Mittwoch, 17. November 2010

Brutal: Neues Flugblatt gegen Gribl muss sofort vernichtet werden!

- - -

Seit gestern werden in ganz Augsburg diese Anti-Gribl-Flyer verteilt. Unsere Redakteure sahen sie in Bäckereien, Metzgereien, Supermärkten, Kneipen und Tankstelle. Sogar in vielen Briefkästen.

Der ominöse Text auf diesem zweiseitig bedruckten Flyer, der wohl von Tunnelbefürwortern stammt, lautet gekürzt:

Mit einer Wahllüge an die Macht… Uns reicht's Herr Gribl!

Friedberger Straße


Gefühlte Vierspurigkeit - von wegen!

Schön, wenn man im Westen wohnt und

nie hier fahren muss. Ihr damaliges

Wahlversprechen sah ganz anders aus…


- - -

Curt-Frenzel-Stadion


Erst Fehlplanung und dann präsentieren

Sie die unvermeidliche Behebung ruhmreich

als „Chefsache“. 16 Mio.€ verballert

- die AEV-Fans schlucken das schon …
 
- - -
 
Königsplatz


Der Tunnel - im Jahr 2007 noch Ihr

Favorit. Und jetzt? Dank „gefühltem“

Bypass (kennen wir ja schon) in den

programmierten Verkehrskollaps…
 
- - -
 
JA zum Tunnel


Klares NEIN zu OB Dr. Kurt Gribl und

seinen wertlosen Versprechungen !
 
- - -
 
UNGLAUBLICH…


… was die Bürger der Stadt Augsburg

seit Amtsantritt von OB Gribl schon

alles erdulden mussten. Insbesondere

bei Baumaßnahmen hat der OB mehr

als einmal Inkompetenz bewiesen.
 
- - -
 
KOMPETENZ?
 
Fehlanzeige!


Wie lange wird es noch dauern, bis

„unser“ OB Dr. Kurt Gribl nur noch

der „gefühlte“ Oberbürgermeister

dieser Stadt sein wird?

SETZEN SIE EIN ZEICHEN

Mit Ihrer Stimme beim Bürgerentscheid

am Sonntag, den 21.November

können Sie dem Stadtoberhaupt und

seinem Führungsstil die rote Karte

zeigen - und außerdem der einzig

sinnvollen Verkehrsführung an einer

der innerstädtischen Hauptverkehrsachsen

zum Erfolg verhelfen.

JA zum Tunnel

Klares NEIN zu OB Dr. Kurt Gribl und

seinen wertlosen Versprechungen !

Vezweiflung: Wo ist die neue Augsburger Kunsthalle?


Endlich gibts im kulturell ausgehungerten Augsburg wieder eine Kunsthalle. Aber wo? Schon seit Tage irren die Kunstfreunde, die diesem Schild folgten, durch die Gegend. Wer rettet sie? Wir finden, allein der Anblick dieses Schildes ist doch schon Kunst genug.

Bayerischer Rundfunk haut auf "die Gribl-Flaschen" ein ...


Der Bayerische Rundfunk hat nun Augsburg als Katastrophen-Gebiet entdeckt und schreibt bei der Homepage der Sendung quer erschütternde Worte, die uns Datschis Schamesröte ins Gesicht treiben: 

Dass der Umbau des Augsburger Eisstadions wegen schlechter Sicht auf das Spielfeld misslungen ist, stand schon länger außer Frage (quer berichtete). Jetzt stellt ein unabhängiger Gutachter den Planungen ein verheerendes Urteil aus: Alles noch schlimmer, die Nachbesserung noch teurer als befürchtet.

Dabei ist der Stadionumbau nur das neueste Beispiel für Missmanagement bei Bauvorhaben und Verwaltungschaos in Augsburg. Jetzt fürchten die Verantwortlichen einen Denkzettel der Augsburger, wenn am Sonntag wieder einmal ein Bürgerbegehren zum Ausbau des Königsplatzes stattfindet ...


Dieses und weitere Themen sehen Sie in quer am Donnerstag um 20.15 Uhr im BR oder im Livestream der BR-Mediathek.


 
Eine Augsburger Medienfrau meint zu der Attacke des Bayerischen Rundfunks gegen unseren ehrlichsten, treuesten und besten OB (OberBauer) Dr. Kurt Grübl-Schmalz: "Man sollte nicht so fest auf die Gribl-Flaschen einschlagen, es könnte Splitter geben..."

Weber sagt: Sparen, sparen, sparen! Und tut: Bauen, bauen, bauen!


Mit den CSU-Bossen Gribl und Weber ist Augsburg bald im Arsch, sagen die durch unnötige Bau-Kosten immer mehr verschuldeten Augsbürger. Wir sagen: Also, Leute, wenns so ein schöner Arsch wie auf unserem Foto ist, dann macht uns das doch nix aus, oder!"

