Dienstag, 20. Mai 2014

Sensation: Augsburger Journalist steigt mit Putin-Hammer in die Bestseller ein ...



Exklusiv-Inteview von uns mit dem gefragten Journalisten und Autor Boris Reitschuster (auf russisch!), der auch schon mal bei einer Augsburger Zeitung geschrieben hat. Wahnsinn!

ASZ-Frage: Wie fühlen Sie sich, Herr Reitschuster, nachdem Ihr Buch "Putins Demokratur" jetzt in die Bestseller-Listen eingestiegen ist?

Reitschuster: Ich kann es noch gar nicht glauben: „Putins Demokratur“ hat es gerade auf die Spiegel-Bestsellerliste geschafft: Platz 17 Paperback, Sachbuch. Trotz meines Vorsatzes, so wenig wie möglich in eigener Sache zu werben – diese Nachricht will und kann ich nicht verschweigen, weil sie mich sehr bewegt und gerührt hat, und ich die Freude mit Euch und meinen Lesern teilen und ganz herzlich Danke sagen will! 

ASZ-Frage: Wie haben Sie das nur geschafft?

Reitschuster: Ohne Eure Mithilfe und moralische Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen. Ehrlich gesagt: Ich war kurz vor dem Aufgeben, ohne all die guten, motivierenden Worte von Euch und auch die virtuelle Peitsche - ich glaube, ich hätte es sonst nicht geschafft! 

ASZ-Frage: Jetzt übertreiben Sie aber. Was können wir tun, damit Sie noch wesentlich mehr als 100.000 Stück davon verkaufen?

Reitschuster: Das Entscheidende: Dank der jetzigen Platzierung ist das Buch jetzt nicht mehr ganz so einfach unter den Tisch fallen zu lassen in der öffentlichen Debatte. 

ASZ-Frage: Ja, gut, fein, aber viel wichtiger ist doch: wie feiern wir Ihren Bestseller? Wird in Russland nicht alles gefeiert?

Reitschuster: Da ich leider nicht virtuell mit Euch anstoßen kann, will ich stattdessen als kleines spontanes Dankeschön zum Erfolg meines aktuellen Buches drei selbstgebrannte Flaschen Wodka zu Euch nach Augsburgograd schicken. -  immer sehr trinkenswert! Wird bei Euch aber leider nicht lange halten."

- - -

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: Da gibts doch so ein dubioses russisches Lied von einer Augsburger Musik-Kapelle: Fröhliches Russland.




P.S.: Den Reitschuster-Bestseller "Putins Demokratur" gibts in allen guten Augsburger Buchhandlungen. 

Drama am Kö ....

Gestern musste unsere Chefreporterin am Augsburger Königsplatz ein packendes Drama erleben. Ein Mann, der beim Aussteigen mit seinem Handy telefonierte, verlor dieses Kommunikations-Gerät und es fiel ausgerechnet unter den Bus. Er musste also auf die Knie und sich die Teile mühsam unterm Bus zusammenklauben. Wir bringen dieses herzerweichende moderne Drama als kleine erschütternde Bilderfolge.
Wo isses?

Oh Gott, in hundert Teile.

Ich stecks mal in den Rucksack. Bau's daheim zusammen.

Warum hilft mir keiner? 

Sehr tolerant, alle tun so, als hätten sie meinen peinlich Kniefall für so ein blödes Handy nicht gesehen. Das ist Zivilcourage auf höchstem Niveau.

Wer wird in Augsburg umgenietet?

Bild: Wer wird in Augsburg wohl umgenietet?

Zum Europa-Wahlkampf schockt uns in Augsburg das Plakat einer Partei, die uns verspricht, dass die "100 reichsten Deutschen" umgenietet werden. In der Gangstersprache bedeutet "umnieten" ja sowas wie umlegen oder abknallen.

Jetzt überlegen wir schon krampfhaft, ob sich in Ausgburg überhaupt eine oder einer der 100 reichsten von Deutschland befindet? Haben wir hier noch einen reichen Baulöwen, einen reichen Bäcker, einen reichen Profisportler, oder gar einen reichen Verleger?

Keine Ahnung - wir bitten also um aufklärende Zuschriften.

*** Das Los entscheidet dann unter allen Zusendungen für den Gewinn eines Body-Guards. (Der besoffene Bruder von unserer ukrainischen Putzfrau, der gerade in seiner Heimat schwer aufräumen muss.)