Mittwoch, 18. März 2015

Augsburgs Asylanten-Ansiedlung --- Es wird immer transparenter ...


 Foto: Das neue Augsbuger Asylantenheim in Lechhausen? Dezentral und nur für rund 6-100 Asylanten.

Wir freuen uns über die neue Transparenz-Kommunikation der Augsburger Stadtregierung. Soeben erhalten wir exklusiv eine Nachricht von Pressesprecher Müllchecker, dass in Augsburg-Lechhausen, ein neues Asylantenheim entstehen soll. Und zwar in der Zusamstraße, dort wo auch schon ein Bordell entstehen sollte, das nun aber ein paar Meter weiter hinkommt. 

Polizei und Ordnungsbehörden waren schon vor Ort, so wurde uns mitgeteilt, damit die Bewohner gleich wissen, was da mal los ist. Aber angeblich wurde denen gesagt, da kommt ein neues Reisebüro hin. Darum sind auch alle schwer begeistert in der Gegend. Keiner will da mehr weg! Man kann hier nämlich nun auch endlich Porsches rumfahren sehen.

AU ! GSBURG


Das 8. Heft zum Thema Typografie (gestalterische Anordnung der Buchstaben und Worte), kam mit dem Thema "Augsburg" heraus. Es ist geschrieben und gestaltet vom Projektseminar "Typografie Augsburg", unter Leitung von Prof. Michael Wörgötter, an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg.

Berichtet wird in dem 90-Seiten-Magazin über die Schriftexpertin Lisa Beck, die Augsburger Druck- und Verlagsgeschichte, den Schreibmönch Leonhard Wagner, die Zeitung von Cotta, das Wunderzeichen-Buch, den Maro-Verlag von Benno Käsmayr, über die Schülerzeitung von Bert Brecht und seinen Mitschülern,  über Helmut Gier (ehemaliger Leiter der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek), das Grandhotel Cosmopolis, über den Grafiker Max Birkl, die Augsburger Puppenkiste und die Ultras vom Augsburger Eislauf Verein, AEV.

Für Leute, die Augsburg nicht so gut kennen, ist das Magazin interessant. Für uns Augsbürger ist nicht viel Neues daraus zu erfahren. Abgesehen von dem Bericht über den Mönch Leonhard Wagner, der um 1500 herum, einige Schriften entwickelt hat.

Warum gerade der Grafiker Birkl für einen Bericht ausgewählt wurde, bleibt rätselhaft. Hier gibt es mehr und einflussreichere Gestalter. Wir gönnens dem Birkl ja, aber warum nicht ein interessanter Überblick über die junge Augsburger Grafikr-Szene? Und warum ein Arier-Grafiker wie Eugen Nerdinger bei Lisa Beck erwähnt werden muss, die ihr Leben und ihre Arbeit dummerweise für ihn geopfert hat, ist noch rätselhafter.

Die Berichte sind alle leider schön brav, wie in einem Merian-Heft aus den 1950ern, und man hätte von jungen Leute in unserer Zeit schon mehr flotte, frische, fröhliche und freche Schreibe erwartet. Altes Handwerk wieder zum Leben erwecken muss ja nicht unbedingt damit einhergehen, verdammt, um uns mit alten Anstandsregeln zu quälen, oder? Nix gegen alten reifen Käse, aber müssen da schon die Würmer der Langweile drin sein?

Was die Augsburger Puppenkiste mit Typografie zu tun hat, bleibt wohl ein Geheimnis. Das Übliche von Augsburg halt. Hätte man mal ehemalige Studenten dieser Gestaltungs-Hochschule gefragt, was die alles wissen, von Beat bis Punk und Rap, von WG bis Kiffen und Graffitis, dann wäre wohl ein lebendigeres Magazin herausgekommen. Man glaubt ja, diese jungen Gestaltungs-Hochschüler hätten einen lebenslangen Kurs für allerseriösestes Beamtentum hinter sich. Ausgerechnet die Gestalter, die in Augsburg noch am meisten für kreative Unruhe sorgen, servieren uns ein Magazin, das uns irgendwie an den Katechismus erinnert.



