei Festkonzerten im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses, rund 30 weiteren Konzerten in Fuggerhäusern, Fuggerkirchen und Fuggerschlössern sowie mit Vorträgen, Exkursionen und Ausstellungen, mit einer "Langen Nacht der Fugger" und Tableaux Vivants (Lebenden Bildern) in den Augsburger Fuggerhäusern.

------------------

Die Fugger-Gegner fragen:
Wer feiert die vielen, vielen Opfer, die der "geldgierige Fugger" auf dem Gewissen hat?


Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Augsbürger haben Angst um ihren OB: Warum läuft Gribl politisch Amok? Will er keinen Ententanz mehr mit Thai-Prinzessin?


Bild: Das schöne, schöne Augsburg-Büro in Bangkok wird bald traurig leer stehen. Warum liess Augsburgs OB Gribl unserem Augusta-Bolli nicht mehr die anstehenden Millionen- und Milliardengeschäfte für die Augsburger Industrie abschliessen? Ist das nicht verantwortungslos? Wir sind völlig fassungslos, weil wir das nicht begreifen.


Bild: Schon immer hat sich die Augsburger Allgemeine besonders kritisch mit dem erfolgreichen Zirbel-Molli beschäftigt. Wir kennen leider nicht die wahren Hintergründe dieser heftigen Attacken.

* Zuerst hat es sich Dr. Kurt Gribl mit Dr. Paul Wengert verdorben, dann mit seiner Frau Susanne Gribl, geborene Off, dann mit dem Punksänger Arno Loeb, dann mit dem Stadtsparkassen-Vorstandt Werner Rau, dann mit Stadtwerkechef Norbert Walter. Und jetzt noch mit dem Zirbel-Molli Gerhard Leypoldt.

* Gerhard Leypoldt, das von allen Augsburger Medien anerkannte Wirtschaftswunderkind, von den Augsburger Industrie-Bossen liebevoll "Zirbel-Molli" genannt, das doch die ganz dicken Aufträge für die Augsburger Industrie in Asien heranholte, besser, heranholen sollte, wurde von OB Dr. Kurt Gribl einfach der Boden unter dem Beinen weggezogen.

* Jetzt soll Zirbel-Molli, der schon beinahe Scheichs mit vielen Millionen nach Augsburg brachte, samt seinem fleissigen Bangkok-Büro total abgeschafft werden. Das dürfte eine wirtswchaftliche Katastrophe, der wirtschaftliche Supergau für Augsburg und seine Industrie werden. Wir hören jetzt schon die IHK gegen den Entschluss von dem "wirtschaftsfeindlichen" CSU-OB Dr. Kurt Gribl losstürmen!

* Augsburger Ökonomie-Experten fürchten: "Das ist Augsburgs wirtschaftlicher Untergang! Warum läuft Gribl plötzlich wirtschaftlich und politisch Amok?"

* Im Gegensatz zu unseren journalistischen Kollegen, die das Wirken von Gerhardle Leypoldt, dem einstigen Wahlkampfmanager vom roten Augsburg-OB Dr. Paul Wengert, kritisch begleitet haben, sind wir wie eh und je immer noch hellauf begeistert über das Augsburg-Molli und seine Wundertaten.

* Wir finden es viel dramatischer, dass wir auf der Augsburger Frühlingsmesse nie mehr mit einer thailändischen Prinzessin den Ententanz machen dürfen. Und die Thai-Massage, die nicht nur uns immer so positiv auf Asien-Kontakte einstimmte, wird uns auch abgehen. Und wie das thailändische Königshaus nun über Augsburg denkt, ist nicht in den ärgsten Albträumen zu schildern.

------------------------------------------------------------------------------------

Plötzlich sind alle Molli-Freunde und ihre Fotos von den Augsburger Seiten verschwunden! Fahnenflucht? Wer steckt dahinter? Sind das wahre Freunde?



Wir erinnern nur kurz an Gerhard Leypoldts Heldentaten, die nun gewissenlos vergessen werden:


I.K.H. Prinzessin Bhansawali, Mitglied des thailändischen Königshauses, durchtrennte bei der Augsburger AFA das Eröffnungsband im Beisein von Gerhard Leypoldt, damals Vorstandsvorsitzender der Augsburg AG. Ehrengästen waren: Luitpold, Prinz von Bayern; Michael Rölle, Vorstand der Augsburg AG; Gerhard Leypoldt, damals Vorstandsvorsitzender der Augsburg AG; I.K.H. Prinzessin Bhansawali, Mitglied des thail. Königshauses.

