Freitag, 2. Februar 2018

Karl Heinz Englet: "Ich klinke mich noch nicht völlig aus!"

Wie läuft's denn so? 

Interview mit Karl Heinz Englet,  dem Augsburger Kajak-König

Karl Heinz Englet. der bekannte und weltweit geschätzte Augsburger Kanu-Manager und seine Urenkelin Olivia.

Wir wollten von Englet wissen wie es nun ohne ihn beim Augsburger Kanu-Sport weitergeht, welche Auswirkungen sein doch ziemlich freches Buch hatte und ob mal wieder eine Weltmeisterschaft nach Augsburg kommt

Frage: Hallo Karl Heinz, es ist um dich ein bisschen ruhig geworden. Von dir hört man relativ wenig in letzter Zeit. Woran liegt das?

K.H. Englet: Bitte nicht vergessen, ich werde nächstes Jahr 80 Jahre … und bin derzeit ein begeisterter Uropa mit einer 8 Monate alten Olivia ...

Frage: … die 80 sieht man dir halt echt nicht an ...

K.H. Englet: … danke fürs Kompliment, aber egal wie fit ich noch ausschaue, ich habe meine ehrenamtliche Tätigkeit für den Kanusport in Augsburg vor einiger Zeit in jüngere Hände gelegt.

Frage: Hast du dich vom Kanu-Sport ausgeklinkt? Wär ja schade. Mit deiner Mitwirkung wurde doch der Kanu-Sport in Augsburg zur erfolgreichsten Sportart überhaupt.

Die Kanuten gehören in Augsburg zu den erfolgreichsten Sportlern.
 
K.H. Englet: Nein, natürlich klinke ich mich noch nicht völlig aus, das würde ich ja nie übers Herz bringen. Nach wie vor bin ich weiterhin an diesem tollen Sport interessiert und verfolge wie es mit dem Kanu-Sport in Augsburg weitergeht.

Frage: Es steht ja viel an, in Augsburg, für diesen attraktiven Wassersport.

K.H. Englet: Ja, richtig, der Eiskanal wird derzeit saniert, das war längst überfällig, da er seit seiner Entstehung 1971 und nach der olympischen Premiere 1972 ziemlich allein gelassen wurde. Auch die Hochbauten wie Bootshäuser und das Restaurant sollten mit weiteren Baumaßnahmen in Angriff genommen werden. 

Mal am Rande, aber meistens mittendrin: Karl Heinz Englet an der Kanu-Olympiastrecke von 1972, am Augsburger Eiskanal.

Frage: 2015 hast du mit dem glanzvollen World Paddel Award, den sogenannten Oscar der Kanuten, eine taufrische und unvergessene Premiere im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses gemanagt. Wie geht's denn damit weiter?

K.H. Englet: Das war organisatorisch eine sehr große Herausforderung und wurde dann ein großes und einzigartiges Fest, das weltweite Beachtung fand. Das war für den Kanusport und Augsburg eine grandiose Werbung. Dieser Award wurde nach Augsburg 2016 in Barcelona, dann 2017 in Portugal und wird in einigen Wochen, ich glaube am 24. Februar 2018, in Silkeborg, in Dänemark, vergeben.

Frage: Und wann kommt dieses großartige Paddel-Party mit seinen tollen Auszeichnungen wieder in die Kanu-Metropole Augsburg?

K.H. Englet: Für 2019 ist der World Paddel Award in London geplant und ich hoffe, dass er zum fünfjährigen Jubiläum dann wieder, also im Olympia Jahr 2020, hoffentlich nach Augsburg zurückkehrt.

Die internationalen Medien sind am World Paddel Award (WPA) stark
interessiert. Auf dem Foto: Englet bei der Pressekonferenz im Augsburger Dorint-Hotelturm zur Ausrichtung des WPA  2015 in Augsburg.

Frage: Das wäre eine grandiose Sache. Der Buschfunk lässt uns wissen, dass für Augsburg endlich wieder eine Kanu-WM angesagt sei. Ist da was dran? Kann das klappen, oder sind das nur unerfüllbare Träume? Kannst du uns dazu besser informieren?

K.H. Englet: Ich kann das bestätigen, der Deutsche Kanu-Verband und die Stadt Augsburg haben sich für die Kanu-Weltmeisterschaft 2022 bei uns in Augsburg, am Eiskanal, schon beworben. Im März 2018 wird in Tokio diese Bewerbung dann entschieden.

Frage: Und du glaubst wirklich, dass Augsburg dran kommt?

K.H. Englet: Ich bin guter Dinge, dass diese WM für Augsburg klappen wird. Denn es wäre dann das 50jährige Jubiläum seit Olympia 1972. 


Je größer das Sportereignis am Augsburger Eiskanal, desto größer das Publikumsinteresse. Wird die Kanu-WM 2022 kommen?

Frage: Reicht das schon?

K.H. Englet: Guter Dinge für eine Kanu-WM 2022 in Augsburg bin ich auch deshalb, weil alle großen Kanu-Nationen uns Ihre Unterstützung zugesagt haben.

Frage: Was passiert dieses Jahr in Augsburg am Eiskanal?