Lieber Michael Wörgötter, so werden keine Gestaltugns-Götter gemacht. Auf die Schulter können  wir Ihnen  leider nicht klopfen, auf den Kopf schon eher. Falls es hilft, Ihre grauen Zellen bissle anzuregen für neue und spannende Dinge in Augsburg.

Aber gut, auch wenn man sich mehr Tiefgang bei den Berichten wünscht, so ist dieses Magazin doch kaufenswert, weil es von den Studenten wirklich schön gemacht ist und voller spürbarer Leidenschaft für Augsburg, die aber zukünftig noch mehr in den Hinterhöfen unserer Stadt rumschnüffeln sollte. Oder wollt Ihr alle als Arschkriecher-Designer bei CSU-Agenturen wie Mies & Malad enden?


Mitgearbeitet haben Vera Daffner, Natalie Gaspar, Jana Gruszeninks, Tom Hegen, Polina Kämpf, Amelie Krüger, Sarah Merk, Miriam Nadegger, Theresa Nguyen, Julia Sohn, Johannes Spießl, Sophia Strassburger, Marc Wiblishauser, Julia Wienand, Helmut Gier


Erschienen ist "Typografie 8: Augsburg – Das Magazin zur Gestaltung Typografie und Druckkunst in urbanen Zentren", im August Dreesbach Verlag, München.



P.S.: Auf der Rückseite die Zirbelnuss. Naja, nicht sehr originell. Zirbelstuss!

Dienstag, 17. März 2015

Immer gegen die Großen ...


Kostenlose Nachrichten aus Augsburg? Täglich? Liefert jetzt presse.augsburg. Damit ist der Medienkrieg voll eröffnet. Gegner sind Augsburger Allgemeine, Stadtzeitung, DAZ, Neue Szene und wir. Aber wir sind wohl die einzigen, die da absolut keine Chance haben.

Frauen ans Segel


Neulich auf der Lechstaustufe. Immer mehr Frauen springen spontan aufs Segelboot.

Der neue Basta-Gribl

Wir erinnern uns. Da war mal ein Wahlkampf in Augsburg. Wengert gegen Gribl. Dabei gings auch um das Thema Bürgerbegehren, Bürgerbeteiligung. 

Hier ist ein Bericht dazu aus dem Augsburger Presse-Club: "Die Diskussion begann aggressiv. Gegen Gribls Vorwurf, er betreibe eine „Basta-Politik“, wehrt sich Wengert: „Die Bürger haben auch ein Recht auf Entscheidungen, wenn die Zeit reif ist. Sonst geht nichts voran in dieser Stadt!“ Dass die Vielzahl von Bürgerbegehren in Augsburg das Gegenteil beweisen würden lässt Wengert nicht gelten: „Sie wurden missbraucht. Vier von sechs Begehren wurden aus der Mitte der Stadträte initiiert“, das sei kein Ausdruck der Unzufriedenheit von Bürgern an der Stadtregierung. Gribl wirft ihm dagegen vor, dass er immer erst gehandelt habe, wenn ein Begehren vor der Türe gestanden sei. Für Wengert ein Reizthema, er redet sich in Rage, verweist auf seine zahlreichen Bürgerbeteiligungsprojekte – zumindest in der ersten Stunde sieht der SPD-OB da schon mal öfters die rote Ampel."


Jetzt die Frage: Augsburgs Bürgerbegehren zur Thüga-Fusion: Wer betreibt Basta-Politik? 
Wir sind da ja Ergebnisoffen und meinen: Basta-Gribl!



Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Wir wissen es nicht, wir wissen nur, dass wir uns mal wieder eine Zahnbasta kaufen sollten."


Grüner Posten - oder Vollpfosten?


- - -

Lies hier mehr zu dem Wahlkampf-Bericht Wengert (SPD) gegen Gribl (CSU). Was Gribl Augsburg versprach und was jetzt kommt.

Montag, 16. März 2015

Des Königs Ärsche-Frage ....

Eigentlich sind Augsburgs Medien ja die Experten für Arschlöcher. Besonders eine Tageszeitung wurde zum "Jäger des Arschloches" ernannt. Sie hatte die Schleyerfahndung für Arschlochsager erfunden. Sie untermauerte dann auch noch ihre Arschlochvorherrschaft mit einem philosophischen Artikel über die bekanntesten Arschlöcher Allgemein. 