Besonders freuten sie folgende Augsbrg-AG-Manager über Leypoldts Wirtschafts-Wunder: Michael Rölle, Vorstand (Augsburg); Robert Kuszli, Mitglied der Geschäftsleitung (Augsburg); Vanessa Bergler, Internationale Beziehungen und Öffentlichkeitsarbeit (Augsburg); Sasipanwadee Kantapak, Marketing Manager (Bangkok); Wallop Charoenrom, Representative (Bangkok); Avassada Nimiwattana, Assistant to Director (Bangkok)

Das tolle Augsburger Bangkok-Büro wurde gefeiert mit Ca.200 geladenen hochrangigen deutschen und thailändischen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft; Netzwerkabend für deutsche Firmen aus dem Wirtschaftsraum Augsburg. Im Showroom: Präsentation von Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Augsburg.

Ausstellungsstücke waren: Roboter der KUKA Roboter GmbH, Augsburg im Showroom für die regionale Wirtschaft. Dabei waren: Bruno Geiger, Geschäftsführer Asien der KUKA Roboter GmbH mit I.K.H. Prinzessin Soamsawali, Mitglied des thail. Königshauses.

Thailändische Gäste informierten sich im asiatischen Zirbel-Büro über das Angebot der regionalen Wirtschaft aus Augsburg im Showroom am Stand mit Marketingmaterialien

Audienz der Augsburger Delegation war beim ehemaligen Premierminister von Thailand, General Surayud Chulanot am 07.08.2007, Bangkok, Thailand, mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Augsburg AG, Gerhard Leypoldt, beim Minister für Industrie und Handel aus Vietnam, S.E. Vu Huy Hoang.

Audienz des ehem. Vorstandsvorsitzenden der Augsburg AG, Gerhard Leypoldt, war beim stv. Premierminister und Industrieminister von Thailand, S.E. Suwit Khunkitti

Und am 29.05.2008, war in Bangkok, Thailand, eine Audienz mit der Augsburg AG und der Regio Augsburg Tourismus GmbH (Götz Beck, Geschäftsführer) und Gerhard Leypoldt. Ebenso mit dem BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e.V., Stefan Schmitz, Geschäftsführer Bereich Außenwirtschaft, BWA. Auch dabei: Renk AG, Augsburg (Dr.-Ing. Franz Hoppe, Director Marine Gears). Der Vorstandsvorsitzende der Augsburg AG, Gerhard Leypoldt, übernahm nach einer Vereinbarung auf dem thailändischen Markt repräsentative Aufgaben für die BÖWE Systec AG, Augsburg.

Ein Kuka-Manager jubelte damals: " ...im Namen der KUKA Robot Group möchte ich mich ausdrücklich für die professionelle Organisation der Delegationsreise nach Thailand bedanken. Neben den beeindruckenden offiziellen Besuchsterminen waren für meine Kollegen von KUKA-Thailand und KUKA-Malaysia vor allem die speziell für KUKA vereinbarten Sondertermine mit hochrangigen Vertretern von thailändischen Industrie-Konzernen und Branchen-Verbänden wertvoll. [...] Wir freuen uns die Zusammenarbeit mit der Augsburg AG in Thailand, bzw. in der Region Südostasien fortzuführen.

Auch Renk jubelte damals: "Auch die Renk AG, ein weltweit führendes Unternehmen im Investitionsgüterbereich für stationäre Großgetriebe und Schiffsgetriebe, hat sich an der Delegationsreise nach Bangkok, Thailand, aktiv beteiligt. Die von der Augsburg AG vermittelten Gespräche bei Spitzenvertretern der Politik wurden von RENK in Ergänzung und Abrundung bereits bestehender Kontakte geführt. Die Augsburg AG hat es verstanden, die gute Positionierung von RENK zu erfassen und dem Unternehmen weiterführende Anknüpfungspunkte für zukünftige Geschäfte zu ermöglichen. Das für den regionalen Wirtschaftsraum Augsburg einzigartige Verhältnis zwischen der Augsburg AG und dem thailändischen Königshaus ist zudem besonders hervorzuheben... "

