Samstag, 8. Oktober 2011

Augsburger Spezial-Anwalt fällt auf





Die Augsburger Anwälte Hild und Kollegen fallen mal wieder auf. Sie werden von anderen Anwälten als Abmahnungs-Anwälte bezeichnet. Hild und Kollegen sollen sich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Internetgeschäften stürzen und da abzumahnende Fehler herauspicken. Oder sie gar als illegal übernommen, also gestohlen, brandmarken. 

Wir finden, liebe deutsche Anwälte, ihr seid doch nur neidisch, dass ihr nicht auf so eine tolle Geschäftsidee gekommen seid, mit der man mit wenig Arbeit fette Kohle machen kann, oder? Und da ist die Kanzlei Hild und Kollegen sicher nicht die einzige.

Außerdem ist der Augsburger Urherberrechts-Spezialist Hagen Hild seit einiger Zeit in einen endlosen Kampf der Abmahungs-Anwälte verwickelt. Das zeigt auch das "Abmahnungs-Barometer" von Hagen Hild.





Zu seiner "Gegner-Liste" sagt Hagen Hild:
"In unserer Gegnerliste finden Sie eine exemplarische Aufzählung von Gegnern, die wegen unterschiedlichster Fälle abgemahnt hatten oder gerichtlich vorgegangen sind. Es handelt sich hierbei um reale, bearbeitete Mandate / Fälle und nicht um "eine Auswahl von Firmen oder Einzelpersonen, über die wir aus anderen Informationsquellen von urheberrechtlichen, markenrechtlichen oder wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen Kenntnis erlangt haben.", wie dies von Kollegen aufgeführt wird, die unsere Gegnerliste übernommen haben. Auch hier gilt jedoch, dass das Original immer besser ist, als die Kopie, bzw. Praxis besser ist als Theorie ..."
Posted by Picasa

Freitag, 7. Oktober 2011

Urban Ehm: Je jünger, desto verrückter? Augsburg liebt den ideenreichen Kunstlausbuben!




Bild: Zu seinem 80. Geburtstag (naja, er übertreibt halt immer schwer!) stellt der Bildhauer Urban Ehm unter dem Motto "Trophäenschau" im Lokal "Baindl" aus.  Sepp Strubel, auch so ein durchgedrehter ARTist, sagt sicher was total Harmloses dazu. Da werden auch einige Herr- und Damenschaften auftauchen, die schon länger abgetaucht sind im Datschi-Sumpf aus Kunst und Kommerz. 


Und sie und wir werden alle staunen über die skurrilen Geschöpfe, die der ewige Kunstlausbub Urban Ehm beim Herumstrawanzen in den geheimsten Winkeln erjagt, zerlegt und in seiner Altsadtwerkstatt im Pfaffengässchen zu  unglaublichen Trophäen für die Wand umgestaltet hat. Seltsames Getier eben, von der Hakensau bis zum Gabelbock. Auch die Gscherte Sau musste dranglauben ...







Die Ausstellung 

"Trophäenschau" 

von 

Urban Ehm 

wird mit einer Vernissage am 
Donnerstag, 13. Oktober 2011 um 18 Uhr  
im Restaurant "Baindl"
im Augsburger Lechviertel eröffnet. 

Das "Baindl" hieß früher "EKU 34" 
und befindet sich im Hunoldsgraben am Fuße des Judeenberges.

Wem gehört die neue CSM-Domain ....?



Obwohl die recht blasse Claudia Eberle als Domainica bisher nicht bekannt wurde, hat sie sich die Internet-Domain www.neue-csm.de seit 4.10.2011 gesichert. Wir sind auf die kommende Homepage der Pseudo-Rebellen gespannt.




Claudia Eberle voller Begeisterung für das Projekt "Zugluft Arschburg" und neue csm.de


2,9 % weiblich


Meldung im Internet: Valentijn Geirnaert ('Dierdra Vaal') ist der CSM-Vorsitzende, da er die meisten Stimmen erhalten hat. Die erste Aufgabe des CSM wir sein, einen stellvertretenden CSM-Vorsitzenden, einen Sekretär und einen Stellvertretenden Sektretär zu wählen.
Wahnsinn: Die CSM Gablingen will gegen CSM Augsburg vorgehen!






Es ist bis jetzt nur ein Gerücht, aber die CSM Gablingen will gegen die CSM Augsbug wegen diverser Namensrechte vorgehen. Das könnte noch massenweise Ärger geben für Hermann Weber und seine Lakaien.



Donnerstag, 6. Oktober 2011

Warum wurde der Augsburger Gastronomie-Unternehmer Sven O. so brutal verprügelt? Wer gab den Auftrag für diese gemeine Tat?

Bild: Unsere Gerichtsreporterin hat in dem heute begonnenen Prozess gegen den angeklagten Schläger und seine beiden angeblichen Helfershelfer einige aussagestarke Zeichnungen erstellt. Es soll sich um die drei Augsburger Türsteher handeln, die laut dem Staatsanwalt zu "Unterstützern der Hells Angels" gehören sollen. Einer der Angeklagten soll den Gastronom Sven O., dem das Lokal Schlachthof in Augsburg gehört, mit einem Baseball-Schläger lebensgefährlich verprügelt haben. Fotografieren war im Augsburger Gerichtssaal strengstes verboten. Den ominösen Auftraggeber hat unsere Gerichtszeichnerin in grüner Farbe dargestellt.




Augsburger Schwurgericht: Der Prozess gegen den Schläger startet, der angeblich von Bernd F. vom Pow Wow gegen seinen Schuldner Sven O. vom Schlachthof beauftragt worden sein soll 


Prügel im letzten Herbst


Zum heutigen Prozessbeginn im Augsburger Strafjustizzentrum gegen die drei Männer, von denen einer den Augsburger Gastronomen Sven O. mit einem Baseball-Schläger lebensgefährlich traktiert haben soll, waren wir mit drei Reportern anwesend. Dieser Fall in der Augsburger Gastronomie-Szene machte schon länger von sich reden. Die Prügelei soll im Herbst 2010 im Augsburger Römerweg stattgefunden haben. Erwähnt wird dabei auch immer wieder ein gewisser Bernd F., der Inhaber der Augsburger Kaffeekette Pow Wow und des Sushi-Restaurants Essbar. Wir hörten dem Staatsanwalt aufmerksam zu, der den Hergang dieser Tat dem Richter Dr. Christoph Wiesner, seinen Beisitzern und den Leuten im Gerichtssaal ausführlich schilderte.