Jetzt geht aber die Neue Szene mal richtig an die Sache ran. Die neue Kolumne lautet: Der König fragt, wir antworten. 

Die Neue Szene verrät uns: Beim ersten mal interessierte sich das inoffizielle Stadtoberhaupt für die Hintergründe unserer Kolumne „Gögginger Brückendeckung“, diesmal bewegt ihn eine etwas philosophischere Frage, die Redakteur Marcus Ertle zu beantworten versucht:



Der König fragt: Wie viele Menschen von Hundert sind Ärsche?



Hier kannst du mehr über des Königs Ärsche und die Antworten auf seineFrage in der Neuen Szene lesen. 



Augsburger Allzufeine: Jesus war ein Mann mit Arsch in der Hose, äh, im Wickeltuch und mochte Wurst, aber hatte er auch Arschlöcher oder Ärsche um sich - und ist es dann Scheiße, wenn Bürger das Wort haben?, fragen wir jetzt mal.


Wer schert sich da noch um Bäume?

Foto: Stadtwerke Augsburg präsentieren: Viele Autos, wenig Bäume.

Jetzt gibt es endlich eine Antwort auf die Frage, weshalb am Augsburger Kö die vielen Bäume gefällt wurden: Hier entstanden Parkplätze für Karschering-Autos der Stadtwerke. 

Der Vorteil vom Karschering damit: kein Parkplatzproblem in der City, der neue Kö machts möglich.

Wie aus gut informierten Kreisen verlautet, sollen die Karscherings-PKW´s demnächst sogar die Gleistrassen der Tram und auch den neuen Bahnhofstunnel benutzen dürfen. 

Angeblich fordern das Augsburgs Supergrüne. Ein entsprechensdes Ratsbegehren ist in Vorbereitung.

Sonntag, 15. März 2015

Immer mehr Hitlerjugend am Augsburger Gymnasium St. Anna ....

 Hurra! Augsburgs St. Anna Gymnasium durfte endlich die Flagge der Hitlerjugend hissen!

"Bereits 79,4 % der Schüler am Augsburger St.Anna-Gymnasium gehören zur glorreichen Hitlerjugend (HJ)", meldet Schuldirektor Walther Heim. "Ich freue mich, mitteilen zu können, dass es dem eifrigen und Verständnisvollen Zusammenwirken von Schüler- und Lehrerschaft gelungen ist, die für das Recht zur Hissung der HJ-Fahne nötigen 90 % nicht nur zu erreichen, sondern auch bereits mit 92,2% zu überbieten!" 

Sokann das St. Anna-Gymnasium am 30. Januar 1936 die festliche Hissung der Hitlerjugendfahne auf dem Schuldach vornehmen. "Das hat mich aufrichtig und herzlich gefreut", schreibt der Augsburger NSDAP-Gauleiter Karl Wahl gerührt der Leitung des St. Anna Gymnasiums. "Und es mag Lehrer und Schüler mit innerer Befriedigung erfüllen, dadurch am Aufbauwerk unseres unvergleichlichen Führers mit besonderer Tatkraft mitgewirkt zu haben!"

Damit war das St. Anna Gymnasium das erste Augsburger Gymnasium, das die HJ-Flagge hissen durfte.



Schulleiter Heim schrieb am 28. April 1936 an die braunen Kultur-Bonzen nach München: "98 % unserer Schüler gehören nun der HJ an. Drei zählen nicht - zwei Schüler halbarischer Abstammung und ein Österreicher."

Jüdische, oder gar schwule Schüler, hat es damals Gott sei Dank am St. Anna Gymansium nicht gegeben. Und noch weniger die Kinder von Eltern, die womöglich in der SPD oder bei den Kommunisten waren.

Unbelehrbare Historiker behaupten: "Während man die Arbeiter in Augsburg, die gegen die Nazis waren, verhaftete und sich ihre Frauen mit den Kindern ohne Ernährer durch das Leben in der Nazistadt durchschlagen mussten, haben sich die wohlhabende Bürgerschaft,die staatstragenden Beamten und die seriösen Akademiker mit ihren Kindern schnell für die Nazi-Herrscher entschieden. Motto: Schleim, Sieg heil!"