-----------------------------------------------------------------------------------

Gibt das viel Stunk bei der Augsburger CIA, wenn sich Gribl und Stadtsparkasen-Vorstand Werner Rau nicht besondes mögen? Wir machen uns daszu grosse Sorgen. Folgende Leute in der CIA vielleicht auch:

Dr. Kurt Gribl - Oberbürgermeister der Stadt Augsburg
Andreas Bubmann - Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg
Dr. Sebastian Priller - Geschäftsführer Brauhaus Riegele, Augsburg
Götz Beck - Geschäftsführer Regio Augsburg Tourismus GmbH
Michael Bartel - Geschäftsführer Fuggerstadt-Center Augsburg KG
Katrin Tiesenberg - Centerleiterin City-Galerie Augsburg
Erich Vorwohlt - - Geschäftsführer Textilhaus Rübsamen GmbH & Co. KG, Augsburg - Vizepräsident des HDE
Hermann Weber - 2. Bürgermeister der Stadt Augsburg und Finanzreferent der Stadt Augsburg
Dieter Birnmann - Regionalgeschäftsführer Wirtschaftsraum Augsburg der IHK Schwaben
Konrad Rebholz - Kreishandwerksmeister Handwerkskammer für Schwaben
Werner Rau - Vorstand Stadtsparkasse Augsburg
Wolfgang Puff - Geschäftsführer Landesverband des Bayerischen Einzelhandels e. V., Bezirk Schwaben
Christian Kotter - Leiter Anzeigenabteilung der Augsburger Allgemeinen
Dieter Kirchmair - Fitneßbeautragter der Stadt Augsburg für das Fitneßprogramm für bayerische Innenstädte - Pilotprojekt Augsburg
Helmut Kahn - Geschäftsführer Feinkost Kahn GmbH
Beate Schabert-Zeidler - Fraktionsvorsitzende Pro Augsburg Vorsitzende Richterin, Verwaltungsgericht Augsburg
Margarete Heinrich - Stadträtin der Stadt Augsburg

---------------------------------------------------

Donnerstag, 19. Februar 2009

Fälschung? Ist Augsburgs OB Gribl wirklich der Freund einer Seite mit "schweinischem" Nazi-Sex und Hakenkreuz?


Bild: Ausschnittsvergrößerung der schlimmen Gribl-Freund-Seite.



Bild: Schweinisch? Dieses Nazi-Sex-Bild da oben? Mit einem Freundschaftstext von Dr. Kurt Gribl. Oder nur Zeitgeist ausgenützt? Zu sehen auf einer Myspace-Seite eines Gribl-Freundes. Hier schauen: Links oben die Nazi-Domina vor dem Hakenkreuz, rechs unten der Freund Gribl. Eine Seite, die mit diesen Motiven schon seit vielen Monaten so zu bewundern ist.

* Augsburgs christlicher OB Dr. Kurt Gribl, der sich schon von schlimmen Hoden-Versen beleidigt fühlt, soll auch der Freund von einem gewissen "Schlicki", der sich im Internet mit merkwürdigen Gestalten herumtreibt. Im Vordergrund bei der Seite des Gribl-Freundes posiert eine aufreizende Nazi-Domina und dahinter ist deutlich das verbotene Hakenkreuz der NSDAP zu sehen! Wahnsinn!

* Fast unsere ganze Redaktion findet, da kann es sich nur um eine üble Fälschung handeln, die unseren lieben OB Dr. Kurt Gribl schlecht machen will.

* Solche "schweinischen" Freunde, wie da manche Leute meinen, und da gleich was von einem "Hoden und Boden" oder so rumquatschen, hat unser anständiger Augsburger OB Gribl nie und nimmer! Gribl ist für uns einer, der wahrscheinlich sogar eine Gratis-Thai-Massage ausschlägt! Jawoll!

* Gegen solche Fälscher müssen Dr. Kurt Gribl, sein ex-Kaffeeholer Bgm. Hermann Weber, natürlich mit Hilfe der Stadt Augsburg, und dem genialen CSU-Stadtratsanwalt Ralph Schönauer, mit dem erfolgreichste Augsburger Politiker aller Zeiten, Bernd Kränzle, seine CSU und die Augsburger Staatsanwaltschaft sofort einschreiten! So gehts doch nicht!