Weg zum Schlachthof ausgekundschaftet

Wir bringen die Anklage-Worte des Staatsanwalts Dr. Christian Engelsberger in verkürzter Form: Die angeblichen Täter, es sind drei Männer aus der Augsburger Türsteher-Szene, haben zuerst den Weg des Gastronomen Sven O., der das Lokal "Schlachthof" bei der Kälberhalle eröffnet hatte, von der Privatwohnung bis zum Lokal ausgekundschaftet. 

Dann hat sich einer von ihnen, der schon früher wegen diverser Schlägereien aufgefallen ist, mit einem Baseballschläger und mit übergezogener Motorradfahrermaske hinter der Gartenmauer von Sven O. beim Römerweg versteckt. Als Sven O. heimkam, sprang der Täter auf ihn zu und drosch mit dem Baseballschläger, beidhändig, auf ihn mit voller Wucht ein. 



Raschelndes Laub verrät den Täter

Allerdings – und hier wurde der Staatsanwalt detailreich wie unser Augsburger Krimi-Autor Peter Garski - hörte Sven O. das Rascheln von Blättern. Ja, das herbstliche Laub am Boden, durch das der Schläger auf Sven O. zustürmte, verriet mit dem Geräusch herumwirbelnder Blätter den bösen Kerl. Dadurch konnte sich Sven O. auch rechtzeitig mit dem Ellenbogen gegen den auf ihn einprasselnden Baseballschläger wehren, der sogar zerbrach. Das zerbrochen Teil wurde in einer blauen Plastiktüte in den Gerichtssaal gebracht.




Foto: Die blonde Anwältin Alexandra Gutmeyr, Expertin für Straf- und Betäubungsmittelrecht, kommt aus der Kanzlei Decker und vertritt den Nebenkläger und Zeugen Sven O. aus dem Schlachthof. 



Denkzettel mit Totschlags-Wirkung?

So schilderte heute um 15 Uhr rum der Staatsanwalt zumindest den Ablauf des Verbrechens. Wobei der Staatsanwalt betont, dass bei dieser brutalen Prügelei durchaus ein Totschlag möglich gewesen wäre. Es sollte dem Sven O. von dem Baseball-Prügler ein Denkzettel verpasse werden.


Große Frage: Wer ist der Auftraggeber?

Warum und wieso, wurde dem Sven O. ein Denkzettel verpasst? Tja, das verriet der Staatsanwalt dem lauschenden Publikum noch nicht. Der Namen eines Auftraggebers für diesen lebensgefährlichen Anschlag auf den Gastronomen Sven O. wurde nicht genannt.



Zebrochenen Baseball-Schläger gleich weggeworfen

Der Hauptangeklagte lässt von seinem Anwalt ein Geständnis verlesen. Auch, dass es ihm leid tue. Er habe den Sven O. tatsächlich mit einem Baseball-Schläger attackiert und einen Denkzettel verpassen wollen. Das stimmt. Allerdings habe er nicht so stark zugeschlagen, dass es lebensgefährlich für Sven O. werden konnte. Das abgebrochene Teil des Baseballschlägers habe er nicht mehr als Hieb- oder Stichwaffe verwendet. Er habe es gleich am Ort des Geschehens weggeworfen. Von einem Auftraggeber des Denkzettels erwähnt er nichts.

Die beiden anderen angeklagten Männer machten keine Aussage zu den Vorwürfen des Staatsanwaltes.

- - -



Impressionen aus dem
Augsburger Gerichtssaal
beim Prozess gegen den Schläger,
der Schlachthof-Sven niederknüppelte

Im Zuschauersaal sitzen an der Wand mit den Ein- und Ausgängen eine Reihe Polizisten. Im Publikum scheinen weitere Türsteher zu sein. Auch solche, die das angeklagte Trio kennen, wie zu bemerken ist, als sie am Schluss winken. Der vorsitzende Richter Dr. Christoph Wiesner lacht ab und zu und trotz der brutalen Schlägerszenen, die der Staatsanwalt schildert, kommt durch Wiesners lockere Vorgehensweise eine fast heitere Stimmung im Saal auf. Es scheint hier doch eher um einen dummen Lausbubenstreich zu gehen, als um lebensgefährliche Körperverletzung, hat man an einem sonnigen Spätsommertag im Gerichtssaal, mit der grossen Glaswand auf der linken Seite, den Eindruck. Einige Zeugen, auch Polizisten, sind noch im Urlaub. Mal schauen, ob man die noch braucht.

Zwei Damen ziehen das Augenmerk der Zusschauer auf sich: Da ist eine attraktive dunklehaarige Beisitzerein in roter Lederjacke zu bestaunen. Und links, am Tisch der Ankläger und Gutachter, sitzt die vollblonde Rechtsanwältin Alexandra Gutmeyr, die den Zeugen Sven O. als Nebenklägerin vertritt. Wie auf ihrer Page bei der Kanzlei Decker zu erfahren ist, liebt sie ihre Haustiere, aber auch ihren Mann.

Auch von Drogen- und Medikamenetenmissbrauch (Testosteron) ist bei den drei Angeklagten die Rede. Der Hauptangeklagte Türsteher, bei dem auch der Lokal-Name "Liquid" und eine weitere Schlägerei mit gebrochenem Kiefer in der "Rio-Bar" erwähnt wird, lässt von seinem Anwalt sagen, dass er bei der Tatzeit voll betrunken war und auch unter Drogen stand. Wobei auch Kokain ins Spiel kommt, das vom Angeklagten genommen, aber auch verdealt worden sein soll.

