Mittwoch, 26. März 2014

Hurra! Endlich wieder Flößer in Augsburg .... koste es was es wolle ...

An der Lechbrücke nach Lechhausen wird in Augsburg bald ein eindrucksvoller Flößerpark entstehen. Ein gigantisches Vergnügungs-Gelände. Die Stadt Augsburg hat für das Jahr 2015 rund 600.000 Euro und für 2016 weitere 500.000 Euro Baukosten dafür eingeplant. Da geht was Leute! Eine städtebauliche Heldentat! Ein Park voller grandioser neuartiger Ideen! Und dazu: Täterääää! Die Auferstehung des alten Flößers!

 Vergnügen an der Anlegestelle der Flößer - die Floßlände ... heute ....


... und einst.


 Die letzten Flößer kamen 1914 in Lechhausen an.

Und das tolle an diesem bald entstehenden Lechhauser Flößerpark sind die echten Flößer, die hier in einigen Monaten ausgebildet werden. Bis zum Meisterbrief. Wie einst werden sie dann mit den Baumstämmen, die zu Flößen zusammengebaut wurden, den Lech hinunterflößen und es vielleicht auf der Donau bis nach Wien oder gar ins Schwarze Meer schaffen. Das wird eine Attraktion, die auch sicher viel Geld durch das verkaufte Holz am Zielpunkt der Flöße einbringen wird. 

Die  Leiterin des Amtes für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen, Anette Vedder, teilte im Stadtrat mit, dass eine Abflachung des Ufers zum Lech Bestandteil der Baumaßnahme kommen wird. Umwelt-Referent Rainer Schaal erklärte, das Wasserwirtschaftsamt absolut nichts gegen dieses tolle städtische Vorhaben der Stadt Augsburg habe. Auch wen ein Genehmigung noch nicht vorliege, aber er "könne das jetzt schon riechen", also, er nicht, aber seine Jagdhunde. 

Auch soll schon ein Sockel für das ausbaufähige Denkmal für die Familie Hintersberger hinbetoniert werden. Es ist ja bekannt, dass die Familie Hintersberger schon immer mit den alten Flößern in der Gaststätte "Floßlände" (die leider, leider verschwunden ist) das eine oder andere Bier getrunken haben. Wer weiß, vielleicht stammt der mächtige Lechhauser Hintersberger-Clan sogar von wilden Flößern ab, die hier einst die Lechhauser Bauernmädchen reihenweise schwängerten und dann wieder auf ihren Flößen in der Ferne verschwanden?

Damit die Flößer auch einen großen Vorrat an Bäumen haben, beschloss man für die Parkplätze gleich einen Schwung Bäume zu fällen, die von den Flößern zu Schulungszwecken verwendet werden können.


Ein schönes futuristisches Café kommt auch hin.

Graffiti-Künstler werden die Kletterwände an der Brücke verschönern.
 
Die Lechbrücke, benannt nach einem katholischen Heiligen mit dem Fisch, sah schon mal schöner aus.
Hoffentlich kommt auch eine Kirche für die wilden Flößerkerle in den Park?


Hier kommt die Flößer-Uni rein.

Das wird der Shop für Flößer-Souvernirs.

Die Beschilderung steht schon.

Der Lechhauser Musiker Hary Lin komponiert bereits eine Flößer-Hymne.

Der Lechhauser Landvogt Peter F. Fischer wird mit der Tram Führungen durch den riesigen Flößerpark anbieten.

Wurden die hübschen Lechhauser Mädels von den Flößern geschwängert?

Die Kasse für den Flößerpark-Eintritt steht schon.

 Der hässliche Isar-Flößer soll abschrecken.

Eine Striptease-Bar soll auch entstehen. 
Denn schon früher vergnügten sich die Flößer mit heißen Strip-Girls.

Der Engel auf dem Ulrichsstein verschaffte zwar den christlichen Kämpfern gegen die heidnischen Ungarn im Jahre 955 den Sieg auf dem Lechfeld, aber er wird es kaum verhindern können, dass die unzähligen Super-Ideen im baldigen Flößerpark die Touri-Scharen in Massen anziehen.

Ein Flößerhafen muss schon bissle bunt werden.

Der Erste Entwurf für das Flößerpark-Logo.

Der mächtige Hintersberger-Clan schickt seine hübschen Nixen.

Das waren noch Zeiten. Aber wir lassen sie wieder aufleben!
Koste es was es wolle.
Und Bäume zum Fällen haben wir genug.

Weltbild spendiert einen insolventen Seelöwen.

Bäume müssen fallen - für den Sieg der Flößer!

Lechhausen war schon immer das Las Vegas von Augsburg.

Der Lechhauser, ein idealer Sportler für den Fitnesspark.

Hier entsteht der Fischgrill-Ofen für den Flößer-Imbiss.

Schon haben die ersten Bauarbeiten für den Flößerpark begonnen.

Schön wäre es ja auch, wenn man die Skulptur mit der lebensgroßen Skulptur "Isar-Flößer" des einstigen -umstrittenen - Bildhauers Fritz Koelle im Flößerpark zur Abschreckung aufstellen würde. Damit man sieht wie hässlich einst die bayerischen Flößer aus München ausschauten. Im Gegensatz zu den gut gebauten schwäbischen Flößerknaben.

Laut Schaal ist so ein fantastischer Flößerpark mit Minigolf, Tischtennis, Kletterwand, Café, WCs, Boccia-Bahn, Kneippanlage, Kicker, Streetball,  Schachplatz, Fitnesspark, Flußbühne und paar Parkplätze mit dem Konzept Licca Liber voll kompatibel.

"Haben sich nicht auch die Flößer früher nach der harten Arbeit mit diversen Vergnügungen am Lech-Ufer entspannt und erholt?", fragt Schaal, als man ihn nach den diversen Sportgeräten - und möglichkeiten im zukünftigen Flößerpark fragte.

Noch ist der Plan für den Augsburger Flößerpark geheim.