Samstag, 23. Juni 2018

Festung Augsburg lacht die Terroristen aus!

Vielsagendes Versprechen einer Disko:
"Laut und wild!" Augsburgs gute Stube bebt.

Keine Stadt der Welt ist beim Feiern besser gegen Terroristen abgesichtert als unser schönes Augsburg. Es ist ja alleseits bekannt, dass Augsburg an oberster Stelle der Anschlagsziele für Terroristen steht. Aber, dreimal kurz gelacht, hier in Augsburg stehen unbezwingbare Bollwerke gegen terroristische Lastwägen, hier stehen Poller gegen Auto-Bomben und unzählige Securities an jeder Ecke.

Und es dürfen nicht mal die Leute ihre Fahrräder durch die Innnestadt schieben wenn die Augsburger Sommernächte steigen. Weil ja im Fahrradgestänge, in die Fahrradtaschen oder Schläuche oder Klingel Bomben reingebaut sein könnten, oder?
Alle Sommernächte-Besucher stehen unter voller Beobachtung. Selbst Taschen und Mägen werden nach Flüssigkeiten untersucht.

Augsburg wird zur Party-Festung.



Gut, dass keiner und keine  ...


... mit großen oder kleinen ...


... Autos zu den ...

... Sommernächen reindarf.

Fahrrad-Chaos in der Fahrradstadt bei Sommernächten: Die Speichenfahrzeuge müssen halt irgendwo vorher abgestellt werden. 

Nur mit Segways, diesen komischen wackligen Zweiraddingern darf man durch die Festzone kurven. Die nimmt ja kein Terrorist, weil die so schwer zu fahren sind. Ausser sie nehmen nen Fahrkurs bei der SWA (Stadtwarke Augsburg), die sicher auch bald Segway-Sharing haben. Wenn man schon nicht mal mit den Leihrädern der SWA durch darf.

Die Palmen am Herkulesbrunnen sind extrem windempfindlich und können bei Sturm in das Brunnenbecken kippen, zumal sie nur in Töpfen stecken. Das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth hat daher bereits die Fällung angeordnet weil ansonsten eine Überschwemmung der Maxstraße zu befürchten ist.
Onkel Paul durfte mit seinem Bonanza-Rad nicht zu den Sommernächten.
Jetzt fährt er damit zur Western-City nach Dasing.
Endlich haben wir wieder einen Führer.

Kann man Blödsins noch schöner anbieten?
Was ist wenn die Räder nicht im Weg stehen, sondern auf der Straße oder dem Platz?
Die Hose voll: Augustus zeigt den Klo-Gängern bei den Augsburger Sommernächten den falschen Weg.
Ist er sauer? Gefällt ihm der von Schulkindern so schön bunt bemalte Scheißhauscontainer nebendran nicht?


Ruhe vor dem Sommernächte-Terror-Sturm. Einsatz- und Lagebesprechung irgendeiner Security-Truppe.

Unsere unkrainische Putzfrau meint: "Gut, dass man in der Innenstadt noch nicht mit der Tram kostenlos rumfahren darf, sonst würden die Terroristen ja mit den Bomben im Koffer bis zum Rathausplatz fahren und dann zünden und Bummmmmmsdi! wär das schöne Fest rum ..."


P.S.: Falls man die Bombe überhaupt hören würde, bei dem wilden lauten Krach, der uns auf dem Rathausplatz versprochen wird.


Unser besoffener Herr Ausgeber Aaron Blöd bringt auch gleich noch die neue Prof. Dr. Ignaz Marks-Tiefgarage ins Spiel: "Wenn wir endlich mal die riesige Tiefgarage unter der Fuggerstraße haben, dann sollten wir die Augsburger Sommernächte da drin feiern, lässt sich doch viel leichter gegen Terrorismus absichern!"

- - -

Der wahre Grund?


Der Test der Augsburger Polizei für den Großeinsatz in einer Woche? Jetzt wissen wir vielleicht den wahren Grund für das völlig absurd abgesicherte Sommernächtefest: ein Großmanöver für den AFD Parteitag? Die Gastronomie bereitet sich dabei auf den Ansturm der ausgehungerten Parteigenossen vor.


Sommerschwächeln

Vladimir eröffnete seinen Wurzel-Imbiss zu den Sommerkrächen.


Vor dem Standesamt hat sich dieser Tourist im Festtrubel verirrt. Weil er sein Smartphone in die falsche Richtung hält, wird St. Ulrich für ihn zum Dom.