Vor einem unserer Reporter sitzt unter den Zuschauern ein junger Mann mit einem ausgewaschenen T-Shirt. Auf dessen Rückseite ist in türkisfarbener Schrift neben einem Totenkopf zu lesen: Cocaine Cowboys ...


Bild: Vor der Türe in den Gerichtssaal wurde unserer Chef-Reporterin das abgebildete Messer abgenommen. Es kam in ein braunes Kuvert und erhielt die Nummer 94. Also wurden vorher schon 93 andere Gegenstände abgenommen. Aber was? 


- - -

Und wie kommts eigentlich zu dem Gerücht, dass PowWow-Bernd der Auftraggeber für den Denkzettel mit Baseball-Schläger gegen Schlachthof-Sven war?

Nach unseren Gesprächen mit diversen Gastronomen und Justiz-Experten haben wir erfahren:

Als Schlachthof-Sven Anzeige erstattete wegen den Schlägen gegen ihn, soll er gesagt haben, dass er sich vorstellen kann, dass PowWow-Bernd hinter diesem Denkzettel-Auftrag gesteckt haben könnte. Weil der noch Geld von ihm will. Also haben Polizei und Staatsanwalt in diese Richtung die Untersuchungen aufgenommen. Bernd F. hat davon erfahren und kam aus seinem Urlaub in Thailand nicht mehr zurück, um nicht in Untersuchungshaft zu landen. 

Das angeklagte Trio saß von Dezember 2010 bis heute. Warum so lange, wo doch gestanden, wurde?


Manche fragen nun:

Könnte auch jemand anders Interesse daran haben dem Schlachthof-Sven einen Denkzettel zu verpassen? Nach Gerüchten aus der Augsburger Gastro-Szene soll Sven O. auch noch andere Gläubiger gehabt haben, die ungeduldig auf ihr Geld warteten ...

Warum gesteht der Hauptangeklagte die Schläge gegen Sven O., sagte aber nicht dazu, wer der Auftragsgeber dazu war? 



















Posted by Picasa

Wem gehört Augsburgs schönster Parkplatz?


Foto: Diesen hübschen Parkplatz haben unsere Reporter in einer Kleingarten-Anlage in Augsburg-Oberhausen ausgespäht. Sie behaupten: dies ist der schönste Parkplatz von ganz Augsburg. Aber wem gehört er? Wer ist der oder die Glückliche?
Posted by Picasa

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Roy Black und seine geheime Schnapsbrennerei ...



Bild: Roy Black testet mal wieder seinen heimlich selbstgebrannten Schnaps. Dazu spielt Alleinunterhalter "Der alte Schwede" einen Tusch! Das Schnapsglas hat unser raffinierter Roy im Mikro versteckt!

Zum 20. Todestag enthüllt der Roy-Black-Biograph Arno Loeb die ganze Wahrheit über den Tod von Roy Black. Als unser Roy am 9. Oktober 1991 einsam in seiner Blockhütte am Silbersee von uns ging, hatte er nicht nur 4 Promille Alkohol im Urin wie die Medien zurzeit behaupten.

Nein, Arno Loeb, der auch Bücher und ein Musical über Augsburgs Schlager-König Rox Black verfasst hat, präsentiert nun eine ungeheuerliche Wahrheit über den Liebling der deutschen Hausfrau, den man mit seinem Hit "Du trinkst nicht allein" auch den "Bügelbrett-Casanova" nannte: "Mein Kumpel Roy hatte mit ein paar einheimischen Schwarzbrennern beim Silbersee eine geheime Schnapsdestillerie aufgebaut. Darum hatte er bei seinem Tod statt Blut nur noch Obstler durch die Adern fließen!"



Foto: Arno Loeb hat als alter Kumpan von Roy noch ein paar Flaschen der Marke "Du trinkst nicht allein" in seinem Keller und säuft diese aus aktuellem Anlass feierlich in Rekordzeit aus.




Doku: Die Medien wissen auch bissle was über unseren Roy.




- - -




Diverse Veranstaltungen zu Roy Black:



Programm in Bobingen zum 20. Todestag von Roy Black 2011

Samstag, 08. Oktober 2011 / 11 Uhr
Bus-Rundfahrt „Auf Roy Blacks Spuren", Abfahrt am Rathaus Bobingen



Samstag, 08. Oktober 2011 / 18 Uhr
Besinnlicher Abend in der Heilig-Kreuz-Kirche, Straßberg

Samstag, 08. Oktober 2011 / 19.30 Uhr
Eröffnung einer „Roy Black -Ausstellung" im Foyer der Singoldhalle Bobingen

Sonntag, 09. Oktober 2011 / 11 Uhr
Traditionelle „Roy Black-Matinée" in der Singoldhalle Bobingen mit den „Cannons"





Programm in Augsburg


Freitag, 7.10. / 20 Uhr
Club Ideal  - Präsentation CD Roy Black & The Cannons: The Last Rock 'n Roll Show.
60 Sound Twist Slop Live-Kommando Beat, Pegulan DJ's: Lefty, Steve Train & Sir Barnes, Hank the DJ


Im heutigen Club Ideal sind Roy Black und seine Cannons am 6.12.1964 zum ersten Mal auf die Bühne geklettert. (siehe "Roy Black Chronik" und "Sweet Baby mein"). Damals hieß dieser Club an der Gögginger Str. 26-28 noch Femina, später Big Appel, Clochard, Subway und Kerosin.

Mehr Info: www.club-ideal.de




Auweia! Unruhe in den Augsburger Parteien für Gribl ... Wer hat noch die Kontrolle?



Doku: Prost Augsburg! wurde von dem ansteckenden CSU-Stadtrats-Fiasko dazu veranlasst per Rundbrief ihre Mitglieder vor Abtrennungsfieber zu bewahren. Ob das gelingt? 

