Sonntag, 15. Dezember 2013

Juhu! Heute weiht Augsburg seine neuen Kö-Klosetts ein!


Bild: In Zukunft wird beim neuen Kö in vier Klosetts geschissen!


Lange mussten wir Datschis drauf warten: Es waren immer zu wenige Klosetts am Augsburger Zentralumsteigeplatz Kö. Schier unmenschliches Warten war hier früher angesagt, wenn die pralle Blase drückte,  oder der Darm zu platzen drohte.

 Doku-Shot: Zur Klosett-Einweihung kommt Grübl mit seiner Familie in einer Kutsche aus seinem elterlichen Bauernhof.

Das ist jetzt anders und besser geworden. Durch diverse Bürgerbegehren gegen einen klo-freien Kö wird nun die millionenschwere Mobilitätsdrehscheisse mit der heutigen Einweihung von vier neuen Klosetts durch unser Stadtoberhaupt Dr. Kurt Grübl mit seinen diversen Helferlein festlichst eingeweiht.


Bild: Der Augsburger SPD-Boss Kiefer will die neuen Kö-Klosetts boykottieren, die in den neuen Augsburger Stadtfarben gestaltet wurden: "Ich mag kein scheissblau!"

Bild: Der neue Klosett-Koordinator verteilt Döner mit dem Slogan: "Mit Döner kackst du schöner!"

Bevor dann das heutige Festprogramm um 10.30 Uhr beginnt, darf unser OberBeschei ... äh ... Beschützer zusammen mit seiner WC(Wirrnis & Chaos)-Truppe Kleber, Fahl und Schwänzle den Eröffnungs-Schiss auf den vier neuen Klosetts durchführen. 

Wir hoffen doch sehr auf Zugabe-Rufe!

Dr. Kurt Gribl sagte zu uns exklusiv aus Vorfreude: "Sie wissen ja selbst, dass ich als Hundekacke-Pionier schon etliche Preise und Urkunden einsacken durfte. Ich habe dafür gesorgt, das Augsburgs Hundescheiß endlich bei den Grünen landet, also die grünen Hundeklos, meine ich. Jetzt kommen auch die Augsburger dran, die mir doch am meisten am Arsch vorbeigehen."
Geheim-Foto: Psst, Chef, Tipp von mir: in der rechten Kloschüssel habe wir den Spruch anbringen lassen: "Mir ist alles Wurst. Lebe mich! Dein Auaburg"

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hoffentlich schmiert da keiner was an die Türe wie zum Beispiel Heiliger Schiss oder gar Furzkübl tschüss!"

P.S.: Wir hoffen nur, die bereitsgestellte Klofrau von  der CSM bringt nicht aus Versehen Kaffeefilter zum Hinternabputzen, sondern als gutes Klopapier die Werbeposter von Proschreck Au!gsburg!


Bild: Das neue mobile Klosett soll nach dem Willen des OB die Zukunft auch in die Augsburger Vororte wie Oberhausen bringen.

- - -


Das Programm zur Klosett-Einweihung


- - -

Und neue Open-Air Klos kommen!

Wir zitieren aus der Vorankündigung bei Projekt Baugsburg: 

Bühne, Schaufenster, Treffpunkt und Ruheoase. Der neue Kö ist alles. Vor allem aber gibt er Raum – zum Leben, Entdecken und Erholen auf vier neuen Klosetts.

Der neue pinkelfreie Platz ist ein Gewinn für die Menschen.

Von der Druchgangsverdauuung entlastet, lässt sich hier abseits von Autolärm und Abgasen urbanes Entleeren genießen. Einkaufsinnenstadt und Bahnhof sind damit in wenigen Minuten zu.

Bänke, Brunnen und Bauminseln laden nicht mehr zu einer angenehmen Pinkelpause im geschäftigen Treiben der Innenstadt ein. Das bedeutet ein neues Lebensgefühl mit mehr Klosetts für alle.

Die gesamte Platzfläche der neuen Klosetts erhält ein Pflaster aus hellem Granitstein aus dem Bayerischen Wald. An seinem nördlichen Ende wurde der Park zugunsten einer großzügigen Kacksituation etwas zurückgenommen.



Wie ein Trichter öffnen sich die neuen Klosetts. Revitalisiert wird auch der 1880 errichtete Thormann-Brunnen, der als erstes Betonklosett Augsburgs unter Denkmalschutz steht. Um ihn herum laden mehr als 20 Bänke zum Warten ein. Wie im Ideenwettbewerb von 2008 vorgesehen, ist so ein Platz zum Spielen und Ausruhen entstanden. 

Vier Bauminseln bilden hier den Übergang zwischen Platz und Park. Schließlich muss auch  Robinson mal zumScheißen.

Übrigens: Der Klosettdünger wird die alten Bäume erhalten. Das ist Nachhaltigkeit, wie es sich für die deutsche Hauptstadt der Nachhaltigkeit gehört.

Gleichzeitig wird auch in den bis zu 17 Meter Durchmesser großen Open-Air-Klos neu gepflanzt, um den Park für die nächsten Generationen zu erhalten. Die etwa 40 bis 50 Zentimeter hohe Einfassung der Baumrondelle in hellem Granitstein lädt zum Stuhlgang im Schatten der großen Bäume ein.

Die zusätzlichen Klos verbessern das Stadtklima und sorgt für eine Verstärkung des Grüngürtels in den ehemaligen Wallanlagen, der sich vom Roten Tor über den Eserwall, Konrad-Adenauer-Allee/Scheißgraben.

Bild: Das goldene Hundeklo für Dr. Kurt Gribl soll am neuen Kö einen Ehrenplatz bekommen. Aber wo?