Bild (Homepage St. Anna Gymnasium): So hervorragend arbeitet das St. Anna Gymnasium seine Nazi-Zeit auf. Andere Schulen in Augsburg beneiden diese Lehrerschaft, die vor nix zurückschreckt.



- - -

Unser praktischer Haushalts-Tipp:

Das Messer riecht nach Zwiebeln?
Man zieht es mehrmals durch eine rohe Mohrrübe, dann verschwindet der Zwiebelgeruch.



Wer hat den Werbespruch von wem geklaut?


Augsburg hat einen neuen Werbespruch: "Und jetzt kommst du!" Der soll unser lahmes Kaff beleben. 

Thomas D. von Fanta 4 hat für Peta auch einen Werbespruch für alle, die Veganer werden sollen: "Und jetzt kommst du!"

Aber jetzt kommst du: Rate mal, wer den Werbespruch von wem geklaut hat?



Samstag, 14. März 2015

Augsburger Radio verrät uns die letzten Schweinereien ...


Wahnsinn: Das freche Augsburger Privatradio RT1 deckt die letzten Schweinereien zwischen Lech und Wertach auf.  Wir geben uns geschlagen.

Wir hätten uns diese Fragen nie stellen trauen, die das Augsburger Privatradio RT1, an die Datschiburger Bevölkerung gerichtet hat. Speziell an die Datschi-Frauen. Es ging um die Größe des Augsburger Männerschwanzes. Wahnsinnig mutig, diese Radioleute, gell. 

Während wir uns noch mit Kinderliedern über Batschlach und Grischperle zufrieden geben, hauen unsere Kollegen tüchtig auf die Provo-Porno-Pauke. Ach, wie wir sie über ihre redaktionelle Freiheit beneiden. Anzeigenkunden sind denen einfach scheißegal. 

Aber wir finden diese Frage fast noch wichtiger: Liebe Redaktions-Schlampen von RT1, ihr gehört doch sicher zu diesen 21, 2 %, denen der männliche Datschi-Schwanz zum Schtopfn zu kurz ist. 

Wie lang hätten Sie ihn denn gern, den Datschi-Schwanz? Darf's a bissle mehr sein?

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu:"Ich habs ja mal mit einem Redakteur von RT1 in einem Hotel in Holland getrieben. Was soll ich sagen, ich dachte, wieso hat der Kerl einen zweiten Bauchnabel, wo andere Männer normal ihren Rüssel haben?"

Ehrlich, wir hätten uns nur diese Formulierung zu nehmen getraut.





Wir können es nicht glauben: Stefan Mack von RT1 soll ein Schwanz-Trauma haben. Die letzte Freundin hat ihn offenbar verlassen, weil er zum Schtopfn nur eine kleine Nähnadel mitbrachte, der Seckel.



Die heißen RT1-Ladys wünschen sich sicher längere Schwänze bei den RT1-Datschiburgern. Vielleicht kann da mal die Freiwillige Feuerwehr Kriegshaber aushelfen?
Wenn man die empfängt, dann ist die befleckte Empfängis nicht weit.


Jede 5. Datschi-Lady wünscht sich einen längeren Zipfel. Vielleicht sollten die ihrem Stecher einen Flug nach Südafrika schenken?


Mit mehr Sex in der Kirche gegen Kopftuch-Lehrerinnen

Erotik-Tanz von Garbiele Hofweber in den Augsburger Kirchen soll die Kirchenbesucher animieren.

Das ist doch mal ein markanstes Signal gegen die orientalischen Kopftuchträgerinnen. Nach dem neuesten Urteil zum Kopftuch für Lehrerinnen in deutschen Schulen hat sich in Augsburg die Ausdruckstänzerin Gabriela Hofweber eine Aktion dagegen einfallen lassen. Mit einem sexbetonten Schleiertanz, wobei sie viel Haut und Haar zeigt, und dabei über Altäre, Taufbecken und Kirchenbänke tanzt, will sie durch die schönsten Augsburger Kirchen ziehen und dort die Menschen auf das lästige Kopftuch aufmerksam machen. 

