Mittwoch, 26. Dezember 2012

Sahnt FCA-Trainer Weinzierl mit halber Million ungerechtfertigt ab?


Direkt bösartig ist die Meldung im Nachrichtenmagazin Focus, aus der wir erfahren, dass Markus Weinzierl, der Trainer des Fussball Club Augsburg (FCA) 500.000 Euro für seine Arbeit als Trainer bekommt. Sie soll uns nur arg neidisch machen und damit will Focus auch wohl andeuten, dass dies ein bissle viel Kohle für einen Coach ist, dessen Mannschaft sich auf den Abstiegsplätzen der 1. Bundesliga festgebissen hat.

Tja, liebe Focus-Leute, ihr habt halt wieder schlecht recherchiert. Ihr müsst das als Schmerzensgeld sehen. Erstens muss Weinzierl bei jedem Spiel die Puppenkiste ertragen und zweitens nicht mehr den Manager Rollmann.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Allein die Beruhigungstabletten kosten dem Weinzierl doch schon über 100.000 Euro im Monat. Und was übrig bleibt, das hab ich gehört, das spendet er ja sowieso für eine Verkleidung des Stadions. So eine Solaranlage ringsum ist halt ziemlich teuer, gell ..."

Unser Tier des Jahres !



Stolz können wir hier verkünden, dass der "Zwerg Augsburger schwarz" von uns zum Tier des Jahres gewählt wurde. Sie sind wirklich ziemlich schwarz und oben am Kopf ein bisschen rötlich, was uns zum Rätseln bringt. Genauso, warum sie so billig sind? Egal, die drei laut krähenden Zwerge heissen Tobi, Berndi und Kurti.