Mittwoch, 13. August 2014

Brecht: Die giftige Kröte - Wo sitzen heute in Augsburg die Speichellecker?


Rund um den Todestag von Bert Brecht wird wieder viel über den Augsburger Dichter und Theatermacher geforscht, geschrieben und geschimpft. Während der neue Chef der Staats- und Stadtbibliothek, Dr. Reinhard Laube,  mit Hilfe des Augsburger Brecht-Beauftragen Dr. Jürgen Hillesheim ein paar vergessene Fotos im Tresor findet, hauen die Schreiberlinge der Internetzeitung DAZ nicht nur auf den Brechtfestival-Leiter Joachim Lang ein und noch mehr auf ein neues Brecht-Buch des Brecht-Experten Jan Knopf.

Im Nachrichtenmagazin Der Spiegel darf gar der Dichter und Sänger Wolf Biermann seine Gedanken über Bert Brecht in einem Essay mit dem Titel "Ekel und Genie" veröffentlichen. Wobei sich nicht erschließt, warum Brecht ein Ekel war. Biermanns nölender Sprechgesang auf Platte sprengte früher manche schöne Party. Ähnlich wie Bert Brecht siedelte Biermann in die DDR über. Brecht starb am 14. August 1956 in Ost-Berlin, Biermann wurde zwanzig Jahre späer ausgebürgert. 


Die besten Sätze von Wolf Biermann über Bert Brecht: 

- Dieser Dichter hat für mich das Kaliber von Shakespeare, Goethe und Villon, als Dramatiker fast sogar den Rang Georg Büchners.

- Der von den Nazis verjagte Brecht wollte nach dem Krieg seine Theaterstücke aus den Koffern des Exils endlich auf deutschen Bühnenbrettern ausprobieren. Aber eine Chance für sein Projekt bot ihm nicht Österreich, nicht die Schweiz, oder die Bundesrepublik, sondern nur die DDR, damals noch SBZ, die sowjetische Besatzungszone. Im Westen wurde er damals boykottiert und als Kommunist geächtet.

- Die Parteioberen in Ost-Berlin waren, was Brecht betrifft, hin- und her gerissen. Sie hielten ihn für einen gefährlichen Jugendverführer. Aber im Prestigeringen mit dem westdeutschen Klassenfeind um prominente Köpfe schluckten die Obergenossen die gifitge Kröte.

- Brecht stellte die Bemänteler der Heuchelei bloß. Er spottete über die geistigen Speichellecker des Fürsten, entlarvte die gekauften Apologeten als"Weißwäscher"

Arno Loeb. "Da hätten wir auch einige Speichellecker im heutigen Augsburg, die hier in den Medien, in Parteien, Organisationen und Agenturen ihr heuchlerisches Unwesen für Kohle treiben."

In dem Buch "Draculas Rückkehr" (mit Untoten-Storys von Rosendorfer, Kinkel, Schami, Gernhardt, Haefs, Alberts, Köpf, Heine, etc.) beschreibt Arno Löb als Herausgeber den inzwischen sogar von der CSU vom Kommunisten zum Touri-Heiligen gewaschenen Brecht als blutsaugenden Vampir, dem eine lange Nadel durchs Herz gestossen wurde, bevor man ihn in einem Plüschsarg aus sieben rostfreien Edelstahlschichten im Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin beerdigte.


In Augsburg stellt man lieber Denkmäler von den alten Fugger auf, die durch das Aussaugen der Menschen zu Reichtum kamen. Logo: Bert Brecht hat ja die Menschen nur geistig bereichert.