Mittwoch, 12. November 2014

Eva Weber beantragt Kulturkohle für Siebentischwald! Aber warum?


Bild: Auch Eva Weber schwärmt für den kommunistischen Augsburger Dichter Bert Brecht, der mit seinem Haindl-Papier-Prokurist-Papa viele Bäume für seine  Buchproduktion opferte.


"Unser Siebentischwald hat über vier Millionen Besucher im Jahr", informierte die Augsburger Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber mit sotlz geschwellter Brust den verdutzten Kulturausschuss vor ein paar Tagen, in dem nicht nur Joachim Lang sein Konzept fürs nächste Brecht-Festival vorstellte, sondern auch Franz Fischer mit seinem Team die  Augsburger Filmtage präsentierte.

Was will Eva Weber im Siebentischwald für Kultur mit der Kohle machen? An jeden Baum ein Gedicht hängen? Von Augsburger Poeten? Oder einen Wildschwein-Slam mit Horst Thieme? Oder Sptzensound bieten mit Ausburger Musikern, die sich zum Musizieren auf die Baumwipfel hocken? 

Ein Wald-Theater brauchen wir ja nicht mehr. Das wird ja schon jahrelang vom Euikitea-Team in Diedorft veranstaltet. Die würden höchsten Bert Brecht und seine "schwarzen Wälder" zitieren:

"Es schreien die Wälder vor Kummer
Von Frost und Oststurm zerstört
Wir aber haben dort unten
Die flüsternden Worte gehört.

 Die Bäche, die von dort kommen
Sind kalt, daß sie keiner erträgt
Wir aber haben uns unten
In kältere Betten gelegt"
 
Auf jeden Fall überzeugt einen Zahl von 4 Milliloen Besuchern im Siebentischwald jedermann sofort von der Förderungswürdigkeit der hiesigen Bäume. Eva Weber könnte als zuständige Referentin für den Wald ja mal Schulkinder rausschicken umd mit Hilfe der Augsburger Puppenkiste die Holzköpfe der Augsburger Poltiker zu schnitzen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu:"Also, man hört ja immer wieder, dass diese Eva ganz schön Holz vor der Türe hat, aber sicher kein Brett vor dem Kopf. Ich würde ihr als kulturelle Idee vorschlagen, sie sollte mal Baseballschläger aus ihren Bäumen machen und damit die saudumme und hundsgemeine Redaktion hier tüchtig vertöffeln!"

Unser neuer Sympathie-Sticker für unsere holzende Kultur-Eva:
Suppa! Dieser bombige Aufklöber kann bei uns bestellt werden, wir hoffen, er wird von Brecht- und Filmtage tüchtig gesponsert!






Wer war da so auf zack und klaute seinen eigenen Führerschein bei der Polizei?


Bild: In der Augsburger Kneipe Sackpfeife wurde schon manches Rätsel gelöst ...

Dieses Mal war es sicher kein bekannter Augsburger Politiker, der nach einer Alkohol-Kontrolle durch die Polizei seinen Führerschein abgenommen bekam. Wie wir hörten, hat sich dieser Mann, ein aufstrebender hoffnungsvoller Augsburger Polit-Karrieremensch, seinen abgenommenen Fuhrerschien gleich wieder auf dem Polizeirevier geangelt.

Oder diplomatisdh ausgedrückt: Vom Schreibtisch eines Augsburger Polizeibeamten geklaut.

Aber wer wars dann, wenns kein bekannter Augsburger Politiker war? Nur so ein unbekannter Augsburger Politiker, der halt mal nach einem tollen FCA-Spiel begeistert was becherte, wie uns aus der brodelnden Augsburger Gerüchteküche vermeldet wird. Da vergessen wir doch gerne jede Schlägerei bei einer Sozial-Party.

Wir verraten dazu nix. Auch wenn wir gerne endlich mal wieder von einer Person eine Unterlassungsklage bekommen würden, weil wir dann ja merken, dass uns irgendjemand da draußen in der weiten Welt liest.

P.S.:Für seine diversen Taxi-Fahrten in dieser verhängnisvollen Nacht sollen fast teurer gewesen sein,als seine Strafe durch den Richter.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Also, auf jeden Fall war der Dieb seines eigenen Führerscheins ganz schön auf zack. Naja, ich gehe jetzt mal in die Sackpfeife. Aber nicht zum Putzen, sondern nur um was zu trinken. Da komme ich dann immer auf mache Lösung eines schweren Rätsels!"