Gabriele Hofweber tritt damit auch für ihren Lieblingstraum ein: Ein von ihr entwickelter Friedenstanz für Augsburg! Damit würde sie verhindern, dass in Bayern und damit auch in Augsburg ein Bürgerkrieg wegen dem Kopftuch in unseren Schulen ausbricht.



Gabriela Hofweber erläutert ihre Sicht über die Erotik beim Kirchentanz: "Es gibt einige Bibelstellen zu denen ich Choreographien in Zusammenarbeit mit dem Chordirektor Peter Bader entwickelt und getanzt habe. z.B.: Bleibt in meiner Liebe (Joh. 15,9) oder die die getanzten Farben der göttlichen Liebe!"

Das sind die besten Symbole der Liebe in allen Variationen: Durchsichtiger roter Schleier und phallusähnliche Orgelpfeifen.

Recht hat sie, die Gabriele Hofweber, denn wir leben in einer christich beherrschten Gegend. Und das Chistentum ist nun mal geprägt, von Liebe, Erotik und Sex. An jeder Ecke steht hiernun mal ein Kreuz, ein Spielcasino und ein Bordell - und die christliche Nächstenliebe überschwemmt uns dadurch Minute für Minute bis hin zu den düstersten Ämtern dieser Stadt. Und wir wissen ja, dass der Erfinder des Christentums, Jesus Christus, auch dazu gezwungen wurde, eine Kopfbedeckung zu tragen. Aber kein kuscheliges Kopftuch, sondern eine schmerzende Dornenkrone. Weil Religiöse leiden müssen um in den Himmel zu kommen. 

Wird die Kapuze, also der Hoodie-Pulli, das Kopftuch bei den Rap-Lehrerinnen ablösen?

Die Chaotische Sex Union strebt immer gern zum Höhepunkt, wie auf dem Foto zu sehen ist. 

Dornenkrone statt Kopftuch: Was sollen unsere Lehrerinnen und Lehrer tragen? 

Diese Parole eines Datschiburgers gegen die Kopftuch-Liebe kapieren nicht mal wir.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu:  "Ich weiß es nicht genau, aber ich höre bei meiner Schwarzarbeit an Augsburger Schulen immer wieder, dass es vielen Schülern gut gefallen würde, wenn Lehrer und Lehrerinnen eine Dornenkrone statt einem Kopftuch tragen würden. Zur Strafe! Weil manche Lehrkräfte ihre Schüler oft mit ungerecht schlechten Noten quälen. Das wäre doch ein klares Zeichen gegen Unsinnigkeit Schulen!"

---

Hier mehr Info zu Gabriele Hofweber.

Donnerstag, 12. März 2015

Lesung unter Lebensgefahr: Augsburgs Ober-Thüga-Fusions-Rebell muss mit Leibwächtern in die Stadtbücherei ...

Obwohl der Augsburger Thüga-Fusions-Rebell Frank Mardaus (SPD, Ulrichsviertel) sich einigen Hass von seiner Partei und von der Stadtregierung zugezogen hat, weil er gegen die gewinnbringende Thüga-Fusion ist, ließ er es sich nicht nehmen, zur Lesung seiner Gattin, Caroline Mardaus, in der Augsburger Stadtbücherei zu gehen. 
Natürlich nahm er sich vorsichtshalber ein paar Leibwächter mit.
Nach dem offenen Brief von Mardaus gegen seine geliebten Partei-Genossen war nämlich die Hölle los. Man sprach von Dreck, Schund und Kriegserklärung.

Caroline Mardaus las in der Augsburger
Stadtbücherei im vollen Lesesaal
aus ihrem neuen Buch
"Monsun" in dem sich ihre Kurzgeschichten und
die Bilder ihres Künstlergatten
Frank Mardaus befinden.

 Die Leibwächter von Frank Mardaus hatten sich als 
Musiker verkleidet. Aber man erkannte sie doch schnell 
an den falschen Tönen und den riesigen Muskelpaketen.


Mardaus verwirrte seine Feinde mit einem Zwillings-Geburtstag.

