Freitag, 5. Februar 2016

Wird AfD-Petry durch Augsburger Fasching gekillt?

Prunk- Stunk- oder Punksitzung der Augsburger Narren im Rathaus
Kann Augsburgs tödlicher Fasching Frauke Petry beim AfD-Empfang erledigen? Wird sie sich totlachen?

Unser Exklusiv-Interview dazu mit dem Architekten und Stadtrat Volker Schafitel


Augsburgs Stadtratsmitglieder im Fasching.
Sie kämpfen toll verkleidet gegen die schießwütige Petry von der AfD.


ASZ-Frage: Lieber Herr Schafitel, wir haben gehört, Sie wollen den Augsburger Fasching boykottieren. Muss das sein? Obwohl auch unser lustigster Datschiburger, OB Dr. Kurt Gribl, ganze vorne dabei ist.

Volker Schafitel: Erstens - hat OB Gribl in der kurzfristig einberufenen Ältestenratssitzung allen Teilnehmern strengste Verschwiegenheit auferlegt und

ASZ-Frage: Aber hat Gribl nicht schon verraten, dass er mit einer Faschingsprunksitzung gegen die Rede von Frauke Petry beim Naujahrsempfang der Augsburger AfD anstinken will.

Volker Schafitel: Stimmt, Gribl hat am Ende der Sitzung allerdings eingeräumt, dass er die Presse bereits über seine Idee informiert hat, eine Stadtratssitzung im Goldenen Saal, gleichzeitig mit Petrys Auftritt abzuhalten.



ASZ-Frage: Ist das Gribls einsame Idee oder handelt es sich eher um eine Punk-Sitzung mit Störcharakter?

Volker Schafitel: Zweitens - haben sich bisher nur die Regierungsfraktionen verhalten zustimmend zu der Prunksitzung am 12. Februar im Goldenen Saal geäußert.

ASZ-Frage: Klasse Idee, dass das per Großbildleinwand auf dem Rathausplatz übergragen wird. Dann hat dann auch die Mahnwache gegen Petry bissle was zum Lachen, gell.

Volker Schafitel: Von einer Videoübertragung auf den Rathausplatz war dabei nicht ansatzweise die Rede!


AfD-Monster Petry ist jetzt schon elektrisiert vom Augsburger Fasching.

ASZ-Frage: Sie müssen halt genauer hinhören, Herr Schafitel, nicht nur dauernd rummeckern
 oder die besten Ideen kaputtreden. Also, was ist nun Sache? Lieben Sie den Augsburger Fasching - oder nicht?

Volker Schafitel: Drittens - habe ich mich in Vertretung der 4-er Ausschussgemeinschaft ablehnend zu dieser Sitzung geäußert, weil ich der Auffassung bin, dass eine solche Veranstaltung dem Auftritt von Frau Petry den endgültigen medialen Glanz verleiht.

Augsburgs Faschignsmuffel Volker Schafitel von den Freien Wählern gönnt uns kein mediales Glanzlicht.

ASZ-Frage: Dem Augsburger Fasching täte das doch gut, wenn da mal irgendwas passieren würde. Wir sind froh, dass unser OB Gribl da richtig Lachgas reinpumpt. Auf so eine Idee muss man erst mal kommen. Vielleicht wurde sie ihm auch von seiner Gattin eingeflößt, die ist ja Propaganda-Expertin. Man drenke nur an die blaue Decke über die fickenden Leichen oder der Rettungsring bei der Rettung des Alten Stadtbads.

Volker Schafitel: Viertens - gilt Verschwiegenheit über Inhalte nichtöffentlicher Sitzungen zu wahren auch für den Oberbürgermeister, der andere Stadträten hierüber belehrt und ein Zuwiderhandeln als "unanständig" bezeichnet.

Gribl mit seiner Propaganda-Chefin.

ASZ-Frage: Jetzt nicht alles auf die Goldwaage legen. Ein OB hat nun mal Sonderrechte. Und einen Knaller wie das Anti-Petry-Happeing mit dem tödlich langweiligen Augsburger Fasching, das muss er einfach sofort an die Medien raustrompeten, ist doch echt verständlich. Gribl soll da ja als Zombie-Jäger kommen. Jedenfalls sehen wir Sie auch schon mit einer roten Pappnase als Stadtratsclown bei dieser Aktion rumhüpfen.

Volker Schafitel: Fünftens - werde ich an einer solchen Showsitzung nicht teilnehmen.  Ich sehe das als Missbrauchs des Gremiums. Hier wird eine Veranstaltung als Stadtratssitzung getarnt. Es fallen Sitzungsgelder an, die alle Bürger bezahlen müssen, ob ihnen die Show gefällt oder nicht. Das geht gar nicht! Gribl denkt darüber nach, die Sitzung live auf dem Rathausplatz zu übertragen. Das ist besonders markant, da Gribl sich weigert, normale Stadtratssitzungen für die Bürger live zu übertragen und sogar Film- und Fotoverbot im Sitzungssaal verhängt hat - auch für Stadträte.

ASZ-Frage: Lach am Lech wird wohl nix, Pech am Lech! Übrigens haben wir ein Gerücht gehört, dass Ihr Stadtratskollege Peter Grab als Selbstmordattentäter gegen Frauke Petry beim AfD-Empfang vorgehen will.

Volker Schafitel: Keine Ahnung.

ASZ-Frage: Er könnte sich doch im Sarg seiner Vorstandskollegin aus dem Bestattungsinstitut als Augsburger Faschingsheld ins Rathaus tragen lassen. (Kellertüre knallt zu!) Dann hätten wir doch tüchtig was zum Lachen. Äh, wo sind Sie jetzt Herr Schafitel?

Aus diesem Lastwagen soll der Sarg des Selbstmord-Attentäters gegen die AfD-Horror-Lady Petry kommen.
Das Foto zeigt eine Übungsszene.