Montag, 16. Oktober 2017

Walle walle


Neue Künstler-Skulptur im Augsburger Lechkanal am Schwall. 
Motto: Wir kaufen uns das Weltkulturerbe Wasserstadt!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Sonntags-Bildla


Hübsche Menschen vor dem Augsburger Reisebüro in der Pilgerhausstraße. 
Wer will da noch in die Ferne?
Endlich mal keine Erotik-Werbung auf dem Taxi.
Oder ist dieser Versicherungsmann auf der Rückseite doch sexy?

Die Archäologie-Sensation: 
Augsburger Ausbuddler entdecken Pfahlbauten am Hafnerberg.

In der Augsburger Stuhlfabrik von Willi Raschhuber beim Dom. Auf der Suche nach jungen Käufern.
Neuer Werbespruch: "Mit Stuhl bist du cool!"

Jetzt zieht die Fugger-Familie in die Fuggerei ein. Grund: Völlige Verarmung, die Eintrittsgelder zur Fuggerei konnten sie nicht mehr retten. Die Möbel stehen schon vor der Türe.

Augsburgs Dichter-Heroe, Bert Brecht, als römischer Legionär mit Kopfabhauer im Hintergrund wird er uns nehergebracht.


Kürzester Witz der Welt: Geht ein Musiker an einer Kneipe vorbei ...

Und das geht voll ins Auge!

Montag, 9. Oktober 2017

Wann schlägt Augsburgs Stadtregierung zurück? Kultuparkmacher beschmutzen Augsburgs Kulturpolitiker!

Ungeheuerliche Vorwürfe erheben die Macher des Kultuparks West im Schmierblatt "Cookie-Express", Ausgabe 2 / 2017, gegen Augsburgs Super-Stadtregierung. Wir decken diese Lügen und Schmähungen schonungslos auf! Verfasst hat diese üble Kampagne gegen Gribl & Co ein gewisser Toni Fiesling.


Auf diesem geheim gemachten Foto ist mindestens ein Kultpark-West-Macher zu finden.
Aber ist dieser miese Toni Fiesling auch drauf zu sehen, der Gribl & Co mit gemeinen Lügen madig machen will?

Erste Lüge: "Die Vorlage für das geplante Kreativareal im Gaswerkgelände lieferte Augsburgs freie Kulturszene auf dem Gelände der ehemaligen Reeskaserne, wo sich seit rund zehn Jahren viel Künstler tummeln!"

(Lieber Toni Fiesling, wie kannst du nur so lügen? Das Gaswerkgelände besteht schon seit über 100 Jahren und war schon immer ein Kulturparadies für Kokser)

Zweite Lüge:  "Betrieb, Verwaltung und 'Strukturierung des neu zur Verfügung gestellten GAswerkareals wird ausschließlich durch die Stadt Augsburg und ihre angestellten Vertreter erfolgen. Damit wechseln die Zuständigkeiten der frei gewählten, selbstverwalteten Kontigente des Kulturparks auf die Seite der Politik und in die Verwaltung der Stadt."

(Lieber Toni Fiesling, welcher verlogene Schmarrn ist das denn? Niemand ist neutraler bei der Augsburger Kultur wie Angehörige der Stadtregierung. Beweis: Hat nicht erst die Band Impotenz den Bert-Brecht-Preis bekommen, obwohl sie mit ihren anarchistischen Texten für viel Unmut bei den anständigten Menschen in Augsburg sorgen?"

Dritte Lüge: "Laut Stadtregierung sollen sich auch kunstnahe Firmen wie Boesner oder music world im Gaswerkgelände einmieten. Aber keiner dieser Firmen ist an einen Umzug in das Gaswerkgelände interessiert."

(Lieber Toni Fiesling, das ist ja auch egal, was diese kunstnahe Firmen machen. Viel besser ist doch, dass unzählige Kneipen dort reinwollen. Was soll denn so viel Kultur in Oberhausen? Fragt doch nur mal den Kultur-Referenten Thomas Weitzel!"