Das zahlreiche Publikum wurde von den wilden Sexstellen in "Monsun" immer triebhafter. Besonders die Geschichte "Hautflügler" in dem einen unbekannte Frau mit einem verheirateten Mann hemmungslos in allen Situationen und Orten (auf dem Nadelfilz im Büro  in der Akademie, der die Knie bluten ließ, oder in einem steinhart gefrorenen Acker an einer Schnellstraße)  herumvögelt stimulierte das erregte Publikum: "War er in der Stadt, rief er an und bat weinerlich um Sex."
Wir sind uns fast sicher, hierbei handelt es sich um einen bekannten Augsburger Uni-Professor, der schon mal gewünschte Gutachten zum Thema Bürgerbegehren erstellt. Er soll es auch gern in Zimmern treiben in denen es nach Katzenpisse riecht.

 Schnell verwandelte sich die Stadtbücherei in einen 
Ort des hemmungslosen Vergnügens.

Augsburgs oberster Literatur-Kritiker Siegmund Hagler, der mindestens drei Minuten zu spät kam, knurrte eine Weile unzufrieden vor sich hin, als Caroline Mardaus aus "Monsun" eine Story zu lesen begann. Aber mit jeder weiteren vorgelesenen Zeile entspannte sich sein Gesicht, er murmelte begeisterte Kommentare und sprang am Schluss euphorisch Beifall klaschend vom Stuhl hoch. Dann umarmte er die Autorin und erklärte: "Das ist das beste Buch, das jemals von einer Augsburger Autorin verfasste wurde. Da stören auch kaum die komischen Bilder ihres Gatten."

Man durfte erst den Lese-Saal verlassen, wenn man sich mindestens 1 signiertes Buch gekauft hatte. Oder man musste bleiben und weiter trinken und Chips und Flips knabbern.

Das Mardaus-Duo-Buch "Monsun" ist auch in allen guten Buchhandlungen in Augsburg
zu kaufen.


Mittwoch, 11. März 2015

Wie soll das süße braune Häschen heißen?




Die Konditorei Schenk im Augsburger Stadtteil Pfersee sucht einen Namen für seine süßen Schoko-Häschen: "Das sind unsere leckeren Schokoladenhasen die gefüllt sind mit Schokolinsen, Marshmallows und Schokoperlen. Die klackern also beim Schütteln. Klapper- oder Klackerhasen darf ich Sie aber nicht nennen, da es ja Industrieware von Nestle gibt die den Namen geschützt haben. 

Fällt Euch ein lustiger Name für die Hasen ein? Dann schreibt es uns. Unsere Auszubildenden suchen den besten aus, und der wird dann natürlich mit einem Mega-Osternest belohnt. Alle Namen bis Sonntag den 15.03.2015 werden berücksichtigt. Konditormeister Roland Schenk Ich bin gespannt auf die Einsendungen."

Namens-Ideen und -Vorschläge einfach posten auf die Facebookseite von Café und Konditorei Schenk 

Dienstag, 10. März 2015

Dalai Lama soll gegen Nazi-Band im Spectrum kämpfen ....

Das reißerische Plattencover des neuen Frei.Wild-Albums: "Sex ist grün".

Um den Auftritt der angeblichen Nazi-Band "Frei.Wild" im Augsburger Live-Club Spectrum zu unterbinden, hat sich die Augsburger Obergrüne Claudia Roth mit einem ganz besonderen Mann verbündet: Mit dem Kaiser von Tibet, dem Dalai Lama.

 Gefährliche Waffe gegen südtiroler Aufreger-Rocker: die Gebetsmühle.

Der soll vor dem Spectrum mit seiner Gebetsmühle gegen den Auftritt der Nationalismus-Rocker Frei.Wild aus Tirol demonstrieren. Zusammen mit Claudia Roth, die auch eine Gebetsmühle geliehen bekommt wollen sie dann den Nazi-Lärm von Frei.Wild übertönen. 

Spectrum-Chef Ufuk wurde jedenfalls heute in einer Kriegshaber Apotheke gesichet, wo er sich ein paar Kilo Ohrenstöpsel besorgte.


Frei.Wild will am 13. März 2015 im Augsburger Spectrum ihre neue Scheibe präsentieren.

Die Augsburger Grünen fordern: "Auch wir unterstützen diesen Aufruf gegen das Frei.Wild-Konzert und werden an den Spectrum Club Augsburg appellieren der Band Frei.Wild keine Bühne zu bieten.