Wunderbare Blumendeko von unserem Amt für Ordnung statt Grün. Leider kam die Lieferung mit den Gartenzwergen nicht rechtzeitig an.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Hat Gribl das verdient?


Manchmal müssen wir uns in Augsburg schon wundern. Haben früher nur verstorbene Bürgermeister eine Straße bekommen, also, wurde eine Straße nach ihnen benannt, so geht das heutzutage schon flotter.

Jetzt hat unser treuester und ehrlichster Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sogar eine Allee bekommen. Mit vielen abgesägten Bäumen. Und dazu noch eine passende Friedhofs-Beleuchtung.

Warum?

Er ließ dort --- tapfer, tapfer, gegen viel Widerstand von verblendeten Blödmännern- und -Frauen --- 34 Bäume fällen, die bei Hochwasser das ganze Gebiet unter Wasser gesetzt hätten.

Katastrophe! Volle Keller! Wasserleichen!

Naja, falls einer oder mehrere von den großen Bäumen vielleicht umgefallen wären.

Und man auch zu dumm war das richtige Wehr am Hochablass zu schließen ...

Böse: manche Medien wollen Gribl madig machen. (Bild: a3kultur)


Angeblich sollen der Grüne Referent St. Erben sauer, ja, neidisch auf den Gribl und seine neue Allee sein. Schließlich hat er das ja mit viel Elan durchgezogen.

Unsere ukrainische Putzfrau will wissen: "Hat sich diese Allee der Gribl ehrlich verdient? Müssen wir mal die Brauerei Ustersbacher fragen!"

Immerhin hat die Stadt Augsburg den getöteten
Bäumen noch einen Grabstein gegönnt.



Dienstag, 19. Juni 2018

Supersensationell: da staunt die ganze Welt: In Augsburg bald einen Tag und länger umsonst mit Bahn und Bus fahren!


Wie wir nebenbei erfahren konnten, führt Augsburg bald das kostenlose Fahren mit Bahn und Bus ein. 

Wir freuen uns schon mächtig darauf. Somit kann, wer will, in Augsburg jede und jeder kostenlos, ohne teuren Fahrschein, Streifenkarte und lästiges Abo stunden- und tagelang umsonst durch die Augsburger Innenstadt schaukeln. Das gilt besonders bei schlechtem Wetter. 

Viele kluge Köpfe haben sich das tolle Fahrwunder ausgedacht!

Wie das geht? Ihr staunt ungläubig? Ihr kapiert's nicht?

Unsere schlaue ukrainische Putzfrau erklärt's Euch Doofköpfen:

"Wir dürfen in Augsburg bald vom Königsplatz oder vom Moritzplatz aus je 1 Station durch die Innenstadt gratis fahren. Vom Kö aus mit der Tram also bis zum Hauptbahnhof, zur Frohsinnstraße, zum Theodor-Heuss-Platz, zum Theater oder eben zum Moritzplatz.

Naja, dann fahre ich zum Beispiel kostenlos vom Kö zum Theater, vom Theater wieder zum Kö und von dort zum Moritzplatz, vom Moritzplatz zum Rathausplatz, von dort zurück zum Moritzplatz und dann wieder zum Kö und dann mal zum Theodor-Heuss-Platz und so weiter und so fort, immer kostenlos - den ganzen Tag oder so lange es mir halt Spaß macht. Egal wie voll die Straßenbahn ist und zu welcher Uhrzeit.

Und am nächsten Tag und übernächsten wieder, wenn ich lustig bin.

Tolle Sache!

Und dazu noch kostenlos W-Lan in Tram und Bus die ganze Zeit!

Hier sind die Gratis-Stationen für Tram und Bus in Augsburg zu sehen.


Falls die Brotzeit und die Getränke nicht reichen kann ich ja mal aussteigen und was kaufen, kann ja jederzeit wieder einsteigen."

Juhu: Augsburg wird zum kostenlosen Fahr-Paradies!

Danke, danke Augsburger Stadtwerke, danke Herr Grübl und Herr Cassata, das ist ja der Wahnsinn, wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag gleichzeitig!

Ist doch dann völlig wurscht, wie viele Millionen Einnahmen dabei verloren gehen, gell. Der Abbau der städtischen Schulen und des Augsbürgers Freude ist doch das große Ziel!

P.S.: Und viele, viele Menschen werden nach Augsburg ziehen, um endlich gratis mit Tram und Bus durch die Stadt zu gondeln zu können. Da macht Touri-Chef Götz Zeck sicher noch nen Werbe-Knaller draus.

