Mittwoch, 3. März 2010

Deutschland ist entsetzt: Augsburg-Film macht Werbung für alten Nazi!

Bild: Dusseliger Film mit Werbung für den alten Nazi Willy Messerschmitt, der in Augsburg für die Vernichtungsmaschine des Dritten Reiches Flugzeuge baute? Blamiert sich Augsburg mit diesem Propagandastreifen als Doofburg in ganz Europa? Wer hat diesen Film zum Motto "A hoch 3" verbrochen, der ganz Deutschland entsetzt? Wer finanzierte dieses furchtbare Machwerk, das Augsburg als braune Hochburg voll blamiert?

„Nationalsozialistischer Musterbetrieb“
Wikipedia schreibt über Willy Messerschmitt: "Während des Nationalsozialismus avancierte Messerschmitt, der 1933 der NSDAP beigetreten war, zum Wehrwirtschaftsführer. 1938 wurde Messerschmitt neben Ferdinand Porsche und Fritz Todt mit dem 1937 von Adolf Hitler neu gestifteten Deutschen Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet, den er sich mit Ernst Heinkel zur Hälfte (50.000 Reichsmark) teilte. 1939 wurde sein Unternehmen als „Nationalsozialistischer Musterbetrieb“ ausgezeichnet.[3] 1941 erhielt er den Titel „Pionier der Arbeit“, und wurde zum Vizepräsident der Deutschen Akademie für Luftfahrtforschung ernannt ..."

Komisch: Augsburgs gefährlichster Mann sehr gefragt!


Bild: Augsburgs gefährlichster Mann, Arno Loeb, der auch als Krimi-Autor Peter Garski, berühmt-berüchtigt wurde, ist mit dem neuen Roman "Jodok" als Vorleser im März 2010 in ganz Bayern gefragt. Zumindest haben wir davon gehört. Wie immer, wird bei dem dubiosen Helden  kaum was stimmen. Das Foto zeigt ihn als Wilderer - wie einer im Jodok-Buch - unter einem schwarz erjagten Hirschen im Schlosshotel von Ebern im bayerischen Franken, wo er von der Bibliothek Untermerzbach luxuriös einquartiert wurde. Neben sich soll er auf dem Nachtkästchen eine Schrotflinte liegen gehabt haben, wegen den Verfolgern aus Augsburg ....
Posted by Picasa