Mittwoch, 20. Februar 2013

Neue Anti-Entlassungs-Kampagne bei Augsburger Papierfabrik ...



Da kommen irgendwelche Doofköpfe (Arbeiter, Angestellte, Gewerkschaftler) von der Augsburger Papierfabrik und fordern die Entlassung der Chef-Etage, die doch nur viel Geld kostet, aber ziemlich uneffizient und ideenlos dahinwirtschaftet. 

Manche sagen gar: "Was brauchen wir die Chef-Etage? Unsere Maschinen arbeiten auch ohne die."

Das hat nun die Chef-Etage der Papierfabrik auch mitbekommen und sofort eine Anti-Enlassungs-Kampagne für sich gestartet. Das Ergebnis ist auf unserem Bild zu sehen. Das Motiv mit dem packenden Slogan soll als Anzeige, Flyer und Poster die Öffentlichkeit für dieses Problem sensibilisieren.

P.S.: Da hat es der Haindl-Clan, die vorherigen Besitzer der Papierfarbik, schon gut, die müssen sich ganz andere Sorgen machen: Was stellen wir mit den 3,5 Miliarden Euro an, die wir für die Papierfabrik erhalten haben?


Doku: Jawoll, das ist der richtige Weg.