Vierte Lüge: "Mogelpackung Mietpreis. Mit der Warmmiete von 7,20 Euro pro Quadratmeter liegt der Mietpreis des Gaswerkgeländes über dem Mietpreis des Kulturpark West. Dazu gibt es keine kostenlose Parkplätze, Putzdienst, Hausmeisterservice, Instandhaltung, kostenlose Transportmöglichkeiten, Ausstellungs- und Auftrittssupport, Bereitstellung von Workshop-Räumen, Ausleihe von Ton- un Lichtequipment wird sicher von einer städtischen Verwaltung nicht zu leisten sein."

(Lieber Tonie Fiesling über diese Lüge können wir nur lachen. Weißt du nicht, dass die Augsburger Pop-Beauftragte inzwischen einen Catering-Kurs für Rockmusiker besucht? Dort lernt sie das Beschmieren von Butterbroten! Sowas können die Kulturparkler den Musikern echt nicht bieten. Und weißt du nicht, dass der ehemalige Günzburger Rocksänger Ritschie Görlich, jetzt Gribl-Helfer, seine alten unverkauften CDs als Bierdeckel bei Veranstaltungen zur Verfügung stellen will. Kostenlos, gegen Pfand. Zudem wird eine städtische Konzeragentur gegründet, wobei dann die Bands für ihren Auftritt bei diversen Festen der Stadt Augsburg mindestens 1.000,- Euro bekommen sollen. Da kommen die Kulturparkler sicher nicht mit!)

Fünfte Lüge: "Geld spielt keine Rolle wie man durch die teure Sanierung von Gaswerkgelände und Stadttheater-Renovierung mit über 200 Millionen Euros sieht. Wäre beides nicht nötig. Dafür könnte man viel Wohnraum in Augsburg bauen."

(Lieber Toni Fiesling, jetzt reichts aber: am Schluss fordern sie noch die Verkleinerung des Augsburger Stadtrats von 60 auf 10 Personen, weil da sowieso nur teurer Mist abgenickt wird. Dann sind wir auch dafür, dass Eure Künstler in den Kulturpark-Ateliers nur noch eine einzige Farbe verwenden, weil uns sonst die Augen rausspringen. Reicht ja schon, wenn uns die Augen bluten, wenn wir Deinen Mist im Cookie-Express lesen müssen."

Umstrittenes Gaswerkgelände.
Zu teuer? Wer lügt da?
Paradies für Künstler?
Kulturpark West, ehemalige Reese-Kaserne.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Brechtiger TV-Star



Der Filmemacher Heinrich Breloer will sich nach dem Nobelpreisträger Thomas Mann nun dem zweiten Jahrhundert-Literaten widmen: Leben und Werk des Dramatikers Bertolt Brecht sind das Thema seines neuen Dokudramas (Drehbuch und Regie: Heinrich Breloer), der in Augsburg geboren wurde und hier auch aufwuchs. 
Cover des aufregendsten Buches über Bert Brechts wilde Jugendzeit in Augsburg:
Hans-Christian Kirsch: "In Baals Welt".
Cover-Gestaltung: Daniela Kulot. 

Der Drehstart für die ARD-Koproduktion ist für Mai 2017 geplant. Der WDR-Rundfunkrat hatte dem Projekt am Montag, 19. Dezember 2016, zugestimmt.


Neuer Zweiteiler für Das Erste

Bereits seit fünf Jahren laufen die Recherchen für den neuen Zweiteiler. So traf Breloer, der das Film-Genre Doku-Drama maßgeblich geprägt hat, viele Zeitzeugen Brechts. Über 40 Jahre wird das Leben des bis heute meistgespielten deutschen Dramatikers des 20. Jahrhunderts erzählt. Der Dichter und sein Werk überlebten zwei Weltkriege, zwei Diktaturen und vier politische Systeme allein in Deutschland. Im Exil wechselte er nach eigenen Worten "die Länder öfter als die Hemden".

Burghart Klaußner und Adele Neuhauser in den Hauptrollen

Burghart Klaußner und Adele Neuhauser stellen Bertolt Brecht und seine Ehefrau und häufige Hauptdarstellerin Helene Weigel dar. Kameramann ist Gernot Roll, Set Designer ist Christoph Kanter. Die Dreharbeiten mit Heinrich Breloer sollen ab Mai 2017 in Prag und Umgebung stattfinden.