Um ihre Mitglieder nicht von der Unruhe anstecken lassen, die gerade von den abgespaltenen CSU-Stadträten ausgeht, hat Prost Augsburg! vor ein paar Minuten ein beruhigendes Rundschreiben rausgelassen.

Prost Augsburg! will sich als absolut verlässlichen Partner darstellen. Dabei wird aber unterschlagen, dass sich auch von Prost Augsburg! bereits das Mitglied Karl Heinz Englet schon längst aus diesem Pöstchenverein verabschiedet hat.







Unsichtbar in Diedorf



Bild: Der Unsichtbar-Verlag, der sich in Diedorf angesiedelt hat, erregte viel Aufsehen mit einem sommerlichen Betriebsausflug seiner Autoren. Verlags-Inhaber Andreas Köglowitz wanderte vor ein paar Wochen mit den Autoren durch das Gunzesrieder Tal "rauf und runter", bis sich alle kannten. 

Alaska mit Horror in Augsburg


Bild: Jürgen "Alaska" Winter, ehemaliger Musiker bei Augsburger Bands wie On The Rox, Unemployed Ministers und Blinker kehrt nach größeren Touren mit und ohne Bands kurz nach Augsburg zurück.

Nachdem Alaska, wie ihn seine Freunde nennen, sein Tonstudio im Alten Haupthaus in der Jakober Vorstadt von Augsburg auflösen musste, betätigte er sich bei den Konzerten von verschiedenen Bands in ganz Europa als Tontechniker. Meistens Bands, die mit dem Label Tapete Records zusammenarbeiten.

Mit der schwedischen Band The Horror The Horror kehrt als Tontrechniker zu einem Konzert am Freitag, 7. Oktober 2011 in den Augsburger Club Zum Weissen Lamm zurück.

Jürgen "Alaska" Winter, der in Augsburg Künstler wie Anajo und Lydia Daher aufbaute, wurde auch als Pop-Beauftragter für Augsburg ins Gespräch gebracht.


Bild: The Horror The Horror präsentieren mit Alaska am Mischpult in Augsburg am 7.10.11 im Weissen Lamm ihr neues Album "Leaving Vangelis".

Immer mehr Leute lesen uns! Warum?



Bild: Unser sogenannter Herr Ausgeber, dieser schräge Vogel Arno Loeb, also, der sagte heute zu uns: Immer mehr Leute in Augsburg und Umgebung lesen unsere Skandal-Zeitung - weil wir so unabhängig, frisch, frech und ehrlich und manchmal sogar schneller als andere Medien berichten.

Das müssen wir als Redaktion sofort demenzieren. Diese hunderttausende von Lesern, die lieben uns doch nur wegen so Schmarrn wie Sex und Verbrechen und Klatsch und Verleumdungen und Lügen.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Susanne Gribl triumphiert jetzt über ihren Ex-Gatten ...


Bild: Völlig glücklich sieht man jetzt Susanne Gribl, die durch den Betrug ihres Ex-Gatten Kurt zutiefst geschockt war, auf Facebook. Neben ihr ist ein unbekannter Mann angedeutet. Ihr neuer Freund, mit dem sie nun so glücklich ist? Aber auch ihr Facebook-Triumph spielt eine Rolle.  "Nie war Susanne hübscher in den letzten Jahren", sagen ihre besten Freundinnen und Freunde. "Nun hat sie wieder Spass am Leben!"

Hatte einst Kurt Gribl bei seinem Wahlkampf mit Hilfe von Daniel Melcers und Sigrid Einfalts Werbeagentur   auch mit modernen Mitteln wie Myspace und Xing im Internet um Wählerstimmen gebuhlt, so ist heute Gribls Ex-Gattin auf Facebook seit kurzer Zeit mit schon über 80 Freunden zu finden. Und es werden täglich mehr bei der sympathischen Frau.

Ihr ehemaliger Gatte Dr. Kurt Gribl, durch Susannes Hilfe im Wahlkampf jetzt OB von Augsburg, traut sich nicht mehr ins Internet. Er hat dort mit Drogen-Freunden und  Sex-Diktatoren keine guten Erfahrungen gemacht. Er ist nicht auf Facebook. Auch twittern tut Gribl nicht. Im Internet muss er immer von seinen diversen Missetaten lesen ...

Transparenz und Bürgernähe sind jetzt nicht mehr Gribls Fall. Und so richtig Zeit hat er nur noch für eine Augsbürgerin - aber die sei gar kein echtes Datschi-Girl ... sagen böse Zungen ...

Unsere ukrainische Putzfrau meint: Eine ganz schlimme Verleumder-Seite über Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl ist seit einigen Stunden hier zu sehen, die wir aber nicht empfehlen:


Wunderbar: Claudia Eberle muss nicht mehr verhungern!



Bild: Schon leicht verzweifelt suchte Claudia Eberle auch auf Xing nach einem einträglichen Job. Endlich ist die doch ziemlich blass und hungrig aussehende Claudia Eberle mit einem Fraktionssitz besser versorgt. Wir machten uns alle schon schwer Sorgen um sie.
Es war im Juni 2008, als manche CSUler in Augsburg nicht so wollten wie der Fraktions-Chef Bernd Kränzle. Bei der Wahl zum Schulreferenten fiel die CSU-Stadträtin Claudia Eberle aus Göggingen, die mit der Rektorin Alexandra Brumann, als Doppelspitze gedacht war, gegen Hermann Köhler durch.  
Claudia Eberle vermutete später, dass Leute wie Tobias Schley und Johannes Hintersberger an ihrer Karriere gesägt haben.  Das hat sie nie verwunden. Mit dem Referenten-Posten hätte sie endlich mal ordentlich verdient.
Als ihre Selbständigkeit nicht mehr so gut lief, hat sie sich mit Hermann Weber und Kurt Gribl zusammengetan. Das hat jetzt auch geklappt.

