Mittwoch, 17. Januar 2018

Albtra(u)m und Bus(s)gang

Mit jedem neuen Stadtwerke-Chef wird in Augsburg das Fahren mit Bus und Tram immer einfacher und billiger!!!
Das waren 1990 unter SWA-Chef Dr. Werner Pusinelli noch schlimme Zeiten: Schlechtes Angebot, dazu überflüssige und unwahre Werbung. Wer war damals eigentlich unser Oberbürgermeister?
Augsburg jubelte 1990: Der 5-Minuten-Takt für Tram und Bus kam. Aber schon 28 Jahre später haben wir hier einen viel viel kürzeren Minuten-Takt.
2018, bei Dr. Walter Casazza, juhu, kommt die Tram schon
im superschnellen 2-Minuten-Takt. Gerne zahlen wir da mehr.



Aus dem engsten Umfeld unseres OB Dr. Grübl, beim After-GroKo-Verhandlungs-Abendplausch im Luxushotel Adlon in Berlin, konnten wir höchst vertraulich erfahren: bei der Augsburger Tarifreform für Bus und Tram plant er jetzt nach Bürgerprotesten den ganz ganz ganz großen Wurf. 

Er knüpft dabei an die lange nachwirkenden Erfahrungen der Stadtwerke von 1977 an. 
Man nannte es auch das Wabyrinth! Das damalige Monatsmagazin Lueginsland veröffentlichte dazu ein Würfelspiel, bei dem man "genauso wenig durchblickte wie beim Augsburger Waben-Tarif."

Die Streifenkarte kostet 1977 mit 3 DM wahnsinnig viel!
Augsburgs Tram- und Buskunden lieben die Rätselspiele der SWA. Dafür blechen sie auch gerne bissle mehr.


Damals wurde der geniale Wabentarif geboren, mit dem Motto: "Wabenfahren kinderleicht" . 

Die damaligen Prospekte vermitteln schon einmal vorab, wie auch diesmal wieder alles nur noch besser wird. 

Leider, den Vorgängern von Mies und Malad gelang es damals auch nicht, die halsstarrigen Augsburger wirklich von den tollen Tarifen zu überzeugen. Ein nur schwacher Trost, zugegeben.

Aber jetzt mal ganz ehrlich: Keine Stadt auf der weiten Welt hat kontinuierlicher und konsequenter und überlegter seinen öffentlichen Nahverkehr mit Trams und Bussen ausgebaut und verbessert wie Augsburg. 


Alles schon mal dagewesen: im November 1940 wurde - wie aktuell - schon einmal der Kurzstreckentarif abgeschafft und dann der Fahrplantakt ausgedünnt. Auch die Argumente ähneln sich: Hausfrauen sollen später fahren. Und der günstige Kurzstreckentarif von 10 Reichspfennigen wurde auch aufgehoben. Augsburg bleibt Augsburg! 
Ist doch toll, oder?