Dienstag, 8. März 2011

Ganz Augsburg ist entsetzt: Wer hat die beliebte ex-OB-Gattin Susanne Gribl aus der Stadt gejagt?


Susanne Gribl, die ex-Gattin von Augsburgs ehrlichstem und treuesten OB Dr. Kurt Gribl, "wurde aus Augsburg hinausgejagt", behaupten ihre besten Freundinnen. Wir fragen: "Wer steckt dahinter?" Sicherlich nicht die Augsburger CSU, oder einer ihrer Mitglieder.

Wir schätzen, Susanne Gribl will vor allem den CSU-Bürgermeister Hermann Weber ärgern, der gesagt haben soll: "Mit Susanne haben wir eine OB-Gattin, die wir herzeigen können!"

Susanne Gribl wollte sich aber "von einer Seitensprung-Partei nicht herzeigen lassen", war zu hören. Jetzt soll sie in Königsbrunn, Neusäß, Stadtbergen oder Steppach das nötige Geld verdienen, um sich und ihre Kinder ernähren zu können. "Außerdem soll sie mit einem neuen Lebensgefährten noch glücklicher sein als früher", wird gesagt.

"Das können wir jetzt aber wirklich nicht glauben", meint dazu unser jüdischer Kleiderbügler.

Boss von Wallfahrtskapelle Maria Vesperbild lässt sich mit nackter Frau sehen ...


Bild: Prälat Wilhelm Imkamp darf im Magazin "Vatican" zum Weltfrauentag seine Ansichten über die weiblichen Wesen in und ausserhalb der Bibel und der Kirche ketzerisch darstellen.

* Der Boss der Wallfahrtskapelle Maria Vesperbild, in Violau, bei Augsburg, der Prälat Dr. Wilhelm Imkamp, geboren 1951 in Kaldenkirchen / Niederrhein, ist Theologe und Dogmen-Historiker. Seit 1988 ist er Wallfahrtsdirektor des bayerisch-schwäbischen Wallfahrtsortes Maria Vesperbild im Bistum Augsburg.

* Zum Weltfrauentag erklärte der katholische Geistliche in dem Magazin "Vatican", das für 5,00 Euro in den Augsburger Bahnhofsbuchhandlungen zu kaufen ist, den Frauen warum sie auf keinen Fall in der katholischen Kirche Priester werden können: "Es muss deutlich gesagt werden: Die Zulassung der Frau zum Priestertum übersteigt die Möglichkeit der Institution Kirche und des Papsttums."

* Viel lieber sieht sich Prälat Imkamp in der Umgebung von nichtpfarrerlichen Frauen, die schöne Bücher schreiben, besonders wenn sie ein Nachwort von ihm enthalten. Und noch wohler ist dem Prälat Imkamp in der Umgebung einer nackten Frau, die sich für das Magazin "Vatican" ausgezogen hat.


Bild: Sinnliche nackte Frau im katholischen Magazin "Vatican" auf Seite 48. Prälat Imkamp wurde auf Seite 50 abgebildet.

Bild: Angela Merkel, die evangelische Bundeskanzlerin der Deutschen, wird im Katholiken-Magazin "Vatican" in die Nähe der Narren gebracht. Genauso wie ihre Glaubenskollegin, die ehemalige evangelische Bischöfin Margot Kässmann, zu deren Rücktritt Imkamp meint: "Daraus eine Show zu machen ist einfach nur peinlich."



Bild: So sieht das Katholiken-Magazin "Vatican" aus, in dem auch über Frauen berichtet wird. Süße rote Lippen scheinen auf dem Titelbild zur verwerflichen Sünde zu locken ...


Bild: Einige Katholiken bemängen, dass auf dem T-Shirt der Autorin Eliasabeth von Thurn und Taxis was mit Vögeln zu sehen ist. Das Cover gehört zum tief religiösen Buch von Elisabeth von Thurn und Taxis.

* Manche Katholiken meinen: "Mit Elisabeth von Thrun und Taxis wurde ein Wunder wahr: Sie wurde als Tochter in einem reichen und adligen Hause geboren und folgt in ihrem Glauben trotzdem einem Mann wie Jesus, der nur die Armen für seelisch reich erklärte."

* Außerdem bekam sie den nötiugen Geist zugeteilt, damit sie auch für das Intelligenzblatt Bild am Sonntag über die Probleme des Glaubens und der Kirche schreiben kann. Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger und der Prälat Wilhelm Imkamp durften für das packende Werk "fromm" einige begleitende Worte schreiben.


TIPP: Aschermittwoch für Frauen!


Nach dem wilden Fasching können die Frauen aus Augsburg und Umgebung ihre Sünden in der Wallfahrtskappelle von Violau mit Asche bedecken. Es is ja jedem Katholiken bekannt, dass die Sünde über die Menschheit vor allem durch Eva, die erste nackte Frau, gekommen sein soll, die Adam zur bösen Tat aufstachelte ...