Da schaut die ganze Welt neidisch auf Augsburg!

- - -

UNSER TIPP FÜR OBACHLOSE

Augsburgs Sozial-Experten (ASE) geben bekannt: "Die Augsburger Tram wird mit den Freifahrten zur Wärmestube für die Obdachlosen: Wir empfehlen für die Wintermonate die Strecke Th-Heuss-Patz - Rathaus mit der Linie 2 und wieder zurück (drei Stationen).

Oder, falls der Vorschlag von unserem OB Grübl zum Tragen kommt, die Fahrt von der Kongresshalle zum Rathaus mit der Linie 1 (sogar vier Stationen!). In beiden Fällen gibts am Kö an der Ecke Halder-Hermanstraße die traditionelle Obdachlosenquelle mit Flaschenbier.

Zu den reservierten Plätzen für Behinderte sollten dann aber noch Sitzplätze für diesen Kundenkreis freigehalten werden.

Die Freifahrt könnte so zur Semmeltaste für die Benachteiligten in unserer Gesellschaft werden.
Recht so, Dr. Grübl!"


Samstag, 16. Juni 2018

Sonntags-Bildla

Buntes Stadtmarketing: Origineller gehts nimmer - das hätten die doofen fantasielosen Augsburger Künstler für die 10.000 Euros nie so super hinbekommen.

Neues Fußball-Stadion auf dem Helmut-Haller-Platz. Wow!


Schau, schau, hier ist das gierige Monster zu sehen, dass die Abfälle frisst.

Gut, dass die Bäume an den Augsburger Kanälen gefällt werden, der erste Wasserschaden ist schon da.

So sieht in der Fahrradstadt Augsburg ein Parkplatz für die Speichenritter aus.

Hier wohnt jetzt eine Augsbürgerin, weil die Mieten in ihrer Heimatstadt zu teuer geworden sind.

Neue Bademode für die ängstliche Augsbürgerin.

Wo sind Augsburgs bunte Nashörner geblieben?

Aufgehängt.
Augsburg, die Wasserleiche.

Neuer Second Hand-Laden beim Klinkertorplatz.


Neues Reparatur-Café in Augsburg Flikstatt an der Ecke Alte Gasse, Auf dem Kreuz.

Nein, das ist nicht das Waschbecken 
unserer Chefredakteurin ...

Aushang in Augsburger Altenheimen.

Wieder sind Tiere aus dem Augsburger Zoo geflüchtet. Wir haben sie in einem Möbelhaus entdeckt, wo sie sich anscheinend wohlfühlen ...

Freitag, 15. Juni 2018

Einer freut sich königlich, aber wer?

Ein schöner Empfang beim neuen beTreff.
Wer geht da nicht gern durch das Meer von Blumen rein?

Erst Apotheke, dann Heilstube?
Auf jeden Fall wird der Geldbeutel des Vermieters geheilt, oder?
  
So viele Sponsoren, da wird man ja direkt neidisch ....

Wunderbares Logo, welcher geniale Grafiker hat sich da so reingehängt?


Willkommen bei Christo! Wer ist jetzt das?


Der neue Treff für Alkoholiker und Drogensüchtige und andere Menschen wurde in Augsburger-Oberhausen eingeweiht. Also, wir freuen uns darüber nicht, denn wir bleiben lieber in unserer Redaktion. Außerdem ist es mit und ohne diesen Treff doch sehr schade, dass Menschen so hart ums Überleben kämpfen müssen.

Freuen sich diese Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten nun über diesen neuen Treff? Sicherlich kaum, oder gar nicht, denn da drin müssen sie ja brav sein.

Aber unsere ukrainische Putzfrau weiß ganz genau wer sich über diesen Treff freut: "Klar doch, der Vermieter, der schon lange leeren Apotheke!"

Mit diesem tollen Plakat werden abertausende Besucher angelockt.

Unsere Super-Serie: Schönes neues Augsburg, das Pechviertel


Wir freuen uns zwar, dass hier am Augsburger Hunoldsgraben, im Lechviertel voller Kneipen, aus einer Pflaster-Hoppelstrecke ein glatter Radweg wurde. Doch weshalb wird er dann nicht wenigstens gerade angelegt?

Willkommen im schönen neuen vermurkselten Griblburg.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "So soll das Rasen verhindert werden oder er ist bewusst für angetrunkene Radler angelegt worden!"