Wir stellen uns in aller Deutlichkeit gegen eine Musikkultur, die deutsch-nationale Bestrebungen fördert und in deren Umfeld Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und sonstige rückwärts gewandte Ideologien prächtig blühen."

- - -

Spectrum Ufuk meint dazu:
"Ich find es schon interessant wie das alle aufblasen. Es ist nichtmal ein Konzert. Ab April machen die eine richtig grosse Tour durch Deutschland, Olympiahalle und so und spielen auf vielen grossen Open Airs. Dahin sollten sich die Leute fokussieren.

Es ist kein Konzert im Spectrum, es ist ne Party. Die geben Autogramme und dann gehen sie wieder...
Die stehen auf keinem INDIZE
und sagen selber, das sie definitiv keine NAZIs sind

und die Texte kann man auch anders interpretieren.
Ich denke auch nicht, dass die Band das Problem ist, es geht halt eher um die Ffans, aber da sind wir gut besetzt (auch Polizei ), da werden wir dann aussortieren, wenn nötig. Die Band sagt selber, für Nazis sind sie nicht spannend genug, weil sie auch Texte gegen die haben

Deswegen denke ich ... alles okay!"


Unsere Obergrüne Claudia Roth erbittet sich vom Dalai Lama eine Gebetsmühle um gemeinsam mit ihm die Nazi-Combo Frei.Wild im Spectrum niederzulärmen.

- - -


Frei.Wild verkündet auf der Spectrum-Seite:




Im Zuge unserer 3. Single VÖ am 13.03.15 möchten wir wieder die Gelegenheit nutzen und zusammen mit Euch dieses Ereignis gebührend zelebrieren.

Beim letzten Mal haben wir Trockau zur Partyhochburg deklariert und dieses Mal verschlägt es uns ins schöne Bayern, genauer gesagt nach Augsburg in den schönen Spectrum Club.

Das Spektakel beginnt um 20.00 Uhr und auch wir werden zusammen mit unserem neuen Highlight "DJ Martino" ein paar Gläser zusammen mit Euch erheben, um diese starke Single ausgelassen zu feiern.

Eintritt erheben wir wie gewohnt keinen, aber der Club selber bittet vor Ort um eine kleine Spende iHv. 3,00euro von jedem Besucher, um die Extrakosten für diese Veranstaltung abzufangen…bekommen wir sicherlich hin, oder?

Also Freunde, "Wie ein schützender Engel" wird am 13.03.15 auf uns alle nieder blicken und wir spenden zusammen unsere Schultern und lassen ihn zuerst in Augsburg auf uns achten.


Mehr Info zu Frei.Wild.


. . .



Oje - Impotenz fehlt mal wieder

"Wir hätten ja auch gerne mit der Gebetshmühle gegen Frei.Bild, also gegen die kostenlose Bild-Zeitung demonstriert", teilt uns die Augsburger Band Impotenz mit. "Aber wir rmüssen ja zur gleichen Zeit leider gegen ein  verblödetes Thurn- und Taxis-Tussi-Weib in Paris mit einem Konzert demonstrieren, weil die eine Obdachlose verspottet hat. Und zwar mit dem neuen Impotenz-Song "Doofe Fotzen".


Hier ist der Impotenz-Song "Doofe Fotzen" gegen die dekadenten Weiber zu hören, die Obdachlose zu Freiwild erklären. Er ist auf dem neuen Impotenz-Album "Da musst du durch".



Montag, 9. März 2015

Burgeritis ...

Jeder Augs-Burger einer?

Nur der Bus kommt durch ...

 Augsburgs Ost-Ende: Schranke unten, Straße gesperrt....

 ... Bus kommt, Schranke nach oben, Straße frei ...

... Bus ist durch, Schranke geht dann wieder runter.


Schranke wieder zu. Straße wieder gesperrt.

Dort, wo Augsdburg bei der St.-Anton-Siedlung, im Osten endet, blockierte eine Schranke alle Autos am Weiterfahren. Nur der Bus hat Sonderrechte und darf durch. Hier könnte man mit einer Mautstation für Autos doch ganz schön Geld verdienen. Tja, wieder mal eine Chance für bessere Stadtfinanzen vertan.