Montag, 19. September 2011

Der Fall Alfred Schmidt: Geniale Aktion? Als V-Mann von Gribl und Weber bei der Augsburger Allgemeine eingeschleust?





Bild: Wie konnte sich ein gewisser Alfred Schmidt bei der Augsburger Allgemeine einschleichen? Ganz Augsburg rätselt, ausser Weber, Gribl und Einfalt ...


Keiner hat es bisher gemerkt, dass den Augsburger Polit-Sektierern Gribl und Weber ein genialer Coup gelungen ist. Sie konnten vor ein paar Tagen ihren Vertrauten Alred Schmidt als U-Boot in die Räume der seriösen und völlig unabhängigen Lokalzeitung Augsburger Allgemeine (AZ) einschmuggeln. 

Hier kann er als Redakteur endlich die Wahrheit über Gribl, Weber und Einfalt berichten, über die von der AZ bisher nur Unwahrheiten und Häme ausgeschüttet wurden.

Nun erfahren die staunenden AZ-Leser endlich, dass nicht Weber & co. von der Augsburger CSU, angestiftet von Einfalt und Gribl, mit offenen Briefen und Beleidigungen in der Öffentlichkeit Unruhe und Zerwürfnis gestiftet haben. Nein, mit Hilfe des Gribl-V-Manns Schmidt erfahren die AZ-Leser die ganze Wahrheit: Es war dieser Tobias Schley, der mit Flugblättern, offenen Briefen, Flyern, Plakaten, Anzeigen und Radio-Spots gegen Gribl, Weber und Einfalt schlimmste Gehässigkeiten verbreitete. Wobei schändlicherweise auch die Augsburger CSU-Recken Hintersberger und Kränzle hinterlistige Verteilerdienste für Schley übernahmen.

Wir drucken hier gleich ein paar aufrüttelnde Zeilen vom eingeschleusten V-Mann Schmidt aus der heutigen Ausgabe der Augsburger Allgemeine ab, damit auch unsere dumm gehaltenen Leser die Hintergründe erahnen können, die derzeit die Augsburger CSU von einer Katastrophe in die nächste katapultieren:



"Der geplante Unterstützerverein „Zukunft Augsburg“, der die CSU angeblich nicht spalten, sondern stärken soll, ist in Wirklichkeit eine letzte Warnung an den neuen Parteivorstand mit Johannes Hintersberger an der Spitze. Auf den Punkt gebracht, geht es um die Frage: Tobias Schley oder wir! .... Es ist nicht einmal gesagt, ob die CSU unter Schley, dem einflussreichen Vorsitzenden des Kreisverbandes West, Kurt Gribl wieder als OB-Kandidaten aufstellen wird. Ja, selbst diese Verrücktheit traut man der neuen Augsburger CSU zu, mit der viele nicht mehr in einen Topf geworfen werden wollen. Der Verein „Zukunft Augsburg“ könnte in diesem Fall zum Wahlverein von Kurt Gribl werden, der mit seiner erfolgreichen Arbeit für Augsburg und die Region viele namhafte Unterstützer aus Wirtschaft und Gesellschaft auf seiner Seite hätte ..."

Dieser Text von Schmidt erinnert uns irgendwie an unsere Meldung vom 14.9.2011, äh, wie kann das sein? Hat sich Schmidt auch bei uns eingeschlichen? Hm, wer weiß? Seit einigen Tagen kommt uns die Stimme unserer ukrainsichen Putzfrau so männlich vor ...

Allerdings hat U-Boot-Kommandant Schmidt die Passagen über den ehrenwerten Amtsleiter Sulzberger übersehen, der Gribl und Weber als unanständige Menschen zusammenstauchte.

Mathematik scheint leider auch nicht Schmidts Stärke zu sein, mit "viele" meint er vier oder fünf CSU-Leute in Augsburg ... Bei "viele" denken wir an die Mehrzahl der CSUler zwischen Lech und Wertach.



Ein AZ-Leser blickt leider nicht mehr durch und äußert sich sehr unpassend und daneben:: "Es ist unerträglich mit welcher Arroganz allen voran Herr Schmidt, einen Menschen zu Grunde richtet will. Dieser Krawall-Journalismus entspricht wohl eher der Zeitung mit den 4 großen Buchstaben als einer vorgeblich seriösen Tageszeitung." 

Wenn man rekapituliert, womit das ganze hier anfing (eine private Email mit zugegeben frechem - aber bei weitem nicht anrüchigen oder gar fremdenfeindlichen Inhalt - wird von einer eigentlich nicht dazu berechtigtenPerson gelesen) ist dies eine Schlammschlacht der allerübelsten Sorte.Armes Deutschland !Mir graust, wenn solcher "Journalismus" die Meinungsführerschaft in unserem Lande übernimmt


P.S.: Auch wir haben nämlich ein U-Boot. Aber nicht bei der AZ, sondern bei dem Polit-Verein "Chaos Augsburg".






Noch was: Total blödsinnig ist das Gerücht, dass Alfred Schmidt ein unehelicher Sohn von OB Gribl wäre. Das würde man zweifelsfrei an der gemeinsamen Frisur erkennen. Käse, welche Frisur?, fragen wir da. Angeblich sollen die Einfalt und der Gribl den Schmidt beim Osterurlaub kennen gelernt haben, als Schmidt im gemeinsamen Hotel-Pool das Tauchen trainierte.


- - -

- - -

Bild: So sieht Zukunft Augsburg aus: www.zukunft-aug sburg.de
Die offizielle Homepage des neuen Augsburger Polit-Vereins von Gribl, Einfalt und Weber.
Die Pressekonferenz zur Bekanntgabe dieses aufregenden CSU-Nebenorgans soll heute um in der Anwaltskanzlei Böld stattfinden.