Augsburg ist dabei wohl nicht gefragt. Hat da hier wer geschlafen?

- Weitere Infos dazu bei der ARD.

P.S. Wusstet Ihr schon, dass der erste offizielle Brecht Prospekt "Auf den Spuren von Bert Brecht durch Augsburg", herausgebracht von der Touri-Organisation "Regio Augsburg Tourismus", eine Idee von Arno Loeb war, der den Prospekt auch gestaltet und umgesetzt hat? Mit dem damaligen Touri-Regio-Chef Bernd J. Gerversmann.

Sonntags-Bildla

So kleidet sich die moderne Raumpflegerin.

Wer braucht die nicht?
Endlich Pommes Frittes richtig schreiben!

Ersatz für den Perlachturm?
Für besonders schwere Sendungen setzt die Paketpost erstmals zur Erprobung in Augsburg auf den Einsatz von Traktoren, wie hier in der Maximilianstraße.



Neue Fischfang-Methode?

Wir dachten, das wäre die Bgm.-Fischer-Straße.

Hier kann der Stadtrat bestens was aussitzen.

Steigt Hessing ins Stromgeschäft ein?
Orthopädie mit Kilowatt, Ampere und Volt?

Was sagt uns das neue Schild am Fahrradständer?

Sonntag, 24. September 2017

V-ictory? Qualkampf! Wen würde Linus wählen? Dackel Pipa verrät es uns!

Unser Exklusiv-Interview mit dem berühmten Augsburger 
Polit-Dackel Pipa zur heutigen Bundestagswahl:
Dackel Pipa gibt uns wertvolle Tipps zur Bundestagswahl.
Obwohl - wir brauchen keine Rechte, also politisch Rechte, oder?

Hallo, liebe Pipa, wen sollen wir heute wählen, wen schicken wir aus Augsburg in den Bundestag nach Berlin um unsere Zukunft politisch zu gestalten? Den Ullrich, die Bahr, die Roth?

Wen interessiert denn das in Augsburg? Niemand! Alle schreiben und reden nur über den wahnsinnigen Sex-Skandal mit Linus Förster, dem grössten und schlimmsten Triebtäter aller Zeiten.

Wie viele Frauen hat der zerstückelt?

Fragt mich lieber was der Linus im Gablinger Kittchen gewählt hat.

Wie soll das gehen?

Ganz einfach,  per Briefwahl.

Und was hat der Linus gewählt?

Er will dort ein neues Leben beginnen. Das fängt ja schon beim Essen an. Der Schweinbraten in der Gefängniskantine hängt ihm zum Hals raus. Ausserdem wählt keine Sau mehr seine ex-Partei, die SPD. Er will nicht mehr, dass Tiere fürs Essen geschlachtet werden.

Was will er dann?

Also, Linus Förster soll nach Aussagen seiner Zellenkollegin, die V-Partei gewählt haben.


Auch seine Frauenwahl will Linus verändern.



Cheyenne hilft gegen Electionsstörungen.

Wer ist denn das?

Eine Partei mit vielen tollen Frauen. Und die wollen auch gerecht und human und vegan sein.

Aber will der Linus in seinem neuen Leben nicht die Finger von den Frauen lassen?

Ja, er will V-eränderung in seinem Leben. Er will sich nur noch mit Frauen abgeben, die sich gegen perverse Lüstlinge wehren können. Wie die Weltmeisterboxerin Cheyenne Hanson zum Beispiel.

Das finden wir super, die wählen wir auch.  V ist ja auch Vick ... äh ...Victory!


Roland Wegner, ex-SPD, jetzt bei der V-Partei mit Barbara Rütting, der ältesten Bundestags-Kandidatin, will als bekannter Augsburger Rückwärts-Läufer vorausdenken.

Barbara Rütting kämpfte schon immer gegen das Böse.

Montag, 18. September 2017

Donnerstag, 14. September 2017

Nackte bei Bob's!


Der Fotograf Tom Rider hat als Location für sein Shooting mit dem Nackt-Modell Chloe den Rock'n Roll Stadel von Bob's in Augsburg-Haunstetten heimlich verwendet. Einige Fotos davon wurden im aktuellen Penthouse abgedruckt. Wir decken das auf! Angeblich soll diese hüllenlose Chloe auch als Service-Girl dort arbeiten. Wir werden da sofort hinschauen ...