Typische Hintenrumkritiker meinen dazu: "Ganz schön scheinheilig. Jetzt hat die Claudia Eberle genau das gemacht, wie sie es dem Schley vorwirft, nämlich egoistische Postenschacherei. Sie ist nur in die neue Weber-Partei Neue CSM gegangen, wegen dem gut honorierten Posten den sie als Fraktionsvorsitzende nun hat."

Wie von uns als erstes exklusivest vorausgesagt, wurde heute eine neue Partei von Bürgermeister Hermann Weber und seinen von jungen CSU-Leuten ausgemusterten Stadträten in Augsburg gegründet: Die Neue Christlich Soziale Mitte, kurz CSM.   


Bild: Laut DAZ ist Claudia Eberle seit heute immerhin die Fraktionsvorsitzende der neuen Augsburger Partei Neue Christlich Soziale Mitte (NCSM), die nach Ansicht von Insidern von Weber und Gribl gesteuert wird. Da bekommt sie schon ein paar Euros. Mehr wie als einfache CSU-Stadträtin.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Als Fraktionsvorsitzende kann sich Claudia Eberle nun endlich wieder richtig ernähren. Wir müssen keine Angst haben, dass sie noch klapperdürrer wird. Was sind wir froh!"


Doku: Stefan Kiefer von der Augsburger Rathausopposition (SPD) meckert nur wieder geizig rum und würde der armen Claudia Eberle am liebsten nix gönnen ....


- - -

Über die alte CSM, die sich vor rund 30 Jahren in Augsburg auch von der CSU mal getrennt hat, ist hier zu lesen:




Im Diskussions-Forum der Augsburger Allgemeine wird debattiert:

"CSU-Selbsthinrichtung"


"Wenn Gribl mit offenen Karten spielen würde, müsste er jetzt eigentlich aus der CSU austreten und sich seinen Leuten von der Augsburger Zukunft anschließen. (Wobei es mich ja nicht gerade überraschend würde, wenn mal wieder eine Verbindung - nun zur CSU - zum Schein aufrecht erhalten würde.) Dann wäre natürlich Schicht am Schacht, mit der millionenschweren Rückendeckung aus München. 

Schlechte Alternative: Vielleicht gelingt es Gribl ja irgendwie, sich weit genug von CSU und Zukunft Augsburg zu distanzieren, um als AZ-gestützter Patriarch über den Dingen zu schweben. Mit entsprechender AZ-Kampagne - und vielleicht einer hübschen boulevard-tauglichen Hochzeit zur Rechten Zeit, ein Schelm wer Böses dabei denkt - könnte es Gribl ja dann sogar gelingen, den ganzen Mist, den er und seine Gang(s) bislang verbrochen haben, vergessen zu machen ...

Eins steht für mich fest: Ich weiss nicht, ob die CSU-Selbsthinrichtung ein Dreiakter, ein Fünfakter oder eine Endlos-Fortsetzungsgeschichte wird, aber wir haben jetzt gerade mal den ersten Akt gesehen. Das Drama geht weiter..."

Kurt-Gribl käuflich?



Bild: Manche Augsbürger wischen sich erstaunt die Augen. Die Internet-Domain www.kurt-gribl.de ist käuflich. Warum denn das? Will sie Dr. Kurt Gribl, Augsburgs OB, nicht mehr? Liegt auf ihr ein Fluch? 

Montag, 3. Oktober 2011

Die Fans murren ....


Kaum liegt der FCA am Ende der Tabelle, nach einer 0:4 Niederlage in Dortmund, schon murren die ersten Fans. Sie sehen die Schuld bei Trainer Jos Luhukay und Präsident Walter Seinsch. Luhukay bekam aber von Seinsch Kündigungsschutz für 1 Jahr. Foto: www.sport-in-augsburg.de





Sonntag, 2. Oktober 2011

Zauberspiegel im Möbelhaus ...


Faszinierende Werbung für einen Zauberspiegel Marke "Gucksdu" ist an der Endhaltestelle der Linie 4 im Norden von Augsburg, an der Grenze zu Gersthofen, aufgetaucht.

Gespräch mit Arno Loeb: Versucht CSU-Bürgermeister Weber seine Kohle zu retten?



"Ich nenne das Zukunft Weber!"

Interview mit dem Augsburger Polit-Experten Arno Loeb zu den wahren Hintergründen der Flügelkämpfe, Intrigen, Zerstörungswut, Lügen und Trennungen in der krisengeschüttelten Augsburger CSU.



Bild: Arno Loeb, der feige Hund, spuckt mal wieder Provokationen und Beleidigungen über Augsburgs ehrlichste und treueste Politiker aus und hat Angst, dass er dafür kräftig auf den Deckel bekommt. Selber schuld!



Frage: Herr Loeb, was sagen Sie zur Trennung der Stadträte Uschi Reiner, Claudia Eberle, Dimitrios Tsantilas, Wolfgang Kronthaler und Rolf Rieblingersamt dem CSU-Bürgermeister Hermann Weber von der Augsburger CSU? Diese Abtrünnigen wollen nun einen Verein aufmachen, der sich als eigene Stadtratsfraktion "Zukunft Augsburg" nennen und mitregieren will.

Arno Loeb: Für mich ist das der Verein "Zukunft Weber".

Frage: Wie kommen Sie da drauf?

Arno Loeb: Ganz einfach. Es geht nur um die Zukunft von Hermann Weber. Und um sein Geld.

Frage: Das müssen Sie uns genauer erklären.

Arno Loeb: Hermann Weber hat vor seiner jetzigen Tätigkeit als 2. Bürgermeister und Finanzreferent als freischaffender Architekt wenig verdient. Er hat viele seiner Aufträge gegen Vermittlungsgebühr von anderen Architekten machen lassen. Da bleibt nicht viel hängen um für eine gute Altersversorgung gewappnet zu sein.

Frage: Aber jetzt verdient er doch als Bürgermeister ganz ordentlich, oder?

Arno Loeb: Richtig. Aber was ist, wenn Weber in der nächsten Wahlperiode nicht mehr Bürgermeister wird? Er müsste 10 Jahre Bürgermeister sein, um dann hinterher mit einer Bürgermeister-Pension super versorgt zu werden.