----------------------------------------------------------------
Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Dienstag, 17. Februar 2009

Loeb: ich fühl mich als Sieger! Gericht: Loeb ist kein Gribl-Verleumder! Sprach Richterin von "schweinischer" Beleidigung des Augsburger OB?

Bild: Arno Loeb darf sich ins Goldene Buch von Warzlaczick eintragen. Wird ihm das mit seinen dubiosen Methoden auch mal in Augsburg gelingen?

Jetzt war der Prozess des Jahres in Augsburg. Einige unserer Redakteure waren dabei. Wir konnten nach der Verhandlung den angeklagten Punksänger Arno Loeb für ein exklusives Schnell-Interview überreden!

ASZ: Wir haben den Eindruck, Sie haben heute von der Justiz ganz schön was auf den Sack bekommen, Herr Loeb, Sie sollen ja ein Gerücht über den Augsburger Oberbürgermeister aufgebracht und verbreitet haben, bei dem es angeblich um einen oder mehrere Seitensprünge mit angeblichen Folgen?, womöglich Kinder?, des Dr. Kurt Gribl ging. Wie das zum Beispiel auch in der AZ, Sonntagspresse und in der SZ stand und steht. Deswegen wurden Sie heute vor dem Augsburger Gericht angeklagt. Wie ist es für Sie ausgegangen? Wie beurteilen Sie das Urteil?

Loeb: Kleiner Sieg mit grossem Erfolg für mich. Das Gericht hat klar erkannt, dass ich nicht das Gerücht über Seitensprünge und uneheliche Kinder des Herrn Dr. Kurt Gribl aufgebracht habe, dass ich also nicht Dr. Kurt Gribl verleumdet habe. Aber man musste mir natürlich was draufknallen, damit das nicht so doof ausschaut, bei dem ganzen Aufwand gegen mich als dem grossen Gribl-Verleumder. Verstehen Sie?

ASZ: Erklären Sie uns doch Ihre Meinung genauer.

Loeb: Die CSU, oder wer auch immer, wollte OB Dr. Kurt Gribl nicht als Zeuge in diesem Prozess antanzen lassen, weil der ja dort die Wahrheit über das ihn betreffende Gerücht sagen müsste.

ASZ: Was heisst das?

Loeb: Nun, würde Gribl vor Gericht die Wahrheit sagen, oder auch nicht, könnte das für ihn womöglich blöd ausgehen, glaube ich.

ASZ: Bitte genauer.

Loeb: Das müssen Sie sich schon selbst zu Ende denken. Man hätte Gribl vor Gericht die Fragen stellen können: Gibt es eine Frau, die behauptet, sie bekommt ein Kind von ihnen? Hatten sie eine aussereheliche Beziehung? Mehrere? Mit Folgen? Aussereheliche Kinder? Mehrere? Das wollte man wohl mit einer juristischen Finte, also Einstellung der Verleumdungsklage, vermeiden, glaube ich.

ASZ: Wie haben Sie Dr. Kurt Gribl beleidigt? Wir haben im Gerichtsaal gehört Die Richterin Gabi Holzer war besonders empört über die "schweinische" Äusserung "da war dem Gribl der Dings näher als der Dings", dazu noch in Reimform, stimmts oder haben wir Recht?

Loeb: Erstens ist dieser Reim nicht von mir, zweitens betrachte ich diesen Reim nicht als Beleidigung. Ist doch eine natürliche Tatsache, dass einem Mann der Hoden näher als der Boden ist. Was soll daran beleidigend sein? Ich als Bayer wäre doch direkt stolz auf so ein Kompliment über mich!

ASZ: Fänden Sie es also nicht schlimm, wenn wir sagen würden: Da war dem Löb der Hoden näher als der Boden? Würden Sie uns da nicht sofort wegen Beleidigung anzeigen?

Loeb: Jetzt hören Sie mal! Zur Eröffnung des Augsburger Brecht-Festivals im schönen Augsburger Stadttheater durfte der Schauspieler Heino Ferch dem Publikum viel schweinischere Sachen um die Ohren hauen, als so was mit dem harmlosen Hoden und Boden.

ASZ: Was denn?

