Donnerstag, 22. September 2011

Knallharte Fragen an OB Gribl! Wird er sie ehrlich beantworten?



Titelbild der Augsburger Zeitschrift "a3kultur", die sich kritisch mit dem Augsburger Oberbürgermeister und seinen Skandalen auseinandersetzt.

Eigentlich wollten wir heute zur Krisen-Sitzung der Augsburger CSU mit Bernd Kränzle, Johannes Hintersberger, Tobias Schley, Volker Ullrich und viele andere anständige Menschen von der Augsburger CSU, die noch von keinem Vereins-Virus angesteckt sind. 

Als unsere Chefreporterin hinter Bernd Kränzle herschlich, um zur aktuellen Berichterstattung in das neue CSU-Büro bei den Heilig-Kreuz-Kirchen im Augsburger Theater-Viertel zu gelangen, da flatterte plötzlich ein Zettel zu Boden. Unsere Chefreporterin bückte sich und hob ihn erstaunt auf. 

In sauberer Handschrift stand da geschrieben:

Das muss ich morgen unbedingt den Kurt Gribl fragen:


1. Findest du es gut, dass unter dem Deckmantel des Vereins "Zukunft Augsburg" eine Spaltung unserer Augsburger CSU vorangetrieben wird?



2. Du weißt ja, dass unser Parteifreund Hermann Weber die für uns alle gültige Vereinbarung bricht und keine Mitgliedsbeiträge mehr in unsere CSU zahlen will, findest du das richtig? 



3. Du hast doch sicher vorher mit deinem besten Freund Hermann Weber über die Gründung des Vereins "Zukunft Augsburg" schon längst gesprochen. Ihr besprecht doch alles. Und warum hast du dann über diesen doch sehr wichtigen Vorgang mich und meine Kollegen in der Augsburger CSU nicht informiert? Musste das geheim bleiben? Warum?



4. Wie ist Sigrid Einfalt bei diesem Verein beteiligt? War es ihre Idee, diesen Verein als Absplitterung von unserer CSU zu gründen, wie manche behaupten?

5. Befürwortest du das als Demokrat wenn Weber & Co. unsere CSU politisch erpressen wollen? Nach dem Motto: Ich zahle erst, wenn die Liste nach meinem Gutdünken aufgestellt wird!

6. Wichtige Frage, lieber Kurt, wieso hast du bei der Vorbesprechung zur Gründung des Vereins am 7. 9. 2011 im Lokal Grünen Kranz, wo du auch dabei warst, diesen Anti-CSU-Verein nicht verhindert?

7. Sehe ich das falsch, wenn du dich bei der nächsten Wahl als OB-Kandidat des Vereins "Zukunft Augsburg" aufstellen lassen wirst?

8. Willst du dich dann von den Vereinen "Pro Augsburg" und "Zukunft Augsburg" zum nächsten Augsburger Oberbürgermeister krönen lassen? So wurde mir das jedenfalls gesteckt.


Sei ausnahmsweise mal ehrlich, lieber Kurt. 

Ich warte auf schnelle und  verständliche Antworten!


Dein Parteifreund Bernd, der dich mit unserer CSU erst zum OB gemacht hat.


- - -

P.S.: Wir sind sicher, auf ehrliche Antworten von ihrem OB Dr. Kurt Gribl warten alle Augsburger CSU-Mitglieder brennend. Sie werden bestimmt nicht enttäuscht werden, denn Kurt Gribl hat ja mal versprochen, dass er Zeit für den Augsburger hat.



P.P.S.: Die heutige Krisensitzung der CSU soll angeblich verschoben werden. Wir hoffen nicht, dass daran ein Zettel mit den Fragen schuld war, der leider nicht mehr zu finden war ....




Auch diese CSU-Mitglieder warten ungeduldig auf eine ehrliche Antwort von ihrem OB Dr. Kurt Gribl, glauben wir:





Dafler Daniela
Juristin CSU-Fraktion, Rathausplatz 2, 86150 Augsburg
Ansprechpartner für Hochzoll, Soziales und Verkehr

Dietz Leo
selbsst. Gastronom
Ansprechpartner für Göggingen, Bergheim, Innenstadt

Eberle Claudia
Dipl-Ökonomin,
selbst. IT-Trainerin
CSU-Fraktion, Rathausplatz 2, 86150 Augsburg
Ansprechpartner für Göggingenm Schule, Bildung, Wirtschaft, Finanzen, Jugend und Familie