In diesem Magazin findet man Chloe bei Bob's.



Dienstag, 12. September 2017

Gemerkelt? Wie die deutsche Kanzlerin in Augschburg beinahe ein klares und wahres Kochrezept bekommen hätte.

Willkommen im Schaller-Bierzelt zu Augsburg, liebe Anschi Bundeskanzlerin, äh, wie findesch du unser CSU Wahlmotto "Klar für unser Land"? 

Finde ich ein hervorragendes Motto, lieber Volki, drum habe ich mir hier gleich mal was Klares bestellt. Sag mal, du weißt ja, ich bin ja bekannt für meine schlichten Kochrezepte wie Kartoffelsuppe. Gibts bei euch hier in Augsburg auch ein schön einfaches Gericht? 

Sag mal Johnny, kennt sich der Volki eigentlich mit der Kocherei aus? Der sieht so verhungert aus.

Hallo Parteikollegen, ist doch klar, dass ihr mir helfen müsst. Die Anschi will ein ganz einfaches Kochrezept aus unserer Region, mit dem sie schnell klar kommt, wisst ihr da was?

Euer Horst hat mir neulich das Rezept für eine klare Fleischbrühe gegeben, der ist ja besessen von der Klarheit ...

Ich persönlich mag ja lieber nichts Stabiles im Essen. Da beiß ich mir die Zähne aus.
Ich denke noch mit Grauen an diesen Christian Ruck, der mir Stachelschwein im Lehm angeboten hat.
Gut, dass wir den wegbekommen haben. 

Mein Gott, ich muss dem Volki eine WhatsApp schicken, mit dem Rezept für Hirschgulasch.

Augsburgs geniale Polit-Riege denkt gemeinsam nach: Hm, wie wärs mit Biberbraten, Zwetschgendatschi, versoffene Jungfern, Nonnenfürzla oder vielleicht Kässpatza?

Liebe Leute, also ich bewundere eure Augsburger Küche, jetzt bekomme ich gleich von Volki ein Rezept für eine einfache Speise aus eurer Heimat. Die werde ich dann meinem Göttergatten in  Berlin zubereiten

Woisch Anschi, am einfachschten regional und nachhaltig sind Kässpatza. Da brauchsch bloss Mehl, Oia, Salz, Wasser und Käs halt.

Tut mir leid Leute, aber ich mach doch kein Essen mit Vögeln und Käse.
Da verliere ich doch viele Stimmen an die  neue Veggie-Partei.
Also diese Augsburger sind schon ein lustiges Völkchen. Ich hatte allerdings Schlimmeres befürchtet, dachte schon, mir würde  hier ein Roboter eine stinkige Dieselsuppe kredenzen. Aber der Volki hat ja nichtmal einen Roboter hergebracht um mir die Begrüßungsblumen zu überrreichen.


... wie diese Greenpisser vor dem Bierzelt mir klar zu verstehen gaben.

Ui, die Kanzlerin mit Kochlöffel!

Sonntag, 10. September 2017

Sonntags-Bildla

Es ist so verdächtig ruhig in Augsburg, ich als Zukunftsforscher würde sagen: das kann nicht sein!
Was ist mit dem Bahnhofstunnel wirklich los?

Wenn der Datschi zielt, lacht die Zwetschge!

Das waren noch Berichte!

Da brauchts keinen Wachhund mehr.

Die Gaststätte für den kleine Griesbrei.

Augsburger Zoo meldet Sensation:
Nachbau Gibraltar vollendet ...
... aber welche Affen haben diesen Felsen hierhergeschleppt?



Augsburgs bekannteste und hübscheste Klavierspielerin probt mit einem Sänger
ein Hymne über Kässpatzen im Kanu.
Lass den Hit in deiner Stadt!

Endlich in der Friedensstadt Augsburg installiert:
Das Denkmal für den unbekannten Flüchtling.

Augsburg, die Fahrrad-Killer-Stadt ... Wie lange wird sie noch leben?

Höhere Fahrpreise für Bus und Tram in Augsburg?
Juckt sie nicht, denn Laufen ist gesund!