Loeb: So was wie "Onanieren passiert, mit Parisern vögeln passiert. Aber diese Leute onanieren mit Parisern." Das hat dem OB Dr. Kurt Gribl, der sich ja in der Augsburger Sonntagspresse als Fan des Bürgerschrecks Bert Brecht outete, gut gefallen.

ASZ: Lustig, gell, der Bürgerschreck Heino Ferch erhält 5.000,- Euro Honorar, der Bürgerschreck Arno Loeb muss 2.400,- Euro zahlen. Woher haben Sie eigentlich dieses Beleidigungs-Gedicht? Die Richterin fand, das wäre "unter der Gürtellinie".

Loeb: Aus Eurer völlig beknackten Skandal-Zeitung stammt das, da haben die es gelesen, weil hier anscheinend jeder Redakteur drauflosschreibt und Leute zitiert wie er gerade lustig ist. Kaum hört er was von irgendjemandem, schon bringt er das. Das war doch eine Äusserung der ukrainischen Putzfrau, die hier in der ASZ zitiert wurde, verdammt noch mal, wer war das von euch?

ASZ: Jetzt beruhigen Sie sich doch, Sie haben doch zu uns gesagt, wir hätten Pressefreiheit und Sie wären nur der Herr Ausgeber aber nicht unser Zensor. Und Sie waren es doch, der uns ganz in der bayerischen Tradition geraten hat, dass wir als gute Journalisten doch dem Volk aufs Maul schauen sollen.

Loeb: Stimmt auch wieder. Tschuldigung!

ASZ: Wir haben gehört, Dr. Kurt Gribl habe gesagt, er sei froh, dass nun dieses Gerücht mit diesem Prozess aus der Welt sei.

Loeb: Der Gribl sagt viel. Dieses Gerücht ist gerade durch diesen Prozess tüchtig belebt worden. Es schwelt weiter und weiter. Bis es platzt? Das hätte der Gribl verhindern können, wenn er so tapfer gewesen wäre und vor der Richterin Gabriele Holzer ausgesagt hätte, was er darüber weiss. Wer hat es ihm im März 2008 das erste Mal erzählt? Wer hat damit Telefonketten gemacht, wie Gribl in der AZ behauptete?

ASZ: Sie haben ja vor Gericht erklärt, dass sie dieses Gerücht nicht weiter verbreiten...

Loeb: Klar. Warum auch nicht? Es steht ja sowieso schon seit mindestens Mai 2008 an vielen Stellen im Internet, die ich nicht zu verantworten habe. Warum unternimmt Gribl dagegen nichts? Sogar auf einer Seite der Süddeutschen Zeitung. Da traut sich der Herr Gribl aber nicht ran.

ASZ: Ist ja auch nur ein Mensch, kein Heiliger.

Loeb: Aber ich glaube, ein Scheinheiliger. Gribl hätte gegen die Gerüchte, die ihm schon im März 2008 zugetragen wurden, ja schon im März 2008 klagen können, wo er diese erstmals erfahren hat. Dann hätte man ihm auch abgenommen, dass er seine Familie schützen will. Ich glaube, Dr. Kurt Gribl die Verleumdungsklagen und die Hausdurchsuchungen und das ganze Theater drumrum nur veranstalten lassen, um die Wahl irgendwie zu gewinnen, um seine christlichen Fans nicht zu verlieren und um die Medien und Menschen in Augsburg einzuschüchtern. Ist ihm ja auch zum grossen Teil gelungen.

ASZ: Da beisst er bei uns aber auf Granit, vielleicht die anderen Augsburger Medien...

Loeb: Ihr seid doch alle gleich! Wer will es sich schon mit den Mächtigen verderben, egal was die sagen und tun? Aber das werde ich dem Peter Garski schon sagen, dass er das ganze scheinheilige Getue im kommenden Augsburg-Krimi "Die Kuhsee-Katastrophe" verarbeiten soll.

ASZ: Interessiert uns jetzt nicht. Wie waren Sie mit Ihrem Pflichtverteidiger zufrieden?

Loeb: Super. Dr. Florian Engert aus der Augsburger Kanzlei Lux hat mit Staatsanwalt, dem Anwälten von Gribl und mit der Richterin einen guten Deal gemacht, glaube ich. Das hat zwar ein Weile gedauert, bis das Prozedere stand, damit der Gribl aus dem Feuer kommt.

ASZ: Ehrlich?