Fink Ingrid
Dipl. Übersetzerin
Ansprechpartner für Göggingen

Gandenheimer Theo
Bürgermeister a. D.
Ansprechpartner für Oberhausen

Gerblinger Erwin
Sozialfachwirt, Betriebswirt VWA
Ansprechpartner für Firnhaberau und Hammerschmiede,
Soziales und Arbeitnehmer, öffentlicher Dienst

Gierl Michael
Realschullehrer
Ansprechpartner für Neubergheim, Bergheim, Inningen, Göggingen, Wellenburg und Radegundis

Große Thorsten
Rechtsanwalt, Steuerberater
Ansprechpartner für Innenstadt

Göttling Günter
Polizeihauptkommissar a. D.
Ansprechpartner für Bärenkeller

Haselmeier Claudia
Vertriebsleiterin
Ansprechpartner für Innenstadt

Heiser Juri
Maschinenbautechniker
Ansprechpartner für Lechhausen

Hintersberger Johannes, MdL
Landtagsabgeordneter
Ansprechpartner für Lechhausen, Handwerk, Standort- und Wirtschaftsfragen, Umweltkompetenzzentrum Augsburg

Hummel Josef
Elektromechanikermeister
Ansprechpartner für Haunstetten

Jäckel Andreas
Sparkassenbetriebswirt
Ansprechpartner für Haunstetten

Kronthaler Wolfgang
Ansprechpartner für Göggingen
Grundstücke, ÖPNV und Abfallwesen

Kränzle Bernd, MdL
Fraktionsvorsitzender
Landtagsabgeordneter
Ansprechpartner für Innenstadt und Stadtjägerviertel
Kultur, Sport und Finanzfragen

Müller Hedwig
kaufmännische Angestellte
im eigenen Betrieb Ansprechpartner für alle Bürger von Augsburg speziell für Haunstetten

Reiner Uschi
selbstständig
stv. Fraktionsvorsitzende
Ansprechpartner für Kriegshaber

Rieblinger Rolf
selbstständiger Handwerksmeister
Ansprechpartner für Innenstadt und Jakobervorstadt
Handwerk, Mittelstand, ÖPNV

Schley Tobias M.
Dipl.-Kfm. (Univ.)
Ansprechpartner für Bergheim

Schönauer Ralf
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Strafrecht
stv. Fraktionsvorsitzender
Ansprechpartner für Herrenbach, Spickel Wolfram- und Schäfflerbachviertel,
Kommunale Finanz- und Haushaltsfragen

Tsantilas, Dr. Dimitrios
Chirurg
Ansprechpartner für Pfersee
Ausländische Mitbürger

Uhl Peter
Gärtnermeisterstv. Fraktionsvorsitzender Hammerschmiedweg 15, 86169 Augsburg
Ansprechpartner für Hammerschmiede, Firnhaberau,
Sport

Ullrich, Dr. Volker
Ordnungsreferent
Referat 7








Tolles Afrika-Geschichten Buch von Augsburger Musiker ... Neu!

s

Bild: Der Augsburger Musiker Wolfgang Schimpfle hat ein tolles Buch über Afrika geschrieben. Es heißt "Der klein Onkel in Afrika". Da gehts es munter drunter und drüber. Und das sehr unterhaltsam und wunderbar frech illustriert. Wolfgang Schimpfle spielt als Saxophoist in der bekannten Augsburger Dschungelband.


Der aufregende Inhalt von "Der kleine Onkel in Afrika":

Eine Afrika-Reise der besonderen Art. Fernab von Safaris und All-inclusive-Hotels finden der kleine Onkel und seine Frau sich an einem friedlichen Strand wieder und treffen auf eine Gruppe freundlicher Einheimischer. Doch der kleine Onkel hat eine besondere Begabung, die ihn in diesem Urlaub zum ganz großen Helden macht. Seit er auf einen Igel gefallen ist, kann er nämlich mit Tieren sprechen … Die Illustrationen zu Schimpfs Buch stammen von 
Catherine Freulon. 




Bild: Wolfgang Schimpfle am Saxophon im Vordergrund mit der Augsburger Dschungel-Band beim Grenzenlos-Festival.



- - -


Das Buch "Der kleine Onkel in Afrika" von Wolfgang Schimpfle ist in den Augsburger Buchhandlungen erhältlich.

Oder direkt beim Iris-Kater-Verlag; http://www.katercom.de/catbooks/7141619f2f1108f01/7282099f250a95e01.php

Posted by Picasa

Augsburger CSU klagt: "Gribl belohnt den Verräter!"





Bild: Dieses böse Flugblatt kursiert seit gestern an vielen Augsburger Orten. Es zeigt Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl mit einem Spruch von Bert Brecht. Ein Schuft, wer dabei daran denkt, dass "manche CSUler ihre zukünftigen Posten mit Geld kaufen wollen." 

