Montag, 16. Juli 2012

Vermisst: OB Gribl! Stadträtin Heinrich ersetzt hervorragend Oberbürgermeister! Ist das Augsburgs Zukunft?




 Heute musste die SPD-Stadträtin Margarete Heinrich im Augsburger Rathaus den vermissten CSU-Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl ersetzen.  Sie kam als Vertreterin der Augsburger SPD-Fraktion. Das soll sie hervorragend gemeistert haben, erzählten die jungen Leute, die dort zu einem Empfang der Stadt Augsburg eingeladen waren:  Schülerinnen und Schüler, die in verschiedenen Bereichen tolle Forschungsarbeiten ablieferten, wurde der Wissenschaftspreis der Augsburger Schulen verlieren. 

Man könnte sagen, Augsburgs Zukunft war zu Gast im Golden Saal!

Und warum musste nun Stadträtin Margarete "Mäggi" Heinrich den Augsburger OB Dr. Kurt Gribl ersetzen. Sie berichtet uns:

"TRAURIG, TRAURIG ----> Heute wurde im Goldenen Saal an Schülerinnen und Schüler , die in verschiedenen Bereichen tolle Forschungsarbeiten geleistet haben, der Wissenschaftspreis der Augsburger Schulen verliehen. Es waren keine Bürgermeister und keine Referenten anwesend. Nur 2 Stadträtinnen der SPD, Sieglinde Wischnewski und ich. Diese erfolgreichen und engagierten SchülerInnen hätten von Seiten der Stadt Augsburg ein Grußwort verdient. Das OB Referat kann jederzeit einen Stadtrat als offizielle OB Vertretung benennen , damit dieser die Grussworte sprechen darf. Es war wirklich beschämend, solche mangelnde Wertschätzung den Schülern gegenüber...!!!!!!!!!!!"


Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl hat uns mal versprochen, er habe "Zeit für den Augsburger", sagen manche. Hat er uns belogen? Warum hat er keine Zeit für die wartenden tollen Schülerinnen und Schüler im Rathaus? 

Sein Pressesprecher Müllberger: "Da stehts doch! Zeit für den Augsburger! Einzahl! Weiß doch jeder 6er-Schüler. Also, das heisst doch klipp und klar: für mehrere Augsburger muss er er nicht Zeit haben!" Müllberger aufgebracht: "Sonst würds ja heissen: Zeit für die Augsburger!"

- - -

Unsere ASZ-Redaktion hat nachrecherchiert wo unser CSU-Oberbürgermeister Gribl gerade war, als die armen Schüler einsam und allein im Goldenen Saal ihre Auszeichnungen entgegennahmen:


Zuerst bummelte er nachmittags mit einer unbekannten Schönen (ganz in Grün wie die Claudia Roth) über den Ulrichsplatz und zeigte ihr die Augsburger Kirchen in denen er gerne
mal wieder heiraten würde.



Und später traf unser Zukunfts-Kurt dann seine alten Kumpels aus der Myspace-Zeit, die berühmt-berüchtigten "Sex-Dictators" und versumpfte mit ihnen in der Maxstrasse bei heftigen Diskussionen über Sex, Drugs und Popkultur. Von uns auch noch für OB Gribl an dieser Stelle: "Satanische Grüsse!" (Unser Bild zeigt ein altes Dokument aus der Myspace-Zeit von Gribl!)


Hat der in Augsburg noch eine Zukunft:  Dr. Kurt Gribl? Naja, Leute, kann doch mal passieren, dass ihm was dazwischen ommt. Die Zukunft beginnt ja sowieso erst morgen, oder?



Unser Datschi-Kurt wird nicht nur für die Stadträtin Magarete Heinrich und Sieglinde Wischnewski, sondern auch für die Zukunfts-Schüler im Goldenen Saal ein Rätsel bleiben ...

Doofe Behauptung: Modular-Festival = Sauf-Festival ...





Bild: Der Beweis: Alles Lüge: Kein Modular-Besucher hält auf diesen Fotos nur ein einziges Bier in der Hand! Da haben wohl einige Intrigierer die Mikros, Gitarren oder Handys mit Biergläsern verwechselt.

Seit einiger Zeit verbreiten Augsburger Gastronomen das Gerücht, das erfolgreiche Modular-Festival sei ein Sauf-Festival. Noch nie sei bei einem Augsburger Kultur-Festival so viel Bier durch die Kehlen der jugendlichen Besucher geflossen, wie bei Modular 2012, das in der Kongresshalle, in der alten Kunsthalle und im Wittelsbacher Park rumtobte.

Darum sei, angeblich, auch die Spendensummme für Modular so hoch, die sozusagen als Provison für den wahnsinnigen Bierabsatz geflossen sein soll.

Wir glauben, da wollen nur paar Datschi-Neidhammel ein gelungenes Festival madig machen. ;

Unbekannte Leiche in der Wertach?



Nein, Schmarrn, keine unbekannte Leiche wurde gestern in der Augsburger Wertach gefunden, die dort höchstens der Datschi-Autor Peter Garski versenkt, sondern ein unbekanntes Fahrrad. 


Jetzt macht die Augsburger Fahrrad-Werkstatt Bike-Kitchen dazu eine Vermissten-Anzeige:

Wem gehört dieses Fahrrad?

Wir von Bikekitchen haben es aus dem Wertachkanal gezogen. Es ist noch gut in Schuß, lag nicht lange darin. Wir möchten es der Besitzerin/dem Besitzer zurückgeben.
Wir haben beim Angeln mit dem Haken versehentlich die Klingel durchbohrt. Wir spendieren eine neue aus dem Bikekitchen-Fundus. Und helfen beim Saubermachen und Reparaturen, falls die nötig sind.
P.S. Wer das Fahrrad für sich beansprucht, sollte den Code des Zahlenschlosses kennen.
P.P.S. das Fahrrad stinkt jetzt leider “nach Fisch”. Das Wertachwasser ist voller Algen …

P.P.P.S.: Bikektichen befindet sich in der Augsburger Heilig-Kreuz-Straße 30

Augsburgs grösster Entenschwarm: Eine Plage?



Der grösste Entenschwarm in Augsburg wurde jetzt auf dem Stadtgraben beim Oblatterwall gesichtet. Manche Anwohner empfinden das schon als eminente "Plage", weil die Enten "alles vollscheissen!"