Loeb: Ja, ich wollte ja nicht, dass die Verleumdungsklage eingestellt wird. Ich wollte, dass der Dr. Kurt Gribl endlich als aufrechter Staatsbürger, wie ich auch ich, vor das Gericht geht und seine Aussage zu dem dubiosen Seitensprung-Kinder-Gerücht macht. Damit der Verursacher und der Wahrheitsgehalt endlich gefunden wird. Aber er traute sich wohl nicht, glaube ich.

ASZ: War das ein Deal? Und die Wahrheit und Gerechtigkeit?

Loeb: Ich bin ja nicht auf der Welt um ständig rumzuprozessieren und die Wahrheit zu suchen. Das ist vielleicht eher die Aufgabe des Gerichts. Ich muss ab und zu auch arbeiten und Geld verdienen. Ich kann nicht wie Gribl die Stadt Augsburg beauftragen und Prozesse führen lassen, egal ob ich im Recht bin oder nicht. Ich bekomme ja täglich irgendwelche Hinweise auf die wahren Hintergründe und kann Ihnen verraten....

ASZ: Später, später. Wie fühlen Sie sich nun?

Loeb: Am besten haben mir die vielen Leute gefallen, die mich sofort mit einer Spende unterstützen wollen. Ich soll ein Spendenkonto aufmachen, haben sie gesagt, damit ich weiter gegen Ungerechtigkeit und Scheinheiligkeit kämpfen kann.

ASZ: Schon gut, Herr Loeb, haben Sie die Pressemitteilung der Stadt Augsburg zu Ihrem Prozess gegen Gribl gelesen?

Loeb: Nein, bis jetzt nicht. Was bringen denn die?

ASZ: Die Stadt Augsdburg nimmt das Urteil gegen Arno Loeb zur Kenntnis. Das Urteil des Gerichts bestätigt die Rechtsauffassung der Stadt, dass es nicht angeht, dass ein Oberbürgermeister in übelster Art und Weise beleidigt wird. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl: „Loeb ist kein Opfer, sondern er ist Täter. Das Gerücht über uneheliche Kinder ist bösartig und falsch. Damit hat Loeb meine Persönlichkeitsrechte aufs Schärfste verletzt. Er hat mir und anderen damit geschadet. Solche Grenzüberschreitungen muss sich niemand bieten lassen. Er ist auch verurteilt worden, seine Behauptungen künftig zu unterlassen.“

Loeb: Haben Sie das auch wirklich richtig zitiert?

ASZ: Wir haben das aus der Homepage der Stadt Augsburg. Kann jeder hier mit diesem Link nachlesen: http://www2.augsburg.de/index.php?id=17571&tx_ttnews[swords]=loeb&tx_ttnews[tt_news]=479&tx_ttnews[backPid]=17564&cHash=b3e596b40c Was sagen Sie dazu?

Loeb: Wer da zwischen den Zeilen was lesen will, der kann es tun. Ich stelle jetzt mal nur fest, dass hier von "unehliche Kinder" gesprochen wird, die nicht existieren. Das ist nicht die Einzahl, sondern Mehrzahl. Da kann sich jetzt jeder seinen eigenen Reim drauf machen. Aber bitte, keinen schweinischen...

-----------------------------------------------------------------------------------



Pressemeldung
17.02.09
Stellungnahme der Stadt Augsburg zum Urteil gegen Arno Loeb
Kategorie: OB


Die Stadt nimmt das Urteil gegen Arno Loeb zur Kenntnis. Das Urteil des Gerichts bestätigt die Rechtsauffassung der Stadt, dass es nicht angeht, dass ein Oberbürgermeister in übelster Art und Weise beleidigt wird.

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl: „Loeb ist kein Opfer, sondern er ist Täter. Das Gerücht über uneheliche Kinder ist bösartig und falsch. Damit hat Loeb meine Persönlichkeitsrechte aufs Schärfste verletzt. Er hat mir und anderen damit geschadet. Solche Grenzüberschreitungen muss sich niemand bieten lassen. Er ist auch verurteilt worden, seine Behauptungen künftig zu unterlassen.“

-----------------------------------------------------------------


ASZ: Herr Loeb, Wir danken Ihnen für das aufschlussreiche Gespräch.

----------------------------------------

Liebt OB Gribl Bürgerschrecks?