Viele von der Augsburger CSU sind empört über die hinterhältig gesteuerte mediale Hinrichtung ihres Mitglieds Tobias Schley, der sich in einem privaten E-Mail an den Gastronom Johannes Thoben über einen ausländischen Gastronomen wegen vieler Rechtschreibfehler etwas sarkastisch äußerte. CSU-Mitglieder: "Das ist ungefähr so, wie wenn ein Deutschlehrer über einen Schüler unzufrieden ist. Da wäre ja bald fast ganz Deutschland beleidigt, wenn man das nicht mehr sagen darf." (Hier müssen wir uns natürlich auch an die eigene Rechtschreib-Nase fassen. Der Schley würde bei uns sicher auch Armes Deutschland sagen, wenn er uns lesen täte ..., die Red.)

Schmutzkampagne
gegen Augsburger CSU-Häuptlinge?

Inzwischen ist sich fast ganz Augsburg einig: "Eine Ausländerbeleidigung war das sicher nicht. Das wurde nur von Weber und Gribl vorgeschoben, um eine Schmutzkampagne gegen die CSU-Anführer Schley, Kränzle und Hintersberger loszutreten, die nicht allen dubiosen Wünschen von CSU-Leuten wie Weber, Gribl und Einfalt folgen wollen."

 "Tobias Schley sieht die Öffnung und öffentliche Preisgabe seiner privaten E-Mail an den Gastronom Thoben als Verletzung seines Briefgeheimnisses an", sagen Insider. "Wer das dann auch benutzt, der benimmt sich nicht gerade legal. Das denunzierende E-Mail wurde von diesem Wirt vielleicht mit nützlichen Hintergedanken weitergereicht."

Wir meinen: Sicher nicht über Dr. Kurt Gribl, der aber auch mal gerne mit oder ohne seiner Geliebten die Lokale (Zum Ochsen, Haunstetter Hof, Zeughausstuben, zusammen: Dreischwabenküche) des übersensiblen Wirtes besucht, der regionale Küche servieren lässt. In den Zeugausstuben veranstaltete Gribl schon Bürgersprechstunden.

Das war für den neuen Polit-Verein "Zukunft Augsburg" von Weber & Kumpane ein gefundenes Fressen, um den übermächtigen CSU-Kollegen Schley mal von hinten anzuschießen. Weber, Gribl und Einfalt konnten es nicht verwinden, dass sie durch Schley und desen Anhänger bei einer Wahl in Pfersee nicht den gewünschten Erfolg hatten.

Weber und noch einige aus seiner mysteriösen Zukunfts-Combo haben ihre Vereinbarungen mit der Augsburger CSU gebrochen. Statt an die CSU zahlen sie nun ihr Geld auf ein spezielles Konto ein. Es wird vermutet, dass damit die Wahlkampfkasse für einen Anti-CSU-Verein gefüllt werden soll. Vor vielen Jahren teilte sich von der Augsburger CSU eine Christlich Soziale Mitte (CSM) ab. Augsburger Polit-Mumien wie Reinhold Wenninger werden zur Erinnerung als skurrile Zeitzeugen ausgegraben.


Öffnen von privaten E-Mails
und diese dann weitergeben ist nicht legal 

Nun wird dieser ausländische Gastronom, der das E-Mail "auf ominöse Weise in die Öffentlichkeit brachte", nach Ansicht vieler Augsburger CSU-Leute "für seine  hilfreichen Verräterdienste durch den Augsburger CSU-OB Dr. Kurt Gribl gebührend belohnt, was ja wohl beweist, dass auch leider unser Gribl mitten im Verräter- und Abspalter-Sumpf steckt. Arme CSU! Armes Augsburg!"

Aus der Augsburger CSU ist zu hören. "Wir sind ja nicht ganz doof! Uns ist schon klar, dass Gribl und seine Einflüsterin Einfalt den Weber mit seinem Verein Zukunft Augsburg vorschickt, damit Gribl als feiner Maxe seine Hände in Unschuld waschen kann. Aber das glaubt ihm sowieso keiner mehr. Nicht mal der Seehofer, der ihn halt in seiner Funktion als CSU-OB will, aber nicht unbedingt als Person."