Frage: Und was wollen Sie damit sagen?

Arno Loeb: Wenn also ein angestaubter alter CSU-Mann Hermann Weber von den jungen CSU-Leuten nicht mehr auf einen guten Listenplatz bei der nächsten Wahl gestellt wird, dann kann er seine Bürgermeister-Pension mit dem Ofenrohr im Gebirge suchen. Die jungen CSU-Leute wollen nicht mehr hinnehmen, dass Halbtote wie Hermann Weber in irgendwelchen Hinterzimmern ihre Machtgelüste austoben und nur ihnen gefällige Leute auf spezielle Posten bringen. Auch mit Lügen. Die jungen CSUler um Schley wollen, dass auch in der Politik Leistung zählt und nicht Arschkriecherei, wie es unter der Ägide von Ruck geschehen konnte. Nur so wird eine Partei auch wieder für junge Leute attraktiv.

Frage: Sie meinen, Herr Loeb, das ist also die Ursache für den ganzen Ärger um die Stadträte, die sich von ihrer Mutterpartei CSU trennen wollen?


Bild: Loeb behauptet: Sie kämpfen in der CSU mit allen Tricks gegen die Jungen um ihre Existenz: OB Dr. Kurt Gribl und Bürgermeister Hermann Weber von der CSU. Teilweise haben Gribl und Weber es mit schrägen Methoden geschafft die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen. Wie lange noch?

Arno Loeb: Es geht nur um die Zukunft Webers. Da schwitzt er mächtig. Und jetzt muss halt seine Kreatur, der Augsburger Oberbürgermeister auch ran und für Weber einige Kohlen aus dem Feuer holen. Weber hat ihn einst als Mr. X zum Kandidaten der CSU bei der OB-Wahl gegen Paul Wengert entdeckt. Dafür muss ihm Gribl nun dankbar sein. Weber hat auch Gribls Seitensprünge gedeckt und ist ihm juristisch über die Kasse der Stadt beigestanden, als man mit Prozessen einige journalistischen Kritiker von Gribl mundtot machen wollte. Und es bei einigen leider auch geschafft hat. Das ist nicht demokratisch. Das ist Willkür. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal in meiner Heimatstadt erlöben muss.

Frage: Sie meinen auch Gribl steckt hinter der Trennung der CSU-Stadträte von ihrer Mutterpartei?

Arno Loeb: Logo, Gribl muss Weber auf Gedeih und Verderb zur Seite stehen. Weber weiß alles um die Liebschaften und Kinder von Gribl. Wenn Weber auspackt, kann Gribl einpacken.

Frage: Und die anderen Stadträte, was sollten die für ein Interesse haben, sich mit viel Getöse aus ihrer Mutterpartei zu verabschieden um eine Konkurrenzpartei aufzumachen?


Bild: So sieht ein hinterhältiger Original-Datschi aus, der immer nur im Dreck wühlt, um andere brave Mitbürger mit stinkendem Mist zu bewerfen!

Arno Loeb: Die Abtrünnigen haben gemerkt, dass sich der Wind gedreht hat. Er bläst ihnen nun ins Gesicht. Das gefällt denen nicht. Vorher war alles so bequem. Sie trauern ihrer Hängematten-Demokratie nach. Neue Leute mit dem Anspruch auf echte und erarbeitete Demokratie sind in die CSU gekommen. Man wird nicht mehr gewählt, weil man brav alles abgenickt hat. Diese Stadträte, die von einigen Medien tränenreich bemitleidet werden, haben nichts mehr zu verlieren. Es ist eine reine Verzweiflungstat, was die da anstellen. Die haben nichts mehr zu verlieren, das ist klar. Die Abtrünnigen sagen sich: Wenn wir in  der CSU bei der nächsten Wahl auf keinen vorderen Listenplatz mehr kommen, dann versuchen wir es eben mit einer eigenen Partei. Da können wir uns ja selbst auf die vorderen Plätze bringen.


Bild: Warum hat sich der junge CSU-Rambo Tobias Schley mit den eingerosteten Stadträten angelegt? 

Frage: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl bleibt ja bisher noch bei der Mutterpartei CSU. Wird er auch wieder der OB-Kandidat der CSU bei der nächsten Wahl?

Arno Loeb: Keine Ahnung. Das wird spannend. Er befindet sich jedenfalls in einer gefährlichen Zwickmühle. Aber inzwischen wird ja von Augsburgs einflussreicher Zeitung, der Augsburger Allgemeinen, schon ein neuer OB-Kandidat der CSU langsam aufgebaut ...

Frage: Ehrlich? Wen meinen Sie da?

Arno Loeb: Also in der Augsburger Allgemeine wird ein gewisser Volker Ullrich, ein sogenannter junger Wilder aus der CSU, der gerade als überaktiver Ordnnugsreferent durch unser Datschitown wirbeln darf, als möglicher zukünftiger Oberbürgermeister-Kandidat der Augsburger CSU ins Gespräch gebracht.

Frage: Was sagen Sie zu dem CSU-Mann Johannes Hintersberger aus Lechhausen, der die CSU in Augsburg wieder einigen soll?

Arno Loeb: Ich kenne wenige Politiker in Augsburg, die so fair sind wie Johannes Hintersberger. Er hätte damals für Gribl der OB-Kandidat der CSU sein sollen. Dann hätte es keine Gerüchte um Liebschaften und uneheliche Kinder von Gribl mit seiner Wahlkampfhelferin und keine falschen Aussagen gegeben.  Hintersberger hat durch seine ehrliche politische Arbeit schon längst die Herzen der Augsburger erobert. Das wird einem tricksenden Gribl nie gelingen, der immer das Gegenteil von dem macht, was er vorher gesagt hat. Von der Marketinghexe an seiner Seite mal ganz abgesehen.

Frage: Beruhigen Sie sich. Mit seiner Freundin, die aus einer Werbeagentur kommt, hat Gribl doch eine hervorragende Beraterin?