K.H. Englet: Der Eiskanal lebt. Meines Wissens haben wir auch 2018 dort viele Veranstaltungen. Im kommenden April eine WM-Qualifikation beim Kanu-Slalom. Im darauffolgenden Mai eine internationale deutsche Meisterschaft im Kanu Free-Style und Boatercross. Der ICF Weltcup-Slalom ist hier bei uns im Juli und ein paar Tage später sorgt die Augsburger Rafting Challenge für Spaß und Spannung in den Wellen unserer hoffentlich bald und gut sanierten Kanustrecke am Eiskanal.

Kanu-Ereignisse 2018.
Englet bei einer seiner vielen Auszeichnungen im Augsburger Rathaus. Auch Augsburgs OB, Dr. Kurt Gribl, hielt für Englet, der auch schon Stadtrat war, eine Rede.

Frage:
Kommen wir noch zu Olympia 2016 in Rio, das war für die Augsburger Kanuten nicht so erfolgreich. Wir sind von den Augsburger Kanuten ja oft mit diversen Medaillen verwöhnt worden. Was läuft da in Zukunft? Gehts wieder bergauf?

K.H. Englet: Wir sind bisher mit Medaillen stark verwöhnt worden. Es sieht es beim Augsburger Kanu-Sport so aus, dass zu den Olympischen Spielen 2020 unsere derzeitigen Spitzenleute wie Sideris Tasiadis, Hannes Aigner, Alexander Grimm und auch nach ihrer Babypause unsere Melanie Pfeifer, wieder große Chancen haben, das begehrte Olympia Ticket zu holen. Die derzeit mit bereits großen Erfolg im Juniorenbereich paddelnden Kanuten werden ihren Leistungshöhepunkt dann vermutlich, was ich stark hoffe, zur WM 2022 haben

Frage: Endlich mal wieder ein großes internationales Sport-Ereignis in Augsburg. Da freuen wir uns schon alle drauf.

K.H. Englet: Einschließlich mir.

Ein brisantes Buch, über das Augsburg spricht.

Frage: Und wie läufts mit deinem Buch „Der Mann des Feuers“? Hat bei seiner Veröffentlichung vor einiger Zeit ganz schön Aufsehen erregt. Auch wir haben es fasziniert gelesen. Es ist ja nicht nur eine Zeitgeschichte der Stadt Augsburg, sondern enthält auch viele spannende Hintergrundgeschichten aus der Augsburger Sportwelt und dazu auch noch unbekannte Begebenheiten aus deinem Privatleben.

K.H. Englet: Ich bin mehr als zufrieden mit dem Interesse für mein Buch. Manche sprechen mich sogar darauf an und wollen zu einigen Geschichten noch mehr Details wissen. Ich bin gerade dabei den Inhalt zu überarbeiten für die nächste Ausgabe. Aber, das dauert noch etwas ...

Frage: Du hast dir ja bei den Geschichten in deinem Buch kein Blatt vor den Mund genommen. Wir stellen fest, dass dein Buch immer noch für viel Gesprächsstoff in Augsburg sorgt. Bisher gab es in Augsburg noch kein Buch, bei dem der Autor so ehrlich und über Leben und Leute in unserer Stadt berichtete.

K.H. Englet: Ja, damit habe ich mir vielleicht nicht nur Freunde gemacht, aber ich bin sehr zufrieden, da ich fest glaube, die Menschen in unserer Stadt haben es verdient, dass sie vergangene Geschehnisse in unserer Stadt möglichst unverblümt, durchaus subjektiv, aber doch auch informativ-unterhaltsam erfahren.

Frage: Dürfen wir noch erwähnen, dass es dein Buch in den guten Augsburger Buchhandlungen zu erstehen gibt?

K.H. Englet: Gerne. Selbstverständlich, gerne, freut mich - und es darf mich auch jede und jeder darauf ansprechen. (Englet lacht)

Frage: Wir danken dir für das Gespräch.

Bei der Preisverleihung nach einem Kajak-Wettkampf: Englet zusammen mit TSV Schwaben Präsident Hans Peter Pleitner und Horst Woppowa dem hervorragenden Organisator von Kanu Schwaben.
Auszeichnung des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV)für Karl Heinz Englet zu seinem Abschied vom Kanu-Sport. Überreicht durch Bernd Kränzle: Vositzender des BLSV Schwaben.

- - -

So sieht die Erfolgsbilanz von Kanu Schwaben Augsburg unter Mitwirkung von Karl Heinz Englet aus: 
Vier Olympiasieger, drei Silbermedaillengewinner und eine Bronzemedaillengewinnerin, 154 Medaillen bei Weltmeisterschaften (davon 57 Weltmeister), 119 Medaillen bei Europameisterschaften (davon 42 Europameister), 10 Gesamtweltcupsieger und mehr als 570 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften (davon 271 Deutsche Meister)
wurden in der über 57-jährigen Kanu-Schwaben Vereinsgeschichte gewonnen.

Wie diese Geschichte begann und wie sie weitergin,g das können wir im Buch „Der Mann des Feuers“ von Karl Heinz Engelt bestens nachlesen.