Gribl will nämlich - laut Information aus der Augsburger Gastronomie-Szene - im neuen Lokal des "Verräter-Wirts" in der Augsburger Fussgängerzone zur Eröffnung ein Fass Hasenbräu-Bier anstechen. Dadurch erwartet der neue Wirt des "Weißen Hasen" viel Aufmerksamkeit durch die Medien. Diese Aktion wird von den anständig gebliebenen Augsburger CSUlern "als entlarvendes Werbe-Geschenk von Gribl an den E-Mail-Verräter" gesehen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Der Gribl sticht halt gern mal was an!"




Herr und Frau Braun: "Basst scho!"


Bild: Die Augsburger Comedy-Familie Herr und Frau Braun präsentieren bald ein neues Kabarett-Programm mit dem Titel "Basst scho!" Die Premiere ist am Samstag, 26. November 2011 im Augsburger Stadtwerke-Saal, Hoher Weg 1, neben der Hofapotheke St. Afra. Der Kartenvorverkauf beginnt im Taschenbuchladen Krüger beim Karstadt. 

Aus der Vorankündigung: In ihrem neuen Programm „Basst scho!“ laufen die beiden Comedians aus Augsburg wieder auf Hochtouren: Eltern, die alles für die Karriere ihrer Kinder tun - ob auf dem Laufsteg oder auf dem Fussballplatz, Singles auf der erfolglosen Suche nach einem Partner, der Facebook-Wahnsinn, Revolution im Seniorenstift, ein Außerirdischer, der mit seinem Raumschiff in Augsburg landet und versucht, Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen. Drei skurrile Einakter für den neuen Theater-Container und ein Augsburger „Tatort“, bei dem endlich aufgedeckt wird, wer wirklich hinter dem Augsburger Baustellenwahnsinn steckt - eine geheimnisvolle Gruppierung mit dem Namen: die „Staumaurer“. Und ein ganz besonderes Highlight: „Herr Braun“ tritt zum ersten Mal als Bauchredner auf!
„Basst scho!“ - sagt ein Augschburger, wenn er höchste emotionale Zufriedenheit, die nahezu an Begeisterung grenzt, empfindet.

Weitere Aufführungen mit "s'neue Programm!" von Herr und Frau Braun folgen im Aug sburger Stadtwerke-Saal im Dezember. Sie machen aber auch eine Tour über Spectrum, Barbarasaal hinaus nach Batzenhofen, Nusäsß (Silveser), Königsbrunn, Kissing, frieberg, Bobingen, Gersthofen und Schwabmünchen, wo der letzter Auftritt von Herr und Frau Braun am 5. Mai 2012 ist.

Weitere Informationen: www.herrundfraubraun.de
Posted by Picasa

Stadtrat Clamroth prügelt auf Stadtwerke-Chef Walter ein!



Bild: Über langweilige Kommunal-Politik können wir uns aktuell in Augsburg nicht beschweren. Es geht voll rund. Nicht nur die Augsburger CSU zündet Knaller. In einer PR-Anzeige, in der Internetzeitung DAZ, prügelt der linke Stadtrat Benjamin Clamroth ohne Rücksicht auf Verluste auf den umstrittenen Stadtwerke Chef Norbert Walter ein.

Hier bringen wir einige der brutalsten Clamroth-Hämmer, die auf Walter niederprasseln:


"Wie die bürgerliche Presse berichtete, wurde der Vertrag der Stadt mit dem Chef der Stadtwerke Augsburg, Norbert Walter, bis Sommer 2013 verlängert, obwohl er dieses Jahr normalerweise die Ruhestandsgrenze erreicht hätte. 
Sein Jahresgehalt wurde um 40.000 €, ein gutes Drittel, erhöht. Dies sei bei Topmanagern angemessen, wenn sie ähnlich „erfolgreich“ seien.Im Jahr vorher wurde ein großer Teil der Busfahrer „outgesourced“, um die ohnehin eher bescheidenen Löhne noch weiter drücken zu können. Walter will jetzt auch noch eine unterirdische Wendeschleife, die nach eigenen Angaben 8 Mio. € kosten würde. Es wäre freilich das erste Mal, dass es dabei bliebe.

Wie wird man denn ein „erfolgreicher“ Topmanager? Anzunehmen ist, dass man Referenzen aus seinem bisherigen Berufsleben vorzuweisen hat. 
Und tatsächlich, manche berichten, in Saarbrücken, seiner früheren Wirkungsstätte, sei man sehr erfreut gewesen, dass Walter sein erfolgreiches Walten ins bayrische Schwaben verlegt hätte. Jedenfalls hatten die dortigen Verkehrsbetriebe 2002 ein erhebliches Defizit, angeblich 70 Mio. €, zu verzeichnen ..."

Benjamin Clamroth
Stadtrat
Partei DIE LINKE Kreisverband Augsburg