Arno Loeb: Finden Sie? Diese Frau hat halt gemerkt, dass Kurti-Schatzi wie Wachs in ihren Fingern ist. Meiner Meinung nach benutzt sie ihn nur, für ihre eigene Karriere. Wie eine Voodoo-Puppe. Und wenn er nicht mehr OB ist, wird sie ihn fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Wie vorher ihren Ehegatten, ein harmloser Architekt, als sich ihr die Chance bot mit einem Oberbürgermeister das gemeinsame Buhlschaftsbett in eine Karriereleiter zu verwandeln.

Frage: Jetzt reichts aber, das ist gar nicht löblich, sie sind ja das schlimmste Lügen- und Lästermaul weit und breit. Können Sie unseren Leserinnen und Lesern auch was Vernünftiges mitteilen?

Arno Loeb: Ich hätte da eine Löbensweisheit ...

Frage:Und die wäre?

Arno Loeb: Vom vielen Reden ist noch keiner redlich geworden!

Frage: Dankeschön für Ihre Märchenstunde Herr Loeb, wir hätten Sie am liebsten eigentlich nicht nicht zu diesem Thema gefragt, damit Sie hier Ihren Unsinn breittreten können, aber weil Sie leider unser Herr Ausgeber sind ... naja.


Bild: So würden Augsburgs OB Gribl und Bgm. Weber das alte Lästermaul Arno Loeb am liebsten sehen. Wir auch!

Leider ...


Zu jung zum Sterben ...

Samstag, 1. Oktober 2011

Münchner neidisch auf Sexspass in Augsburg!



Der Münchner TV-Kanal "Quer" meint: Mit viel Aufwand und Kosten wurde das soziale Brennpunktviertel Oberhausen in Augsburg in eine schmucke Wohngegend mit Spielstraßen und Grünstreifen verwandelt. Doch dann kamen die Prostituierten und nutzten Wohnungen als Bordell. Seither müssen viele Oberhausener Unrat, zwielichtige Gesellen und obszöne Schmierereien im Treppenhaus ertragen. Zuhälter und Freier sorgen für Ärger. Anwohner beschweren sich bei der Stadt und der Polizei. Doch die können wenig tun – die Wohnungsbordelle sind legal.

Wir meinen dazu: Die Münchner sind einfach mal wieder nur neidisch auf unseren tollen Sex, der zwischen den Bei.... äh ... Lech und Wertach für Abenteuer, Spannung und Vielfalt in jedem Haus sorgt. 


Ätschibätsch!

Die Augsburger Combo Impotenz hat dazu einen passenden Song auf Youtube gepostet:



http://www.youtube.com/watch?v=SBFpYioM5mQ

Vorsicht: In dem Song "Nutten an die Macht" sind auch die attraktivsten Prostituierten in Augsburg zu sehen.



Freitag, 30. September 2011

Insider: CSU-Stadträte geben in den nächsten Tagen ihre Trennung von der Augsburger CSU bekannt!

Foto: Der Alptraum von CSU-Chef Bernd Kränzle wird wahr. Einige frustrierte ausgemusterte CSU-Stadträte opfern sich für Bürgermeister Hermann Weber und Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und trennen sich von der CSU. Nur gut, dass Kränzle für Brand- und Katastrophenschutz zuständig ist.


Laut Augsburger Polit-Insidern geben am Dienstag, den 4. Oktober 2011 einige Augsburger CSU-Stadträte ihre Trennung von der Augsburger CSU bekannt.


Dazu sollen gehören

- Uschi Reiner
- Claudia Eberle
- Dimitrios Tsantilas
- Wolfgang Kronthaler
- Rolf Rieblinger

und Hermann Weber als großer Zampano von dem Verein "Zukunft Augsburg".

Allesamt CSU-Kandidaten, die seit einiger Zeit ausgemustert wurden.

Diese Nachricht der Trennung wird am 4.10.2011 in der Gaststätte Weißer Hase in der Augsburger Annastraße verkündet. Der Weiße Hase wird seit ein paar Tagen von dem Gastronomen geführt, der von CSU-Bürgermeister Weber als von einem Partei-Kollegen rechtschreibschwacher beleidigter Ausländer zitiert wurde.

Laut DAZ wurden von den ausgedienten CSU-Stadträten, die nicht den jungen Leuten in ihrer Partei weichen wollen, Verhandlungen mit der Augsburger SPD zum Thema Abstimmungen und Machtverteilung im Augsburger Stadtrat aufgenommen. 

Die "verstaubten Stadträte", die als Selbständige "Angst um ihren Posten und das dazugehörige Honorar" haben, werden "aus dem Hintergrund von Weber und Gribl" gesteuert, haben wir aus den Kreisen um Bernd Kränzle, Johannes Hintersberger und Tobias Schley gehört. 

Die CSU-Pseudo-Rebellen Uschi Reiner, Claudia Eberle, Dimitrios Tsantilas, Wolfgang Kronthaler, Rolf Rieblinger und Hermann Weber wollen eine eigene Faktion "Zukunft Augsburg" im Augsburger Stadtrat bilden. "Dann hätten sie einen Fraktionschef, der wesentlich mehr Kohle bekommt", als ein normaler Stadtrat. "Und zudem könnten die Abtrünnigen das Geld endlich behalten, das sie bisher der CSU laut Vereinbarung spenden mussten", meinen die Polit-Insider. Deswegen wollen die Abtrünnigen auch nicht zu Pro Augsburg wechseln, wie auch schon angedacht.


"Allerdings ist bei dem Alter der treulosen Stadträte Eile geboten, weil sie ja vor der nächsten Wahl schon weggestorben sein könnten", lästerte ein hoher Augsburger CSUler.

Was wir allerdings nicht wissen, ist, ob es zu dieser Verkündigung der CSU-Trennung Weißwürste oder Kässchpätzle gibt. Wir wissen auch nicht, ob Dr. Kurt Gribl und seine Geliebte in Zwietracht, äh, Tracht, in dieses bayerisch-schwäbische orientierte Lokal kommen werden. 




