Freitag, 31. Mai 2013

Neuer Gastro-Gag: Po-Drinking ....


In den Augsburger Strip-Clubs, Swinger-Bars und an den Bordell-Theken macht sich eine neuer Gag für die Besucher breit: Po-Drinking! Gäste können sich ein Gläschen Champagner bestellen und dann aus den zusammegezwackten Po-Backen einer schönen nackten Frau genussvoll heausschlürfen.

Klar, dass dieser sexy Gastro-Gag seine Preis hat: Wir hörten von mindestens 17,50 Euro pro Po-Drink.

Lechhausen wird bissle bunter ...











Unter die Lechhauser Lechbrücke, auch Ulrichsbrücke genannt, haben die Schulen dieses östlichen Augsburger Stadtteils, der bald seine 100järhige Eingemeindung zu Augsburg feiert, bunte Bilder gemalt. Dort wo früher stand "Ami go home!" sieht man nun ein Karussell der Kirchweih, ein modernes Wasserfahrzeug, oder flotte Radler, die hier ja auch in Wirklichkeit durchbrausen. Damit hat Lechhausen ein paar Gramm Kultur erhalten.

OB Gribl fabriziert Lachnummer - aber wer zockt beim neuen Asylheim wirklich ab?

  • Offener Brief an Dr. Kurt Gribl, den demokratisch gewählten Oberbürgermeister der Stadt Augsburg
    Absender: Interessengemeinschaft CONTRA NUTZUNGSÄNDERUNG Ottostraße 6a und Umgebung

    Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister,

    wir glauben, dass wir Ihnen auf der Spur sind!

    Unsere bescheidenen Fragen:

    - Wer ist der Investor?

    WER erhält WELCHE Zuschüsse; Zuwendungen für:
    - Baufinanzierung
    - Mietzuschüsse
    - Belegungszuschüsse
    - Betreuungszuschüsse etc.
    WARUM verkaufen Sie unsere Lebensqualität für einen 40/50 Millionen-Deal?
    WER bürgt gegebenenfalls für die Kredite der GbR - die Stadt Augsburg?

    Herr Oberbürgermeister antworten Sie!!!!!

    Über Integration und friedliches Zusammenleben wissen wir Bescheid. Darüber brauchen WIR keine Aufklärungen oder Belehrungen.

    Sie haben uns nicht zu spät informiert – sonder überhaupt nicht!

    Sie haben den richtigen Zeitpunkt des Gedankenaustausches verschlafen. Ein zweiter Siebenschwabenstreich in unserem Viertel. Nach dem Fiasko Eisstadion – Die Standortwahl. Sie machen Augsburg zur Lachnummer. Sie zerstören mit Ihrem Verhalten jahrelange Integrationsarbeit.

    Hochachtungsvoll von mündige Bürgern

    P.S.: Unser Protest geht quer durch alle Bevölkerungsschichten.

    "Wir wollen Antworten der Stadt Augsburg und der Regierung von Schwaben warum sie ein Asylwohnheim für 200 Asylbewerber bauen, obwohl sie selber für dezentrale Unterkünfte groß werben."

    (Dieser offene Brief wurde unserer Redaktion von mehreren Seiten zugeleitet. Wir wissen leider nicht, wer dahintersteckt. Aber er war schon vor unserer Veröffentlichung an einigen Stellen im Internet verbreitet)

    - - -

    Einige Anwohner schrieben uns:

    Diese Gebäude gehörte früher der MAN Roland und wurde an eine nicht bekannte GbR verkauft!

    Wir haben über den Umbau in unserer Straße erst erfahren, als das Baugerüst aufgestellt wurde!

    Es gab zu vor kein Schreiben darüber, was mit dem Gebäude passiert.

    Soll hier das neue Asylheim enstehen, Rechts der Wertach, Ottostr.6a?
    (Bild: Open Street Map)

    -----------------------------


    P.S.

    Da war doch mal ein Skandal vor Jahren in Augsburg, als ein Bürgermeister in das neue Augsburger Frauenhaus die Frauen einwies.

    Zufällig war dieser Bürgermeister damals an den reichlichen Eträgen dieses 

    Frauenhauses als Miteigentümer beteiligt ...