Dienstag, 21. April 2015

Wir starten unseren laufenden Report zur kommenden Thüga-Fusion ... Wir veröffentlichen die Geheimpapiere für die Thüga-Fusion im Augsburger Stadtrat!

Alles klar! Der Augsburger Stadtrat muss der Thüga-Fusion zustimmen! Wie kann das passieren?

Wir zeigen ab sofort die Geheimverträge zur Thüga-Fusion. Oder sind es nur Fälschungen?



Doku-Shot: Geheim! Geheim! Nichtöffentliche Beschlussvorlage für den Augsburger Stadtrat zur geplanten Abstimmung mit Oberbürgermeister Dr.Kurt Gribl und den Stadträten von CSU, SPD, Grüne, Freie Wähler, AfD, Polit-WG, ÖDP, Pro Augsburg und WSA für die Thüga-Fusion am Donnerstag, den 23. Apirl 2013 im Augsburger Stadtrat.

Hier ist alles schon vorbestimmt: "Dem Transaktionspfad zum Zusammenschluss von Stadtwerke Augsburger Energie GmbH, Netze Augsburg GmbH und erdgas schwaben gmbh, sowie weiterer organisatorischer Änderungen im Konzern Stadtwerke Augsburg wird zugestimmt."

Da kann eigentlich kein Stadtrat mehr was verkehrt machen. Er muss nur noch abnicken. Auch wenn er nix kapiert, was in den Papieren steht.

Ein Polit-Experte aus der Augsburger CSU grinst: "Damit ist es dann auch wurscht, ob das zweite Bürgerbegehren gegen diese Fusion noch Erfolg hat. Wenn die Fusion von Gribl und vom Stadtrat beschlossen ist, dann kann sie nicht mehr rückgängig gemacht werden!"

Unsere ukrainische Putzfrau fragt: "Was sind denn diese weiteren organisatorischen Änderungen in den Stadtwerken? Müssen wir die Klos dann selber putzen? Müssen wir das Essen in der Kantine selber kochen, oder was?"

P.S.: Wir bedanken uns bei unseren V-Leuten in der Augsburger CSU. Hoffentlich kommt da noch das restliche versprochene Geheim-Material.

- - -

Auch in Nässburg
viel Humbug mit Fusion
Wer mit wem?
Ein Blog mit Augsburg-Intimitäten?

Wo waren die 40 % die dagegen waren?

Rund 60 %, gerade mal bissle mehr als die Hälfte, sollen nur abgestimmt haben um die Stimmung in den Stadtwerken Augsburg (SWA), Abt. Energie, zur Fusion mit Thüga erforschen zu können. Komisch. Nach Begeisterung für diese Thüga-Fusion klingt das leider nicht. Wir häten da mindestens 100 % erwartet.

Über 40 % der abgegebenen Stimmen sollen dagegen gewesen sein, wurde uns geflüstert.  Das wäre ein unglaublich hoher Anteil von Gegnern. Obwohl man gesagt hat, dass sie 8 Jahre nicht gekündigt werden, wenn sie dafür sind. Daher hätten angeblich nur die älteren Mitarbeiter, die nur noch ein paar Jahre bis zur Pension haben, dafür gestimmt. Viele junge seien allerdings dagegen.

Angeblich sollen diese anderen 40 %, die bei der Umfrage nicht mitmachten, vor allem eben die jungen Mitarbeiter der SWA, die auch dagegen sind, nicht mitgemacht haben, weil sie keinen Ärger wollen. Es soll das Gerücht umgegangen sein, dass man die Stimmzettel gekennzeichnet hätte, um zu erkennen, wer wie abgestimmt hat.

Aber das ist ja wohl fauler Hokuspokus von den Thüga-Gegnern. Die wollen uns wohl noch weismachen, dass die Fusions-Gegner in den Stadtwerken dann keinen supergünstigen Strom mehr bekommen.

Alles Käse und Verleumdung.




Augsburgs größter und bösester Thüga-Fusions-Gegner, Volker Schafitel, kennt ein paar Tage vor der Abstimmung zur Fusion keine Hemmungen mehr:

Aus gutem Grund hat die SWA ihre Umfrage nicht Abstimmung genannt.
Denn wäre sie negativ ausgefallen käme dies einer Urabstimmung gleich
und hätte die Position des Managements und der Stadtregierung geschwächt.
Entsprechend war die Frage formuliert "sinnvoll" oder "nicht sinnvoll"!
Sinnvoll kann für den Einzelnen eine Fusion sein, wenn der Arbeitsplatz bis zur
Rente oder wenigstens die nächsten 8 Jahre sicher ist, oder Bonuszahlungen winken.
Für die nachhaltige Bestandssicherung der SWA Arbeitsplätze taugt diese Umfrage nicht.