Bild (aktuelles Augsburg-Journal Oktober 2011): Kann Sigrid Vielfalt, die "bereits die Familie  ihres treulosen Dr. Kurt Einfalt zerstört haben soll, auch die Augsburger CSU zerstören", fragen sich viele Menschen, die auf Werte stehen. 

Was wurde bei der Augsburger CSU wirklich geklaut?



Bilder: Aus schlecht informierten Kreisen der Augsburger Justiz erfuhren wir, dass die Augsburger Fahnder, nach einer Diebstahlsanzeige der Augsburger CSU-Stadträte Uschi Reiner, Claudia Eberle und Dimitrios Tsantilas, bei ihren Kollegen in Berlin ein Elektronen-Mikroskop zur Spurensuche bestellt haben.

Die beklauten CSU-Stadträte wurden von CSU-Baubürgermeister Hermann Weber darauf hingewiesen, dass man da ja eine Strafanzeige stellen könne. Damit man mal sieht von welchen Gangstern sie in der CSU-Fraktion umgeben sind. 

Wir wissen allerdings nicht, ob auch der CSU-Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl ab und zu in die Fraktionsräume seiner Datschi-CSU schaut.

Weber prozessiert ja gerne, besonders gerne mit der finanziellen Hilfe der Stadt Augsburg für die Belange seiner Kumpels.

Frage: Warum wird nun ein Elektronen-Mikroskop zur Aufklärung dieses skandalösen Diebstahls benötigt?

Wir wir weiter erfuhren, soll nämlich aus den Augsburger CSU-Fraktionsräumen nicht nur der Brief des CSU-Zombies Reinhold Wenninger und irgendein Zahlungsbeleg verschwunden sein, sondern auch was noch viel Schlimmeres. Es soll sich um was ganz, ganz Kleines, ja sehr Winziges handeln. Das könne man höchstens mit einem Elektronen-Mikroskop aufspüren.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Da kann es sich doch wohl nur um den Verstand einiger Augsburger CSU-Stadträte handeln, die irgendwelche schleyerhaften Aktionen veranstalten, um ihren Bürgermeister Weber zu retten, oder?"


Donnerstag, 29. September 2011

Die Wahrheit über die Oktoberfest-Schlägerei von FCA-Thurk und seinen Freunden! Ist Riegele wirklich besser als Münchner Bier? Krimi-Autor lobt sogar tapfere FCA-Kämpfer!



Bild: Auch das Magazin Focus berichtet beeindruckt von den tapferen Augsburger FCA-Kämpfern, die in Wahrheit nur die Ehre des Augsburger Riegele-Bieres gegen beleidigte Münchner Bier-Flaschen verteidigt haben sollen.

Wieder mal aus der Gastro-Szene haben wir die Wahrheit über die Oktoberfest-Schlägerei von FCA-Spieler Michael Thurk und seinen aufrechten Fussball-Kumpels erfahren. Irgendein Münchner Brauerei-Mitarbeiter (Löwen? Spaten? Augustiner? oder welche Brauerei braut das Bier noch München?) hat mitbekommen wie Thurk mit seinen Ball-Freunden mit einer Maß Bier im Zelt angestossen hat und dann - nach nur einem Schluck - lauthals verkündete: Mir schmeckt das Augsburger Riegele-Bier einfach vile besser als diese Mückenpisse hier!"

Da ging die tüchtige Schlägerei im Zelt los, weil sich die geschmähten Müncher Biertrinker von dieser kritischen Bemerkung des Thurk stockbeleidigt fühlten Der Kampf begann.

"Die Augsburger waren tapfer und die Münchner nur Weicheier", so ein Kampfberichterstatter, "sie mussten als wehleidige Memmen mit ein paar harmlose Blessuren in ein Lazarett eingeliefert werden."

Peter Garski, Augsburgs berühmt-berüchtigter Krimi-Autor, meint zu dem Kampf im Oktoberfest-Bierzelt schadenfroh grinsend: "Der Thurk hat wohl schon die ersten Kapitel von meinem kommenden Krimi Rotgrünweiß macht heiß auf dem Portal von Augsburg-Wiki gelesen. In meinem kommenden Kicker-Krimi wird auch ein von der FCA-Führung beurlaubter Star-Kicker in eine Riesenschlägerei im Zelt verwickelt ..."

P.S.: Unsere ukrainische Putzfrau sagt: "Irgendwie muss der FCA doch die Münchner schlagen, oder habe ich da was falsch verstanden? Klarer Punktsieg, meine Datschi-Jungs!"

- - -


Bild: Augsburgs Spitzenbier-Brauer aus dem Hause Riegele unterstützen immer gerne tapfer Kämpfer im Sport. Schmeckt das Datschi-Bier echt besser als der teure Oktoberfest-Saft aus dem Tank?

Mittwoch, 28. September 2011

Aufregung um Ballonfabrik und zerstörte Schrebergärten in der Nachbarschaft ...





Doku: Gestern haben sich einige Inhaber von Schrebergärten in der Kleingarten-Anlage Riedinger Park, nicht weit von der Ballonfabrik, dem neuen Augsburger Kulturhaus an der Wertach, bei unsere Zeitung gemeldet. Ein Garten in dieser Kleingartenanlage an der Austrasse soll durch nächtliche Besucher nach Konzerten in der Ballonfabrik zerstört worden sein.

Außerdem klagen die Kleingärtner über leere Flaschen und Glassplitter von zerbrochenen Flaschen auf der Austrasse, die von der Dieselbrücke aus zum neuen Kulturzentrum Austrasse führt.

Wir haben gehört, die Veranstalter in der Ballonfabrik wollen jetzt nach den Konzerten Sicherheitskrfäte einsetzen, um dies in Zukunft zu vermeiden. Auch soll mit den Kleingärtnern ein Gespräch geführt werden, damit das nicht mehr vorkommt.