In der Augsburger Sonntagspresse outete sich Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl als Bewunderer des Bürgerschrdcks, Kommunisten und Pornografen Bert Brecht.

----------------------------------------

Zur Aufklärung unserer Leser, die nicht mehr ganz durchblicken:

Das darf Arno Loeb zurzeit nicht über Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl sagen:

Hier ist die amtliche

"Strafbewehrte Unterlassungserklärung

gegenüber

Dr. Kurt Gribl

* Herr Arno Loeb verpflichtet sich gegenüber Herrn Kurt Gribl, es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von EUR 5.100,00 für jeden Einzelfallfall der Zuwiderhandlung,

(1) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, zwischen den Zeilen wäre zu lesen, es bestünde ein Kind aus einer außerehelichen Beziehung,

(2) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, Herrn Dr. Gribl mit Drückeberger und Paragraphenreiter, die sich mit Halbwahrheiten durchschummeln, zu vergleichen,

(3) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, Frau Gribl hätte von einem Seitensprung ihres Ehegatten beim Einkaufen erfahren,

(4) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, Dritte würden erklären, "Semmel-Kurt lügt immer mehr, "

(5) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, Dritte würden erklären, dass man sie ruhig als Mutter eines Gribl-Kindes nennen dürfte,

(6) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, dass der Augsburger Oberbürgermeister 1 Kind oder mehrere Kinder aus einer unehelichen Affäre hat,

(7) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, weibliche Referentinnen in der Stadt-Regierung würden Herrn Dr. Kurt Gribl vom Regieren ablenken und dies in den Kontext zu setzen mit der Gefahr einer drohenden behaupteten Schwangerschaft,

(8) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, dass ein Zusammenhang besteht zwischen einer Berichterstattung über Herrn Dr. Gribl und einem Liednamen "Liebe macht Blöd",

(9) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über Herrn Dr. Gribl .vom ehrlichsten und herzlichsten und kompetentesten Augsburger Oberbürgermeister mit den prallsten Ho äh ... Bodenhaftung aller Zeiten" zu berichten,

(10) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, es gäbe einen .Gnbt-Klrui-Skenaet" bezogen auf angebliche außereheliche Kinder oder ein angebliches außereheliches Kind,

(11) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, einen Wettbewerb zu veranstalten, bei dem Namen für ein Kind gesucht werden und gleichzeitig in diesem Zusammenhang von .Dr. Kurt Gribls Nachwuchs" (bezogen auf einen angeblichen außerehelichen Nachwuchs) zu berichten,

(12) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, Dritte würden behaupten, "OB Kurt Gribl geht fremd - 2 uneheliche Kinder",

(13) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, Herr Dr. Gribl "hat gelogen, mindestens einmal ist bekannt, 2 uneheliche Kinder sind quasi offiziell,

(14) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, die Frage zu stellen, "wie das Kind von Kurt Gribl heißen soll ((bezogen auf einen angeblichen außerehelichen Nachwuchs),

(15) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, "bald ganz Deutschland würde über die "gribblige Hoden-Schmähung lachen",

(16) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, zu behaupten, es bestünde eine ,,publikumswirksame Affäre mit Sex" im Zusammenhang mit der vermeintlichen Berichterstattung über angebliche uneheliche Kinder,

(17) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, einen Zusammenhang zwischen den Such begriffen "GribJ" und "Hoden" im Internet zu konstruieren dergestalt, dass über die Suchergebnisse einheitlich im Zusammenhang mit angeblichen unehelichen Kindern berichtet wird,

(18) es ab sofort zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß, einen "GriblTerror' zu behaupten."

Mehr Neugeborene! Da kann OB Gribl aber wirklich nix dafür, oder?



"Da sieht man's mal wieder", soll ein gewisser Arno Loeb gesagt haben, als er die AZ-Meldung von mehr Neugeborenen gelesen hat. Was meinte der Wirrkopf damit?

Einige von uns können es sich schon denken. Aber wir meinen: "Auch wenn Augsburger voll aktiver CSU-OB Dr. Kurt Gribl für einen schöneren Königsplatz, für ein neues Stadtmarketing ohne Zirbelmolli, für neue Strassenbahnlinien, Semmeltaste und Hundeklos zuständig ist, dann heisst das doch noch lange nicht, dass er auch ein Verdienst daran hat, dass in Augsburg die Bevölkerungszahl wieder zunimmt.


Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Sonntag, 15. Februar 2009

Trauer, Wut, Enttäuschung: Warum hats Datschi-Schöne nicht geschaft!



So viel Schönheit, wie Ramona Oriold aus Ausburg mitgebracht hat, blendete die Jury im Eruopapark Rust zur Wahl der Miss Germany und sie trafen wohl eine falsche Entscheidung. Statt die Zirbelwirbel-Ramona zur schönsten Frau Deutschlands auszurufen vergriffen sie sich an der Studentin Doris Schmidts aus Karlsruhe.

Dass die Drittplatzierte Schönheitskönigin, die 25 Jahre alte Gästebetreuerin Kristiana Rohder aus München kommt, gab einigen Kritikastern zwischen Lech und Wertach zum Denken. "Das hat die Ramona jetzt davon, dass sie sich als Augsbürgerin zur Miss München wählen liess", wird da hämisch rumtrompetet. "Das kann doch nicht gut gehen."
-------------

Unsere hübsche Datschi-Ramona zerreisst ihre hässlichen Schönheits-Konkurrentinnen:









Lustige Videos – Gratis Fun Video – Deine funny Videos bei Clipfish

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Heisse Sache für Augsburger Professoren?


Bild: Dieser Koopmann. Was wäre die Uni Augsburg ohne ihn? Er machte Reich-Ranicki zum Ehrendoktor, ist Experte für Thomas Mann und ergründet den Humor von Bert Brecht. Jetzt wird auf seine Idee hin, die Augsburger Uni die Partner-Uni von Johannesburg in Südafrika. Na, da geht doch was. Sicherlich wars 'ne schöne Reise für die Augsburger Professoren, oder wars zu heiß?

Donnerstag, 5. Februar 2009

Wer hat die MT-Schüler auf dem Gewissen?


* Bei einem Schulausflug des Augsburger Maria-Theresia-Gymnasiums gab es Verletzte beim Ski fahren. Tja. War da auch ein Ministerpräsident auf den Brettern unterwegs?

Montag, 2. Februar 2009

Augsburg löblich und unlöblich in den deutschen Medien?



Der aktuelle Spiegel berichtet über einen Augsburger Ärztekrieg. Schlacht im Labor mit diversen Staatsanwälten.


Der Augsburger Rocker und Painter Martin Eder mit seiner Ausstellung in Dresden wieder mal schwer im Gespräch, oder in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Zur Meiser Eder-Ausstellung "Der dunkle Grund" in der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse, 1. Februar bis 26. April 2009:

"Martin Eder (*1968) gehört zu den erfolgreichsten jüngeren deutschen Künstlern. Der gebürtige Augsburger hat in Dresden studiert und lebt mittlerweile in Berlin. Die Ausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau versammelt im Rahmen einer vom Künstler konzipierten Raumgestaltung rund 35 Bilder aus den letzten sechs Jahren. Vermeintlich harmlose Kuschelkätzchen und Schoßhündchen sowie lasziv in Szene gesetzte Mädchen und Frauen spiegeln und überhöhen zugleich banale Darstellungen aus der Alltagskultur und evozieren vordergründig eine zugängliche Vertrautheit, die nicht selten erotisch konnotiert zu sein scheint. Doch der Zweifel ist unübersehbar in diese Bilder eingeschrieben. Stereotype und Klischees unserer visuellen Konsumkultur werden vor dem Hintergrund allgegenwärtiger Reizüberflutung, Trivialisierung und Abstumpfung zu zeitgemäßen Akteuren einer „Comedie Humaine“, die gleichermaßen Affinität und Verunsicherung hervorruft."


Stefan Lermer von der Uni Augsburg macht sich Gedanken über das Glück, will aber bei einem grossen Lotto-Gewinn seinen alten Porsche nicht hergeben.



Woher hat die Bild am Sonntag das nette Zitat von Horst Seehofer, dem bayerischen Ministerpräsidenten? Wenn wir uns richtig erinnern, dann stammt das aus einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen. Tja, die BamS verrät uns das leider nicht. Etwas unkollegial, finden wir, wo doch die Augsburger Allgemeine immer brav bei ihren Zitaten aus der Bild-Zeitung die Herkunft angibt ...



Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!