Unser scharfzüngiges Amtsblatt, die Augsburger Allgemeine, leider Gribl-feindlich, berichtet über die Finanzen der Stadt Augsburg:

"Die finanzielle Lage der Stadt ist 2011 so dramatisch wie nie. Die CSU/Pro-Augsburg-Regierungskoalition will mit einem 50-Millionen-Euro-Kredit die Löcher stopfen.

Die Folgen könnten die Bürger massiv treffen. Eine haushaltslose Zeit droht, wenn die Regierung dieser massiven Schuldenaufnahme nicht zustimmt. In den vergangenen Jahren hatte die Aufsichtsbehörde neue Kredite für die Stadt abgelehnt. Bleibt es dabei, kann nur noch das Notwendigste durchgeführt, können keine neuen Projekte begonnen werden ..."


„Sparen, sparen, sparen“, ist die Devise des Augsburger Stadt-Kämmerers Hermann Weber, der uns nach Meinung von Insidern den "Versager-OB" Grübl-Schmalz in den "Augsburg-Pelz" gesetzt hat.

"Bauen, bauen, bauen", meint da Weber wohl, lästern einige gut informierte Stadträte, die das schöne Augsburger Steuergeld in diversen Gruben beim Tiefbau verschwinden sehen.

Seit die Bau-Fanatiker Gribl und Weber in Augsburg am Ruder sind, so sagen diverse Lästermäuler, werden die Millionen nur noch für Bau, speziell Tief- und Strassenbau, ausgegeben.

Wir demenzieren mal wieder: Achtung: Es ist uns echt nicht bekannt, dass CSU-Kämmerer und 2. Bürgermeister Hermann Weber ein Kind, oder Kinder, oder Verwandte, oder Bekannte, oder Parteifreunde bei einer Augsburger Baufirma hat, die ab und zu im Auftrag der Stadt Augsburg einen holprigen Pflasterstein hier und da setzen darf.

P.S.: Eine solche Kohle-in-die-eigene-Tasche-steck-Mentalität hätten wir auch eher bei Prost! Augsburg vermutet.

Und Du?

Von wem hat nun Geisterfahrer Tuiach die Tassen-Idee geklaut?


Geisterfahrer Silvano "Sille" Tuiach mit Tasse in der Hand und seinem neuem Frührentnerprogramm: "Reine Nervensache!"
Manche halten ihn für einen überdrehten Egomanen. Warum?
Naja, weil auf der Tasse sein eigenes Abbild ist, wird gesagt.


Kaiser Augustus, Augsburgs offizieller Stadtgründer,
hat auch eine Tasse in der Hand. Seit wann denn das? 
Könnte Tuiach hier seinen Tassen-Gag abgeschaut haben? 

Arno Löblich setzt grinsend eine Tasse an seine verleumderischen Lippen mit türkischem Oberlippenbart. Wen will er jetzt wieder madig machen?

* Das Foto soll laut Löblich schon über drei Jahre alt sein. Damals war er noch ein unbedeutender Redakteur bei dem Augsburg-Magazin "Blechbote" und betreute die Sparte "Café Lüginsland".

* Als Löblich nun das neue Poster von Geisterfahrer Tuiach sah, bekam er einen Wutanfall: "Diese Idee mit der Tasse hat der Tuiach doch von mir geklaut!"

* Unser jüdischer Kleiderbügler meint zu dieser Affäre: "Von denen hat doch keiner alle Tassen im Schrank!"

Wir meinen: Hallo Jungs, Nerven bewahren!

Werbe-Clip präsentiert den kommenden Augsburg-Krimi "Afras Wunderbalsam"



Der neue Augsburg-Krimi wird mit einem spannenden Trailer präsentiert.

Was passiert im kommenden Augsburg-Krimi von Peter Garski? Das: Im Keller der Augsburger Hofapotheke St. Afra wird eine Wundermedizin entdeckt. Eine tödliche Jagd nach diesem mysteriösen Heilmittel beginnt, das viel Geld verspricht.

Klaus & Helle ermitteln wieder, unterstützt vom jungen Apotheker Tobias Müller. Sie geraten dabei in den geheimen und gefährlichen Untergrund von Augsburg, aber auch in ein dubioses Rotlichtmilieu mit skurrilen Stripperinnen und Prostituierten.

Kann das Ermittler-Trio den Mörder der beliebten Heilpraktikerin Rita Lochinger finden, dessen Mann gerne mit einem Samurai-Schwert unterwegs ist?

Der Augsburg-Krimi "Afras Wunder-Balsam" von Peter Garski erscheint im Dezember 2010 und ist dann erhältlich in den Augsburger Bahnhofsbuchhandlungen, Buchhandlungen und in der Hofapotheke St. Afra am Dom.